Pfeil rechts
4

Hallo ,
Auf meiner Arbeit im Krankenhaus ist mir heute etwas ungewöhnliches passiert. Ich bin normalerweise eine Powerfrau die sich auch in schwierigen Zeiten durchboxt, immer einen Spruch drauf hat, gerne lacht, gerne für Kollegen da ist etc.

Die letzten Wochen, nein Monate waren unabhängig von Corona stressiger denn je. Trotzdem bin ich immer wieder aufgestanden und hab den Arbeitstag gut gemeistert bekommen. Mal gut gelaunt, mal einfach nur gereizt und schlecht gelaunt.

Heute morgen im Frühdienst hatte ich plötzlich komische Kreislaufbeschwerden. Es war stressig und ich habe mich kurz hingesetzt. Wollte essen weil ich dachte es würde helfen.

Plötzlich konnte ich weder essen , noch trinken. Mir war schwindelig, ich stand komplett neben mir wie auf Wolken. Mein Hals zog sich zusammen. Mein Puls stieg an, ich hatte Herzklopfen bei einem Normblutdruck. Und dann habe ich einfach nur geweint. Mein Lymphknoten ist einseitig plötzlich geschwollen (Ist das vom Stress ?)

Ich fühle mich leer und so wie noch nie. Ich fühle mich schwach und ruhelos. Gleichzeitig bin ich müde.
Oft mache ich mir viele Gedanken wenn viel Stress vorliegt, grübel dann mehr als üblich. Fühle mich nun zu müde um überhaupt zu grübeln. Ich fühle mich zu müde um zu schlafen.

Ich kenne mich so absolut nicht und habe wirklich redebedarf.

06.02.2021 21:11 • 07.02.2021 #1


14 Antworten ↓


cube_melon
In diesen Tagen im Krankenhaus zu arbeiten ist sicher anders als leicht.

Jeder einzelne Mensch, abhängig von seiner Resilienz, hält mal eine Weile mehr Stress aus als üblich.
Stress ist Energieabfluss, Enspannung/Ressourcen Zufluss.

Irgendwann kann bei jedem der Punkt kommen wo er keine Reserven mehr übrig hat. Sprich die Psyche/der Körper zieht die Notbremse.

In wie weit das bei dir körperlich bedingt ist, kann ich nicht beurteilen.

06.02.2021 21:35 • #2



Fühl mich leer und ausgebrannt

x 3


Zitat von cube_melon:
In diesen Tagen im Krankenhaus zu arbeiten ist sicher anders als leicht. Jeder einzelne Mensch, abhängig von seiner Resilienz, hält mal eine Weile mehr Stress aus als üblich. Stress ist Energieabfluss, Enspannung/Ressourcen Zufluss. Irgendwann kann bei jedem der Punkt kommen wo er keine Reserven mehr ü...


Angestauter und übermäßiger Stress..

06.02.2021 21:37 • #3


cube_melon
Deine Psyche hat dir einen Wink mit dem Zaunpfahl gegeben das Du zuviel Stress hast im Vergleich zur Entspannung.

Ich halte es für ratsam zeitnah den Stress zu reduzieren und versuchen mehr Möglichkeiten zu schaffen um wieder aufzutanken. Dazu würde auch Urlaub und sogar eine AU zählen.

06.02.2021 21:41 • #4


Zitat von cube_melon:
Deine Psyche hat dir einen Wink mit dem Zaunpfahl gegeben das Du zuviel Stress hast im Vergleich zur Entspannung. Ich halte es für ratsam zeitnah den Stress zu reduzieren und versuchen mehr Möglichkeiten zu schaffen um wieder aufzutanken. Dazu würde auch Urlaub und sogar eine ...


Das ist immer das Problem. Man merkt dass der Stress gerade zu viel ist , man merkt an seinen Grenzen zu sein. Aber solange es noch geht, geht man arbeiten und setzt sich weiterhin dem Stress aus. Es muss erst sowas kommen wie heute bis man einsichtig wird. Werde mir definitiv eine AU holen für längere Zeit.

06.02.2021 21:47 • #5


cube_melon
Du sagst selber das ist das erste Mal. Da ist das voll nahcvollziehbar das Du das so hast nicht kommen sehen.

Ich kenne Krankenpfleger/Krankenschwestern. Das was dir passiert ist, das passiert den Kollegen meiner Bekannten auch.

Denke das ist gut wenn Du dir eine AU holst und dich dann gezielt erholst.

06.02.2021 21:53 • x 1 #6


Zitat von cube_melon:
Du sagst selber das ist das erste Mal. Da ist das voll nahcvollziehbar das Du das so hast nicht kommen sehen. Ich kenne Krankenpfleger/Krankenschwestern. Das was dir passiert ist, das passiert den Kollegen meiner Bekannten auch. Denke das ist gut wenn Du dir eine AU holst und ...


Ja ich kenne auch einige denen es so oder ähnlich erging. Ich denke Panikattacken sind Zeichen dafür, dass man dringend Pause braucht.

07.02.2021 01:26 • x 1 #7


cube_melon
Gute Besserung

07.02.2021 01:31 • #8


Flousen
Guten Morgen.
Das was du Berichtest ist Typisch stress. Wenn man immer versucht 100% zu geben schaltet irgendwann dein Körper um und da entsteht eben das was du jetzt gerade hast. Manche bekommen sogar Burnout..

Nimm dir eine Auszeit achte etwas mehr auf dich faulenze auf der Couch und lass es dir gut gehen.

Nichts desto trotz beobachte das ganze bitte wie es dir zuhause gehen wird. Oft entwickelt sich tatsächlich eine Angst/Panikstörung welche man abklären lassen muss. Und bitte meide Medikamente dagegen. Die helfen dir zwar in der Phase aber lösen das Problem nicht. Und falls du Kaffee oder Energy trinken solltest schraub den Konsum runter löst nur Symptome aus.

Bei weiteren Fragen gern melden..

Alles Gute Wünsche Ich Dir!

07.02.2021 06:03 • #9


Iris311
Hallo, ja das kenne ich auch. Ich arbeite in der Pflege. Mir ist es nicht wirklich schwindlig sondern Benommenheit und durch meine Brille habe ich immer das Gefühl mir wird schwindelig. Aber es dreht sich nicht. Lg

07.02.2021 06:30 • #10


Zitat von Flousen:
Guten Morgen. Das was du Berichtest ist Typisch stress. Wenn man immer versucht 100% zu geben schaltet irgendwann dein Körper um und da entsteht eben das was du jetzt gerade hast. Manche bekommen sogar Burnout.. Nimm dir eine Auszeit achte etwas mehr auf dich faulenze auf der Couch ...


Ich gebe gerne 100 Prozent.
Aber das Problem der letzten Monate war dass man immer mehr und mehr und mehr geben musste.
Es interessiert dann keinen ob man gestresst ist , bzw kann keiner nachvollziehen wie gestresst man wirklich teilweise ist. Man wird gebraucht und das überall und gleichzeitig und sofort.
Einfach der momentane Personalmangel.. Das macht vieles kaputt.

Ich war in der letzten Zeit oft genervt und gereizt von Menschen die mir normalerweise niemals zu viel werden. Grundlos.. Jede Unterhaltung war so anstrengend. Habe mich schon da gefragt was los ist.

07.02.2021 09:38 • #11


Flousen
Zitat von Alwaystrouble:
Ich gebe gerne 100 Prozent. Aber das Problem der letzten Monate war dass man immer mehr und mehr und mehr geben musste. Es interessiert dann keinen ob man gestresst ist , bzw kann keiner nachvollziehen wie gestresst man wirklich teilweise ist. Man wird gebraucht und das überall und gleichzeitig und ...
Wenigstens ziehst du jetzt die Notbremse! Übrigens geht es mir genauso! Bin auch direkt nach dem aufstehen genervt und alles und jeder stört mich... liegt teilweise am Wetter und an dem Corona Müll..

07.02.2021 09:42 • x 1 #12


Aber ich schäme mich gleichzeitig so dafür... Allein dass morgen dem Arzt zu schildern. Alles einfach

07.02.2021 18:09 • #13


cube_melon
Das kann ich auf der einen Seite verstehen, auf der anderen Seite ist der Erhalt deiner Gesundheit das A und O.

Denn im Fall der Fälle bist Du diejenige wo das auszubaden hat.
Du kannst die Welt nicht retten, schon zwei mal das derzeitige Gesundheitssystem. Sondern nur dich selbst.
Für mich klingst Du nicht, als würdest Du bei den geringsten Schwierigkeiten die Flinte ins Korn werfen.
Hochachtung an dich, denn ohne Menschen wie dich würde es weitaus anders aussehen.

Ebenso hochachtung an deine Kollegen und Kolleginnen - was ihr leistet ist ein Dienst an der Gesellschaft. Das unter Bedingungen die sich keiner vorstellen kann der ausserhalb eines Krankenhauses/Rettungsdienstes arbeitet.

Sei so gut - sag wie es ist. Das Befürfnis nach Erholung ist legitim

07.02.2021 18:17 • #14


Zitat von cube_melon:
Das kann ich auf der einen Seite verstehen, auf der anderen Seite ist der Erhalt deiner Gesundheit das A und O. Denn im Fall der Fälle bist Du diejenige wo das auszubaden hat. Du kannst die Welt nicht retten, schon zwei mal das derzeitige Gesundheitssystem. Sondern nur ...


Ja.. Ich gebe überhaupt nicht schnell auf und schaffe irgendwie immer alles. Und deshalb fällt das jetzt so schwer.. Das ist anders als würde man wegen einer Grippe oder so zu Hause bleiben irgendwie..

Und vielen Dank für deine aufbauenden, lieben Worte

07.02.2021 18:35 • x 1 #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann