Pfeil rechts
8

sandracookie
Hallo,
ich leider schon länger unter Depressionen/Angststörungen und zur Zeit ist es echt die Hölle.
Jede Kleinigkeit, bringt mich dazu panisch zu werden und löst eine gedankliche, aber vor allem körperliche Reaktion aus.
Das kann sein, dass zB.:
-Praktikanten auf der Arbeit mich nur normal fragen, ob ich ihnen was zeigen/erklären kann
-Ein Auto, dass im Straßenverkehr zu dicht auffährt
-Ein enger/voller Supermarkt
-Ein neuer Termin, der rein kommt (zB Einladung zu einem Geburtstag), der sich jedoch schon mit anderen Ereignissen/Terminen überschneidet
Ich hab bei sowas das Gefühl, dass alles zu viel ist und ich das nicht schaffe. Ich fühle mich wirklich als könnte/müsste ich sofort um mein Leben rennen.
Es ist aber oft total unverhältnismäßig/banal, was mich in Panik versetzt. Jedem wächst mal der Alltag über den Kopf, aber aktuell sind's Ausmaße bei mir, dass es mir dadurch ständig körperlich schlecht geht (Übelkeit, Schwindel, Schweißausbrüche, Kreislaufbeschwerden, bis hin zu Heulattacken etc.)
Sämtliche körperliche Untersuchungen (Blutbild, Blutdruck, Blutzucker, Herz etc.) sind auch absolut unauffällig.
Ein Teil von mir weiß auch genau, dass ich nicht wirklich in Gefahr bin, dass eine unangenehme Situation auch vorbei geht und mir auch niemand den Kopf abreißt, wenn ich mal ne Feier oder ein Treffen absage - aber dieser Teil ist momentan so weit weg, dass ich ins andere Extrem abschweife und sich alles nur noch darum dreht, was mein Umfeld deswegen denkt (bin oft krank und auch schon an der Arbeit fast umgekippt wegen Kreislaufproblemen) und mein Selbstwertgefühl ist dadurch mittlerweile auch sowas von angeknackst. Ich fühle mich völlig nutzlos, weil ich so eingeschränkt bin im Alltag, weil ich entweder damit beschäftigt bin nicht panisch zu werden oder versuche es zu verstecken, dass ich innerlich gerade total panisch bin, aufgrund einer kleinen unvorhergesehenen Änderung. Solche Versuche enden dann meistens darin, dass ich übermäßig Gereizt und Unruhig bin und mich alles einfach nur zu einem späteren Zeitpunkt überkommt.
Ich habe in der Vergangenheit ja auch schon mal mit ähnlichen Situationen zu tun gehabt und die Therapie und regelmäßige Arbeit an meinen Baustellen hat eigentlich dabei geholfen, dass es besser wurde und ich insgesamt stabil(er) war, aber jetzt ist es auf einmal so, als wäre ich wieder bei Null ohne wirklich zu verstehen warum und ohne zu wissen, was da gerade helfen kann

02.05.2024 14:29 • 03.05.2024 x 2 #1


11 Antworten ↓


Z
Hallo Du,

das liest sich wirklich sehr beklemmend. Deine Not ist auf jeden Fall spürbar

Ich habe mich gefragt, ob Du eine Autismus-Diagnostik hast machen lassen?
Ich habe ehrenamtlich viele Jahre mit autistischen Menschen gearbeitet und habe da sehr ähnliche Dinge erlebt. Deshalb die Frage.

02.05.2024 14:33 • #2


A


Dauerhaft im Panikmodus

x 3


Kentucky
Zitat von sandracookie:
ich leider schon länger unter Depressionen/Angststörungen

Wie lange denn schon und was hast du bisher dagegen unternommen?
Klingt für mich so, als wärst du wirklich am Limit.
du brauchst dringend eine Auszeit, du bist *mit vielem* irgendwie überfordert, vieles wirft dich aus der Bahn wenn es unerwartet und zu einer Planänderung kommt, dazu Reizüberflutung (im Supermarkt)
Gehe bitte zum Arzt. Ziehe die Reißleine....so kannst du nicht weiter strampeln.
Zitat von sandracookie:
mit ähnlichen Situationen zu tun gehabt und die Therapie

Bist du noch in Therapie? Dann wende dich bitte an den Therapeuten oder gehe lieber gleich zum Arzt.
Er sollte dich mal für ein Weilchen rausziehen. Sorge bitte für DICH.

02.05.2024 15:08 • x 1 #3


Psychic-Team
Hallo,

dieses Thema hilft dir vielleicht auch weiter:

agoraphobie-panikattacken-f4/dauerhaft-angstepisoden-t19338.html

Beste Grüße
Carsten

02.05.2024 15:41 • x 1 #4


sandracookie
@Zinny
Hallo,
Nein Autismus war bei mir bisher gar kein Thema, zumindest hat es nie ein Arzt/Therapeut in den Raum geworfen.
Wobei es ja auch schwierig einzuschätzen ist, weil ich ja nach außen hin, vor allem an der Arbeit, versuche normal zu wirken.
Was ich so generell sagen kann, ist halt, dass ich eher introvertiert bin und über das Thema Hochsensibilität bin ich auch schon des öfteren gestolpert, wenn ich mich mit meiner ganzen Thematik befasse...

03.05.2024 13:53 • #5


Z
Viele Autisten maskieren und versuchen, nach außen hin unauffällig zu sein. Gerade bei Mädchen/Frauen ist das Maskieren oft perfektioniert.
Aber ich kann mich auch total irren. Will Dir auch nichts andichten, was nicht da ist. An Hochsensibilität musste ich nämlich auch direkt denken.

03.05.2024 13:58 • x 1 #6


sandracookie
@KenTucky
2017/2018 hatte ich das erste Mal die offizielle Diagnose, wo dann im Alltag gar nichts mehr ging.
Ich hatte Panikattacken und konnte dann auch nicht mehr zu dem neuen Job gehen, den ich gerade erst angefangen hatte. Die hatten da ziemlich hohe Erwartungen und ich habe dem Druck nicht stand gehalten bzw. wurde es immer schwieriger/schlimmer je mehr ich es versuchte.
Ich war dann länger krank geschrieben und habe nach etwas Wartezeit die Psychotherapie begonnen, parallel habe ich 20 mg Fluoxetin eingenommen.
Das Arbeitsverhältnis wurde gekündigt und eigentlich wollte ich Mai 2018 eine Reha antreten, hab da aber unerwartet ein Jobangebot bekommen und das auch angenommen.
Da lief es auch besser und so nach und nach hab ich dann das Ganze aufgearbeitet und war wieder fähig meinen Alltag zu leben.
Ende 2019/Anfang 2020 ging es mir dann auch ohne Fluoxetin weiterhin gut.
Seit etwa einem Jahr geht's aber leider wieder mit den ganzen Symptomen bergab. Es fing mit regelmäßigen Stimmungsschwankungen und Tiefs an und jetzt ist diese Panik noch dazu gekommen.
Ich habe es wieder mit Fluoxetin probiert, habe es diesmal aber nicht so gut vertragen, dann Bupropion getestet und nach vier Wochen wieder abgesetzt, weil es alles schlimmer gemacht hat.
Aktuell hat meine Ärztin Duloxetin noch als Versuch vorgeschlagen, aber ich scheue mich momentan irgendwie davor. In Therapie bin ich weiterhin regelmäßig und war jetzt im April auch schon mal fast drei Wochen krank geschrieben, aber nach nur vier Tagen arbeiten, hatte ich an der Arbeit so schlimmen Schwindel, dass kreislaufmäßig gar nichts mehr ging. Darauf folgende ärztliche Untersuchungen (Blutdruck, Zucker, EKG etc) waren aber unauffällig und nach ner Infusion war es wieder weg.
Hab halt das Gefühl, dass die Angst größer wird, wenn ich es nicht wenigstens probiere mit der Arbeit und Zuhause komme ich alleine irgendwie nicht voran mit meinen Problemen.
Ich habe gestern noch bisschen rum telefoniert und vielleicht die Möglichkeit Ende Juni in eine Tagesklinik bei mir in der Nähe zu gehen. Da denke ich gerade ernsthaft darüber nach.
Und so zu meinem Alltag allgemein, der ist mit Kleinkind (Jahrgang 2021) auch einfach viel, auch wenn mein Mann und ich Unterstützung in der Family haben. Job, Haushalt, Kind und eigentlich gab es ja mal sowas wie Freizeit/Hobbys fordern aktuell leider sehr...

03.05.2024 14:12 • x 1 #7


Kentucky
Zitat von sandracookie:
Aktuell hat meine Ärztin Duloxetin noch als Versuch vorgeschlagen, aber ich scheue mich momentan irgendwie davor.

Duloxetin ist ein Wirkstoff, der zur Behandlung depressiver Erkrankungen, Schmerzen bei diabetischer Polyneuropathie und generalisierter Angststörung angewendet wird. Das Antidepressivum ist ein selektiver Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SSNRI).
Ich nehme es seit 2014. Aber das hat natürlich nichts zu sagen.
Je nach Diagnose und Schweregrad der Erkrankung können Dosis und Wirkungsweise unterschiedlich sein.

03.05.2024 15:54 • x 1 #8


sandracookie
@KenTucky
Ah witziger Zufall, dass du Erfahrungen damit hast. Aber ja, das ist der Punkt, die Medis wirken bei jedem anders und auch dasselbe Medikament kann anders wirken mit der Zeit, einfach weil der Körper altert und sich immer wieder verändert (insbesondere bei Frauen auch immer wieder hormonell). Mein Hauptproblem ist, dass ich Angst vor Nebenwirkungen habe, die mich dann letztendlich noch mehr belasten könnten, als es meine Symptome tun. Das ist ne ziemliche Kopfsache, nach dem Motto, jede Unstimmigkeit im Befinden wird dann auf die Tabletten zurück geführt, obwohl da jegliche Logik wiederspricht, dass das nicht so sein muss.
Es ist gefühlt ein Lottospiel das passende AD zu finden und aktuell schwanke ich, ob ich das Risiko eingehen soll, dass es statt besser leider schlechter werden könnte. Andererseits ist der jetzige Zustand auch weit entfernt von gut...

03.05.2024 18:29 • #9


sandracookie
@Zinny
Interessant zu hören. Ich kenne mich halt selbst nicht wirklich mit Autismus aus. Ist so ein Halbwissen, ein bisschen was weiß man aus der Schule, den Medien, aber kenne niemanden persönlich aus meinem Umfeld und denke auch da gibt es viele verschiedene Formen und Ausprägungen, wo man das vielleicht gar nicht so vermuten würde beim gegenüber

03.05.2024 18:33 • #10


Z
@sandracookie
Kennst Du einen Autisten, kennst Du einen Autisten.
Natürlich ist jeder Autist individuell.
Ich habe was aus der ehrenamtlichen Tätigkeit bei Dir wiedererkannt. Das heißt nicht, dass ich Recht habe. Ist ja nur ein Bruchteil, was man hier liest. Bitte nicht verunsichern lassen. Ich wollte nur wissen, ob es mal zur Sprache kam

03.05.2024 18:35 • #11


sandracookie
@Zinny
Alles in Ordnung, habe es auch nicht anders aufgefasst

03.05.2024 18:38 • x 1 #12


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag

Youtube Video

Dr. Christina Wiesemann