Pfeil rechts

Ich werde gerade echt wahnsinnig. Es ist total schlimm... Ich muss mir das mal gerade hier von der Seele schreiben, vielleicht kann mir ja jemand helfen.
Das wird jetzt total unstrukturiert, sorry.

Also ich hatte am Wochenende total furchtbare Rückenschmerzen, als hätte mir jemand in den Rücken geschossen. Ich habe eine Wärmflasche benutzt,
dann wurde es langsam besser. Zudem hatte ich so ein komisches Gefühl im Bein, keine Schmerzen, ich kann es nicht genau beschreiben.
Vielleicht habe ich mir im Schlaf irgendein Innenband oder so verdreht, überspannt, ich habe keine Ahnung. Wenn ich z.B liege und das Knie durchstrecke,
dann zittert da auch irgendwas und ich habe so ein komisches Gefühl unter der Fußsohle..
Ich dachte, die Rückenschmerzen sind psychisch, weil ich halt letzte Woche meine Periode hatte und da eh alles immer total schlimm ist, zudem habe ich Eisenmangel (sehr stark) und mein B12 Wert ist zu niedrig. Ich nehme dagegen ja schon Tabletten seit Ende September, aber während der Periode verliert man ja auch viel Blut, also vielleicht habe zu viel Eisen verloren und daher das alles... oder halt B12, wobei das eigentlich besser werden sollte...
Montag dann waren die Rückenschmerzen halbwegs weg, aber ich weiß nicht, ob ich mich da in irgendwas reingesteigert habe, weil es seitdem total kribbelt. Richtig schlimm. Vor allem an den Händen und Füßen, plus bilde ich mir ein, dass am Hals was taub ist, auch wenn das nicht so ist. ...
Ich war Dienstag bei meinem Hausarzt und habe mit ihm geredet und er hat mich zum Orthopäden überwiesen.
Er meinte halt, bei Eisenmangel sei man psychisch labil usw. ... Aber wenn ich zum Orthopäden will, dann soll ich das tun.
Als ich beim Arzt war, war das Kribbeln auch ganz okay/fast weg, was ja wieder gegen was Schlimmes spricht...
Dafür hat der feine Herr mir hinten auf diesen einen Wirbel geklopft, wo ich Schmerzen hatte und das tat weh..
Nicht so, dass ich weinen musste, aber ich dachte mir so: Mein Gott, was macht der denn da?
Nicht, dass er dadurch was verschlimmert hat und es deswegen so weh tut
Auf der Überweisung vom Orthopäden steht BWS Syndrom... Hmpf...
Zum Glück habe ich dort morgen früh auch einen Termin, sonst wüsste ich gar nicht weiter...
Aber ich weiß gerade nicht, wie ich die Zeit bis dahin überstehen soll. :l
Ich habe heute morgen auch dort angerufen und gefragt, ob ich heute schon vorbei kommen kann, aber das ging nicht, überfüllt.
Ich habe ja auch seit Ende Juli so eine Sehstörung, die gerade echt richtig heftig ist.
Aber mir wurde gesagt, dass sei psychisch bzw. liegt am Eisenmangel, meinte der Arzt gestern auch nochmal...
Ich bin auch gerade total blass, was ja auch auf den Eisenmangel hinweist...

Letzte Nacht war richtig schlimm, ich bin gar nicht klar gekommen. Ich kam überhaupt nicht runter.
Ich lag im Bett, mein Rücken tat total weh, es kribbelte und dann noch dieses Augenflimmern, furchtbar...
Ich war fast die ganze Nacht wach, habe mir eine Wärmflache gemacht, Körnerkissen und Schlaftee, aber es ging trotzdem nicht.
Irgendwann bin ich vor Erschöpfung eingeschlafen... Furchtbar. Schlimmste Nacht meines Lebens. _

Jetzt sitz ich hier und.. komm nicht klar. Ich war in der Apotheke und die haben mir Nurofen Schmelztabletten mitgegeben. Mein Hausarzt hatte mir Ibuprofen 600 verschrieben, aber die kriege ich nicht runter. Ich habe total Probleme damit, Tabletten zu schlucken und die sind mir echt zu groß Das war auch total schlimm in der Nacht, ich wollte die Tablette nehmen, um dem Kribbeln/den Rückenschmerzen zu entfliehen, aber ich habe sie einfach nicht runter bekommen...
Das hat dann alles nur noch schlimmer gemacht.
Ich habe jetzt schon 2 Norufen Tabletten genommen und 1 Tasse von diesem Schlaf- und Nerventee von Bad Heilbrunner ausprobiert,
aber das Kribbeln ist immer noch da

Ich mache mir Sorgen, dass es was Schlimmes ist. Also ich habe ja seit Monaten Angst vor was Schlimmem (was ich hier jetzt bewusst nicht hinschreiben möchte) und dann denke ich mir gerade, dass es jetzt zu Ende geht... x_x
Ich habe gerade total Angst davor, dass gleich irgendwas gelähmt ist oder so...

Was mache ich denn jetzt? Ich komm mir gerade total irre vor. Wenn der Orthopäde da morgen nichts findet, dann krieg ich ja erst Recht die Krise... Hachje.

Edit: Tut mir Leid, dass man meine Beiträge immer so schlecht lesen kann von der Formatierung her, irgendwie mach ich da was falsch.

06.11.2013 14:22 • 07.11.2013 #1


14 Antworten ↓


Hallo,

Gut, dass du schon morgen Früh zum Orthopäden kannst! Oft ist die Wartezeit viel länger! Wurde denn schon ein Röntgen oder eine CT gemacht? Das wäre schon wichtig, denn alles sieht und spürt man ja nicht von außen, auch ein Orthopäde nicht. Für mich hört sich das nach etwas Organischem an, das mit dem Eisenmangel und der Psyche nichts zu tun hat, und finde es doof, dass dein Hausarzt nur widerwillig eine andere Ursache in Erwägung zieht. Mich nervt das generell, dass man als psychisch Kranker oft nicht ernst genommen wird, wenn man mit körperlichen Beschwerden kommt! Ich finde es gut, dass du nicht locker gelassen und dich überweisen hast lassen.
Ich hatte auch massive Schmerzen und Kribbeln in den Beinen (und zusätzlich Taubheitsgefühle in einem Fuß), aber mein früherer Hausarzt hat alles auf die Psyche geschoben und nichts unternommen. Hab dann den Hausarzt gewechselt und mich zum CT schicken lassen. Ergebnis: behandlungswürdiger Bandscheibenvorfall. Dank meines alten Hausarztes, der mich mit das ist psychosomatisch abgespeist hat, habe ich mich monatelang gequält. Darum kann ich dir nur raten, dass du auf eine ausreichende fachärztliche Untersuchung bestehst. Falls es tatsächlich etwas mit der Wirbelsäule ist, lass dir eine Physiotherapie verschreiben.
Ich wünsch' dir viel Kraft bis morgen! Du schaffst das!

Lieben Gruß,
juwi

06.11.2013 14:53 • #2



Furchtbare Nacht hinter mir, Kribbeln geht nicht weg

x 3


Erstmal vielen Dank für die Antwort

Ne, geröngt oder CT gemacht wurde noch nicht. Also zumindest nicht vom Rücken...
Vor CT und MRT habe ich aber auch Angst... :l
Das Gute ist, dass dort, wo der Orthopäde ist, ziemlich viele Ärzte sind, ist so eine Art Ärztehaus.
Im Erdgeschoss ist auch eine Station fürs Röntgen usw. soweit ich weiß ...

Das Interessante ist: Ich habe mich gerade verbrannt, am heißen Wasser für den Wasserkocher und das Kribbeln in den Händen ist gerade weg, wahrscheinlich, weil mich der Schmerz von der Verbrennung ablenkt.. :l
Also, ich weiß ja auch nicht...

06.11.2013 15:20 • #3


Schlaflose
Wenn durch einen Wirbel und entsprechende Muskelverspannungen Nerven gereizt oder eingklemmt werden, ist Kribbeln und Taubheitsgefühl nichts Ungewöhnliches.
Ich hatte vor 2 Jahren durch ungünstige Sitzhaltung am Computer Ischiasschmerzen bekommen (die gehen von der Lendenwirbelsäule aus). Da fing immer, wenn ich über mehrere Minuten etwas vorgebeugt saß, an der rechten Hand erst der kleine Finger an zu kribbeln und wurde dann taub, dann der Ringfinger usw. Wenn ich mich anders gesetzt habe oder aufstand, ging es wieder weg.
Oder vor ca. 15 Jahren, wurden mir die Fersen, die Pobacken, die Lippen, die Nase und die Zähne taub (so, wie wenn man beim Zahnarzt eine Spritze bekommt). Der Arzt sagte, das käme von der Halswirbelsäule und verschrieb mir Mass. und Fangopackungen. Und danach ging es weg.
Wegen den Ischiasschmerzen bekam ich eine Spritze, Ibu 600 und eine Überweisung für 50 Einheiten Rehasport. Dort ging ich zweimal die Woche hin und machte die Übungen auch jeden Tag zuhause und davon ging es weg. (Natürlich habe ich meine Sitzhaltung am Computer auch geändert, sitze nicht mehr im Sessel, sondern auf einem Schreibtischstuhl.)

06.11.2013 15:32 • #4


Also soll ich jetzt erstmal noch abwarten bis morgen?... Oder vielleicht doch ins Krankenhaus?

06.11.2013 15:40 • #5


Schlaflose
Mich würden keine zehn Pferde in ein Krankenhaus bekommen. Da müsste ich schon schwer verletzt oder bewusstlos sein.
Du warst doch beim Arzt, der hat nichts Schlimmes gefunden, warum solltest du ins Krankenhaus? Ich habe dir doch geschildert, wie es bei mir war. Du hast die typischen Beschwerden, die von der Wirbelsäule und den Bandscheiben verursacht werden.

06.11.2013 16:00 • #6


Wie, der hat nichts Schlimmes gefunden? Woher soll ein Internist denn wissen, was mit meinem Rücken los ist?
Ich habe nur Angst, dass ich gleich irgendwie ne Lähmung habe oder sowas. :l
Bandscheibenvorfall ist doch nicht ohne ...

06.11.2013 16:06 • #7


Schlaflose
Ein Internist hat doch auch erstmal das gleiche Studium hinter sich wie ein Orthopäde. Die Facharztausbildung folgt erst danach. Ich war damals mit meinen Beschwerden nur bei meinem Hausarzt und der wusste gleich was los ist. Ohne irgendwelche Apparate einzusetzen, einfach nur mit der Hand an der Wirbelsäule abgetastet.
Ein Bandscheibenvorfall ist quasi eine Volkskrankheit, ein Großteil der Bevölkerung läuft damit herum. Im Krankenhaus kann man da eh nichts machen. Operiert wird heutzutage nur im äußersten Notfall, wenn die Schmerzen unterträglich sind, oder schon Lähmungserscheinungen vorhanden sind, die man mit konventionelle Mehtoden wie Mass., Physiotherapie und Rehasport nicht wegbekommt.

06.11.2013 16:15 • #8


:l .... Und was, wenn das gar nicht die Bandscheibe ist? ich weiß nicht mal, wo die sitzt? Sitzen? Hat man davon mehrere? ich habe keine Ahnung von sowas... Hachja, der Hypochonder.

... Und wie, man kann da nichts machen? Nehmen wir mal an, ich habe einen: Was macht denn dann der Orthopäde morgen? ...

06.11.2013 16:22 • #9


Schlaflose
Die Bandscheiben sitzen zwischen jedem Wirbel der Wirbelsäule, d.h. man hat eine ganze Menge davon. Die sind dazu da, um die einzelnen Wirbel voneinander abzupuffern. Wenn sich ein Wirbel irgendwie etwas verschiebt, kann ein Teil der Bandscheibe dazwischen rausgequetscht werden und das drückt dann auf die dort verlaufenden Nerven.
Was der Orthopäde genau macht, weiß ich nicht, ich war noch nie bei einem. Wie gesagt, mein Hausarzt hat nur abgetastet. Ich hatte ja auch keinen Vorfall, sondern nur verspannte Muskeln, die die Nerven abgequetscht haben.
Der Orthopäde wird wohl auch noch mit irgendwelchen Geräten, Ultraschall, MRT, keine Ahnung genauer untersuchen. Und wenn es tatsächlich ein Bandscheibenvorfall ist, wirst du wohl die Dinge, die ich schon erwähnt habe machen müssen. Also Mass., Physiotherapie, Rehasport o.ä.

06.11.2013 17:10 • #10


Okay, vielen Dank für deine ganzen Beiträge Die sind sehr hilfreich für mich.

Die Rückenschmerzen sind gerade so gut wie weg dank der Schmerzmittel.
Ich frage mich auch gerade, ob das Kribbeln halt psychisch bedingt ist, weil ich mir so viele Sorgen mache etc.
(Weil das Kribbeln hatte ich schonmal Ende Juli, wo ich wohl zum ersten Mal in meinem Leben Panik hatte..)
Und dieses komische Taubheitsgefühl am Hals sowie diese Missempfindung im Bein... _
oder was auch immer das da ist... und meine tolle Sehstörung.

Achman. Ich werde wirklich noch irre. Immer diese Angst vor was Schlimmem.

06.11.2013 17:24 • #11


Hallo...

Ich raff das alles irgendwie nicht. Ich war gerade beim Orthopäden. Der kam mir recht unfreundlich vor, hat so mit mir geredet usw. und meinte halt, ich sollte mehr Sport machen. Ich sitz halt momenten fast nur oder liege im Bett.
Jedenfalls hat der auch so meine Körperteile gedreht und gefragt, wo es denn weh tut usw...
Von meinem Kribbeln habe ich ihm auch erzählt.

Jedenfalls hat er festgestellt, dass ich eine leichte Lumbalskoliose habe und auf dem Zettel steht auch akute Lumbalgie. Also irgendwie Wirbelsäule etwas schief und Hexenschuss... ?!

Jetzt gerade kribbelt es aber schon wieder und mein Rücken tut weh. ____
Ich werde noch irre. Kann das echt psychisch sein?
Ich frage mich gerade was ist, wenn der Arzt was übersehen hat? Der hat ja nichtmal geröngt oder sowas...

07.11.2013 10:03 • #12


Schlaflose
Zitat von Roanne:
Jetzt gerade kribbelt es aber schon wieder und mein Rücken tut weh. ____
Ich werde noch irre. Kann das echt psychisch sein?
Ich frage mich gerade was ist, wenn der Arzt was übersehen hat? Der hat ja nichtmal geröngt oder sowas...


Es ist genau das, was ich dir schon erklärt habe. Man braucht kein Röntgen, um so etwas festzustellen. Wenn man einen Hexenschuss hat, hat man die Symptome, von denen du schreibst. Das ist nicht psychisch. Und eine Skoliose kommt nicht von heut auf morgen, sondern ensteht im Laufe von vielen Jahren durch Fehlhaltung und Bewegungsmangel. Wenn der Orthopäde dir nicht konkret etwas verordnet hat, würde ich dir raten zu deinem Hausarzt zu gehen und dir ein Antragsformular für Rehasport geben zu lassen. Diese musst du an deine Krankenkasse schicken und warten, bis die Genehmigung kommt (dauerte bei mir nur ein paar Tage). Dann musst du dir z.B. ein Fitnessstudio suchen, wo Rehasport (in Gruppenform) angeboten wird und dich da anmelden. Damit kann man 50 Termine kostenlos innerhalb von 1,5 Jahren besuchen. Da werden alle möglichen Übungen gemacht, die den Muskelaufbau für die Stützung der Wirbelsäule fördern.

07.11.2013 13:18 • #13


Ich habe von meinem Hausarzt schon ein Rezept bekommen für 10x Krankengymnastik und der Orthopäde hat mir so einen Verordnung für Rehasport mitgegeben... :l

Rehasport... machen das nicht immer alte Menschen? Muss man das dann in Gruppen mit anderen machen?
Ich habs nicht so mit Menschen. ^^

Achje...

07.11.2013 13:53 • #14


Schlaflose
Dort, wo ich Rehasport gemacht habe, waren Leute von schätzungsweise 18-75 Jahren. Ja, es findet in der Gruppe statt. Vorne steht der Trainer/die Trainerin und man muss einfach nachmachen, was gezeigt wird. Ich fand es gar nicht schlimm, obwohl ich eine soziale Phobie habe. Nur gelegentlich kam es vor, dass man eine Partnerübung machen sollte, da habe ich einfach nicht mitgemacht. Die haben dann zwar alle blöd geguckt, aber das war mir egal.

07.11.2013 16:20 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler