Pfeil rechts

Huhu meine Leidensgenossen. Ich wollt mal wissen wie das bei euch so ist. Seid ihr lieber alleine oder lieber in Gesellschaft während einer Panikattacke?

Ich für meinen Teil bin lieber alleine. Wenn ich mich nicht gut fühle, setzt mich Gesellschaft jeglicher Art so dermassen unter Druck. Ich wohne ja seit 1 1/2 Jahren mit meinem Freund zusammen und seit gut 2 Monaten komm ich einfach nicht aus diesem Loch heraus. Hab fast täglich Panikattacken und nur schon der Gedanke daran, dass mein Freund bald nach Hause kommt macht mir schlechte Laune. Mein einziger Gedanke ist es alleine sein zu wollen. Immer. Nur dann mit Leuten reden zu müssen wenn mir danach ist und nur auf mich zu schauen. Nur meinen Dreck wegzumachen (mein Freund ist sehr chaotisch), mir einfach nur Gedanke um mich zu machen. Fühl mich total überfordert mit allem. Denke auch immer mehr daran die Beziehung zu beenden. Aber da fangen die Schuldgefühle wieder an. Kann ihn nicht alleine in der grossen Wohnung zurücklassen.. Er wird bestimmt sauer sein.. Usw. Ich mach mir ständig Vorwüfe und denke ich bin komplett Irre wenn ich meine Sachen zusammenpacke und gehe....

Noch dazu muss ich sagen, dass ich schon seit Jahren nicht mehr arbeite und es unvorstellbar wäre auch nur wenige Stunden täglich aus dem Haus zu müssen. Fühl mich so langsam nicht mehr als Mensch. Ich existiere nur noch so halb.

Bevor ich mit meinem Freund zusammen gekommen bin, ging es mir deutlich besser. Konnte selber entscheiden wo ich wann hingehe und musste nur auf mich und meinen Hund schauen. Da hatte ich auch noch Freunde mit denen ich ab und zu ins Schwimmbad gegangen bin oder mal zu Besuch bei der Freundin die 2 Etagen unter mir gewohnt hat. War alles so leicht da. Diese 'Leichtigkeit' hab ich grad total verloren. Sitze praktisch den ganzen Tag im Badezimmer (weils da schön kühl ist) um alleine zu sein.

Denkt ihr es wär ein grosser Rückschritt wenn ich mir eine eigene Wohnung suche und die Beziehung beende? Was ein Riiiiesen Schritt für mich wäre weil ich dann ja raus muss und mir ne neue Wohnung suchen muss, diverse Behördengänge vor mir hab usw.. Davor grauts mir erst recht. Bin so unsicher. Hoffe jemand macht sich die Mühe den Käse hier oben zu lesen

Verzweifelte Grüsse

28.04.2016 16:18 • 29.04.2016 #1


13 Antworten ↓


windrunner
Hey Vanessa,

wenn du doch schon darüber nachdenkst, dich zu trennen und die Wohnung zu verlassen, dann wird das seine Gründe haben... du musst auch mal an dich denken, vielleicht hast du ja auch Panikattacken, weil du dich von ihm eingeengt fühlst, hast du darüber schonmal nachgedacht? Vielleicht geht es dir besser, wenn du mal eine Zeit für dich bist.. da muss er dann leider durch.

Wenn du dich nie drauf freust, dass er nach Hause kommt... Ich denke, das klingt nicht so gut.
Ich glaube, eine Trennung könnte dir wirklich gut tun. Aber entscheiden musst du das alleine.
Trotzdem.. wenn du dich mit dem Gedanken einer Trennung besser fühlst, dann würde ich nicht damit warten, auch wenn du ihn verletzten müsstest. Man kann nichts für seine Gefühle.

Ich fühle mich btw auch alleine besser, wenn ich Panikattacken habe. Unter Gesellschaft (auch bei meinem Freund) will ich mir das nicht anmerken lassen und versuche zwanghaft, teil der Konversation zu werden, das macht es dann aber alles viel viel schlimmer und dann will ich manchmal heulen... xD
Allerdings, wenn man mich zum Lachen bringt (was selten ist, wenn ich alleine bin), ist die Panikattacke sofort weg.

Liebe Grüße,
windrunner

28.04.2016 16:27 • #2



Lieber alleine oder unter Menschen?

x 3


Lachen gegen Panikattacken das wär nice. Ich würd mir einen Clown anstellen oder den ganzen Tag lustige Video im Internet anschauen wenn das helfen würde

Ich bin mir nicht sicher obs an meinem Freund liegt oder ob ich wirklich einfach kein Beziheungsmensch bin...

Noch ein Nachtrag zum ersten Post... Ich müsste mir die ganze Wohnungseinrichtung neu zulegen. Besitze bis auf eine Kommode rein gar nichts. Das ist auch etwas, was mich stark hemmt hier zu gehen. Der Berg Arbeit der auf mich zukommen wird, weiss nicht ob ich den bewältigen kann. Manchmal denk ich auch darüber nach noch mal eine stationäre Therapie zu machen aber dann müsste ich den Hund iwo unterbringen und in der Therapie müsste ich mir dann mit jemand Fremden ein Zimmer teilen. Horror ich schlafe immer auf der Couch. In den 2 Jahren Beziehung hab ich vielleicht 20 Mal im Bett neben meinem Freund geschlafen.. Pack das einfach nicht mennoo... Wär ich doch nur gesund

28.04.2016 16:34 • #3


Also ich muss sagen, dass es mir recht ähnlich ging, als ich mit meinem damaligen Freund zusammen gewohnt hab, das waren allerdings andere Umstände. Haben zuvor 100km auseinander gewohnt und er hat sich dann einfach mal bei mir in der Stadt beworben und prompt Arbeit gefunden. Musste dann kurzfristig hierher ziehen, das heißt er ist zu mir gezogen. Da waren wir allerdings grade mal 6 Wochen zusammen und ich hatte zu der Zeit im teilbetreuten Wohnen gelebt, auf 28m².. Eigl hätte es für mich nicht schlimmer sein können. Ich kann diese erzwungene Enge/Nähe echt nicht ab, aber ging erstmal nicht anders. Habe aber drauf bestanden, dass er sich trotzdem ne eigene Wohnung nimmt, war mir viel zu früh alles. Bin dann kurz drauf selber in meine eigene Wohnung gezogen, da ist er noch mit rein, 4 Monate später hat er sich erst auf ständiges Drängen meinerseits ne Wohnung gesucht. Brauche auch unheimlich viel Freiraum, länger als 3 Tage am Stück hab ich ihn hier auch echt nicht ertragen und so gehts mir mit allem eigentlich. Länger als 3 Tage unter Leuten und ich krieg nen Knall
Die Frage bei dir ist jetzt aber vermutlich eher, willst du dich wegen der Angstzustände trennen oder willst du dich trennen, weil du ihn nicht liebst/Beziehung eh nicht funktioniert etc? Wenn es nur an der Angst liegt und ihr sonst gemeinsam funktioniert, dann rede mit ihm und erklär ihm das. Und dann such dir wieder eine eigene Wohnung erstmal. Ich kann das durchaus verstehen, der Stress wurde bei mir auch immer enorm, wenn er Feierabend hatte und dabei war nach hause zu kommen. Dabei würde man sich ja eigl lieber darauf freuen..

Und was die PA unter Menschen angeht: an sich will ich mich dann auch verkrümeln, weil mich Leute nur bekloppter machen, aber das Ding ist, wenn mich jemand ganz unvermittelt in ein Gespräch verwickelt, dann lenkt mich das so ab, dass die Angst weg ist. Wenn ich aber drauf warte, dass mich jemand ablenkt, haut das immer nicht hin

28.04.2016 16:41 • #4


Zitat von fml:
Die Frage bei dir ist jetzt aber vermutlich eher, willst du dich wegen der Angstzustände trennen oder willst du dich trennen, weil du ihn nicht liebst/Beziehung eh nicht funktioniert etc?
hmm ich denke es ist ein bisschen was vom beidem. Er ist ein sehr launischer Mensch. Manchmal grundlos schlecht gelaunt und auch kein wirklich Liebe zeigender Mensch. Aber trotzdem liebe ich ihn iwie und ich fühle mich eig stark zu ihm hingezogen. Nur seine Macken sind meistens zu viel für mich. Ich bin da aber nicht anders. Wenn ich merke dass eine Panikattacke kommt und er mich auch nur das kleinste bisschen nervt, kann ich richtig *beep* werden und das endet dann immer in Streit. Er kann sich nicht in mich hinein versetzen. Er lässt mich zwar in Ruhe aber er hat kein Ehrliches Verständnis. Er sagt immer er lasse mich ja in Ruhe und zeigt so,it Verständnis aber er machts aus dem falschen Grund. Weil verstehen tut ers ja nicht :/ hatten gestern wieder einen grossen Streit. Da hat er mich grad schon als er die Treppe raufkam nach der Arbeit doof angemacht und es artete in einem riesen Streit aus den wir aber später am Abend 'geklärt' haben. Ich hab iwie die Macke dass ich nichts loslassen kann. Die Angst dass er mich wieder anmeckert ist zu gross. Das kotzt mich so an. Alle paar Wochen haben wir dasselbe Thema und er gelobt Besserung. Geht dann wieder ein paar Wochen gut und dann gehts wieder los.

Gestern meinte er zu mir ich sag ganz schön verletzende Dinge im Streit. Dazu muss ich erklären... Er ist gestern Abend kurz nach Hause gekommen um sich zu duschen usw. Danach hatte er noch eine Verabredung mit nem Kumpel. Da haben wir uns schon gefetzt. Beim rausgehen hab ich ihm dann hinterher gerufen dass er verschwinden soll. Meinte damit, dass er zu seinem kumpel verschwinden soll, nicht ganz und für immer. Er schrie dann zurück, ich solle verschwinden. Ist doch mal ein riesen Unterschied ob ich das sage, wenn er sowieso grad im Begriff ist das Haus zu verlassen oder ob er das sagt und damit meint ich soll meinem Kram zusammenpacken und ganz verschwinden? Sind so 'kleinigkeiten' die einfach immer hängenbleiben oder besser gesagt, die ich mir in den Rucksack packe und weitermschen muss. Der Rucksack ist aber mittlerweile voll....

Übrigens, er sollte jetzt jeeeden Moment nach Hause kommen. Mein Herz poppert wie verrückt

28.04.2016 16:59 • #5


windrunner
Hmm als Außenstehender, der nie Panikattacken hatte, ist es immer sehr schwer, den anderen nachzuvollziehen und sich da hineinzuversetzen... mein Freund kann das auch nicht, er bemüht sich zwar, mich zu verstehen, aber er tut es einfach nicht. Manchmal verletzt mich das auch sehr, aber ich würde an seiner Stelle sicher auch überfordert damit sein, wenn mein Partner grundlos irrationale Angst bekommt.
Kann man aus deinem Beitrag entnehmen, dass du nicht so gut mit ihm über deine Probleme sprechen kannst, wenn es immer in Streit endet?

Das ist wirklich eine doofe Situation, vorallem wenn das bei euch regelmäßig ausartet mit solchen Vorwürfen (Verschwinde etc...). Du musst dir die Frage stellen, ob er dich noch glücklich macht (bzw. ob er dich eher GLÜCKLICH als UNGLÜCKLICH macht) und wenn er dich eher unglücklich macht, ob es sich lohnt, für das verschwundene Glück überhaupt zu kämpfen. Vielleicht wirst du auch erkennen, dass du schon gekämpft hast um diese Beziehung und um euch.. manchmal ist jeder gute Wille dann auch nicht mehr genug.

28.04.2016 17:05 • #6


Grad kommt er rein. Im Büro hab ich Fenster aufgemacht weil ich zu warm hab und das nicht gut ist wenn ich schon leicht panisch bin, sagt er: 'schatz dann steh *beep* aufm balkon' soviel dazu.. Er denkt so Aussagen soll man einfach überhören aber ich kann das iwie nicht. Ich versuche grade ruhig zu bleiben und normal mit ihm zu reden er muss in einer Stunde wieder los ins Fussballtraining. Dann hab ich wieder kurz meine Ruhe... Ich glaube ich muss meine Mutter da mal einweihen. Sie weiss immer Rat und steht mir eig zur Seite wenns sein muss. Hab nur Angst vor dem was ich leisten muss. Davor drück ich mich wohl am meisten.. Bin auch am überlegen ob ich wenn er im Sommerurlaub ist für 2 Wochen mein Zeug zu pscken und zu gehen. Das würde mir so einiges ersparen aber dazu bin ich zu feige

28.04.2016 17:13 • #7


Dann ist es vielleicht tatsächlich sowas wie ne Schutzreaktion, dass sich was ändern muss. Was nicht heißen muss, dass ne Trennung unausweichlich ist. Klingt für mich nicht allzu glücklich, eure Beziehung, wobei das schwer ist das irgendwie zu beurteilen, nach ein paar Zeilen ne.. Mal davon ab, dass es eh immer schwierig ist, wenn man nur die eine Seite kennt. Aber im Endeffekt kommts aufs selbe raus. Vielleicht harperts einfach bei euch und daran müsstet ihr arbeiten. Wie das genau aussehen sollte, den Weg müsstet ihr dann selber finden.

Dieses falsche Verständnis würd mir irgendwie auch gegen den Strich gehen. Ich mein, geht nicht darum total bemitleidet zu werden, aber dann am besten noch mit rollenden Augen weggehen, da könnt ich auch nicht drauf. Da muss ich echt sagen, was für Pfeifen ich in meinen wenigen Jahren nu auch schon an der Backe hatte, an wirklichem Verständnis hat es zum Glück nie gemangelt. Diesbezüglich waren meine damaligen Freunde bis auf eine Ausnahme ne große Stütze

Aber sowas wie einfach Sachen packen und einfach abhauen, DAS ist feige (und wahnsinnig rücksichts- und respektlos). Das lass mal schön bleiben

28.04.2016 17:14 • #8


windrunner
Hmm so einen Spruch finde ich dann aber auch etwas überflüssig..
Du kannst doch auch nicht, während er im Urlaub ist, einfach so verschwinden.. DAS wäre feige und ihm gegenüber auch nicht fair.
Kannst du nicht, solange du noch keine Wohnung gefunden hast, bei deiner Familie oder bei Freunden unterkommen?

edit: oh, fml xD Da sind wir uns ja einig.

28.04.2016 17:16 • #9


Das sind ja nur meine Gedanken. Machen würde ich so etwas wohl nicht

Doch könnte zu meiner Mutter oder zu meiner Schwester, ohne Problem. Aber da wär ich noch weniger alleine als jetzt. Mein Freund arbeitet den ganzen Tag und hat Mo Di und Do Fussballtraining und Samstags meistens noch ein Spiel. Im Moment hält mich das über Wasser.

Bin mir immernoch nicht sicher ob ich die Beziehung beenden soll oder nicht...

28.04.2016 17:28 • #10


windrunner
Hmm du musst ja nicht die Beziehung beenden wenn du ausziehen würdest.. du könntest ihm ja auch erstmal sagen, dass du etwas Abstand brauchst, mal alleine sein musst, Zeit für dich brauchst etc..
Ihr könnt ja immer noch zusammen sein, nur jeder hätte seine eigene Wohnung. Ist vielleicht auch eine Idee wert..

28.04.2016 17:33 • #11


Ich denke nicht, dass das klappen würde. Er kan. sich die Wohnung nicht ohne mich leisten. Und ich glaube er wäre unglaublich enttäuscht... Ich zieh es aber absolut in betracht und finde den vorschlag eig ganz gut. Nur die umsetzung wird schwierig. Sind hier erst anfang November 2015 eingezogen und haben 4000.- für einen neuen Boden investiert :/ noch dazu müssten wir die Wohnung dann Abgabefertig machen und einen Nachmieter suchen. Wieder eine ganze Menge Arbeit, die ich nicht packen würde :/

28.04.2016 17:36 • #12


windrunner
Natürlich würdest du das packen.. Du müsstest das alles ja nicht alleine schaffen, du hast ja deinen Freund und Familie, die dir bestimmt auch helfen.
Und enttäuschen würdest du ihn so oder so - ob du dich jetzt ganz von ihm trennst oder ausziehst...
Fakt ist doch, dass du dich mit ihm derzeit nicht so richtig in der Wohnung wohl fühlst, und das sollte in einer Beziehung einfach nicht sein... natürlich ist das Blöd (für euch beide), aber er will doch bestimmt auch nicht, dass du da vor dich hinleidest und dir die Zeit ersehnst, in der er NICHT da ist. Das ist doch kein schönes Beisammensein. Irgendwas müsst ihr da ja machen, aber das WIRD Arbeit für dich bedeuten, denn ohne die kann man leider auch nichts verändern..

28.04.2016 17:52 • #13


Guten Morgen. Grad eben aufgewacht und hab schon wieder tausend Sachen im Kopf. Beschäftigt mich ohne Pause. Das Gefühl der Überforderung und die Tatsache das Freitag ist, lässt mich nicht in Ruhe

29.04.2016 05:51 • #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann