115

Minocyclin wirkt ja auch gegen Bakterien und Parasiten im ZNS. Ich denke wenn man zwei TZA`s und SSRI`s erfolglos ausprobiert hat kann man sich die restlichen Antidepressiva knicken. Neuroleptika sowieso, bei nicht bipolaren Depressionen.

26.02.2018 21:57 • #121


Bupropion? Tranylcypromin?
Venlafaxin?

26.02.2018 22:38 • #122


Hallo Serthralinn,

du hast ja auch schon viele Ad's ausprobiert, bei welchem bist du denn jetzt geblieben? Ich weiss dass du von sertralin immer so geschwärmt hast.

01.03.2018 16:58 • #123


Ich nehme derzeit 200 mg Sertralin

01.03.2018 18:41 • x 1 #124


@Gnomenreigen und viele anderen die Pionierarbeitleisten möchte nun auch ich meine Erfahrungen mit Minocyclin der Öffentlichkeit preisgeben.
Kurz zu mir: leide schon seit ca 15 Jahren an Dysthemie mit langen Phasen von double depression. Desweiteren wurde bei mir eine Form der ADS ohne Hyperaktiviät diagnostiziert. Im Verlauf der Krankheit hat sich, über die Jahre, auch eine sehr nervende Insomnie herausgebildet (kann nicht länger als 4 stunden durchschlafen und leide unter Schlaflosigkeit und Tagesmüdigkeit).
Habe schon diverse Antipressiva durchprobiert: Venlaflaxin, Duloxetin, Bupropion, Cipralex, Aurorix, Sertralin.
Alle bis auf das Sertralin (nur das von Pfizer(Zoloft), alle anderen Sertralins hatten keine Wirkung!) haben keine dauerhaften Besserungen meines Zustandes ergeben. Das Zoloft nehme ich nun seit knapp nen jahr und es hat mir anfangs für knapp nenn monat ein völlig neues lebensgefühl zurückgegeben, depressionsfrei nach so langer zeit, das war eine offenbarung die leider nicht in der intensität angehalten hat aber immer noch leicht zu spüren ist.
In den Jahren zuvor war jeder Tag ein Überlebenskampf. Anhedonie und schwere kognitive Denkstörung haben mich als Mensch komplett entstellt.
Habe versucht viel mit Sport meinen Zustand zu negieren was wegen der schwere der Krankheit nicht viel gebracht hatte.
Bin sogar soweit gegangen und habe mir experimentelle Forschungsmedikamente synthetisieren lassen ( NSI-189 von Neuralstem ) die zu meinem großem bedauern auch nicht weiter geholfen haben (aber bei vielen anderen wohl anschlugen).

Aktuell geht es mir schon vergleichsweise sehr viel besser als noch vor einem jahr was zum einen am Sertralin liegt aber möchte zum anderen auch auf eine kaum bekannten Einflussfaktor von Depression aufmerksam machen: Der Bildschirm von dem du gerade diesen Text liesst.
Das ist kein Scherz! Viele die unter Depressionen leiden ziehen sich zurück und hocken stundenlang vorm PC oder Fernseher.
Hatte meinen PC auch Jahre lang am Flachbildschirm angeschlossen, wo ich mich nach kurzer zeit immer irgendwie benommen und lustloser als sonst gefühlt hatte. Hatte es aber nie auf den Bildschirm an sich zurückgeführt. Habe mir dann zufällig einen neuen TFT Monitor gekauft der auf 144Hz (!) Bildwiederholgsrate taktet und fühlte mich nach einigen Tagen schlagartig wacher, motivierter und war nicht mehr so in diesem dämmerzustand als sonst. Mein alter Flachbildschirm hatte nur 60hz(!).
Schreibe das ganze nur weil es kaum sonst wo nen Thema ist.

Nun zum Minocyclin Experiment.
nach der 1.Woche:
Nehme es schon seit genau 7 Tagen (2x 50mgpro Tag) ab heute jedoch 4x 50 mg pro Tag.
Hatte zu anfangs eine leichte Magenunverträglichkeit darauf aber es ging vorüber.
Fühle noch keine Veränderung, das Grundlevel meiner Depression würde ich aktuell als mittelschwer einstufen.
Derzeit habe ich mir viele neue Ziele und Projekte vorgenommen und hoffe das eine Verminderung der Depression mir dabei hilft diese umzusetzen.

ps: lese hier von einigen das sie das Minocyclin ohne Rezept online erwerben, kann nur eindringlich vor warnen bei unseriösen anbietern es zu kaufen. Kann sehr gut sein das es gefälschte medikamente sind wo die vertreiber keiner staatlichen/eurpäischen kontrollen unterliegen sind. Es gibt auch legale methoden an minocyclin zu kommen die 100% bei jedem funktionieren....einfach ne pm an mich.

12.04.2018 12:58 • x 1 #125


Sorry leute für das späte update...war total im sress die woche.
nach der 2. Woche:
2-3 tage nach der 1.woche hatte ich das gefühl mich besser orientieren zu können in hinsicht auf meine außenwahrnehmung, konnte meine persönlichkeit wieder mehr wahrnehmen und mehr "ich selbst sein". In sachen kognition war ich viel besser in der lage reflektiert und objektiv meine lage zu beurteilen, konnte auch tiefer in verschiedenen thematiken eintauchen. Nach den 2-3 tagen ging es leider wieder bergab...stand unter großem stress die letzte zeit, was mich wieder sehr schlaflos hat werden lassen. Depressive symptome haben sich wieder eingestellt.

24.04.2018 13:31 • x 1 #126


nach der 3.Woche:
Meine Schlaflosigkeit hält an und das nun seit ungefähr zweieinhalb Wochen. Fühle mich sehr matschig, frustriert und depressiv.
Jedwede Positive Wirkung die ich nach der ersten Woche gespürt hatte sind komplett verflogen.
Zudem immer wenn ich das Minocyclin nehme fühle ich mich etwas übel/schlecht die erste stunde, kann sein das meine Darmflora (die wichtig für das Wohlbefinden ist) wegen der Einnahme geschädigt worden ist. Muss zudem auch noch nen Differentialblutbild mit Leber/Nierenwerte machen was ich hätte ab der ersten Woche machen müssen aber es versäumt habe. Ihr seht es geht mir nicht gerade gut ...hoffe doch das ich die Schlaflosigkeit wieder in den griff bekomme und die Kur nach 6 Wochen erfolgreich beenden kann.

29.04.2018 13:32 • x 2 #127


nach der 4.Woche:
Die Schlaflosigkeit hatte sich zum Glück anfang der Woche gelegt jedoch schlägt nun die depressive Symptomatik voll durch. Keine Lust auf garnix, Gefühle der Hoffnungslosigkeit und Resignation + kognitive Probleme bestimmen meinen Alltag. Bin mir nicht mehr sicher ob Minocyclin überhaupt eine positive Wirkung auf mich hat. Es kann sein das dieser Rückfall mit der Schlaflosigkeit etwas zu tun hat...ich hoffe es stark. Ansonsten gibt es nichts weiter zu berichten, die vermeintlich positive Wirkung am anfang ist nun komplett verflogen.

06.05.2018 14:47 • x 3 #128


nach der 5. und 6. Woche:
Sorry für die späte Rückmeldung meinerseits.
Also nach dem stimmungstief ging es wieder allmählich bergauf jedoch nicht im zufriedenstellenden Maße. Glaube das dass auch nur einen rebound effekt war und nichts mit Minocyclin zu tun hatte. Ansonnsten habe ich hier und da etwas Sport betrieben, etc. Aber das neue Lebensgefühl blieb aus.
Eine Woche darauf ist die gedrückte Stimmung wieder da und fühle mich wieder wie am Anfang. Um das ganze mal abzuschließen würde ich sagen das wohl eine Entzündung in meinem Kopf wohl nicht ausschlaggebend für meine Depression sein mag. Somit hatte mir diese Therapie auch in keiner weise weitergeholfen, so sehr ich mir das auch gewünscht hatte. Bin auch sehr betrübt darüber aber was soll ich machen.
Hoffe ihr werdet besser darauf ansprechen als es bei mir der Fall war.

19.05.2018 18:27 • x 2 #129


Gibt es hier Neuigkeiten?

28.09.2018 09:34 • #130


Abe

09.06.2019 21:29 • #131


Sehr interessant. Ich habe mir schon immer gedacht, dass nicht alles von der Psyche kommt. Das würden auch die Schübe erklären. Ich bestreite nicht, dass es Menschen gibt die überfordert sind o.ä. und dadurch psychische Beschwerden entwickeln aber mit Sicherheit findet irgendein Prozess im Körper statt, der die Depression/Angststörung oder was auch immer begünstigt

10.06.2019 20:54 • #132


Hallo zusammen. Ich wollte mal nachfragen ob mir jemand einen Tipp geben könnte wie ich an Minocycin kommen kann, gerne auch per PN. Nach allen Informationen die ich bisher über das Antibiotikum gegen Depressionen gelesen habe möchte ich es gerne gegen meine Depression anwenden. Bis auf einen Testosteronmangel der bei einem Endokrinologen festgestellt wurde sind das meine einzigen 2 Möglichkeiten die ich für mich noch sehe. AD's hab ich schon einige durch(Venlafaxin, Duloxetin, Milnacupran, Citalopram) und zur Zeit Mirtazapin 15mg kombiniert mit Escitalopram 15mg. Ich bin so verzweifelt daß ich im Moment wirklich alles ausprobieren würde.

20.06.2019 11:26 • #133


Abe
@Richi79

An Deiner Stelle würde ich mit meinem Psychiater besprechen, ob er, aufgrund Deiner, gegenüber üblichen ADs, therapieresistenten Erkrankung, eine Off-Label-Therapie mit dem Wirkstoff Minocyclin bei Dir Versuchen würde.

https://de.wikipedia.org/wiki/Off-Label-Use

Um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass er zustimmt, würde ich wie folgt vorgehen:

Leider gibt es im Ärzteblatt (online) noch keinen Artikel dazu. Es gibt allerdings entsprechende Fachzeitschriften für Psychiater, welche und dort steht bereits ein entsprechender Artikel, zumindest über die Studie an sich.

Ansonsten meine o. g. beiden Artikel sowie Auszüge von hier

https://psychiatrie.charite.de/forschun...rd_studie/

ausdrucken und mit zum Arzttermin nehmen.

Falls er bis dahin nicht zustimmt, würde ich ganz persönlich ihm zusätzlich anbieten, dass ich ihm eine Haftungsfreistellung bezüglich der Reaktion auf den Wirkstoff aufgrund meiner Diagnose anbieten.

Ansonsten muss leider noch ca. 1,5 Jahre zugewartet werden, ob und ggf. dass der Wirkstoff für Deine Erkrankung zugelassen wird.

P.S. Es ist übrigens nicht unüblich, dass Psychiater off-label behandeln. Viele ADs sind nur für ganz spezielle Angsterkrankungen zugelassen, werden aber häufig auch für andere diagnostizierte Ängste verschrieben.

20.06.2019 12:35 • x 1 #134


Den Psychiater hab ich schon darauf angesprochen. Der verweigert mir die Verschreibung weil er es für einen totalen Quatsch hält das Antibiotika bei Depressionen was bringen können. Von dieser Studie wusste er gar nichts.

21.06.2019 08:51 • #135


Helfen die die anderen Medikamente gar nicht ?

21.06.2019 09:10 • #136


Nein, leider nicht. Ich weiß auch nicht welche Medikamente ich noch ausprobieren könnte. Testosteron Therapie wäre vielleicht noch eine Option ich werde darüber noch einen eigenen Eintrag schreiben.

21.06.2019 09:57 • #137


la2la2
Jeder Arzt darf jedes Medikament verschreiben..... Vielleicht ist dein Hausarzt oder irgendein anderer Arzt da kooperativer.
Schau mal was das Antibiotikum kostet --> auf Privatrezept geht alles viel Problemloser......


Welcher Wirkmechanismus wird da eigentlich vermutet bei Minocyclin? Veränderung der Darmflora oder doch bakterielle Entzündungen im Körper?

Da könntest du do-it-yourself mal Hand anlegen: Ballaststoffe, Probiotika, kompletter Zuckerverzicht, ..... Und um das Immunsystem zu bremsen bzgl. Entzünungen: Omega 3 hochdosiert und Vitamin D3 5000-10000ie tägl. +magnesium
Und noch viele andere Dinge könnte man da prinzipiell ausprobieren....

21.06.2019 10:20 • x 1 #138


Omega3, Vitamin D und Magnesium nehme ich schon sehr lange. Zuckerkonsum probiere ich gerade aus. Ich vermute bei mir haben lang anhaltende Nebenhöhlenentzündungen im Gehirn etwas mit angegriffen. Deshalb möchte ich den Versuch mit Minocycin probieren.

21.06.2019 10:50 • #139


Probiert es mal ein paar Tage mit Asperim 500 mg das senkt auch den IL 6 ob die Symptome besser werden. Ich merke ne leichte Verbesserung. Das würde die Schilddrüsenunterfunktion und die Schüben erklären Mein Arzt macht es bald off label bei mir

24.06.2019 15:39 • #140




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann