Pfeil rechts

Hallo ihr Lieben,

ich würde gerne mal wissen, was ihr so allgemein für eine Meinung zum Thema Heilung habt.
Meint ihr, man bekommt die Angststörung irgendwann komplett weg oder wird man immer krank bleiben?


Ich komme darauf, weil in vielen Ratgebern gesagt wird, Angst wird quasi erlernt und kann man auch wieder verlernen... Ich bin aber der Meinung, dass das nicht stimmt.
Nur mal als Beispiel: Ich hole mir eigentlich jede Woche einmal Gyros beim Griechen und das seit Monaten. Manchmal klappt es gut, manch mal kriege ich da totale Panik in dem Laden, weil rumstehen, aufs Essen warten, dann ist es sehr warm da und immer gut besucht, also viele andere Leute...
Man sollte ja meinen, da das eine Situation ist, in der ich immer und immer wieder bin, habe ich irgendwann keine Panik mehr, aber es ist nicht so.... Heute Abend wieder Panik gehabt beim Griechen....

So, jetzt bin ich auf eure Meinungen gespannt!

22.10.2012 20:05 • 22.10.2012 #1


14 Antworten ↓


wie reagierst du denn auf die panik ?
so : oh nein hilfe ich hab ne attacke, bitte nicht. ich darf jetzt nicht umfallen oder schreien. ich muss hier raus.
oder so: ach ja ich hab mal wieder eine attacke. na und ? sie wird mich nicht umbringen und ich akzeptiere sie voll und ganz ?
ich bin der meinung man kann sie verlernen
ganz ganz sicher mit ganz viel geduld
LG juliachen

22.10.2012 20:11 • #2



Gibts eine Chance irgendwann geheilt zu sein? Eure Meinung!

x 3


bist du 85 geboren ?

22.10.2012 20:12 • #3


Das Zweite... Ich bin nicht mehr überrascht, wenn ich ne PA hab und lass sie einfach da sein.... Ich sage mal, in 90 % der Fälle ist das so und trotzdem kommt es immer wieder.... Daher glaube ich nicht wirklich, dass man das jemals ganz los wird...

und ja 85 geboren

22.10.2012 20:14 • #4


Ich befürchte, dass man, um zu 100% von der Angst geheilt zu sein, eine Amnesie erleiden müßte.
Ein Resetknopf in meinem Hirn, das wäre mein größer Wunsch.

Wobei manche ja hier behaupten, dass sie wieder alles machen können, was in der Angstzeit nicht möglich war.
Ich persönlich glaube, dass das nur vielleicht in der Zeit von Medikamenteneinnahme möglich ist, was aber, wenn man keine Medis mehr nimmt?

Zu vergessen, dass man mal diese Angsterkrankung hatte geht nicht, also bei mir ist es zumindest so.

LG krok

22.10.2012 20:17 • #5


Ja, man kann davon geheilt sein. Ich hatte es 2003 schon mal. So 1,5 Jahre lang. Volles Programm. Dann war es weg und zwar komplett. Ich hatte keine Attacken mehr. Nüx! Habe ein völlig normales Leben geführt und gedacht, dass mir sowas nie wieder passieren kann. Hatte auch keinerlei Verständnis mehr dafür. Dummerweise habe ich es nun seit letztem Jahr erneut. Es sind eben neue Belastungen passiert. Und dann kann das wieder auftreten scheinbar. Man kann ja auch zwei Mal Krebs bekommen.

22.10.2012 20:22 • #6


ich bin auch 85 geboren =)
ich klann es mir wirjklich sehr gut vorstellen dass man davon geheilt werden kann. ich habe noch nie tabletten genommen. also keine gegen angstzustände. ich habe immer gekämpft. und ich kann alles mache wozu ich lust habe.
natürlich habe ich in stresssituationen mal wieder zu kämpfen. aber ich bin mir sichr dass ich das auch noch hinbekomme =)

22.10.2012 20:30 • #7


Eine von Vielen
Jupp, ich glaube schon!

Wenn ich überleg wie es mir am Anfang ging ( konnte so gut wie gar nichts mehr machen ) und was jetzt schon wieder alles möglich ist, dann bin ich da sehr optimistisch!

Klar prägt einen das für die Zukunft aber ich hatte als Kind auch Angst vor "Scharfzahn" aus "In Einem Land vor unserer Zeit" ( falls das noch jemand kennt ) und die Angst habe ich jetzt schließlich auch nicht mehr.
Man kann jede abnormale/unbegründete Angst ablegen, da bin ich sicher.

Ach, und ich habe in der ganzen Zeit, auch wenns ganz schlimm war, kein einzigstes Medi genommen.

LG

22.10.2012 20:34 • #8


Juliachen, ich denke, es kommt auch stark darauf an, wie schlimm die Intensität der Attacken sind, die Häufigkeit usw... Das ist von Mensch zu Mensch verschieden. Ich kenne z.B. eine, die hatte es so schlimm, dass sie sich über Wochen nicht getraut hat aus dem Bett aufzustehen und nur noch an Wänden lang laufen konnte, wegen psychisch bedingtem Schwindel... Ich hatte auch meine Phase, wo ich kaum noch aus dem Haus konnte und panische Angst hatte, Treppen hoch zu gehen, aber das ist noch lange nicht so schlimm, wie bei meiner Bekannten. Und dann kenne ich noch einen, der hatte immer Unruhe beim Einkaufen, hat dort Panik bekommen und hat oft die Läden fluchtartig verlassen, kam aber sonst sehr gut klar mit allem...
Ich denke schon, dass solche Unterschiede eine große Rolle spielen bei der Heilung... Wenn man richtig schlimm und tief drin steckt, ist es sicher auch viel schwieriger, da wieder raus zu kommen...

22.10.2012 20:37 • #9


Ich habe komischerweise damals die Erfahrung in einem anderen Forum gemacht, dass es komischerweise den Leuten, denen es richtig schlecht ging, oft schneller wieder besser ging als welchen, die es über viele Jahre in mäßiger Form hatten. Konnte ich mir damals nicht erklären. Ich hatte es damals jedenfalls auch total schlimm (mit nicht mehr raus gehen, viel im Bett liegen usw.) und dann war es weg.

22.10.2012 20:42 • #10


ja klar. ich hatte auch phasen in meinem leben wo ich dachte ich gehe jetzt sofort zum arzt und hole mir welche. ich habe mich nach der geburt meiner tochter einweißen lassen weil es mir so beschissen ging. ich habe sie trotzdem abgelehnt.
aber ich kann die menschen sehr sehr gut vertshen die nicht die kraft haben es ohne medikamte durch zu stehen. meine schwiegermama zb !

22.10.2012 20:50 • #11


hmmmm das ist interessant....... Dann muss es vielleicht erst noch schlimmer werden....

22.10.2012 20:55 • #12


hoffentlich nicht
ich lese viele bücher die mir helfen.
zb die heilung der inneren kindes, the secret das geheimnis
und bücher und angst und panikattacken. ich glaube sie tragen einen teil dazu bei dass es mir jetzt so geht wie es mir geht

22.10.2012 21:00 • #13


juliachen, das ist ja interessant.... Das ist auch meine Richtung momentan. Ich beschäftige mich zur Zeit sehr viel mit Dingen wie Buddhismus, Achtsamkeit, Meditation... Halt alles in die spirituelle Richtung. Dazu gehört natürlich auch die Auseinandersetzung mit dem inneren Kind. Sehr interessant finde ich auch die Bücher von Rüdiger Schache, dann befasse ich mich mit The Work von Byron Katie und wenn du The Secret magst, dann les auch mal The Master Key System. Das ist das Original, auf dem The Secret gründet, es ist allerdings etwas schwerere Kost und nicht ganz so einfach zu lesen. Und dann kann ich dir noch empfehlen "Jetzt - die Kraft der Gegenwart" von Eckart Tolle...
Und schau auch mal nach Robert Betz, sehr interessant sind die Beiträge, die er täglich auf Facebook postet und schau dir mal die Vorträge auf youTube an.

22.10.2012 21:08 • #14


Ich denke um komplett von dem geheilt zu sein was einem Angst oder Panik macht, müsste man die Momente vergessen können, die das Ganze ausgelöst haben. Da man aber den Mist nicht aus seinem Kopf streichen kann, wird man wohl nie wieder die Naivität und Unbeschwertheit der Zeit davor erreichen, ergo ... auch nie komplett geheilt sein.

Jede schlechte Erfahrung kostet uns im Grunde einen Teil unserer Unbeschwertheit und lässt eben einige Menschen, also unsereins, leichter an der Welt und uns selbst verzweifeln als andere.

22.10.2012 22:18 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler