Pfeil rechts
109

Angor
Hallo @yvonna

Bist Du denn jetzt in Therapie, wie ich es Dir schon mal geraten hatte?

Jeder der ein Elternteil oder beide, auch Großeltern verloren hat, auch geliebte Haustiere, kann Deine Trauer nachvollziehen.

Ich finde es aber nicht normal, so lange um ein Tier zu trauern, da stecken wohl auch Deine unverarbeiteten Schuldgefühle dahinter. Du solltest Dir dringend Hilfe holen, wenn Du es noch nicht schon getan hast.

Ich befürchte, wir hier im Forim schaffen es nicht, Dich aufzubauen, da helfen noch so viel tröstende Worte nicht.

Sorry falls ich Dich vielleicht mit meinen Worten verletzt haben sollte, aber es ist meine ehrliche Meinung.

LG Angor

24.08.2018 05:31 • x 3 #81


G
@yvonna wer, wenn nicht ich, kann Deinen Schmerz und Deine Trauer verstehen. Ich habe ähnliches schon einmal vor 10 Jahren erlebt, und jetzt, vor wenigen Wochen, ist mein über alles geliebter Hund verstorben. Er war mir ein treuer Begleiter und wichtigste Bezugsperson. Und ich traure ebenso um ihn. So, als wäre er mein Sohn oder überhaupt ein mir sehr nahestehender Mensch gewesen. Für viele Menschen ist das schwer nachvollziehbar. Das weiß ich. Aber wenn man keine eigene Familie oder sonst nahestehende Menschen hat, kann das ein Haustier kompensieren. Und da ist es egal ob das ein Pferd, Hund, Katze oder Oma Müllers Wellensittich ist. Trauer richtet sich nicht nach Art des Lebewesens, sondern einzig danach, welche Bedeutung es für den, der zurückbleibt hatte. Und da gibt es im Extremfall eben Witwen, die trauern mehr um den Hund als um den Gatten, der hingeschieden ist. Wer kann sagen, wie man um wen trauern darf oder sollte, wie lange, was ist richtig, was ist falsche Trauer.... Die Gefühle dessen, der schmerzerfüllt zurückbleibt, bestimmen es. Trauer bedeutet aber auch Auseinandersetzung. Nicht nur mit dem, der nicht mehr ist, sondern immer auch mit Dir selbst, mit Deinem Verlust und Deinen Gefühlen. Es ist ARBEIT. Nicht umsonst wird es in der Psychologie auch Trauerarbeit genannt. Es muß ein Prozess sein, an dessen Ende Du weniger schmerzerfüllt mit dem Umstand des Verlustes leben kannst, Dich mehr auf das Hier und Jetzt konzentrieren kannst, ohne den Toten dabei zu vergessen. Du mußt dieses Trauma auch verarbeiten können, damit leben lernen. Anders kannst Du nicht weiterleben. Das kann niemand ohne krank zu werden oder zumindest am Leben zu verzweifeln. - Und diesen Prozess, Deine Trauer zu bewältigen, sehe ich bei Dir nicht. Das ist jetzt überhaupt kein Vorwurf!, keine Kritik! Aber, wenn ich Deine Posts so lese, fürchte ich, Du schaffst es nicht allein, diesen für Dich so schweren Verlust zu bewältigen, Dein Schmerz ist einfach zu groß, Du kommst da nicht raus. Einige Mitglieder hier haben es bereits angesprochen, und sie haben es sicher(!) gut gemeint; Du solltest Dir Hilfe holen. Um Deinetwillen. Dein Schmerz und Deine Trauer - und seien sie auch noch so intensiv - können Dir Deinen geliebten Hund nicht zurück bringen. Dem Toten tust Du damit nichts Gutes. Ich weiß nicht, ob Du religiös oder wie auch immer spirituell denkst und lebst; aber sollte Dich der kleine Mann von da oben sehen können, wird er sicher nicht wollen, dass Du so traurig bist und so leidest. Stelle Dir vor wenn Du einen sehr geliebten Menschen wüßtest, der Deinetwegen todunglücklich ist; das würdest Du doch auch nicht mit ansehen wollen und können... Du würdest selbst darunter leiden! Aber es gibt auch noch einen anderen Aspekt, über den Du bei Gelegenheit mal nachdenken solltest. Auch da schreibe ich aus eigener Erfahrung. Als mein erster Hund vor fast genau 10 Jahren starb, sprach mich ungefähr ein Jahr später eine Frau von einer Hilfsorganisation an und meinte, ob ich nicht einen neuen Hund wolle. Ich habe ihr damals gesagt, dass ich das nicht fertigbringe, ich hätte ein schlechtes Gewissen gegenüber meinem toten Hund etc... Sie sagte mir damals dass ich doch aber erfahren sei und ideale Bedingungen hätte, ein traumatisiertes Tier, was schwer zu vermitteln ist, bei mir aufzunehmen und so durch mich die Chance hat, ein liebevolles Zuhause zu finden, statt in einem Heim zu landen. Und dass mein Hund sicher gern seinen ehemaligen Platz für ein Not geratenes Tier geben würde. Ich habe mich im Sept. 2009 dann dazu entschieden, den Hund, der damals 3 Jahre war, bei mir aufzunehmen. Gott sei Dank! Er hat mir viel mehr zurückgegeben, als ich für ihn tat. Ich hatte noch 9 Jahre mit ihm zusammen, und war und bin sehr dankbar, dass es ihn gab. Und er hat mir ebenso geholfen, die Trauer über seinen Vorgänger zu überwinden, indem er viel Freude in mein Leben brachte.
Es würde mich freuen, wenn Du ein paar Aspekte für Dich finden könntest, Deine Situation zu überdenken.

25.08.2018 13:49 • x 3 #82


A


Mein Hund ist tot und ich bin schuld

x 3


yvonna
DANKE...SOWAS BRAUCHE ICH...ICH KANN HEUTE NICHT VIEL SCHREIBEN-ICH BIN EINFACH NICHT IN DER LAGE,ABER VIELEN DANK... ABER WENN DIE LEUTE VON MIR LESEN UND DU AUCH-DANN WISST EUCH SCHON ALLE,DASS ICH MIR SCHON SEIT LÄNGST DIE HILFE GEHOLT HABE...NUR SIE WIRKT NOCH NICHT SO RICHTIG,LEIDER...ABER DAS,DASS ICH NICHT ALLEINE SCHAFFE-DAS WEIß ICH UND DAS MACHT MICH AUCH FERTIG...NOCHMAL VIELEN DANK UND WÜRDE MICH FREUEN DOCH AB UND ZU VON DIR ETWAS LESEN ZU KÖNNEN...
GLAUB MIR-ICH HAB IHN OHNE ENDE UND GRENZEN GELIEBT!

YVONNA-MAMA VON CESAR

26.08.2018 18:17 • #83


S
Warum bleibst du nicht in DEINEM Tagebuch?
Das hat doch auch was mit Fingerspitzengefühl zu tun, das du dich hier von selbst zurück hältst.

26.08.2018 18:26 • #84


yvonna
Hallo,Krok...Kannst Du mir vielleicht auch was schreiben?Ich leide so sehr...

LG Yvonna-Mama von Cesar

27.08.2018 05:09 • #85


yvonna
morgen die nächste therapiestunde...wann endlich es wird wirken?

yvonna-mama von cesar

03.09.2018 20:25 • #86


yvonna
Mein Baby...Ich vermisse Dich so sehr Ich habe so viel wieder geweint...Allen Heiligen...Ich liebe Dich Cesar über alles...
Deine Mami

Liebe Kathi...Du hast selber Probleme,aber ich brauche Dich...so sehr...

lg yvonna

18.11.2018 16:59 • #87


yvonna
Advent...Weinachtsmarkt...Geschenkenamok...ich versuche mich zu freuen,aber ohne Dich,mein Cesar,geht irgendiwe nicht... Ich vermisse Dich,es ist so schwer...
Das Leben geht weiter,aber mit Tränen in Augen...Cesar,Gott-hilf mir stark zu sein und bleiben!
Ich will es irgendwie weiter schaffen!Das ist schöne Jahreszeit,aber für mich richtig schwer...hilf mir es zu überstehen...

LG Yvonna-Mama von Cesar

13.12.2018 09:12 • #88


G
es ist schwer, aber Du bist nicht allein. Ich habe meinen Hund verloren, gestern wurde ein Thread eröffnet, da hat eine Frau nach 18 Jahren ihre geliebte Katze verloren. Es geht uns nicht anders, als Dir.

13.12.2018 11:54 • x 2 #89


T
Hallo,

vor einem Jahr starb mein Kater Anton an Weihnachten, ich habe es hier geschrieben, in den letzten Tagen muß ich auch wieder sehr an ihn denken, wie das war vor einem Jahr..............aber ich habe zwei Katzenkinder hier seit Mai, das Leben geht weiter, neues Leben und Antons Schwester ist ja auch noch da, aber ER war wie jedes Lebewesen was ganz besonderes. Es ist normal, dass man trauert, aber irgendwann ist auch Zeit loszulassen, ich hoffe die Therapie kann dir helfen.

Liebe Grüße Toni

17.12.2018 18:34 • x 1 #90


yvonna
Lieber Cesar...Zweite Weinachten ohne Dich...
Ich kann nicht jetzt schreiben...das tut so weh...Freue Weinachten in Regenbogenland,mein Kleiner...
Ich liebe Dich...

Deine Mama

24.12.2018 13:04 • #91


yvonna
FREUES NEUES JAHR MEIN GELIEBTER CESAR!DAS DU GLÜCKLICH BIST!
ICH LEIDE,ICH LIEBE DICH SO SEHR... DU FEHLST MIR SO SEHR...

DEINE MAMA

PS:AUF DER STELLE WOLLTE MICH BEDANKEN BEI ALLEN,DIE MITGELESEN ODER MITGESCHRIEBEN HABE;VOR ALLE AN DIE;DIE MICH MEHRFACH AUFGEBAUT HABEN!ICH KANN NICHT ALLE HIER JETZT NENNEN,WIE Z.B.KATHI ,ANGOR,MELANCHOLY,SCHWARZES LEBEN.SASKIA,UND DIE ALLE ANDERE,DIE ALLE NAMEN HABE LEIDER GERADE NICHT IM KOPF;ABER ICH BEDANKE MICH VOM GANZEN HERZEN FÜR DIE UNTERSTÜTZUNG!
ICH BEDANKE MICH AUCH BEIM PSYCHIC FORUM-IHR SEID EINFACH GROßARTIG!DANKE FÜR ALLES!

EURE YVONNA-DIE MAMA VON CESAR

EIN ERSTES LACHENDES SMILEY HIER VON MIR...EIN SCHRITT NACH VORNE DANK EUCH ALLEN!

03.01.2019 19:09 • x 2 #92


yvonna
Hallo...EIN UND HALBES JAHR WIE MEIN BABY WEGGEGANGEN IST...UND IMMERNOCH TUT SO WEH...
MEIN LIEBER CESAR...
YVONNA-MAMA VON CESAR

02.02.2019 16:30 • #93


yvonna
HALLO-HEUTE IST DER ZWANZIGSTE MONATSTAG,WIE MEIN CESAR WEG IST... IMMER NOCH IST DAS VERDAMMT SCHWER FÜR MICH...BALD IST ZWEITE OSTERN OHNE MEIN BABY... ICH HABE IHN GELIEBT...OHNE ENDE...MEIN LIEBER CESAR...

LG YVONNA-MAMA VON CESAR

02.04.2019 11:42 • #94


wanda88
Uns ist genau das selbe passiert.
Wenn du reden möchtest darfst du dich gern per pn melden
Mein Beileid!

02.04.2019 13:01 • #95


yvonna
DANKE WANDA-WERDE ICH MACHEN

DIE WOCHEN UND TAGEN ABER GEHT MIR RICHTIG SCHLECHT-DAS DENKEN AN CESAR HATTE SICH WIEDER VERSCHÄRFT...

LG YVONNA

01.05.2019 23:52 • #96


yvonna
HEUTE IST DER 23 MONATSTAG,WIE MEIN FELLKIND CESAR WEGGEGANGEN IST... ...ICH WOLLTE NUR ES HIER FÜR IHN ES SCHREIBEN UND ANDEUTEN,SONST HABE KEINE WORTE UND KEINE KRAFT MEHR ZU SCHREIBEN-MIR GEHT NICHT GUT...ABREITSPROBLEME,KINDERPROBLEME,CESAR WEG...MIR GING SCHON LANGE ZIEMLICH GUT,HABE VIEL ERFOLG IN VERSCHIEDENEN LEBENSBEREICHEN!
JETZT WIEDER TIEF-ALLES WÄCHST MIR ÜBER DEN KOPF!
ICH FÜHLE MICH WENIGSTENS SO...ICH HABE IHN WIRKLICH GELIEBT UND LIEBE IMMER NOCH...

YVONNA-MAMA VON CESAR...

02.07.2019 18:34 • #97

Sponsor-Mitgliedschaft

yvonna
GESTERN WAR GENAU ZWEITER JAHRESTAG,WIE MEIN CESR-MEIN BABY:MICH VERLASSEN HAT ......

CESR-ICH LIEBE DICH UND WERDE N I E VERGESSEN!

DEINE MAMA

EURE YVONNA

03.08.2019 11:40 • #98


PaavovM
Hey,
ich kann gut verstehen, dass Du so traurig bist, aber Dich trifft keine Schuld!
Niemals hättest Du Deinem Hund absichtlich etwas Schlechtes getan, das was passiert ist, war ein schrecklicher Unfall.

Aber tröste Dich mit dem Gedanken, dass Du diesem Hund die wahrscheinlich schönsten Jahre seines Lebens geschenkt hast.

Fühl Dich lieb umarmt! (wenn Du magst!)

PaavovM

28.08.2019 08:39 • x 1 #99


yvonna
: seufzen DANKE...

lg yvonna

28.08.2019 16:38 • #100


A


x 4


Pfeil rechts



Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler