Der Michel
Hallo,
seit der letzten Woche stolpert mein Herz wieder ziemlich heftig. Am Tag meldet es sich ab und zu durch leichte unregelmäßige Schläge, in der Nacht, also wenn ich eigentlich zur Ruhe gekommen bin, geht es los! Ich schaffe es dann zwar trotzdem einzuschlafen, wache aber immer wieder auf und bekomme ziemlich heftige Schläge gegen die Brust, das macht Angst. Ich lege mich dann meist ausgestreckt hin und atme tief ein und aus, dann vergehen die Symptome langsam, aber durch die ständigen Wachphasen bin ich natürlich tagsüber wie gerädert. Da mir mein Kardiologe Ausdauersport verschrieben hat, "laufe" ich zweimal täglich 8 Stockwerke bei meinem Arbeitgeber hoch und runter um das Herz langsam wieder an Belastung zu gewöhnen. Ich habe drei Jahre Sport und alle anderen Anstrengungen aufgrund meiner Panik vermieden. Anfangs geht das Treppensteigen ganz gut, ab der Hälfte spüre ich mein Herz ziemlich stark klopfen. Ab und zu bekomme ich einen starken Schlag gegen die Brust, was ich bis in den Hals hinein spüre. Ich gehe zwar weiter, habe aber ein ungutes Gefühl und die Angst geht mit. Bin ich oben, rumpelt es manchmal während der Erholungsphase, dann schlägt es wieder normal weiter. Ich vermute fast, dass mein Herz inzwischen so untrainiert ist, dass es selbst diese leichten Belastungen nicht "umkommentiert" lässt, bin ja auch nicht mehr der Jüngste! Also, ob in Ruhe oder Belastung, es stolpert und stolpert... Hat vielleicht jemand ähnliches erlebt und es in den Griff gekriegt? Bin für alle Anregungen dankbar!

05.05.2015 18:45 • 06.05.2015 #1


2 Antworten ↓


Pusteblume8912
Hallo (:

Für mich klingt das ein wenig, als ob du dich schon darauf einstellst, dass es ein wenig rumpelt?
Der Körper ist keine Maschine, die immer einwandfrei laufen kann.. Da gibt es immer etwas, dass mal zieht - zuckt - oder auch manchmal etwas "stolpert".
Die Unregelmäßigkeiten hat -jeder- Mensch.. So erklärte mir mal ein sehr netter Kardiologe in der Ambulanz, als ich mal wieder durchgedreht bin. Und es gibt eben einige "glückliche", die das spüren dürfen.
Die meisten Menschen bemerken es überhaupt nicht - oder ignorieren es ganz gekonnt.

Das dein Puls derart hämmert, wenn du dich körperlich betätigst ist auch ganz normal.
Zum einen kann es wirklich daran liegen, dass du einfach untrainiert bist. Und zum anderen schlicht daran, dass du dir Gedanken machst.
Das das Herz in Ruhe ein wenig mehr holpert ist bei unser eins auch ganz normal.. Man kommt zur Ruhe - wie kann man nur!
Magnesium hilft.. Entspannungsübungen in den Tag integrieren. Und - man mag es kaum glauben - Rücken und Bauchmuskeln aufbauen (solltest du die nicht schon haben)

Lg (:

05.05.2015 22:25 • #2


Der Michel
Hallo Pusteblume,
danke für deine aufmunternden Worte! Dein Kardiologe hat eine interessante Sichtweise; gefällt mir! Mir hilft oft auch die buddhistische "Formel" für das Leid (Leid=Schmerz (körperlich oder seelisch) x Widerstand); will heißen, je mehr du gegen den Schmerz ankämpfst je mehr leidest du. Wenn du ihn akzeptierst, wird es besser! Das stimmt hundertprozentig! Ich komme so gut über den Tag! Wird es heftiger denke ich meist immer daran, dass mein Kardiologe mir nach einigen Untersuchungen gesagt hat, dass mein Herz völlig i.O. ist! Auch wenn die Angst immer da ist, habe ich lange keine Panikattacke mehr bekommen, also es geht aufwärts! Und ein wenig Muskulatur aufbauen kann nicht schaden Ich wünsche dir eine schöne Zeit! Liebe Grüße...

06.05.2015 16:59 • #3





Dr. Reinhard Pichler