Pfeil rechts
9

Mamilia
Liebe Leute!

Durch Zufall bin ich auf dieses Forum gestoßen und freue mich, in akuten Situationen hier Rat zu finden. Danke dafür!
Zu meiner Situation: ich leide an einer generalisierten Angststörung mit wiederkehrenden Panikattacken; alleine kann ich lediglich noch zur Arbeit gehen. Ich sitze mit meiner Chefin alleine im Büro und sie weiß um meine aktuelle Lage. Sie war sehr verständnisvoll und dennoch habe ich immer Angst, etwas falsch zu machen bzw. Angst, dass sie aus unerfindlichen Gründen sauer ist.
Seit knapp drei Jahren bin ich nun in diesem Unternehmen, die Panikattacken habe ich aber erst seit Sommer 2020. zu Beginn war es das Wochenende, dass mich total fertig machte - ich freute mich auf die neue Woche. Leider hat sich das nun gedreht und ich kann schwer damit umgehen; meine Arbeit ist toll und auch meine Chefin, nur bekomme ich regelmäßig Panik vor dem neuen Tag und wie meine Chefin drauf ist; ich muss dazu sagen, dass ich sehr sensibel bin und mir auch vieles einfach zusammendenke, was nicht logisch ist.
Ungern würde ich die Arbeit verlieren, da ich so eine Stelle und solche Chefleute nicht so schnell wieder finden würde.
War/ist jemand in so einer Situation und könnte mir ein paar Ratschläge geben?
Herzlichen Dank und einen wunderschönen Tag, mit vielen persönlichen Erfolgen und wunderbaren Ereignissen!

26.04.2021 08:40 • 27.04.2021 #1


12 Antworten ↓


Flousen
Sie zeigt doch Verständnis und ist Freundlich, da kann man mit einem guten Gefühl zur Arbeit.

Fehler macht jeder Mal auf der Arbeit, davor muss man keine Angst haben und zu freundlich sollte ein Chef nicht sein sonst würden die Mitarbeiter machen was sie wollen.

26.04.2021 08:48 • #2



Mit Chefin das Büro teilen überfordert mich

x 3


Mamilia
Hallo, da hast du wohl recht. Ich denke auch, dass ich mich da in etwas hineinsteigere, dass nicht da ist. Manchmal kann ich nichts gegen dieses Gefühl machen...
Danke für deine Antwort!

26.04.2021 09:00 • #3


Flousen
Zitat von Mamilia:
Hallo, da hast du wohl recht. Ich denke auch, dass ich mich da in etwas hineinsteigere, dass nicht da ist. Manchmal kann ich nichts gegen dieses ...
Wir sind ja auch nur Menschen und keine Maschinen!
Solang du das ganze gut im Griff hast!

Und wenn es gar nicht besser wird Rate ich dir Therapeutische Hilfe zu suchen, ist nie verkehrt und bewirkt Wunder!

Alles Gute!

26.04.2021 09:04 • #4


Abendschein
Zitat von Mamilia:
Liebe Leute! Durch Zufall bin ich auf dieses Forum gestoßen und freue mich, in akuten Situationen hier Rat zu finden. Danke dafür! Zu meiner Situation: ich leide an einer generalisierten Angststörung mit wiederkehrenden Panikattacken; alleine kann ich lediglich noch zur Arbeit gehen. Ich sitze mit meiner Chefin ...


Ja ich kenne das auch, Früher war es noch schlimmer, Heute geht es, aber ich habe auch noch Angst.

Dahinter liegt bei mir, nicht mehr gemocht zu werden, ich denke oft, wenn ich Fehler mache, dann werde ich nicht mehr gemocht, kommt von Früher aus der Kindheit. Aber je mehr man darüber nachdenkt, desto mehr Fehler werden gemacht, weil ich dann unkonzentriert bin. Deine Chefin wird ihre eigenen probleme haben und wir sind gar nicht so wichtig. (Nicht Negativ) gemeint. Mach Dir nicht soviele Gedanken, denke an was Schönes, erzähle davon, nimm es leichter. Fehler dürfen gemacht werden, dazu sind sie da. Versuch lockerer zu werden, das tut der Seele gut und Deiner Chefin und Dir auch, ganz bestimmt.

26.04.2021 09:14 • x 1 #5


Mamilia
Danke! Das kann ich dir auch unterschreiben, trifft auch bei mir zu. Ich denke immer, wenn ich es allen anderen recht mache, gehts allen besser. Trifft natürlich nicht zu, aber das ist mein Gedankenkarrusell. Es stimmt, dass gerade jetzt eine sehr stressige Zeit ist, kommt vieles zusammen. Ich hab dann so ein leichtes Helfersyndrom und bürde mir zu viel auf, dann entstehen die Fehler und ich nehme Alles bzw. Vieles viel zu persönlich... lockerer muss ich auf jeden Fall werden... nur wie, hab ich noch nicht rausgefunden.
Danke für deine Antwort und alles Gute auch dir!

26.04.2021 09:31 • x 1 #6


Mamilia
Zitat von Flousen:
Wir sind ja auch nur Menschen und keine Maschinen! Solang du das ganze gut im Griff hast! Und wenn es gar nicht besser wird Rate ich dir ...


Das stimmt. Therapie mache ich - bin aber gerade etwas festgefahren und komme nicht vom Fleck...

26.04.2021 09:39 • #7


Abendschein
Zitat von Mamilia:
Danke! Das kann ich dir auch unterschreiben, trifft auch bei mir zu. Ich denke immer, wenn ich es allen anderen recht mache, gehts allen besser. Trifft natürlich nicht zu, aber das ist mein Gedankenkarrusell. Es stimmt, dass gerade jetzt eine sehr stressige Zeit ist, kommt vieles zusammen. Ich hab dann so ein ...


Dankeschön!

Du kannst das lernen, Stück für Stück, Dir andere Gedanken anzuschaffen.
Es ist nicht leicht, ich kann eher negative Gedanken haben, als Positive, aber
es ist machbar. Dieses Karussell, der Gedanken mag unterbrochen werden.

Ich habe es zwar noch nicht geschafft, aber manchmal versuche ich dann zu denken,
mir doch egal, denkt was ihr wollt.

Du mußt es keinem Recht machen, nur Dir! Das ist wichtig. Du bist wichtig.

Wenn ich zuviel im Außen bin, dann werde ich Fahrig. Lieber in mir bleiben.

Das ist eine schöne, neue Aufgabe. Stück für Stück. Vielleicht hilt Dir auch ein Tagebuch
oder ein gutes Buch dazu. Wichtig ist dran bleiben und machen.

Du schaffst das, ganz bestimmt.

26.04.2021 09:42 • x 1 #8


Icefalki
Zitat von Mamilia:
Angst, etwas falsch zu machen bzw. Angst, dass sie aus unerfindlichen Gründen sauer ist.


Das macht natürlich Stress, ist aber insgesamt deine Hintergrundsangst, dass du meinst, perfekt sein zu müssen, damit man dich behält, und du in Sicherheit bist.

War das ein Thema in deiner Kindheit, Jugend ?

26.04.2021 18:51 • x 1 #9


Orangia
Diese andauernden schlimmen Befürchtungen, das dieses oder jenes passieren könnte, kann auch übermächtig werden.
Man wird ja immer unsicherer, oder ?
Daraus können sich auch Zwangsgedanken entwickeln. Können...
Besprich das unbedingt mit deiner Therapeutin / Therapeut.

26.04.2021 19:35 • x 1 #10


Mamilia
Zitat von Icefalki:
Das macht natürlich Stress, ist aber insgesamt deine Hintergrundsangst, dass du meinst, perfekt sein zu müssen, damit man dich behält, ...


Danke!
Das trifft voll und ganz zu, Ja. Lange war es kein Problem, aber nun kommt wieder alles hoch, warum auch immer...
Akzeptanz ist mir (unbewusst) sehr wichtig, weil ich das von meinen Eltern nie erfahren habe. Wahrscheinlich kompensiere ich das, weil meine Tochter nun in einem Alter ist, an das ich mich noch lebhaft erinnern kann.. im Kopf weiß ich, dass ich in vielen Situationen "überreagiere" und ängstlich bin, das Bauchgefühl hindert mich aber dann am logischen Denken..

27.04.2021 06:13 • x 1 #11


Mamilia
Zitat von Orangia:
Diese andauernden schlimmen Befürchtungen, das dieses oder jenes passieren könnte, kann auch übermächtig werden. Man wird ja immer unsicherer, ...


Danke für deine Antwort!
Werde ich auf jeden Fall machen! Das stimmt, manchmal habe ich solche Zwänge, dass ich mir denke, ich muss das jetzt genau so machen wie zB gestern, weil da war ein guter Tag und dann stresst mich das enorm, jede kleine Abweichung lässt mich dann denken: aja, an dem hats gelegen, dass es heute nicht so läuft.. meine blöden Gedanken

27.04.2021 06:40 • x 1 #12


Icefalki
Zitat von Mamilia:
Danke! Das trifft voll und ganz zu, Ja. Lange war es kein Problem, aber nun kommt wieder alles hoch, warum auch immer... Akzeptanz ist mir (unbewusst) sehr wichtig, weil ich das von meinen Eltern nie erfahren habe. Wahrscheinlich kompensiere ich das, weil meine Tochter nun in einem Alter ist, an das ich mich noch ...


Mache den Fehler nicht und lass dich weiterhin treiben. Erkannt hast du es doch schon, dein Streben besteht darin, gemocht zu werden, alles Recht und super zu machen, und erntest dafür Panikattacken, Angst und Stress.

Sprich, du bist der Meinung, dass nur gute Leistung im Leben zählt, man nur gemocht wird, wenn man sich hinten an stellt und ja nicht negativ auffallen darf. Bedeutet, du hängst ständig gefühlsmässig dazwischen, und bist davon abhängig, was andere denken könnten.

Nun, deine Seele ist da anderer Meinung. Die will nimmer geduckt und ängstlich abwwrten, was nun von Aussen kommen könnte. Sie treibt dich regelrecht zum Handeln, denn jemand, der Panik hat, ist alles andere als belastbar. Und Belastbarkeit wird im Job schon gefordert.

Das Geheimnis ist, dass man zu einer anderen Sichtweise gelangt. Man lernt, dass man mit all seinen Fehlern liebenswert, zuverlässig, anständig, usw, ist, trotz mangelnder Liebe in der Kindheit.

Diese Liebe dürfen wir in uns selber finden, in unserem Kindern, in der Familie. Und die hast du doch schon, selbst deine Chefs mögen dich so verstrubbelt wie du jetzt bist. Dann glaube das doch mal, und reduziere deinen innerlichen Stress auf ein kleineres Level, und arbeite daran.

Man kennt doch dieses ungute Gefühl im Bauch, das einer Panik vorausgeht. Wenn du das verspürst, atme tief durch und denke nach. Denke, was ist gerade los. Habe ich nen Fehler gemacht, oder hat mich jemand gerade kritisiert, spüre ich mehr Unsicherheit, mehr Zorn, was ist in Wahrheit gerade für mich nicht ok.

Damit kommst du raus aus der empfundenen Hilflosigkeit, weil du dich mehr mit den Ursachen beschäftigst, als dich passiv in der Angst zu verlieren.

27.04.2021 12:23 • x 2 #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann