Pfeil rechts

hallo,

ich leide schon seit 18 jahren unter generalisierter angststörung,
sie wird mal besser und dan auch wieder schlechter
wer hat damit schon erfahrungen gemacht,
ich würde mich freuen wenn man darüber gedanken austauschen könnte
seit etwa 3 wochen ist sie bei mir wieder ziemlich heftig zum vorschein gekommen.

mit freundlichen grüßen
astor2

06.05.2008 00:09 • 09.05.2008 #1


10 Antworten ↓


hallo,

ich weiß jetzt nicht genau was du hast. selber leide ich unter panikattacken.

was hast du für symtome?

LG mell

06.05.2008 00:31 • #2



Generalisierte angst

x 3


Hi astor und herzlich willkommen

wie äußert sich deine GAS ?

06.05.2008 11:23 • #3


ich freu mich auf eure schnelle reaktion,
danke erst man dafür

bei mir äußert sich die angst wie folgt.

plötzliches auftreten der angst ohne jeglichen grund
verklemmtheit im brustbereich
zittern
schwitzen
herzklopfen
und ein allgemeines unwohlsein

ich weiß das man sich in dieser situation ablenken soll,was ich auch meist versuche,aber welches nur gaaaanz schwer gelingt oder überwiegend garnicht.
ich nehm schon über mehrere jahre medikamente dagegen,welche aber leider bisher noch kein großen erfolg mir brachten.

seid erst mal freundlichst gegrüßt

hartmut

07.05.2008 16:16 • #4


welche medikamente nimmst du? wie sieht es mit einer Therapie aus?

07.05.2008 18:45 • #5


ich nehme zur zeit
-mirta
-paroxetin
-bisoprolol
-truxal
ja ich war schon mal in der tagesklinik,es ging eine zeit lang gut oder ich möcht man sagen etwas besser,aber leider hält dies nicht lange an und die angst ist wieder da,man versucht sich dabei abzulenken welches aber im angstzustand wirklich sehr,sehr schwierig ist.
und wenn es klappt man regelrecht wieder angst vor der erneuten angst hat, es ist einfach ein teufelskreis.

liebe grüße hartmut

07.05.2008 23:36 • #6


Das sind ganz schön viele Medis

08.05.2008 09:34 • #7


ZZerRburRuSs
hi

das sind tatsächlich viele medikamente !
wie du selber schreibst helfen sie ja nur gering oder gar nicht .
an deiner stelle würde ich "schnell" einen weg suchen sie wegzulassen !
medikamente sollten ja keine dauerlösung sein , im gegenteil sie sollten nur helfen eine therapie angehen zu können .

hat man dir nach deiner therapie in der tagesklinik nicht geraten weiterzumachen ? also eine weiterführende therapie zu machen.

das hilft sehr dabei die sachen zu verinnerlichen die man in der tk gelernt hat.
man neigt ja dummerweise dazu wieder ind die alten denk und verhaltensmuster zurück zu fallen wenn die theraoie vorbei ist

versuch doch noch mal eine therapie zu machen (ruhig noch mal in der tk)

ich hab auch mehrere anläufe gebraucht um therapie zu verstehen und für mich nutzen zu können , aber dann ist es ne tolle sache !

alles gute ZZ

08.05.2008 16:07 • #8


danke für eure antwort erst mal,

nein mir wurde keine weitere therapie nach der tg angeboten
--leider--
ich weiß natürlich das die vielen medis nichts oder nicht viel bringen
und muß natürlich auch schon seit dem ersten auftreten der angsterkrankung die medis nehmen
die immer wieder mal gewechselt wurden ,
ich habe in 3 wochen wieder einen termin beim neurologen
und werde es dann noch mal ansprechen
-zwecks tg
danke nochmals für eure tipppppppps,ich versuch mein bestes

liebe grüße

hartmut

08.05.2008 16:37 • #9


@ astor

Medis nehmen MUßT du nicht,das ist schlußendlich dir überlassen,was und wieviel du nimmst...gegen was sollen die ganzen medikamente sein `?

08.05.2008 19:31 • #10


ZZerRburRuSs
hi

richtig, medis nehmen musst du nicht !

und um einen termin für ein erstgespräch bei einem therapeuten (oder auch tagesklinik) zu bekommen brauchst du da nur dort anrufen ! also nicht erst von pontius nach pilatus !

am besten "jetzt" aufstehen und anrufen !
die wartezeiten sind schon sehr lang und werden bestimmt nicht kürzer !

lg ZZ

09.05.2008 12:45 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky