Pfeil rechts

Hallo zusammen,
ich bin noch 46 und leide schon seit langem unter Angst und auch Panikattacken. Bis jetzt konnte oder wollte mir kein Psychologe helfen.
Habe das Forum hier gefunden und hoffe, dass ich mit meiner Angst nicht alleine bin.

Meine Angst besteht darin, dass wenn ich weg muss z.B. einkaufen oder Ausflug, ich unterwegs zu Toilette muss. Das fängt schon zu Hause an mit Bauchschmerzen, sodass ich
schon auf die Toilette muss. Es kommt auch öfter vor, dass ich dann schon Durchfall bekomme
Mein Arzt hat mir vor paar Jahren Diazepan verschrieben.

Ich will das alles einfach nicht mehr. Ich will normal Leben und zu meinem mann spontan sagen, lass uns mal wegfahren.
Ich weiß echt keinen Rat mehr. Gibt es hier Welche, die das kennen?

Liebe Grüße

30.03.2014 11:57 • 31.03.2014 #1


3 Antworten ↓


hallo belysia, willkommen hier im forum!

bei wie vielen psychologen warst du denn schon ? hast du dort eine therapie gemacht oder waren das nur erstgespräche?
was ist mit dem diazepan, nimmst du das noch und hilft es dir?

ist verständlich, dass du aus diesem teufelskreis raus willst. die lebensqualität ist durch dein problem ja wirklich stark eingeschränkt. ich hab im forum schon öfters mal von derartigen problemen gehört, lies dich hier doch etwas ein. du kannst auch in der rubrik spezifische-phobien-f55/ nochmal einen konkreten beitrag zu deinem problem verfassen. ich wünsche dir einen erfolgreichen austausch!

lg abra

30.03.2014 12:22 • #2



Kein Psychologe kann mir helfen

x 3


hallo abra,
ich war bei 2 therapeuten bisher. der erste sich nur für meine kindheit intressiert, die ganz normal verlief. das problem bekam ich erst mit 21 jahren. da fing es langsam an.
die sitzungen dein diesem therapeuten gingen ein paar monate, bis ich nicht mehr konnte, der therapeut war sehr arrogant und sehr bestimmend, ich fühlte mich bei ihm wie ein kleines kind. seine bösartigen bemerkungen gegen meine familie liesen mich wütend werden und ich brach die sitzung ab.
der 2. therapeut war richtig nett, hörte mir auch anfangs zu und bestärkte mich. ich fühlte mich gut nach einer sitzung. ich ging 1x die woche zu ihm. nach fast einem jahr fing er an und redete mit mir nur noch über andere patienten. meiner schwester (sie war nur einmal bei ihm) erzählte er von mir ( ohne namen zu nennen). sie wusste direkt, dass er über mich redet und wies ihn daurauf hin. wie auch immer, nach einem jahr meinte er, ich sei fertig und solle atemübungen machen

klar hilft das diazepan aber es macht mich sehr müde und bekomme kopfschmerzen davon.

vielen dan für den tipp abra und wünsch dir eine schöne und entspannte woche

31.03.2014 10:06 • #3


hallo belysia,

da hast wirklich zweimal großes pech gehabt mit deinen therapeuten, tut mir leid für dich. dennoch bedeutet es nicht, dass du nicht therapierbar bist. vielleicht nimmst du nochmal einen anlauf. es gibt auch unterschiedliche therapieformen. mit atemübungen ist es bestimmt nicht getan, das kann nur unterstützend helfen.

eine schöne und entspannte woche wünsche ich dir ebenfalls, danke

lg abra

31.03.2014 20:00 • #4




Dr. Reinhard Pichler