Pfeil rechts
3

Jixx
Guten Morgen ihr Lieben!
Da ich seit 2 Uhr morgens wach liege, hab ich mir gedacht,ich versuchs mal mit "von der Seele schreiben"
Also, ich hab folgendes Problem...vor zwei Wochen ist mein Vater gestorben. Es war vorhersehbar und wir haben damit gerechnet, konnten auch noch im Krankenhaus von ihm Abschied nehmen (er starb sozusagen in unseren Händen). Die folgenden Wochen waren extrem stressig mit Begräbnis etc, außerdem wollte ich vor meiner Mama und meiner Schwester nicht weinen. Also war ich "die Starke", was ich auch selbst geglaubt habe.
Am Freitag jedoch bin ich mit absoluter Panik aufgewacht - ich habe seit längerem Probleme mit dem Atmen, wenn ich Stress habe, und an dem Freitag wars total schlimm. Ich bin dann zum Arzt gegangen, der mich kurz abgehört hat und mir einen Asthmaspray verschrieben hat....Am WE wurde es bisschen besser, bis ich gestern Morgen wieder mit Panik aufwachte. Leider habe ich im Internet Symptome gegooglet und habe mir eingeredet, dass ich Asthma habe. Bin natürlich zum Arzt und habe im Warteraum eine riesengroße Panikattacke bekommen. Der Arzt dort war sehr nett und hat mir Magensium, Vitamin D und B verschrieben und einen Tee...trotzdem habe ich jetzt die vollen Angstzustände, sozusagen Angst vor der Angst - habe wirklich Panik vor der nächsten Attacke und habe kaum geschlafen. Natürlich bin ich vollkommen fertig, hab Bauchweh, Herzklopfen und schwitzige Hände...Es hilft, wenn ich Fernsehe oder am Handy spiele, Entspannungsübungen helfen bedingt.
Ich möchte zu einem Psychotherapeuten gehen, habe jedoch Angst vor dem heutigen Tag und dem Aufstehen
Aber es tut gut, hier zu schreiben!
Liebe Grüße
Judith

03.02.2015 07:21 • 22.10.2020 #1


16 Antworten ↓


Hallo Judith,

als Erstes mein herzlichstes Beileid wegen deinem Vater. Auch, wenn der Tod deines Vaters vorhersehbar war ist es trotzdem ein tiefer Einschnitt im Leben der Hinterbliebenen. Nicht selten reagieren viele mit Ängsten, Panik und körperlichen Symptomen.Hattest du schon davor Probleme mit dem Atmen gehabt? Hattest du schon mal diese Ängste gespürt oder ist das alles neu für dich? Was hat der Arzt denn genau gesagt?
Hat er Geräusche hören können?
Beklemmungen in der Brust, das Gefühl der Enge kann auch psychisch sein. Ist auch eines meiner Symptome;-). Bei mir ist aber seit ein paar Monaten noch ein Pfeifen dazugekommen, welches ich dann nicht mehr auf die psychische Schiene ablegen wollte. Hatte jetzt vor ein paar Tagen den Termin beim Lungenfacharzt. Wie es so ist (Vorführeffekt) war auch an diesem Morgen das Geräusch beim Atmen nicht da, deshalb wurde ein Provokationstest gemacht. Bei diesem atmet man Metacholin ein in verschiedenen Dosierungen, das Ganze wird über 5 Stufen durchgeführt. Nach jedem Inhaliervorgang wir die Lungenfunktion überprüft um festzustellen, ob sich etwas geändert hat.
Und siehe da bei der 5 Stufe (stärkste Dosierung des Stoffes) habe ich reagiert, meine Beschwerden sind aufgetaucht. Danach wurde wieder die Lungenfunktion überprüft, die ist nur etwas schlechter geworden, trotz der Geräusche und der Beklemmungen in der Brust. Also wie du siehst ist die ASthma Diagnose nicht immer eindeutig, zwar ist bei mir ein Giemen vorhanden vor allem bei starker Belastung, aber ich habe jetzt nicht unbedingt Atemnot und kein Husten, was auch typisch für Asthma wäre. Bei anstrengendem Work out ist es aber schon oft so, dass es recht unangenehm beim Atmen ist. Manchmal verspüre ich die Beklemmungen aber auch einfach so ohne Belastung und das schon seit über einem Jahr und frage mich auch, ist es psychisch? Oder doch Asthma?
Der Lungenfacharzt ist sich nicht sicher ob es ein Asthma ist, wenn dann die leichteste Stufe, hat er zu mir gesagt.Es kann auch sein, dass sich das auf die Bronchien verlagert hat und nicht richtig auskuriert worden ist.
Ich bekam dann ein Kortison Inhalierspray welches ich nun für mehrere Wochen anwenden soll.
Nun meine Frage, wie ist es bei dem Spray, welches du verschrieben bekommen hast? Hilft es da?
WElche Atembeschwerden hast du genau?

VG

03.02.2015 09:38 • #2



Atemprobleme bei Stress - Asthma Symptome?

x 3


Jixx
Hallo Hoperful!
Danke für deine Antwort!
Ich kenne die Ängste, vor zwei Jahren hatte ich Ähnliches - und immer, wenn ich Stress habe, wird es mal schlimmer, mal weniger schlimm...was neu ist, ist diese abgrundtiefe Panik. Der Arzt gestern meinte, er könne Asthma mit 99% ausschließen (Lungenfunktionstest war auch überdurchschnittlich gut)...ich muss auch gestehen, dass es jetzt schon viel, viel besser geht und nur eine leichte Angst da ist, außerdem hör ich immer rein in mich - nach dem Motto "Kommt jetzt die Panik? Kommt sie jetzt?". Ich habe nun auch Atemübungen, die mir sehr helfen...
Den Spray habe ich nicht genommen - ich habe mich nicht getraut, da ich mir eingeredet habe, dass es schlimmer werden wird, wenn ich ihn nehme...blöder Kopf
Nachdem ich aufgestanden bin, wurde das Herzrasen und das Atmen gut - bin nur ziemlich appetitlos und ein wenig antriebslos...Mal schauen, wie es heute Nacht wird!
Ich habe vom Arzt gegen die Panik "Sirdalud" verschrieben bekommen ,bzw für den Abend...da ich eher der Homöopathie-Fraktion angehöre, hab ich ziemlich wenig Ahnung von den Medikamenten

Wie geht es dir heute? Hilft bei dir der Spray? Besonders das Pfeifen würde mir ja wahnsinnig Angst machen!
Liebe Grüße

03.02.2015 15:37 • #3


Schön, dass es dir schon besser geht. Also mein Hausarzt bei dem ich war konnte auch kein Asthma feststellen, da meine LUngenfunktion sehr gut ist und über dem Sollwert liegt. Aber ich war ja auch nie da während ich die Symptome hatte, da diese meistens abends da sind. Und wenn man gerade keinen Asthmaanfall hat, ist die Lungenfunktion auch bei den Asthmatikern ganz normal.

Genau das unterscheidet die beiden Krankheiten ASthma und Copd voneinander. Vom Hausarzt habe ich dann das Notfallspray bekommen, mich aber auch nicht getraut es anzuwenden:-(

Letzte Woche war ich aber beim Lungenfacharzt und die machen natürlich ausführlichere Untersuchungen und siehe da meine Symptome konnten ausgelöst werden durch die Provokation, allerdings erst in der letzten und höchstdosierten Stufe, das bedeutet da können selbst NIchtasthmatiker drau reagieren. Na toll habe ich mir gedacht. Somit handelt es sich entweder um ein überempfindliches Bronchialsystem (reagiere vor allem auf KÄlte, Sport etc.) oder ein leichtes Asthma.
Nehme seit Freitag nun ein cortisonhaltiges Spray, welches die Ursache beheben soll. Das Notfallspray habe ich aber in der Praxis beim Lungenfacharzt inhalieren müssen, denn als die Symptome aufgetaucht sind, musste ich danach das Spray benutzen um zu schauen, ob danach die Werte besser werden. Und ich hatte gar keine NW! Also kein Zittern, Herzrasen etc. obwohl ich sogar zwei HÜbe genommen habe:-)
Die Beklemmungen, Druck auf der Lunge verspüre ich schon seit Beginn meiner Angststörung (2013), hatte aber davor nie GEräusche, als diese letztes Jahr dazu kamen, da bekam ich wirklich Angst. Aber nun setze ich meine Hoffnung auf das Spray, dass es nach Wochen besser wird.

03.02.2015 16:14 • #4


Jixx
Ich finde ja diese Atemnot am schlimmsten Ich drücke dir ganz, ganz fest die Daumen, dass der Spray wirkt und du ihn nicht zu oft benutzen musst Wie sieht bei dir die Atemnot aus?
Bei mir ist's entweder so,dass ich das Gefühl habe, es geht nicht genug Sauerstoff in den Kopf (ich atme also ein und plötzlich gehts nicht weiter, kann also nicht richtig durchatmen), oder am Morgen war es jetzt öfters so, als würden alle Organe auf das Zwerchfell drücken...

03.02.2015 20:44 • #5


Also wenn das Pfeifen ganz stark ist, dann kribbelt es so komisch in der Brustgegend, das Gefühl, als wenn da so ein kleines Löchlein wäre und die Luft entweichen würde. Ganz schwierig zu erklären. Und beim Workout, wenn ich aus der Puste bin, Enge in der Brustgegend:-(

04.02.2015 09:42 • #6


Jeffrey
Ja. sowas hab ich auch,. Stress Asthma gibs wirklich. Es ist bei mir nur auf der Rechten seite..ich habe Z.B. Immer alle paar Stunden starken Husten Reitz, falls ich Ihn nicht Unterdrücke wird er immer schlimmer und igrend wann dann so Stark das ich Pannickattacke bekomme, und mein ganzer Körper Kribbelt als wenn jetzt keine Luft mehr kommt. Dann mus ich so sofort aufhören. egal wie Stark der Husten Reitz gerade ist. Ich nehme kein Spray, habe eins hier eins liegen, man weiss ja nie aber das Zeug ist Gefährlicher als meine Attacken. Also beim Röntgen hatte ich ein Bild, wie bei einem Kettenraucher, sagten die Ärtzte damals. Jetzt ist es weniger gewordem aber nie weg.. Ambesten geht es mir ab 5 Uhr bis 9 Uhr, danach fäng es immer an.. Deshalb bin ich immer früh wach, so auch mal schon 3 Uhr..dann Später ab 15 uhd bis 16 Kommen wieder PannickAttacken..als wenn der Körper gähnen mus, aber es nicht tut und danach dann das gefühl nicht Geatmet zu haben- = PannickAttacke ca 5 sekunden, früher Stunden...als Anfänger..

Das Pfeifen ganz stark ist . hatte ich auch immer früher.. jetzt nicht mehr ´...

MFG

09.02.2015 10:58 • #7


Alieyessi

25.03.2019 15:26 • #8


DieAlex
Hallo

Hier stehen die Symptome

https://www.lungenaerzte-im-netz.de/kra ... heitsbild/

25.03.2019 15:36 • #9


Alieyessi
Vielen Dank! Wacht man nachts mit Atemnot auf?

25.03.2019 15:59 • #10


DieAlex
Das steht dort zumindest, ja

25.03.2019 16:08 • x 2 #11


Hallo!
Ich bin wegen Asthma noch nie mit Atemnot aufgewacht und es pfeift bei mir auch nichts.
Bei mir kommt es meistens wenn ich mich viel bewege, aber auch von äußeren Reizen (putzmittel zum beispiel).
Die Lunge fühlt sich dann an an als würde sie krampfen, ich muss husten und das Atmen fällt mir schwerer.
Liebe grüße

25.03.2019 20:36 • #12


Alieyessi
Zitat von nektarine:
Hallo!
Ich bin wegen Asthma noch nie mit Atemnot aufgewacht und es pfeift bei mir auch nichts.
Bei mir kommt es meistens wenn ich mich viel bewege, aber auch von äußeren Reizen (putzmittel zum beispiel).
Die Lunge fühlt sich dann an an als würde sie krampfen, ich muss husten und das Atmen fällt mir schwerer.
Liebe grüße



Wie hast du es festgestellt? Lg

25.03.2019 23:06 • #13


Ich bin schon sehr viele Jahre Allergikerin und die Ärzte im allergieambulatorium haben eigentlich nur darauf "gewartet", dass die Allergie aus dem kopfbereich (Nase, Augen, rachen,...) in die Lunge wandert (etagenwechsel).
Habe dann nach dem allergietest ein Rezept für ein Asthmasprax bekommen, nachdem ich dem Arzt erklärt habe, wie sich das Atmen anfühlt.
Habe es im letzten Jahr aber nur sehr selten gebraucht.
Liebe grüße

25.03.2019 23:13 • #14


Alieyessi
Zitat von nektarine:
Ich bin schon sehr viele Jahre Allergikerin und die Ärzte im allergieambulatorium haben eigentlich nur darauf "gewartet", dass die Allergie aus dem kopfbereich (Nase, Augen, rachen,...) in die Lunge wandert (etagenwechsel).
Habe dann nach dem allergietest ein Rezept für ein Asthmasprax bekommen, nachdem ich dem Arzt erklärt habe, wie sich das Atmen anfühlt.
Habe es im letzten Jahr aber nur sehr selten gebraucht.
Liebe grüße



Okay ja hatte vor kurzem auch einen Allergie Test, gegen alles, bin auf nichts allergisch, hab ab und zu Atemnot , ist es durch meine hyperventilation?
Ich habe zum Glück kein Husten, kein pfeifen , und mein Arzt hört immer die Lungen ab alles gut, hab trotzdem irgendwie Angst

25.03.2019 23:18 • #15


Daher kann das Gefühl schon kommen. Ich habe manchmal auch das Gefühl nicht richtig atmen zu können, kommt wohl eher vom Kopf bei mir

25.03.2019 23:24 • #16


Liara
Asthma ist eine Starke Immunreaktion.
Besonders die Mastzellen sind hier aktiv. Das sind Immunzellen. Sie reagieren hier stark in den Atemwegen.

Bei Angst werden diese Immunzellen aktiv. Kannst du nachlesen. Das ist normal und daher hat man das Gefühl schlecht Luft zu bekommen.

Ich habe eine Mastzellen Aktivierungs Störung und vertrage viele Dinge nicht. Auf Dauer kommt es dann auch zu husten und stark gereizten Atemwegen.
Ich muss vieles beachten auch bzgl Ernährung dann beruhigen sich die Atemwege wieder. Histamin ist hier häufig erhöht.

Asthma ist meistens wenn der Körper auf irgendwas reagieren. Salicylsäure auch aus Lebensmitteln ist hier bekannt oder auch Histamin, da Mastzellen dies ausschütten. Aber auch andere Allergien usw sind möglich. Kortison wird dann gegeben um gegen die entzündlichen Prozesse gegen zu wirken. Normal würde der Körper das selbst machen aber wenn es zu viel wird dann kommt der Körper mit seinen Cortisol nicht nach.

Manche entwickeln Asthma wenn mal irgendwo im Leben Schimmel in der Wohnung war oder sonstiges. Dann sind die Atemwege empfindlich und Mastzellen zu viel und die reagieren dann auch bei Kälte usw.

Durch Angst entsteht eine Immunreaktion und dadurch verengen sich die Bronchien und sind auch mal gereizt und man hat das gefühl schlecht Luft zu bekommen usw. Das ist dann aber meist kurzzeitig das Problem. Wenn der Stress sinkt dann beruhigen sich auch die Atemwege wieder.

22.10.2020 00:42 • x 1 #17



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler