Pfeil rechts
3

Ja irgendwie habe ich wohl ein Problem damit zuzugeben das es mir nicht gut geht in so einer Situation!
Aber ich will es schaffen um meinen geregelten Tagesablauf wieder bekommen in der Hoffnung es wird dann alles etwas besser!
Ich will sagen können am Freitag hey ich habe die Woche geschafft. Mir fehlt die Arbeit auch, es ist nicht so das ich Angst vor der Arbeit habe oder Stress oder ähnliches, mir fällt es ja gerade bei allem rausgehen schwer egal ob Einkauf oder Arbeit!

18.06.2017 16:48 • #21


Icefalki
Zitat von Rena410:
Ja irgendwie habe ich wohl ein Problem damit zuzugeben das es mir nicht gut geht in so einer Situation!
Aber ich will es schaffen um meinen geregelten Tagesablauf wieder bekommen in der Hoffnung es wird dann alles etwas besser!
Ich will sagen können am Freitag hey ich habe die Woche geschafft. Mir fehlt die Arbeit auch, es ist nicht so das ich Angst vor der Arbeit habe oder Stress oder ähnliches, mir fällt es ja gerade bei allem rausgehen schwer egal ob Einkauf oder Arbeit!



Ist vollkommen normal. Und Angst vor der Angst. Nur, sie geht nicht weg, wenn man vermeidet. Hockst am Schluss total alleine rum und nix geht mehr. Wurstel dich durch. Du hast ja schon einen Termin.

Und etwas gibt es doch auch noch. Wenn's dir beschissen geht, denk an das Forum hier. Hier kämpfen jeden Tag Menschen den gleichen Kampf. Schnapp dir gedanklich irgend jemanden, und denk dir, ok, du machst gerade das gleiche durch wie ich. Allein bin ich schon mal nicht.

18.06.2017 16:58 • #22



Die Panik und der Gang zur Arbeit

x 3


Schisserle
Nein alleine bist du wirklich nicht! Das packen wir Stück für Stück! Morgen wird ein schöner Tag!

18.06.2017 17:53 • #23


Ich danke euch sehr!

Ich werde morgen berichten hoffentlich positiv!

18.06.2017 17:54 • x 1 #24


Hallo Rena410,
ich kenne dein Problem mit dem Gang zur Abriet nur zu gut. Ich habe selber eine generalisierte Angststörung und mir fällt es auch oft schwer zur Arbeit zu gehen, aber wenn ich dir einen Tipp geben darf, der mir weiter geholfen hat. Ich hatte vor etwas längerer Zeit einen Arbeitsunfall nach dem ich 3 Wochen krank geschrieben war, dannach viel es mir soo schwer wieder in den Alltag zu starten. Habe mich dannach nochmal 2 Tage aus dem Verkehr gezogen. Seitdem geh ich jeden morgen, egal wie schlecht es geht! Es ist nur die Psyche, ich weiß das ist schwer. Aber deine Kollegen kennen dich seit 13 Jahren, wenn dir da was ''unangenehmes'' passieren sollte, sie werden es verstehen und es wird nicht schlimm sein. Versuche lange Krank Phasen zu vermeiden.

Alles liebe und viel Glück auf deinem Weg.

Tobias

18.06.2017 18:12 • #25


Zitat von Crysk5:
Hallo Rena410,
ich kenne dein Problem mit dem Gang zur Abriet nur zu gut. Ich habe selber eine generalisierte Angststörung und mir fällt es auch oft schwer zur Arbeit zu gehen, aber wenn ich dir einen Tipp geben darf, der mir weiter geholfen hat. Ich hatte vor etwas längerer Zeit einen Arbeitsunfall nach dem ich 3 Wochen krank geschrieben war, dannach viel es mir soo schwer wieder in den Alltag zu starten. Habe mich dannach nochmal 2 Tage aus dem Verkehr gezogen. Seitdem geh ich jeden morgen, egal wie schlecht es geht! Es ist nur die Psyche, ich weiß das ist schwer. Aber deine Kollegen kennen dich seit 13 Jahren, wenn dir da was ''unangenehmes'' passieren sollte, sie werden es verstehen und es wird nicht schlimm sein. Versuche lange Krank Phasen zu vermeiden.

Alles liebe und viel Glück auf deinem Weg.

Tobias


Vielen Dank für deine Antwort! Ich gebe dir auch recht und meist tut die Ablenkung ja total gut! Wir machen auch viel Spaß im Büro und man ist-wenn man sich drauf einlässt richtig gut abgelenkt!
Ich hatte letzte Woche schon zwei anläufe gestartet und bin morgens im Bad gescheitert mit einem ich kann das einfach nicht, meine Angst ist morgens immer schlimmer wie abends, abends denke ich immer na das packst du doch.
Nun have ich Angst wieder zu scheitern morgen früh!

18.06.2017 18:22 • #26


koenig
Zitat von Icefalki:
Pflichterfüllung, Perfektionismus, funktionieren müssen - Stress. Evtl. trifft das auf dich zu, weil du dir keine Schwäche zugestehen kannst.


Das baut sehr viel Druck auf, bei dir sicher auch.

Ich habe mir Krücken mit zur Arbeit genommen, Bachblütentropfen etc. Und ich schaue mich morgens im Spiegel an uns sage mir, dass ich das hinkriege. Mittlerweile habe ich kaum noch das Gefühl eine PA auf Arbeit zu bekommen, es sind nur irgendwelche körperlichen Symptome, die aber auszuhalten sind und der Rest wird auch noch. Ab und an merke ich an meinem Körper auch wieder, dass ich ihm vertraue und habe sogar auch wieder richtig gute Phasen auf Arbeit.

Denk nicht negativ. Rede dir gut zu. Sage dir, dass du auch, wenn du Angst hast, dich so liebst und akzeptierst wie du bist. Und wenn du den Tag geschafft hast, belohne dich.

18.06.2017 19:27 • #27


Zitat von koenig:

Das baut sehr viel Druck auf, bei dir sicher auch.

Ich habe mir Krücken mit zur Arbeit genommen, Bachblütentropfen etc. Und ich schaue mich morgens im Spiegel an uns sage mir, dass ich das hinkriege. Mittlerweile habe ich kaum noch das Gefühl eine PA auf Arbeit zu bekommen, es sind nur irgendwelche körperlichen Symptome, die aber auszuhalten sind und der Rest wird auch noch. Ab und an merke ich an meinem Körper auch wieder, dass ich ihm vertraue und habe sogar auch wieder richtig gute Phasen auf Arbeit.

Denk nicht negativ. Rede dir gut zu. Sage dir, dass du auch, wenn du Angst hast, dich so liebst und akzeptierst wie du bist. Und wenn du den Tag geschafft hast, belohne dich.



Ich danke dir! Habe mir auch schon Tröpfchen etc. eingepackt für morgen und mir einen notfallplan zurechtgelegt falls ich es nicht so recht aushalte und früher gehen möchte! Ich denke auch wenn die ersten 1-2 Tage mal geschafft sind weiß man das man es schafft und es wird besser, nur eben erst das eine mal überwinden! Aber es ist in den 3 Wochen sicher einiges passiert wo ich eh gleich abgelenkt sein werde durch Unterhaltungen mit den Kollegen.
Ich hoffe ich Meister das so gut wie du!

18.06.2017 19:30 • #28


koenig
Ich hatte auch so Angst vor dem ersten Tag. Meine Thera sagte, wenn ich es nicht schaffe, ist es okay. Das heißt nicht, dass ich nie wieder normal zur Arbeit gehen werde. Es ist derzeit eben alles anders, aber mit Geduld und Therapie etc. wird das wieder. Versuche es und wenn nicht, dann gehst du wieder. Dann versuchst du es wieder. Rückschläge gehören auch dazu. Der Druck muss weg. Das ist wichtig.

18.06.2017 19:37 • #29


Ja meine Freundin sagte auch wenn es nicht geht dann geht es nicht, aber ich habe halt Angst das es dann ewig so weiter geht, wenn ich jetzt zB noch 3 Wochen zu Hause bleibe bekomme ich auch weniger Geld, da ich dann über die Krankenversicherung bezahlt werde. Und ich hab eine Wohnung, Auto, Fixkosten...da würde ich echt in so ein Rad reinkommen...
Und ich will auch nicht vor meinen Kollegen dastehen als die die dauernd heimgeht.
Meine Kollegen waren alle 6 dieses Jahr noch nicht einen Tag krank, keiner von denen, deshalb ist mir das echt unangenehm.

18.06.2017 19:40 • #30


koenig
Ob die krank waren oder nicht oder du nach Hause gehst, muss dir egal sein. Das ist leicht gesagt, aber es ist so.

Es geht jetzt um dich.

Und wenn du morgen gehst, heißt es nicht, dass du übermorgen nicht wieder kommst.

Zitat von Rena410:
aber ich habe halt Angst das es dann ewig so weiter geht, wenn ich jetzt zB noch 3 Wochen zu Hause bleibe bekomme ich auch weniger Geld, da ich dann über die Krankenversicherung bezahlt werde. Und ich hab eine Wohnung, Auto, Fixkosten...da würde ich echt in so ein Rad reinkommen...


Und dieses Denken macht schon wieder Druck! So weit musst du noch gar nicht denken. Es geht nur um morgen erst einmal. Mehr nicht, nicht in drei Wochen oder so.
Verstehst du? Jetzt bereitest du dich auf morgen vor.

18.06.2017 19:45 • #31


Ja das ist richtig, es geht auch erstmal nur um morgen, alles andere ist jetzt egal!
Ich bin aufgeregt wie vor einer Prüfung!
Ich war schon öfter mal krank, Grippe etc. und nie hat einer was komisches gesagt oder sonst irgendwas, morgen werde ich gefragt ob es mir besser geht, da lass ich mir was einfallen was los war und dann war es das mit dem Thema auch schon!

18.06.2017 19:48 • #32


Ich schaffe es schon wieder nicht...fühle mich total elend

19.06.2017 05:32 • #33


koenig
Was genau ist los?

19.06.2017 05:44 • #34


Bin aufgewacht und da war sie, totale Unruhe, Panik, Gedanken wenn ich es nicht schaffe etc.
Totale übelkeit und herzrasen, fühl mich total kaputt! Bin ins Bad zum anziehen aber das hab ich dann nicht geschafft!
Bin total enttäuscht, Vorallem selbst wenn ich es dann in 2 Tagen zB nochmal versuche wird das ja wieder genauso aussehen!

19.06.2017 05:46 • #35


koenig
Du brauchst nicht enttäuscht sein. Verurteile dich deswegen nicht. Es geht dann im Moment nicht. Hast du einen guten Hausarzt zu dem du kannst. Wenn ich richtig gehoert habe dauert dein Psychologentermin. Vielleicht kann man das aendern.

19.06.2017 05:52 • #36


Ja da gehe ich später hin, komme ja nicht drum rum, brauche eine Krankmeldung, auch wenn ich noch nicht weiß wie ich es schaffe da hinzugehen.
Ja ich hab einen Termin erst in 7 Wochen, das war der frühste den ich bekommen habe, alle andern erst ab August oder später

19.06.2017 05:57 • #37

Sponsor-Mitgliedschaft

Schisserle
Guten Morgen Rena! Bitte sei nicht wütend auf dich selbst. Ich habe in dieser Situation ein Gespräch mit meinem Vorgesetezten geführt und die Karten offen auf den Tisch gelegt um eine gemeinsame Lösung zu finden. Wir sind übereingekommen das ich mein restliches halbes Jahr Elternzeit nehme und mich um mich kümmere. Danach werden wir weiter sehen. Dein Arbeitgeber wird dir sicher dankbar sein wenn du ehrlich zu ihm bist. Somit kann er auch deinen Ausfall planen.Es ist zwar ein schwerer Schritt aber danach geht es dir besser. Wenn du dann mit der Therapie angefangen hast wird dir der Druck langsam genommen und du kannst sicher wieder ins Arbeitsleben. Nur so im Moment geht es nicht, zu zwingen dich zu etwas was dein Körper im Moment noch nicht kann.Fange klein an, ohne Druck!

19.06.2017 07:04 • #38


Ja das Problem ist nur das ich mir ja keine elternzeit oder irgendwas nehmen kann ;( und ab 6 Wochen Ausfall bekomme ich auch weniger Geld, da das dann die Krankenkasse zahlt!
Ich arbeite im öffentlichen Dienst, dort sind solche Dinge nicht gerne gesehen mit längerem Ausfall etc.
Mein Chef ist zuständig für 52 Leute, da interessiert ihn das wenig was ein einzelner für Probleme hat :/

19.06.2017 07:07 • #39


Schisserle
Also selbst wenn ich keine Elternzeit mehr gehabt hätte hätte ich mir was einfallen lassen. Bekomme jetzt eh kein Geld, und weniger Geld ist besser als kein.Aber du merkst doch das du dich selbst unter Druck setzt das du da jetzt unbedingt hin musst. Und du merkst das dein Körper nicht damit einverstanden ist.Er ist schlicht weg überfordert. Übe doch erst einmal entspannt so aus dem Haus gehen zu können mit der Rückversicherung das du gleich wieder heim kannst. Natürlich hast du im Geschäft das Recht jederzeit heim zu gehen aber wie lange macht der Arbeitgeber das mit und deine Kollegen. Es kann niemand Gedanken lesen und die werden sich ihre eigenen Thesen aufstellen und das heißt nicht das es wohlgesonnen ist. Ist halt meine Meinung im Endeffekt muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich bin von Anfang an Ehrlich und offen mit dem Thema umgegangen. Du schaffst das, egal wie du es machst

19.06.2017 07:16 • #40



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann