Pfeil rechts

So guten Tag miteinander,

hab hier schon viel über Depersonalisation mich informiert, aber noch nicht wirklich etwas zu meinem Problem gefunden, deswegen schreibe ich jetzt mal einen eigenen Text und ich hoffe ihr könnt mir ein bisschen helfen!

Bei mir hat es vor paar Jahren angefangen, viele Bekannte in meinem Umfeld haben Krebs bekommen und das hat mich sehr erniedrigt. Sobald ich körperliche Symptome gespürt habe, habe ich auch die Angst bekommen, dass ich Krebs habe. Ich bin nie zu Ärzten, da ich die Diagnose nicht bekommen wollte, weil es könnte ja Krebs sein, ich hatte sozusagen starke Angst vor sehr schweren Krankheiten und vor dem Tod.
Beispielsweise ich hatte Atemnot Lungenkrebs oder bei einem Kloß im Hals Schilddrüsenkrebs.
Ich hab dann immer meine Symptome gegoogelt und na klar, es wurde Krebs angezeigt und das brachte mich noch in größere Panik. Weitere Symptome waren Müdigkeit, Appetitlosigkeit und Vollegefühl.
Jetzt zu meiner ursprünglichen Problematik. Ich war vor einer Woche auf Mallorca für 5 Tage und hab zu viel ins Glas geschaut, heißt ich hab 5 Tage wirklich durchgehend getrunken. Eines Tages stand ich auf dem Stuhl im Bierkönig ( hab nebenbei noch Höhenangst) und ich hab den kompletten Boden schief und die Umgebung als verschwommen wahrgenommen. Dies führte zu einer extrem heftigen Panikattacke, ich musste mich hinsetzen festhalten und die Atemnot war so stark, dass ich gedacht habe ich würde ersticken, ich habe die ganze Zeit Luft geholt, aber gemerkt, ich bekomm keine!
Ja nach paar Minuten war sie dann weg, aber die Angst, dass wieder eine kam, war natürlich da. Seitdem weiß ich nicht was mit mir los ist, mein komplettes Leben hat sich verändert. Ich hab natürlich den Urlaub noch genossen und als ich heimkam und schlafen gegangen bin und aufwachte, hab ich mich nicht mehr gespürt. Mein Körper war komplett leer, ich denke die ganze Zeit, ich bin nicht mehr ich, ich nehm die Umwelt nicht mehr als real war. Hab seitdem auch nicht mehr so viel Lust auf mein Hobby Fußball, was mein größtes Hobby eigentlich ist oder was mit Freunden zu machen macht auch nicht mehr so Spaß, wie es früher mal der Fall war. Ich lenke mich aber ab, indem ich mit Ihnen was mache, weil wenn ich alleine daheim bin, höre ich nur in meinen Körper hinein und hab ständig negative Gedanken. Ich empfinde einfach nichts mehr, keine Freude, keine Trauer, keine Motivation, könnte den ganzen Tag schlafen, habe keine Ziele mehr, alles macht man einfach nur, um sich abzulenken. Das Schlimmste ist aber, ich hatte vor meinem Urlaub Gefühle für ein Mädchen, die sind mittlerweile auch nicht mehr vorhanden und ich kann einfach nichts dagegen machen, obwohl ich so stark hoffe, dass sie wieder kommen. Kenn das Gefühl von Liebe nicht mehr. Alle meine Gefühle sind seitdem bin, ich bin komplett leer und fühle meinen eigenen Körper nicht mehr.

Dann war ich vor paar Tagen auf Festival, da hab ich auch wieder Alk. getrunken und hatte plötzlich wieder so eine starke Panikattacke bekommen. Ich stand da, die Umgebung war komplett verschwommen und ich hab gedacht, ich kipp jede Minute um. Heftige Atemnot war auch wieder da, Herzrasen und mir wurde so schwindlig, dass ich mich erst einmal hinsetzen musste. Nach ein paar Minuten war sie dann weg, ich hab weiter getrunken und dadurch habe ich mich gefühlt wie die letzten Jahre als Mensch, aber seitdem ich wieder nüchtern wurde, war das Gefühl der DP wieder da, ich spürte mich komplett fremd in dieser Welt. Zurzeit habe ich als Symptom nur noch Atemnot ab und zu und eben das Gefühl der DP.

Weiß jemand, wieso das plötzlich von der einen auf die andere Minute so krass wurde und an was das liegen könnte?
Vielleicht am erhöhten Alk. die letzten Tage?
Oder an einer Lungenkrankheit bzw. Schilddrüsenkrankheit oder einfach nur an Verspannungen?
Ich habe keine Lust mehr so zu leben ( habe keine Selbsmordgedanken), aber das Gefühl ist wirklich nicht schön und ich will einfach, dass das wieder vorrübergeht und ich mein Leben wieder so genießen kann, wie das zuvor der Fall war.

Habt ihr Tipps für mich, was ich machen kann bzw. an was es liegen könnte?

Hab auch ständig diese Angst, dass es nie vorübergehen wird und es immer vorhanden bleibt:(

Wäre schön, wenn sich hier paar Leute melden würden, die mir helfen können bzw. die sowas auch schon einmal erlebt haben und mir antworten:)

Mit freundlichen Grüßen und danke schonmal im Vorraus

18.06.2019 14:11 • 20.06.2019 #1


2 Antworten ↓


Mindhead
Hast du professionelle Hilfe? Wenn nein, solltest du mal daran denken.

Aber jetzt zum Text: So fühlen sich auch zum Beispiel Depressionen an (was z.B. an deiner ständiger Angst liegen könnte und du schreibst selber, so willst du nicht weiter leben -auch ohne Selbstmordgedanken).
Und natürlich kann Alk. viel Auswirkungen haben. Ich persönlich vertrage Alk. zum Beispiel nicht und mir wird davon direkt schlecht, schwindelig, Herzrasen, Atemnot, Fieber etc.
Wenn du bemerkst, dass das immer während des Konsums auftritt, solltest du vielleicht besser erstmal eine Pause mit dem Trinken machen!

Erlebt habe ich das alles auch schon des Öfteren. Und deswegen kann ich dir sagen, dass das auch wieder vorbei geht
Dennoch solltest du dir bei deinen heftigen Angstreaktionen überlegen, ob z.B. eine Therapie sinnvoll wäre. Du könntest auch erst zu einer Beratung gehen und mal schauen.

Kennst du Skills? Es gibt einige Gute um sich wieder besser wahrzunehmen, um mehr wieder dieses realistische Gefühl zu bekommen etc.

18.06.2019 15:13 • #2


Ja also ich glaube einfach, dass diese DP/DR Zustände daran liegen, dass ich Hypochonder bin und ständig Angst vor neuen Krankheiten habe bzw. das das Gefühl der DP/DR für immer bleibt und nicht mehr vergeht. Mache mir ständig Gedanken und hab auch sehr schnell Gedächtnisprobleme, also ich muss mich echt hinterfragen, ob das was gerade erst passiert ist Realität war bzw. in Wirklichkeit passiert ist, sehr komisches Gefühl. Kann das sein, dass diese DP/DR Zustände durch diese ständige Hypochondrie entwickelt wurden?
Denke auch, dass ich eine generalisierte Angststörung habe, da ich eben ständig Angst habe, also die Angst vor der Angst ist sehr häufig da und am meisten hab ich eben Angst, dass dieser Zustand des nicht da Seins und die Gedächtnisprobleme für immer andauern und nicht mehr abklingen..
Das Problem zudem ist auch, dass ich viel zu sehr in meinen Körper reinhöre und schaue, ob dieser Zustand immer noch da ist, das beginnt gleich nach dem Aufstehen und ich denke, ich bilde mir das alles auch nur ein, heißt wenn der Zustand nicht mehr da wäre, würde ich mir einbilden, dass er doch noch da ist, weil ich ständig nur noch daran denken muss..

20.06.2019 15:55 • #3




Dr. Christina Wiesemann