Pfeil rechts

C
Bei wem hat sich die Angst und Panik verselbstständigt und ist nicht mehr in Form von klassischen Panikattacken , Situationsbezogen und mit höchster Symptomatik da, zeitlich aber abgrenzbar, sondern ist dauerhaft als latente Angst zu spüren,sozusagen mit unangemessenen, unangenehmen Dauersymptomen, die allerdings nie ihren Höhepunkt erreicht?
Und , wie geht ihr damit um?
Liebe Grüße
Iris

07.03.2009 15:48 • 29.03.2009 #1


85 Antworten ↓


M
Ich leide nun schon fast 2 jahren durchweg an Angst. Mal mehr, mal weniger. Ich habe Dauer Luftprobleme und einen ständigen Zwang zu Husten. Organisch ist alles OK Laut der Untersuchungen.
Letztes Jahr im Februar war ich dann das erste mal in einer Tagesklinik, wo ich auch gut abgelenkt war. Ich habe auch dadurch den Mut gefunden wieder arbeiten zu gehen. Aber irgendwie ist die Angst, trotz das ich mich ständig allem ausgesetzt habe nie richtig weg gegangen. Das sind so Phasen, mal geht mir ganz gut und dann gibt es Tage da geht es gar nicht. Voraalem 7-10 Tage vor meiner periode.
Vor 2 Wochen der absolute super Gau. ich hatte die absolute Panik und rief den Notarzt. Nicht mal die Sanitäter konnte mich beruhigen, erst meine ersehnte Beruhigungsspritze konnte dies ändern. Seit dem bin ich wieder Krank geschrieben und fange wieder bei null an. Mal sehen ob ich es die nächsten Wochen wieder auf arbeit scahffe oder lieber doch aufhöre. Wie gesagt mir geht es ähnlich. Meine Angst will einfach nicht weg gehen trotz ständiger Konfrontationen. Habe letzte Woche endlich einen TiefenPsychologen termin gehabt und darf jetzt endlich eine Ampulante Therapie machen. Mal schauen.

Liebe Grüße Maschi27

07.03.2009 16:06 • #2


A


Dauerhaft Angstepisoden

x 3


C
Dafür wünsche ich dir alles erdenklich Gute. Wenn du magst, kannst du darüber ja dann berichten.
Liebe Grüße
Iris

07.03.2009 17:27 • #3


sweetgabi77
bei einer generalisierten Angst ist doch die Angst immer da dachte ich.....also ich habe immer ein Angstgefühl.Mal ganz schlimm und mal bisserl leichter. Ich versuche nicht so viel drüber nachzudenken und probiere es mit ablenken....geht aber nicht immer.......leider.

07.03.2009 17:29 • #4


S
Hallo,

generalisierte Angststörung....meine Diagnose....ja, ich kenne das Gefühl der Dauerangst, bzw.Daueranspannung nur leider zu gut.

Bisher habe ich noch keinen Weg für mich gefunden, diesem Gefühl Herr zu werden. Es ist mitunter kräftezehrend und hochgradig anstrengend.

Dennoch habe ich bemerkt, dass Ablenkung hin und wieder Linderung verschafft. Wenn sich meine Gedanken nicht permanent mit dem unliebsamen Zustand beschäftigen, sondern andere Nahrung bekommen, dann geht es mir zeitweise relativ gut.

Ich wünsche mir eigentlich nur, einen dauerhaften stabilen Zustand zu erreichen.....bin noch auf der Suche nach der Lösung für mich.....
Es muss ja jeder seinen eigenen Weg finden....nun......ich suche noch.

es grüßt,
dasSchattenkind

07.03.2009 19:57 • #5


C
Wenn man keine Ahnung hat wie man etwas los wird dann birngtm an es in Erfahrung. In Kleinarbeit wenns sein muss. Das beduetet, die letzten Wochen oder Tage, Stunden oder Minuten (sogar Sekunden!) analysieren und die Angstkurve ansehen; sie schwankt, und wenn auch minimal sie SCHWANKT. Man beobachtet die Momente in denen sie sinkt, und reproduziert sie anschliessend. Ebenso beoachtet und vermeidet man die Phasen in denen die Angsktruve steigt. Kleinarbeit. Schwer. Umständlich. Funktioniert. Bein kein Therapeut aber so hab ichs gemacht (hatte permanente ununterbrochene Panik zu ''meiner Zeit'') und ich kann nun wudnebrar dmait umgehn.

07.03.2009 20:35 • #6


S
Liebe Chaoslady


Ich bin bei mir angekommen sozusagen den Wunden Punkt aus aus der Welt geschafft. Viel Diszilpin und Eigenarbeit, Ich hab mich gefunden,Hab allen Ballast und Altlast entsorgt,( war ein langer Prozess der in mir stattfand) Bin in mich gegangen.einen Tisch mit mir gemacht.Offen für neues,Hat alles 6 Monate gedauert . Hab mich mit meiner inneren Problematik und meinem Umfeld auseinangesetzt Probleme gelöst verziehen was auch immer war. Auch Meditation hat dazu beigetragen und vieles mehr.

Ich geniesse meine Ruhe.Ich bin angekommen in einem neuen Leben OHNE ANGST:!


Dies wünsche ich dir liebe Chaoslady auch von Herzen und allen anderen
hier im Forum.

GLG Schutzengel

08.03.2009 08:45 • #7


S
Reinen Tisch

08.03.2009 08:45 • #8


H
Hallo

Ich selbst habe zwar keine generalisierte Angststörung, sondern nur extreme Ängste in bestimmten Lebensbereichen.

Aber ich habe folgende Erfahrung gemacht:
Letztes Jahr hatte ich innerlich mit meinem Leben abgeschlossen, in diesem Moment habe ich dann auch meine Ängste weitgehend verloren. Ich war praktisch völlig ruhig und angstfrei.
Natürlich soll und darf es niemals so weit kommen, aber diese Erfahrung hat mir auch (positiv) gezeigt, dass es Wege gibt (geben muss), das Gehirn auf Angstfrei zu schalten, quasi umzuprogrammieren.

Liebe Grüsse, Helpness

08.03.2009 09:11 • #9


S
hat mir auch (positiv) gezeigt, dass es Wege gibt (geben muss), das Gehirn auf Angstfrei zu schalten, quasi umzuprogrammieren


Meisterleistung!

08.03.2009 09:31 • #10


C
Hm, ich habe mich auch allen altuellen Problemen gestellt , Vergangenes aufgearbeitet, aber irgendwie maschiert mein Körper in Eigenregie. Entspannungs-und Atermübungen, VÜ,Angsttagebuch führen, Selbsthilfebücher,praktische Übungen , Ab- und Umlenkung und sogar Medis, aber mein Körper macht, was er will
Aber toll, wenn ihr für Euch einen Weg gefunden habt, ich muss wohl weiter suchen.
Liebe Grüße
Iris

08.03.2009 10:38 • #11


H
Hallo Iris

Versuche den direkten Weg zu gehen.
Der Körper, der die Symptome zeigt, ist praktisch nur die Maschine.
Diese Maschine hat aber eine Steuerung, und genau die müsste sich umprogrammieren lassen.

Also nicht mit aller Gewalt den Motor festhalten (das wird nicht funktionieren, kostet nur Kraft), sondern die Steuerung, das innere Bremspedal finden. Und dann langsam abbremsen, sonst fliegt man durch die Frontscheibe, und das tut auch weh.

PS: Vorher unbedingt Gas wegnehmen

Liebe Grüsse, Helpness

08.03.2009 10:53 • #12


B
Wenn es Dich tröstet Iris, mir geht's da nicht viel besser mit meinen Depris. Ich weiss nicht, wo die herkommen, was mir mein Körper damit zeigen will und wie ich sie wieder los werde, warum ich nicht einfach, wie andere Menschen auch, glücklich sein kann.

Liebe Grüße
bollywood

08.03.2009 11:13 • #13


C
Zitat:
PS: Vorher unbedingt Gas wegnehmen
das IST ja das Parasympatische Nervensystem. Aber das will nicht so, wie ich es will *mecker*

08.03.2009 11:18 • #14


H
Hallo Bollywood

Versuche herauszufinden, unter welchen Rahmenbedingungen du für kurze Zeit glücklich sein kannst.
Dann merkst du automatisch, was dir zum Glücklichsein fehlt, oder dem Glücklichsein im Wege steht.

@Iris:

Virtuelle oder reale Bremsklötze schaffen, bringe dein parasympatisches Nervensystem auf andere Gedanken, es kann sich nicht mit mehreren Dingen gleichzeitig beschäftigen, dazu ist es zu primitiv.

Liebe Grüsse, Helpness

08.03.2009 11:25 • #15


C
Zitat:
Virtuelle oder reale Bremsklötze schaffen
Die wie aussehen könnten? Gib mal einen Tipp
@Bolly
Gibt es nichts, über was du dich freuen kannst?
Grüssli
Iris

08.03.2009 11:28 • #16


H
@Iris:

Emotionale (mentale) positive Ablenkung.
Keine kognitive Ablenkung (Bücher lesen, TV, Denken etc.), die verdrängt nur für Momente, bewirkt aber keine bleibende Veränderung im zuständigen System (nicht im nötigen Umfang).

(PS: Praxistipps nur im nichtöffentlichen Forum)

Liebe Grüsse, Helpness

08.03.2009 11:41 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

B
Ich hab schon wieder ne Wolke über mir

Ich denke, mir geht es ähnlich wie Dir... zu viele Gedanken (Kopfmensch eben) und vermutlich ist eine komplette Lebensveränderung notwendig *schulterzuck*?

08.03.2009 11:47 • #18


C
Oder nur eine andere Sicht der Dinge? *Auch Schultern zuck*

08.03.2009 11:54 • #19


B
auch möglich, wobei wir wieder beim positiven Denken wären

08.03.2009 12:05 • #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky