Pfeil rechts

smileymike
Hallo an alle,

mein Name ist Mike, ich bin 28 Jahre und neu hier im Forum.

Ich habe seit ca. 1 Monat das Problem, dass ich, wenn es Richtung Schlafenszeit geht, Angst und Panik bekomme.
Ich hatte vor 1 Monat meine Schilddrüsentabletten (L-Thyroxin 125) für eine Woche nicht genommen und hatte dann eine Panikattacke, wo ich echt dachte, dass ich gerade an einem Herzinfakt sterben würde.
Seitdem kämpfe ich fast jeden Abend mit der Panik, dass es wieder passiert.
Ich kann zwar kontrollieren, dass es nicht zu einer Panikattacke ausartet aber die Angst dass es doch passieren könnte, lässt mich nicht einschlafen.
Es fühlt sich in dem Moment so an als würde ich keine Luft mehr bekommen, so ein ekeliger Druck im Brustkorb der sich anfühlt als würde mein Herz gleich aufhören zu schlagen. (Wovor ich dann auch Angst habe)
Ich wälze mich dann panisch im Bett aber versuche mich dann immer zu beruhigen, was mir auch nach ca. einer Stunde oder zwei gelingt.
Eine andere Möglichkeit ist es, dass ich einfach an den PC gehe und ein Spiel spiele um mich abzulenken, doch wenn ich dann wieder schlafen gehen will, geht der Spaß von vorne los.
Vorgestern hatte ich einmal wieder das Glück dass ich ohne Probleme einschlafen konnte, doch gestern war es wieder extrem...

Meine Frage ist jetzt, ob von euch auch schonmal jemand deswegen solche Probleme hatte und was ich dagegen machen kann bzw. ob diese Angststörung wieder weg geht, wenn ich die Tabletten weiter regelmäßig einnehme. (Regelmäßig nehme ich sie jetzt schon seit 1 Monat wieder ein ohne Verbesserung)

Vielen Dank schonmal!

18.09.2016 13:42 • 20.09.2016 #1


5 Antworten ↓


Hallo Mike,

ich gehe mal davon aus, das Du eine Schilddrüsenunterfunktion hast? L-Thyroxin 125 µg oder mg?

Bei einer Schiddrüsengeschichte kann es schon dazu kommen, das Panikattacken ausgelöst werden, war bei mir auch so, ging aber nicht wieder weg...

Darf ich fragen, warum Du die Tabletten einfach mal so für 1 Woche nicht genommen hast?

18.09.2016 13:49 • #2



Angststörung/Panikattacken vorm einschlafen

x 3


smileymike
Hallo Nicky,

Es sind die L-Thyroxin 125 µg.

Ich habe die eine Woche nicht genommen weil ich faul war und nicht wusste, dass sowas daraus resultieren könnte...
Die Tabletten haben nicht ganz gereicht bis zum nächsten Termin beim Doc und da dachte ich mir, dass schon nichts schlimmes passieren wird.
Tja und jetzt habe ich den Salat...

Danke schonmal für die schnelle Antwort.

Grüße

18.09.2016 14:06 • #3


Alice im Wunderland
Hallöchen und willkommen im Forum

Ich habe zwar keine Probleme mit der Schilddrüse, aber kenne die blöden Ängste insbesondere vorm schlafengehen noch gut und auch diese Angst vor der Angst.
Was mir am besten hilft, um gut einzuschlafen sind Hörbücher oder auch Einschlafmusik - das Geräusch von leichtem Regen oder so.
Im Moment bin ich auch wieder ängstlich hin und wieder. Ich versuche mir dann positive Gedanken zu machen, mich gut abzulenken wie zum Beispiel durch zocken oder Filme.

Du bist jedenfalls nicht alleine und das forum ist gold wert.

18.09.2016 20:37 • #4


Pfingströschen
Das kenne ich auch, als ich in meine erste Wohnung gezogen bin und mein Freund auf Dienstreise war hatte ich auch Panikattacken kurz vor dem Einschlafen.
Es gibt verschiedene Dinge die du ausprobieren kannst.
Was bei mir ganz gut funktioniert hat, war es ein furchtbar trockenes Fachbuch aus meinem Studium zu lesen. Nach einer halben Stunde vielen mir die Augen so zu, dass ich nach wenigen Minuten direkt eingeschlafen bin.

Meine Therapeutin hat mir in einer solchen Situation empfohlen um die Angst richtig zu bekämpfen muss man sich auf das Gefühl einlassen. Erlebe deine Panikattacke, und beobachte dich sozusagen von außen.

Lege dich hin und wenn die magst kommt sagst du dir z.B. "mein Herz wird schneller, meine Finger fangen an zu kribbeln" und beobachte dabei was genau deine panik mit dir macht. Also rein körperlich aufmerksam sein. Nach wenigen Minuten, vielleicht nur Sekunden wird das Gefühl vergehen. Du wirst danach erschöpft sein aber auch sicherlich bald einschlafen können.

Oder du kannst die Variante nutzen die ich am Ende zusätzlich genommen habe: kauf dir zwei Katzen und trainiere Ihnen an vor dem schlafen kuscheln zu kommen

Fühl dich gedrückt ! Das wird ganz sicher wieder besser.

Ps: sorry für Rechtschreibung und Grammatik, nutze das smartphone
Alles Liebe
Pfingströschen

19.09.2016 19:35 • #5


puschie
Hey, mache ähnliches jeden Abend durch - immer wenn ich im Bett liege und grad noch die letzte folge vorn schlafen schaue ( um mein Körper runter kommen zu lassen ), bekomm ich plötzlich schmerzen in der Brust, hab das Gefühl das mein Herz öfters aussetzt und zu langsam schlägt oder sogar richtige starke Panikattacken mit Schweißausbrüche, Schwindel und totesangst - aber wie mir schon viele verschiedene Ärzte versichert haben, ich bin Kerngesund und es ist das nur ein Zustand der vorüber geht! Man kann lernen damit umzugehen und das ganze stark reduzieren .

Bei mir fing es an als ich mitten in den Prüfungen steckte und dachte sogar das es mit Rauchen oder ähnliches zu tun hätte - hab dann sofort mit allem aufgehört, Ernährung umgestellt, angefangen Sport zu treiben, aber ohne wirkliche Besserung. Ich musste mir darum erstmal klar machen das das ganze irgendwann sowieso passiert wäre und die eine Situation es nur begünstigt hatte - Glaube daher auch, das es bei dir nicht im direkten Zusammenhang mit dem absetzten der Tabletten steht, sondern das es eher der Auslöser des ganzen war.
Aber persönlich hat mir bisher am meisten geholfen, direkt eine Therapie anzufangen und mit Fachärzten über alle meine Bedenken reden zu können, um z.b klar zu stellen, das man dabei nicht sterben kann! Einen echten Herzinfakt sieht ganz anders aus, nur verspüren herzneurotiker sehr ähnliche Symptome die durch unbewussteste oder auch aktive Fokussierung auf ein Krankheitsbild vom Körper erzeugt werden ( auch bekannt als Medizinstudent-Syndrome ). Unser Körper lässt uns nicht so einfach im Stich, er tut alles mögliche um uns am Leben zu halten und das noch bevor wir überhaupt einen Gedanken dazu fassen könnten.

In letzter Zeit denk ich immer das mein Puls viel zu niedrig ist, allerdings ist das eine sehr subjektive Bewertung ( wäre es echt, würde ich sehr sehr starke Schmerzen haben und einen Krankenwagen rufen - wahrscheinlich noch bevor ich daran denken könnte, das mein Puls möglicherweise zu niedrig ist ) - dabei hat mich auch der Thread sehr beruhigt : agoraphobie-panikattacken-f4/niedriger-ruhepuls-t25914.html

Insgesamt möchte ich, wie Pfingströschen, sagen, dass man sich drauf einlassen und vertrauen in sein Körper haben muss. Wie mit allem im Leben lernt man damit umzugehen und die Welt dreht sich weiter^^ Man muss aktiv handeln und es braucht seine Zeit, aber auch das wird man in den Griff bekommen! ( Es gibt auch viele Bücher zu dem Thema, die recht informativ sind, was ich irgendwie überhaupt nicht erwartet hatte )

20.09.2016 02:54 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann