Pfeil rechts

Guten Morgen Zusammen,

nachdem mein Hausarzt und mein Neurologe im Urlaub sind, mir es seit Montag richtig schlecht geht, würde ich mich gerne mal mit Euch austauschen.
Seit über 15 Jahren (bin 41 J) leide ich an einer Angst und Panikstörung. Verschiedene Therapien, Medikamente und sogar einen Kuraufenthalt habe ich hinter mir.
Ich kenne viele Symptome der Angst, welche jedoch seit einem halben Jahr fast verschwunden waren.
Nun kehren diese ziemlich stark zurück, so das ich mich wie gefangen fühle und nicht mehr weiß was ich noch machen soll.

Generell habe ich speziell morgens nach dem Aufstehen starke Probleme, welche gegen Abend hin sich verbessern.
Ich steh auf und mein rechter Fuß schmerzt beim auftreten. Das ganze bessert sich nach einigen Schritten.
Dann esse ich eine Banane und trinke meinen Kaffee und rauche um wach zu werden. Schwindel, schneller Herzschlag, teilweise Übelkeit begleiten mich seit Jahren.
Hinzu kommt, dass ich oftmals morgens 5x auf Toilette muß (unvollständige Darmentleerung).
Hier ein Rückblick dieser Woche:

Montag: Aufstehen, Fußschmerzen rechts welcher aber nach einigen Metern nachlässt, Schnupfen und Husten, Schwindel, Übelkeit, leichtes Stechen in der linken Brust, Gedanken an Herzkrankheiten, Ängstlichkeit, Unsicherheit, werde beim Bäcker auf meine "Laune bzw. Gesichtsausdruck" angesprochen, was meine Symptome verschlimmert. Bin wie in Watte eingepackt. Versuche zu arbeiten (von zuhause aus). Schwindel und Symptome lassen nach, wenn ich liege und mich mit meinem Handy beschäftige. Gedanken drehen sich um Krankheiten....

Dienstag: Aufstehen, kein Schnupfen mehr, dafür Schwindel und Benommenheit, wie in Watte eingepackt, Ängstlichkeit, ab und zu leichtes Stechen in linker Brust (Herz?).
Abends zur Entspannung 4 kleine B.. Mir gehts gut....

Mittwoch: Aufstehen, Schwindel und Benommenheit, heute Kundenbesuch, während der Gespräches plötzliche, innerliche Wut die einige Sekunden anhält. Gedanken durchzudrehen, was aber schnell wieder verschwindet. Symptome halten diesmal sogar bis Abends an. Treffen mit Freunden und die Symptome sind fast wie weggeblasen.

Heute: Gut geschlafen, aufstehen, Angst vor der Angst Gefühle, Banane und Kaffee und Kippen, freu mich und fahre meinen Kleinen in die Betreuung. Plötzlicher Schwindel mit Übelkeit während der Fahrt welcher 1 Stunde anhält. 4x auf dem Klo gewesen (unvollständige Darmentleerung). Ängstlichkeit, am besten mal zum Arzt. Jedoch alle im Urlaub ;-(

Ein großes Problem sind meine Süchte. Ich schaffe es einfach nicht, dass ich morgens meine Tassen Kaffee und meine Kippen weglasse. Abends trinke ich gemütlich meist 1-4 kleine B., wenn Freunde zu Besuch sind auch ein paar mehr. Ich weiß, dass es mir nicht gut tut, was wahrscheinlich auch eine Ursache für die Aufrechthaltung meiner Panikstörung bedeutet.

Die Symptome klingen nach Depression. Ich fühle mich aber nicht Depressiv, nur wenn ich körperliche Symptome und Ängstliche Gedanken bekomme, werde ich innerlich traurig warum es schon wieder losgeht. Hab keine privaten und beruflichen Probleme. Mache alles was mir gefällt und lasse mich sonst nicht von der Angststörung beeinflussen. Nehme seit 6 Monaten das Medikament Cymbalta, welches bislang recht gut gewirkt hat.
Muss mich einfach mal aus...tzen, da ich schon wieder kurz davor bin von Arzt zu Arzt zu rennen.(Sicherheitsverhalten?)
Mein letzes Blutbild und EKG liegen ca. 6 Wochen zurück.
Beim Kardiologen war ich bestimmt in den letzen 15 Jahren 25x, zuletzt vor 2 Jahren.

31.07.2014 10:08 • 01.08.2014 #1


13 Antworten ↓


tommilu
hallo guten morgen. was du da schreibst könnte ich geschrieben haben. auch ich stehe jeden morgen mit bauchschmerzen und herzstichen auf und frage mich ob ich krank bin. dazu kommt ein druck im hals (schilsdrüse ist in ordnung) und auch sonst bin ich gesund. das mit der unvollständigen darmentleerung kenn ich auch. mein therapeut hat mir gesagt man hält unbewusst an etwas fest und kann nicht los lassen. kann das bei dir der grund sein für deine angst und panik? lg tommilu

31.07.2014 11:23 • #2



Angstspirale - Und es fängt wieder von vorne an :-(

x 3


Hallo Tommilu,

die unvollständigen darmentleerung habe ich meistens, wenn ich am Abend zuvor zuviel Chips, Schoko oder Alk getrunken habe. Oder vielleicht auch vom Kaffee am Morgen.
Wenn ich mir mal die Symptome von Allergien anschaue, finde ich mich teils auch wieder. Neben Margen/Darm und Kreislauf habe ich ja gerade morgens oftmals Husten und Schnupfen.
Bin vor Jahren mal gegen Gräser positiv getestet worden. Das blöde ist ja, dass man es immer auf die Psyche schiebt obwohl sich vielleicht was anderes dahinter verbergen könnte.
Komisch ist auch, dass meine Symptome Abends fast weg sind. Fliegen Abends eigentlich die Pollen;-)

31.07.2014 11:34 • #3


Fee*72
Huhu mohikaner

Die Ängste werden sich bei dir vlt auch verselbstständigt haben..man kennt es nich anders,der Körper kennt es nich anders..man reagiert total sensibel auf jedes zimperlein..
Bei Angstpatienten is es "normal" das sie ein Reizdarm oder magen,oder auch wie ich Reizblase haben...

Mein Sohn musste auch mal öfter auf Klo,das wir dachten..hm er war doch eben erst...oder schon wieder?und er is meist nach paar sec fertig...man macht vl. schnell schnell und kann sich gar nich wirklich zeit lassen..weil es nur hektisch ist...
laß doch nochmal einen Test machen wegen allergie...ich find es auch immer zu einfach,wenn gesagt wird,es is psychisch..es kann ja nich immer dahin geschoben werden...
Ich hab seit vielen jahren Übelkeit,stehe morgens auf damit und gehe oft abends damit schlafen...versuche schon nich mehr dran zu denken und sehe es als "nicht schlimm" an,auch wenns doof is..genau wie morgens aufstehen und Nase zu haben..oder Halskratzen...denke dann auch oft habe Allergie auf sämtliches..da mein Sohn auch Allergien hat..

Je mehr man dran denkt umso mehr verstärkt man die Ängste unbewusst.

31.07.2014 11:44 • #4


Hallo Fee*72,

Danke für Deine Antwort. Wenn ich mich recht erinnere fing das ganze am Wochenende bei mir an.
Freitag Abend mit einem Kumpel ein bisschen zuviel getrunken, Samstag ging es mir soweit gut - war dann noch auf einer Feier und Sonntag kam
der nächste Besuch. Ein anstrengendes Wochenende. Am Sonntag fing die Angstspirale an sich munter zu drehen:
- Nach dem Sex hatte ich im Bett Herzaussetzer (so 3-4 Salven hintereinander) wobei ich diese Extrasystolen schon seit meiner ersten Panikattacke vor 15 Jahren gut kenne.
Diesmal waren es aber so komische Aussschläge, welche 3-4x kamen, dann kam hinzu das eine Herzklinik bei mir auf den Anrufbeantworter um Rückruf gebeten hatte . Jedoch hatte die Dame sich nur verwählt, ich hatte aber Panik als "kleiner Herzphobie Paniker", dann kam das undefiniert Muskelstechen in der Herzgegend hinzu und dann am Montag ging es mit Schnupfen und allen anderen Symptomen weiter welche sich bis heute in eine komplette Angstspirale aufgebaut hatte. Es ist halt echt verflixt, wenn man ständig und unbewusst auf sich achtet....schnief.....

31.07.2014 11:57 • #5


tommilu
auch wenn man nicht dran denken will kommt der gedanke an krankheiten schnell und unbewusst. man hat meist keine chance diesen gedanken abzustellen. er ist einfach da. ob man will oder nicht. und ja. abends fliegen auch pollen. und auch meine angst ist abends weg. und auch die körperlichen beschwerden. deswegen glaub ich nicht das es körperliche beschwerden sind

31.07.2014 12:05 • #6


Fee*72
Hey...
gerne...vlt ist das viele Feiern nich gut im moment und der Alk erst recht nicht..dein Körper ruft STOP..
was haben denn die vielen Ärzte und Kardiologen gesagt?Es is ja meist so das körperlich soweit alles ok ist...und es von der psyche sein soll...also muss man sehen das man innerlich zur Ruhe kommt..wenig stress...und eben auch mit Alk vorsichtig,,gerade wenn man medis nimmt,da die die Ängste auch verstärken sonst...
Wenn du vlt nochmal zum hausarzt gehst..oder wie sieht es mit Therapie aus?
Dennoch denke ich,das du die Spirale selber drehst,weil du zu sehr reingehst,dich zu sehr selber beobachtest,jedes zimperlein als "Herzproblem " siehst...auch kann ein Muskelproblem oder verspannung dahinter stecken..

genau tommilu...so wird es auch sicher sein.

31.07.2014 12:06 • #7


tommilu
bestimmt ist es so. und wenn man das erst mal glaubt und akzeptiert ist man schon einen schritt weiter

31.07.2014 12:13 • #8


Fee*72
Zitat von tommilu:
bestimmt ist es so. und wenn man das erst mal glaubt und akzeptiert ist man schon einen schritt weiter

das akzeptieren is das schwere..ich hab die Erkrankung immer noch nich richtig akzeptiert und kämpfe dagegen..

31.07.2014 12:27 • #9


tommilu
ja ich weiß wie schwer das ist. man hat immer wieder zweifel. wie lange hast du das schon? und nimmst du medis?

31.07.2014 12:32 • #10


Fee*72
ja zweifel derzeit wieder viel an mir..dachte schon ich sei nich gut für meine fam..wenn es fam. ist ..öhm ich hatte 2004 an der arbeit ein überfall...und da kam es raus bei mir...es wurde jetzt nochmal deutlich nach einem gutachten im märz..das die Angststörung seit der kindheit ist..
ich hab medis im schrank hab aber angst vor den NW..das es nimmer ohne geht etc..hab jetzt von einem anderen psychater anderes aufgeschrieben bekommen...soll es versuchen wenn ich möchte..hab aber erst ende August ein termin bei einer anderen hausärztin..

31.07.2014 12:35 • #11


Zitat von Fee*72:
Hey...
gerne...vlt ist das viele Feiern nich gut im moment und der Alk erst recht nicht..dein Körper ruft STOP..
was haben denn die vielen Ärzte und Kardiologen gesagt?Es is ja meist so das körperlich soweit alles ok ist...und es von der psyche sein soll...also muss man sehen das man innerlich zur Ruhe kommt..wenig stress...und eben auch mit Alk vorsichtig,,gerade wenn man medis nimmt,da die die Ängste auch verstärken sonst...
Wenn du vlt nochmal zum hausarzt gehst..oder wie sieht es mit Therapie aus?
Dennoch denke ich,das du die Spirale selber drehst,weil du zu sehr reingehst,dich zu sehr selber beobachtest,jedes zimperlein als "Herzproblem " siehst...auch kann ein Muskelproblem oder verspannung dahinter stecken..

genau tommilu...so wird es auch sicher sein.


Hi Fee72,
es ist eigentlich immer das gleiche mit den Ärzten. Gehe ich zum Hausarzt, macht dieser EKG und eine Blutabnahme. EKG immer OK, Blut alle Werte TOP. Der Therapeut meint halt, ich würde besonders sensibel auf Reize reagieren etc. Auch immer das gleiche. Hab schon einige Untersuchungen und Ärztebesuche hinter mir. Kam bis auf "psychisch" nie etwas heraus. Muss mich wohl damit abfinden. Vielleicht bin ich auch wirklich verspannt. Mein Rücken zieht auch ein wenig. Vielleicht machen mir auch die extremen Wetterumstellung zu schaffen. Stress habe ich bewusst momentan keinen. Vielleicht unbewusst? Keine Ahnung. Muss mich halt damit abfinden und versuchen mich abzulenken...

31.07.2014 14:01 • #12


Guten Tag zusammen,

so, gerade mal meinen Blutdruck und Puls gemessen.
123 / 80 und Puls 109. Komme gerade vom mittaglichen Spaziergang mit Hund zurück.
Heut morgen war der Puls schon über 120. Dazu noch Kreislauf und heute sind es die Muskelschmerzen, hauptsächlich Rücken.
Fühle mich wie als ob ich ne Grippe hätte, jedoch ohne Schnupfen, Husten und Fieber.

Meine Gedanken drehten sich heute um: "Im Supermarkt - sieht man mir meine Ängste an?", "Herz - ich war das letzte Mal vor 3 Jahren beim Kardiologen. Hab hier im Forum gestern gelesen, dass man bis zu 1 Jahr auf einen Termin warten muss. Soll ich wirklich wieder hingehen, obwohl mein Hausarzt bestimmt schon 5x EKG die letzen 12 Monate gemacht hat?". Spaziergänge sollen ja gut gegen Depri sein. Bei mir ist es eher so, dass ich alleine unterwegs Angst habe umzukippen oder noch mehr auf mich Achte als wenn ich vorm PC sitze.

Mensch ist das heute schwül. Hab voll die Mattscheibe auf dem Kopf, irgendwie alles so wie Benommen.
So, nachdem ich die paar Zeilen geschrieben habe gerade nochmal Blutdruck gemessen. 118/85 und Puls 78. Na, geht doch

Ist schon irgendwie blöd diesen Mist mit sich rumzuschleppen...

01.08.2014 12:59 • #13


Panikattacken haben etwas mit der Vergangenheit zu tun. Die Symptome brechen meistens aus, wenn Situationen, Gerüche, verbale Äußerungen an ein Trauma oder an extreme Situationen erinnern. Oft liegen dahinter Gefühle, die damals nicht ausgedrückt werden konnten. Oft liegt hinter Panikattacken ein Existenztrauma. Ein Trauma, bei dem es ums Leben bzw. Überleben ging.
Ich bin Hypno- und Traumatherapeut und arbeite so, dass der Betroffene an die Ursache kommt, diese in die Biographie eingearbeitet wird und so die Ängste und Panikattacken aufgelöst werden. www.ortho-coaching.de

01.08.2014 13:13 • #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler