Pfeil rechts
1

Hallo,

mir geht es in der letzten Zeit ziemlich schlecht. Ich wurde diese Woche schon 2 Mal wegen einem schlimmen Engegefühl in der Brust, Herzrasen, Atemnot vom RTW abgeholt und ins Krankenhaus gebracht, weil ich es nicht mehr ausgehalten hab. Beide Male EKG und einmal einen Bluttest - Ohne Befund. Alles ok außer, dass mein Herz viel zu schnell unterwegs war.
Als ich hinten im Krankenwagen lag und an dieses Gerät zur Überwachung angeschlossen war, ist mir aufgefallen, dass auch der Sauerstoffgehalt im Blut auf diesem Gerät angezeigt wird. Normal sind ja, soweit ich weiß, Werte von 90-96%. Ich aber hatte immer 96-99% - Viel zu hoch also und das obwohl ich mich schon wieder einigermaßen beruhigt hatte. Ich hab mich halt so gefühlt, wie ich mich in der letzten Zeit immer normal fühle. Das konnte ich auch noch im Krankenhaus eine Weile beobachten. Trotz Ruhe und eigentlich normaler Atmung (denke ich) nicht mal ansatzweise unter 96%

Nun..
Das würde für mich einiges erklären und mir etwas (aber auch wirklich nur etwas) meine Angst nehmen, denn Symptome beim Hyperventilieren sind ja:

    - Schwindel
    - Benommenheit
    - Nachlassen der Konzentrationsfähigkeit
    - Schwarzwerden vor den Augen
    - verschwommene Wahrnehmung
    - Erweiterung der Pupillen
    - Erstickungs- oder Würgegefühle
    - Schluckbeschwerden oder Kloß im Hals
    - Atemnot oder Kurzatmigkeit
    - Beklemmungsgefühle oder Schmerzen in der Brust
    - Herzklopfen, Herzrasen, Herzstolpern
    - Bauchschmerzen oder Übelkeit
    - Schwächegefühle
    - Mattigkeit
    - Zittern
    - Schwitzen oder Frieren
    - Verspannungen und Muskelschmerzen
    - Neigung zu Krämpfen
    - unwillkürliches Muskelzucken
    - Druck im Kopf und Oberbauch
    - Unwirklichkeitsgefühle
    - Angst, ohnmächtig zu werden
    - Angst, die Kontrolle zu verlieren, verrückt zu werden, zu sterben
    - Gefühl, neben sich zu stehen

(Quelle: http://www.angst-panik-hilfe.de/hyperve ... ation.html)

Das sind alles Sachen, die ich in letzter Zeit immer hab. Jeden Tag schlag ich mich damit rum und ich glaube jetzt zumindest im Ansatz zu wissen woher die kommen. Hyperventilation ist ja an sich nichts gefährliches, aber auf Dauer... Ich weiß ja nicht. Was mir dann doch noch etwas Angst macht ist die Ursache: Warum hyperventiliere ich die ganze Zeit? Habe ich verlernt richtig zu atmen und wenn ja, wie lerne ich es wieder?

Wenn ihr da vielleicht Tipps oder gute Atemübungen habt die dagegen vielleicht helfen könnt ihr sie mir gerne hier posten. Ich hatte auch noch Phasen, wo ich anscheinend besser geatmet hab und diesen Druck und alles nur gering bis gar nicht hatte. Da war ich auch meistens abgelenkt. In den letzten Tagen geht es mir aber wieder die ganze Zeit schlecht. Ablenkung zieht gerade nicht.

Könnte ja auch sein, dass vielleicht noch jemand gibt auf den das zutrifft, der nicht weiß, woher seine Symptome kommen und es aber wissen will. Vielleicht sind es auch die meisten hier, ich weiß es ja nicht, aber irgendwie ist mir das grad so in den Sinn gekommen und ich wollte das hier mal schreiben.

01.05.2015 18:42 • 01.05.2015 #1


6 Antworten ↓


Ja das hat denke ich jeder, in verschiedenen formen etc. All das was du wissen willst lernst du in einer verhaltenstherapie. Bei yoga kannst du Atemübungen lernen. das problem liegt nicht in den symptomen, sondern irgendetwas anderes.stress, probleme, sorgen oder irgendetwas passiert? Aber es gibt schon etliche threads wo es um diese panikattacken geht. Akzeptiere sie, , Kämpfe nicht dagegen, lass es zu, msch sport bei ner attacke,dann fährt dein Körper automatisch danach runter. Guck wo wirklich deine probleme liegen und versuch deine stressoren zu ändern, minimieren. Alles liebe

01.05.2015 18:52 • #2



Dauerhaftes Hyperventilieren - Das Problem?

x 3


Wie du schon sagtest, jeder hat so seine Eigenheiten und ich zum Beispiel möchte wissen, was in mir vor sich geht, bevor ich es akzeptieren und zulassen kann. Diese Symptome zur Zeit sind leider mein Problem. Durch sie bekomme ich die Attacken ja erst bzw. ist es auf eine Art und Weise ein Mischmasch, weil ich nicht genau weiß, was da immer abgeht.

Dachte nur ich schreib meine Gedanken gerade hier mal nieder und es könnte für mich jedenfalls ein kleiner Schritt in die richtige Richtung sein, das zu verstehen. Das mit den Atemübungen bei Yoga hatte ich schon völlig vergessen und werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren.

01.05.2015 19:06 • #3


Ja durch die symptome kommen die attacken, du achtest zu sehr auf deinen Körper, und dann entwickelst du automatisch Katastrophen gedanken. Du bewertest falsch.all das lernst du in einer verhaltenstherapie, genau das was du beschreibst njr ohne krankenwagen hab ich hinter mir, heute sind die Attacken nicht mehr soooo schlimm für mich dank therapie ohne medikamente. Aber ganz weg istbes noch lange njcht, , daran muss ich noch weiter arbeiten. wie lange hast du die Attacken ausgehalten bis du krankenwagen gerufen hast?

Versuch bitte die sache mit dem sport, wenn die ersten anzeichen, symptome kommen, sage dir es ist nicht schlimm, hallo luebe angst, da bist du ja, ich mach jetzt aber ein bisschen sport damit du dich schneller austoben kannst.
Ich mach dann so hampelmann, kniebeugen, ,laufen auf der stelle und so. Oder sogar ein workout per video, so dance aerobic oder so.oder kraftsport ist supi oder wenn du raus willst, joggen oder Fahrrad fahren. wirst sehen wie schnell die attacke weg geht.und denk immer daran an den symptomen wirst du nicht sterben oder ertsticken oder sonstwas

01.05.2015 19:15 • #4


Achso und auch grad bei Atemnot ist sport supi, weil dakommtst aus der puste wegen dem sport und da bekommst ja auch keine angst, ist ja auch normal. Du atmest nur falsch, , länger aus als einatmen. Das mit angst und atmen war anfangs auch mein größtes problem.

01.05.2015 19:17 • #5


Ja, da hast du natürlich auch Recht, aber ich muss sagen, mir geht es grad schon etwas besser, als sonst in den letzten Tagen. Diese Erkenntnis war für mich schon irgendwie gut.

01.05.2015 19:38 • #6


Sehr gut. Du brauchst keine angst vor der angst zu haben, wenn sie kommt, denk an meine oberen worte und alles wird gut. Warte nicht auf sie.lebe!

01.05.2015 19:41 • x 1 #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler