Pfeil rechts

Hallo liebe Community,

dies ist mein erster Beitrag, habe mich aus Verzweiflung zum Anmelden überredet.
Mein Name ist Daniel, ich bin 16 Jahre und bin Realschüler.
Seit mehr als 3 Jahren Computerspiel und Internetsüchtig (Mindestens (!) 4 Stunden am Tag. Am Wochenende natürlich länger. Dies kann sich bis 11-12 Stunden hochschaukeln. Seit 3 Jahren...tagtäglich...)

War vor 4 Tagen beim Psychiater. Ich habe ihm meine Probleme erzählt:

-Schwindel
-Benommenheit
-Derealisation
-Depersonalisation
-Angststörung
-Zwänge
-Hypochondrie
-Ständige Müdigkeit
-Lustlosigkeit
-Antriebslosigkeit
-Hin und wieder Panikattacken


EKG, EEG und Blutwerte sind alle in Ordnung. Der Psychiater hat gesagt, daß alle oben genannten Symptome einizig und allein vom zu vielen Spielen, also der Sucht, entstehen.
Misstrauisch wie ich bin glaube ich ihr das nicht so ganz...keine Ahnung warum. Hat jemand selbe oder ähnliche Erfahrungen bzw. kann mir sagen, daß das stimmt? Also daß alles, was oben steht nur von der Sucht kommt...

Hilft "Kalter Entzug"? Oder sollte ich das "stückchenweise" reduzieren?

Bin dankbar für alle Antworten

Viele liebe Grüße
daniel22345

22.12.2013 18:56 • 22.12.2013 #1


4 Antworten ↓


MrsSoulfire
Hallo und herzlich Willkommen.

Darf ich fragen wie lange du in Therapie warst und was hat dein Therapeut wegen der Computersucht gesagt? Habt ihr nicht daran gearbeitet?

22.12.2013 19:28 • #2



Computersucht als Ursache?

x 3


Hallo,

das war meine erste Stunde. Mein Therapeut meinte, daß wir uns im Neujahr zu einer weiteren Stunde sehen werden, um daran zu arbeiten.

LG

22.12.2013 19:29 • #3


MrsSoulfire
Und dein Therapeut hat in der ersten Stunde fest gestellt das all deine Symptome von der Computersucht kommen?

Was würde passieren wenn Du einen Tag mal nicht an den Computer gehst? Hast du das mal ausprobiert?

22.12.2013 19:32 • #4


Ja, das hat er

Ich habe es mal mit einer "Zwei-Wochen-Pause" ausprobiert.
Alles wurde schlimmer.

LG

22.12.2013 19:34 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler