Pfeil rechts
2

Guten Tag und hallo an alle.

Ich denke es gibt bereits so viele Beiträge über Angststörungen. Tut mir leid dafür.

Ich brauche einfach jemanden zum reden.

Ich sitze in der Schule und habe Angst das meine Hose zu eng ist und ich Thrombose bekomme.

Dann verschlucke ich mich und habe Angst vor sekundären Ertrinken.

Alles was ich lese und neu erfahre im Internet birgt Gefahren für meinen Kopf.

Gerade eben auch.

Ich weiß nicht genau was ich hier erwarten kann, aber ich möchte mich halt einfach ein bisschen verstanden fühlen.

Ich würde mich über Antworten, auch von Gleichgesinnten, sehr freuen. Einfach zum Austausch und wissen nicht alleine zu sein.

Einen schönen Tag euch allen,
M.

26.06.2019 12:09 • 27.06.2019 #1


6 Antworten ↓


Nour
Hey Myself,
erstmal ist es super, dass du dich mit deiner Angst gemeldet hast, es ist wohl nichts unangenehmer, sie mit sich herumzutragen und zu denken, dass man damit alleine ist.

Es klingt wirklich mies, wenn es so scheint als würde hinter jeder "Ecke" eine Gefahr lauern. Aber versuche dir bewusst zu werden, dass diese Ängste dir einen Streich spielen wollen. Du scheinst einfach sehr sensibel zu sein und dir ganz viele Sorgen zu machen, die du nicht haben brauchst. Versuche doch dir in den Momenten zu denken: "Ach hey Angst, bist du schon wieder da, um mich zu ärgern? " Das hat mir schon aus der ein oder anderen Angstspirale geholfen

Du kannst natürlich auch einfach gerne erzählen, seit wann das bei dir auftritt, wie häufig es vorkommt und in welchen Situationen besonders. Einfach mal alles erzählen oder eben aufschreiben ist auch schonmal nicht schlecht!

Liebe Grüße von einem weiteren Angsthasen

26.06.2019 12:35 • x 1 #2



Angststörung im Alltag

x 3


Hallo @Nour

Vielen lieben Dank für deine Antwort!

Ich finde es ziemlich schwierig immer gute Miene zum bösen Spiel zu machen, weil das außer meinen Eltern niemand weiß...

Und dann sitz du mal 7 Stunden in der Schule und reiße dir am liebsten die Hose vom Leib...

Das ist so kompliziert. Ich weiß ja das es Schwachsinn ist aber diese Gedanken verdrängen alles andere so hart.

Zwangsgedanken zum Beispiel abends. 100 mal Strom aus, Wecker an, Mausenäfigtür zu, Rollo drunter, Fenster zu... schlimm he...

Kennst du sowas auch?

Hast du auch Ängste?

Mit freundlichen Grüßen,
M.

26.06.2019 16:13 • #3


Nour
Das kann ich verstehen, es gelingt natürlich nicht immer, sich einzureden, dass alles gut ist, ich kenne es auch, dass man es selbst nicht schafft, sich Mut zu machen, bzw. diese Gedanken zu unterbrechen.
Vor allem in der Schule, wo du nicht einfach rausgehen kannst, um dich zu beruhigen und du auch noch viele Leute um dich herum hast, muss das wirklich zum verzweifeln sein.
Das erinnert mich ein bisschen an meine Ängste, während ich bei meiner Fahrdienstarbeit im Auto saß und nur Angst hatte, aber die Situation einfach nicht beenden konnte, weil ich ja arbeiten musste... Nur stelle ich mir das bei dir noch schwieriger vor!

Ich habe auch Ängste, nur sind sie bei mir ein wenig anders. Das ganze fing mit aggressiven Zwangsgedanken an, dass ich Leuten in meiner Umgebung was antun könnte. Das hat mich dann so verunsichert, dass ich sehr viel Angst vor der Zukunft habe, was mit mir passieren kann und wo ich irgendwann mal landen werde. Bin grad im Studium, hab also im Leben genauso wie du noch ziemlich viel vor mir.

Mich beruhigt aber dabei der Gedanke, dass es immer besser werden kann und auch, wenn die Ängste vielleicht nicht komplett verschwinden, kannst du es schaffen, dass sie nicht mehr so zwingend und mächtig werden, das ist doch schon mal ein tröstender Gedanke

Ich würde dir aber wirklich raten, dich mit einer Therapie auseinanderzusetzen, das ist wirklich nichts schlimmes und es beruhigt enorm, sich einer professionellen Person zu öffnen und sich gemeinsam an die Probleme zu wagen, die einen alleine ziemlich erschlagen können zumindest ist das meine Erfahrung, die ich gemacht habe.

Viele Grüße zurück,
Nour

26.06.2019 17:18 • x 1 #4


Naja was ist schon einfach nh :/

Ohje... krass ja. Kann dich total verstehen. Ich habe auch manchmal Gedanken bzw Angst davor etwas "schlimmes" zu tun... unglaublich belastend.

Ich war in einer Therapie Bzg. Einer Kopfbedingten Blasenschwäche - also pinkeln müssen in Stresssituationen. Das Half mir bisschen aber irgendwie kommt es alles wieder.

Hab auch gute und schlechte Phasen...

26.06.2019 17:56 • #5


Nour
Guten Morgen Myself,

darf ich denn fragen, was das bei dir für Gedanken sind und wie du damit umgehst? Meistens kann ich sie ganz gut als "ungefährlich" bewerten und dann verschwinden sie wieder aber das gelingt leider nicht immer.

Das klingt so, als wären vielleicht nicht alle deine Ängste angegangen worden, ich kann mir aber schon vorstellen, das es hilfreich ist, sich da jemanden zur Unterstützung heranzuziehen

Hast du denn mal beobachtet, ob es irgendwelche Auslöser für die verschiedenen Phasen gibt? Also irgendetwas, das dir guttut und das dir dann eine positive Phase bringt und anders herum?

Viele Grüße
Nour

27.06.2019 09:22 • #6


Hallo Myself47 und Nour.

Deine Ängste kenne ich nur zu gut. Du bist definitiv nicht alleine. Das erste mal Anzeichen einer Angststörung hatte ich vor ca. 7 Jahren. Dann Jahrelang nichts mehr und seit letztem Jahr Oktober wieder voll aktiv .. auch ich hatte Angst vor Thrombose! Habe beim Arzt sogar einen Test machen lassen. Der war natürlich negativ. Die Angst kam kurz vor einem Flug, der nur 1h gedauert hat. Und ich musste unbedingt Thrombosestrümpfe haben .

Zusätzlich kamen zu dem Zeitpunkt meine Zwangsgedanken wieder, als Kind schon gehabt.

Ich hatte lange furchtbare Angst und Heulattacken. Wollte nicht mehr raus, wäre am liebsten zu Hause geblieben und hatte Angst vor allem möglichen. Bis ich mich dann für eine Therapie entschieden habe. Und das war die beste Entscheidung, die ich je getroffen habe.
Ich denke dass eine Therapie auch dir gut tun würde. Du lernst mit deinen Ängsten bewusst umzugehen und sofort aus dem Gedankenkarusell auszusteigen.

Wenn deine Ängste und Gedanken wieder auftauchen, versuche dich in Hier un Jetzt zu befördern. Konzentrier dich auf das was du siehst, hörst etc. Damit unterbrichst du zumindest für eine Zeit dein Gedankenmuster, zumindest hilft mir das. Du kannst es ja mal ausprobieren.

Alles Gute

27.06.2019 15:53 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann