Pfeil rechts
2

Yasmon
Hallo ihr Lieben,

meine Panikattacken habe ich gut im Griff und kommen nicht mehr so heftig.

Dafür habe ich ständig irgendwelche Symptome die mich wahnsinnig machen. Sei es, das ich schlecht Luft bekomme, Schmerzen irgendwo habe oder es mir allgemein nicht gut geht. Wenn ich die Beschwerden abgeklärt habe geht dann die Angst zum Herz zurück.
Ich kann mir nicht klar machen das es nichts ist, obwohl ich das weiß. Man hört dann doch das ein oder andere, wo z.B. ein Herzinfarkt plötzlich kommt. Aber auch da denke ich mir das sowas ohne nichts, nicht einfach kommt. Das wird dann nur nicht erzählt.

Das andere Problem muss ich ein bischen erklären. Meine Schwiegereltern haben ein eigenees Haus. Dort wohne ich mit meinem Mann und meinen 2 Kindern in einer Wohnung, meine Schwiegereltern mit meinem Schwager in einer Wohnung und neuerdings meine Mutter auch in einer eigenen Wohnung. Für mich ist das super. Es ist immer wer da.
Das Ding an der Sache ist, das ich immer denke das wenn hier jemand schlecht Gelaunt ist oder sich mal anders verhält ich denke das das etwas mit mir zu tun hat. Vielleicht eine Eingebung oder ein Traum das mir was passiert.
Ich weiß das hört sich extrem bescheuert an, aber das kann mich dann mal den ganzen Tag runterziehen.
Kennt ihr so etwas auch?

Ich bräuchte noch einen Tip. Undd zwar sind mein Mann und ich im Haus in die große Wohnung gezogen. Haben mit meinen Schwiegereltern getauscht. Das war vor 2 Monaten. Nun sieht meine Wohnung immernoch aus wie Sau und die Sachen sind halb im Karton und halb irgendwo verteilt.
Ich versuche immer das ganze endlich ordentlich zu bekommen aber ich schaffe es nicht. Mein ganzer Antrieb den ich früher hatte, ist weg. Mir ist alles zu viel und wird immer mehr.
Ich habe keinerlei Struktur in meinem Alltag (was aber nie wirklich vorhanden war).
Das würde ich gerne ändern, aber das scheitert schon morgens beim Aufstehen.

Hat jemand einen Rat für mich oder kennt das jemand?

Ich glaube mir würde es besser gehen, wenn dieses Chaos weg wäre und ich mich wieder auf das Chaos in mir drin kümmerm kann.

Danke schonmal fürs Lesen und für hilfreiche Tips.

15.03.2016 23:27 • 20.03.2016 #1


8 Antworten ↓


Hotin
Hallo Yasmon,
Zitat:
Dort wohne ich mit meinem Mann und meinen 2 Kindern in einer Wohnung, meine Schwiegereltern mit meinem Schwager in einer Wohnung und neuerdings meine Mutter auch in einer eigenen Wohnung. Für mich ist das super. Es ist immer wer da.
Das Ding an der Sache ist, das ich immer denke das wenn hier jemand schlecht Gelaunt ist oder sich mal anders verhält ich denke das das etwas mit mir zu tun hat.



Hallo und willkommen.

Sag mal bitte. Was stimmt nicht so ganz an dem was Du schreibst?
Wenn Du glaubst, an der schlechten Laune von anderen bist Du vermutlich Schuld,
fehlt Dir bestimmt einiges an Selbstbewusstsein.
Und damit wäre es kein Wunder, wenn Du unter Krankheitsängsten leidest.
Findest Du das wirklich so super, mit denen allen zusammen zu wohnen?
Du fühlst Dich doch genau genommen in Deiner Freiheit eingeschränkt. Von wem?

Ich glaube mir würde es besser gehen, wenn dieses Chaos weg wäre und ich mich wieder auf
das Chaos in mir drin kümmern kann.

Das wird etwas anders funktionieren. Das Chaos in Dir löst sich in Luft auf, wenn Du beginnst klar heraus
zu finden, was Du eigentlich willst. Und wenn Du es schaffst, Dich vom Einfluss Deiner Familie etwas zu
lösen. Lass Dir doch nicht von jedem erzählen, was Du zu tun hast. Deine Kinder eingeschlossen.

Und lerne Entscheidungen zu treffen und lerne "Nein" zu sagen.
Mit gelegentlichem "Nein" wirst Du genau so gut oder sogar besser akzeptiert.
Andere sehen damit, dass Du eine Meinung hast.

Viele Grüße

Bernhard

15.03.2016 23:56 • x 1 #2



Danke ihr miesen Gedanken und Symptome

x 3


Yasmon
Hallo Bernhard,

vielen Dank für deinen Beitrag

Ich hab mein Problrm doch nicht so gut geschildert. Oder ich verstehe dich jetzt falsch.

Also unser Wohnverhältnis muss man sich wie in einem Mehrfamilienhaus vorstellen. Es ist auch so das ich die anderen auch mal am Tag gar nicht sehe. Jeder hat seinen Haushalt und seinen Alltag. Mir sagt auch keiner was ich zu tun habe. Ich mache mein Ding so wie ich das will. Natürlich bekommt man den ein oder andeten Ratschlag aber das macht denke ich so ziemlich jede Mutter.

Mit der schlechten Laune meine ich nicht das die Leute die wegen mir direkt haben. Es ist auch schwer das zu erklären. Es ist auch nicht nur auf die schlechte Laune bezogen, sondern wenn an manchen Tagen auch alles drunter und drüber ist und man sich mal anders verhält. Ich hab da ein extrem wirres Gedankenmuster. Das finde ich selbst schrecklich.
Ich erkläre das mal so. Es gibt ja Leute, die haben eine gewisse Vorahnung oder haben im Gefühl das was passiert (ob das jetzt stimmt ist natürlich wieder eine andere Sache) aber ich neige gerne solche Dinge zu glauben und ernst zu nehmen
Nun denke ich mir wenn mal ein Tag komplett anders verläuft oder sich hier jemand mal einen Tag komisch verhält (was ja normal ist) das er vielleicht im Gefühl hat das mit mir was passiert. Krankheit etc. Ich projeziere so etwas gerne auf mich und male den Teufel gleich an die Wand.
Ich hoffe so ist es besser erklärt.

Das Chaos ist auf meine Wohnung bezogen, weil ich diesen Berg von Arbeit nicht wegbekomme und es logischerweise immer mehr wird. Ich stecke quasi den Kopf in den Sand.

Ich wüsste gerne ob andere auch so ein Problem haben und wie sie es eventuell hinbekommen haben. Habe auch keinen geregelten Alltag und lebe so in den Tag was mich auch ziemlich stört. Ich weiß nur leider nicht wie ich das ändern kann, wie man sich auch motiviert die Sachen durchzuziehen.
Aber wo du auf jeden Fall Recht hast ist, das ich sehr wenig Selbstbewusstsein habe.

16.03.2016 01:26 • #3


Hotin
Hallo Yasmon,

Zitat:
Es gibt ja Leute, die haben eine gewisse Vorahnung oder haben im Gefühl das was passiert (ob das jetzt stimmt ist natürlich wieder eine andere Sache) aber ich neige gerne solche Dinge zu glauben und ernst zu nehmen
Nun denke ich mir wenn mal ein Tag komplett anders verläuft oder sich hier jemand mal einen Tag komisch verhält (was ja normal ist) das er vielleicht im Gefühl hat das mit mir was passiert. Krankheit etc. Ich projeziere so etwas gerne auf mich und male den Teufel gleich an die Wand.



Wenn Du Sachen gern auf Dich projezierst, ist das schon etwas, was vermutlich
durch sehr geringes Selbstbewusstsein begünstigt wird.

Ich habe ganz stark den Eindruck, Du versuchst etwas zu umschreiben, was Du
nicht aussprechen möchtest.
Raten kann ich natürlich nicht.
Zitat:
Es gibt ja Leute, die haben eine gewisse Vorahnung oder haben im Gefühl das was passiert.


Yasmon, das gibt es normalerweise nicht. Wer hat Dir das mit der Vorahnung eingepflanzt?
Warst Du mal bei einer Wahrsagerin?

Zitat:
Habe auch keinen geregelten Alltag und lebe so in den Tag was mich auch ziemlich stört.
Ich weiß nur leider nicht wie ich das ändern kann, wie man sich auch motiviert die Sachen durchzuziehen.


Wenn Du einfach so in den Tag hinein leben kannst, werden Dich viele sehr beneiden. Haben Dein
Mann und Deine Kinder Dich von allen Pflichten befreit?

Oder was macht Dich so unzufrieden. Wenn Du das nicht erzählst, kannst
Du keinen hilfreichen Ratschlag bekommen.

Viele Grüße

Bernhard

16.03.2016 20:10 • #4


Hallo Yasmon

Ich kenne das mit den Launen der anderen auf sich selbst beziehen. Bei mir war es dann aber so, dass ich dachte, ich hab irgendwas falsch gemacht und jetzt sind die sauer auf mich, obwohl es meistens überhaupt nichts mit mir zu tun hatte. Damals ging es mir sehr schlecht und ich war sehr erschöpft.

Ich kenne das Gefühl, das ständig so etwas Bedrohliches in der Luft ist und jederzeit etwas Schlimmes passieren könnte. Bei mir war das aber immer im Zusammenhang mit " ich mache etwas falsch und dann passiert was ganz Schlimmes"! Das hat bei mir aber die Wurzel in der Kindheit. Vielleicht bei Dir auch?

Ich kenne auch das Gefühl, nichts mehr bewältigen zu können. Ich war aber früher sehr gut organisiert und strukturiert. Der Antrieb war so schwach, das kleinste Ding war eine Riesenaufgabe. Ich war damals in einer mittelgradigen depressiven Episode, die sich für mich aber eher schwer angefühlt hat.

Um Riesberge anzugehen, hilft Dosierung. Nimm dir nicht alles auf einmal vor, weil das gar nicht bewältigbar ist in dem Zustand. Mach mal eine Kiste pro Tag, eine halbe Stunde pro Tag. Das ist machbar. Und hol dir Unterstützung, du musst nicht alles alleine machen. Frag deinen Mann, ob er dir helfen kann. Auch ein Coaching kann bei aufschieberitis helfen.

Bist du in Therapie? Das klingt für mich ein bisschen nach einer Depression mit generalisierten Angststörung. Angststörung heisst nicht gleich PA wie Sand am Meer, sondern auch eine Grundängstlichkeit, sich ständig sorgen etc.

16.03.2016 20:31 • #5


Vergissmeinicht
Hey Yasmon,

finde, Freisein hat es mit der Dosierung gut geschrieben. Du hast zwei Kinder und bist gerade erst umgezogen und natürlich herrscht da noch Chaos. Wie alt sind Deine Kinder?

Denke, das die Kinder früher eben auch noch nicht da waren und Du Dich auf Dich alleine konzentrieren konntest. Nun hast Du eine Familie und da sieht es anders aus. Mach es Step by Step und hadere nicht so mit Dir.

16.03.2016 20:35 • #6


Yasmon
Vielen Dank für eure Antworten. Tut mir leid das ich erst so spät antworte. Psychisch war ich diese Woche nicht so gut drauf und wenn sowas ist gebe ich mir Internetverbot. Ich gucke dann nur zum Beispiel wenn ich einen Laden etc. in der Nähe suche oder eine Wegbeschreibung brauche.

Bei einer Wahrsagerin war ich nicht. Hab nur früher gerne übernatürliches gegoogelt oder Reportagen und sowas angeschaut. Ich denke weil meine Interessen dahin gehen das ich das daher habe. Finde es selbst anstrengend , aber ist eine Baustelle, die ich gerade repariere. Hatte früher auch nicht solche Gedanken. Das kam erst alles mit den PA und den Ängsten.
Meine Pflichten habe ich natürlich noch, aber ich mache gerne nur die nötig oder dringlich sind und schiebe den Rest.
Die meisten Probleme die ich habe kommen aus meiner Kindheit und teilweise aus der Jugend.
Ich bin in Therapie und kaue momentan diese Probleme mit meiner Therapeutin durch. Aber wie die meisten ja wissen geht das leider nicht von heute auf morgen. Aber ich finde es geht gut voran. Ich bin sehr zufrieden mit der Therapie und sehe viele Erfolge.
Ich habe jetzt auch mit meiner Schwiegermutter geredet. Sie wird mir mit der Wohnung helfen, das wir das an einem Tag durchziehen.
Ich hab früher auch alles alleine gemacht und daher fällt es mir schwer Hilfe anzunehmen.
@Freisein was für ein Coaching meinst du? Kommt da jemand und hilft mir?
Meine Therapeutin hat mir gesagt das ich Depressionen nicht habe aber halt die Angststörung und ich sei kurz vorm Burn out.
Meine Kinder sind 3 und 1 Jahr. Und der Große ist momentan sehr anstrengend. Er versucht grad seine Grenzen zu testen.
Früher war ich für mich alleine. Ich hatte keine Verpflichtungen und bin ein Einzelkind.

Ich hoffe das es schonmal besser wird wenn ich Ordnung hier habe. Man kann ja gar nicht richtig abschalten auch wenn man gemütlich im Bett liegt und am Handy spielt oder ein Buch liest.

20.03.2016 00:31 • #7


Hallo Yasmon,

Bei einem Coaching müsstest du zu einem Coach gehen, manchmal sind das auch Psychologen. Dort wird besprochen, wie du es beispielsweise schaffen könntest, die Dinge nicht mehr aufzuschieben. Wenn du aber kurz vor einem Burnout bist, oder schon mittendrin, dann ist das meiner Meinung nach nicht der erste Schritt. Aber genaueres kann ich da auch nicht sagen, da ich dich nicht kenne und daher nicht weiss wie das vorher war bei dir. Wenn du schon vorher zum aufschieben geneigt hast, dann wäre ein Coaching eine Option, wenn du dann wieder mehr Energie hast. Burnout ist übrigens oft auch eine Depression, halt Erschöpfungsdepression.

Wie meinst du das, dass du von etwas übernatürlichem die Angst gekriegt hast oder wie? Das habe ich nicht ganz verstanden.

Ja, du wirst dich sicherlich wohler fühlen zu Hause wenn da alles seinen Platz hat und Ordnung da ist. Wünsche Dir gutes "entrümpeln" und Nestchen einrichten.

20.03.2016 00:43 • x 1 #8


Yasmon
Danke Freisein. Hoffe ich bekomme das jetzt diese Woche hin. Habe es mir mal als Ziel genommen.

Mit dem Coaching frage ich mal bei meiner Psychologin nach. Die weiß das bestimmt.

Mit diesem übernatürlichem weiß ich nicht genau wie ich ddas erklären soll. Bin ein sehr gläubiger Mensch und glaube auch an Vorhersehung und solche Dinge. Ist schwer zu beschreiben.

Aber nochmal vielen Dank für deine Gedankenanregungen. Werde mich auf jeden Fall schlau machen.

20.03.2016 21:48 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann