Pfeil rechts

kuenstlerisch
Hi,

schon länger ist klar das ich in eine WG soll, da es Zuhause mit meinen Ängsten nicht funktioniert. Ich habe zugestimmt, da ich dachte, das es schon gut wird. Tja, jetzt ist allen nur noch schlimmer.
Nach der Klinik hat es Zuhause super geklappt. Ich bin rausgegangen, konnte alleine bleiben, und so weiter und so fort. Doch letzte Woche bekam ich dann eine Magen-Darm-Grippe, und seit dem ich wieder Gesund bin sind die Ängste vor dem Erbrechen nur nich schlimmer und ich verlasse mal wieder nicht das Haus, fahre kein Auto und und und ... und das wäre nichtmal das schlimme an der Sache.
Vor ein paar Wochen war ich in einer anderen Wohngruppe hospitieren, in der es mir mega schei. ging. Nicht nur weil ich das Gefühl hatte ich müsste mich übergeben - die ganze Atmosphäre dort zu sein, dieses Wohngruppenleben hat mir ein so schlechtes Gefühl gegeben. Die Hospitation musste abgerochen werden.
Nun soll ich übermorgen in eine andere ziehen, in der ich nicht hospitieren war. Ich habe sie mir angeschaut und fand es ganz okay da, aber irgendwie ... naja. Auf jeden Fall habe ich mega-schiss, Panik, schlechte Gedanken, das Gefühl es wird genauso wie in der anderen WG ... ich kann nicht mehr. Diesmal wird keiner kommen und mich abholen, ich werde da bleiben müssen.

lg <3

16.09.2014 19:57 • 16.09.2014 #1


25 Antworten ↓


Pestor
Warum unbedingt in eine WG und nicht zurück in deine Patchworkfamilie?

16.09.2014 20:10 • #2



Angst vor Umzug in neue Wohngruppe

x 3


kuenstlerisch
Wie gesagt, weil's Zuhause nicht klappt. War das sarkastische beabsichtigt?

16.09.2014 20:14 • #3


Pestor
Nein, es war nicht sarkastisch gemeint. Das hab ich da nur nicht wirklich heraus gelesen.
Kommst du mit deiner Familie nicht klar?

Ich will dir ja keine unnötige Angst machen aber meinst du wirklich, du fühlst dich unter fremden Menschen wohler als bei deiner Familie?

16.09.2014 20:44 • #4


kuenstlerisch
Gut, sorry habe das falsch aufgefasst. Doch komme ich, aber Zuhause fällt es mir schwerer das Haus zu verlassen etc. Ich fühle mich bei fremden Menschen gar nicht wohl, genau das ist ja mehr oder weniger das Problem ...

16.09.2014 20:56 • #5


Pestor
Ich mein' du bist grad' ma' fünfzehn, da ist es völlig okay, wenn man noch ein paar Jahre zu Haus wohnt.
Und du scheinst dich damit enormen Stress auszusetzen.

Aber ich denke ma' es wird nichts daran ändern, dass du da trotzdem hin gehst oder?
Wenn es schlecht läuft, kann dich dann niemand aus deiner Familie dort abholen?

16.09.2014 21:09 • #6


kuenstlerisch
Es geht mehr oder weniger darum das ich die Schule besuche, die ich aber auch später nachholen kann. Der Stress ist momentan mehr als enorm, ich habe das Gefühl, das ich das nicht aushalte. Ich möchte unbedingt verhindern, dorthin zu müssen, aber ich weiß einfach nicht wie. Nein, meine Familie würdem ich natürlich nicht abholen; sie glauben nur das, was das Jugendamt etc. ihnen sagen was das beste für mich ist.

16.09.2014 21:14 • #7


Pestor
Oh, bei den Göttern. Das Jugendamt schickt dich von zu Hause weg und an einen Ort, an den du gar nicht willst?!
Klingt ja fast nach Deportation.

Du hast keine Alternative, du kannst es nicht einfach ablehnen?!

16.09.2014 21:30 • #8


kuenstlerisch
Mehr oder weniger. Es wurd auch einfach fest gelegt das ich in 'ne Wohngruppe gehe, obwohl ich nicht wollte. Nach 'ner Zeit habe ich mich mehr oder weniger damit abgefunden und meine Eltern und alle anderen intepretieren das, das ich das jetzt auch will, was definitv nicht stimmt. Meinen Eltenr ist das egal ob ich jetzt wie verrückt heule etc., sie 'können ja nicht zusehen wie das Leben ihrer eigenen Tochter Zugrunde geht'. Eine Alternative die mir besser gefallen würde habe ich nicht, und ablehnen kann ich es glaube ich auch nicht. Ich weiß auch nicht so wirklich was oassieren würde, wenn ich mich weigern würde.

16.09.2014 21:35 • #9


Pestor
Du bist keine Straftäterin, man kann dich zu nichts zwingen!

Rede mit deinen Eltern, rede mit dem Amt, du musst es den Leuten erklären, sonst wird man einfach über deinen Kopf hinweg entscheiden.
Das solltest du nicht zulassen, man verfällt sehr schnell in ein Schema in dem man immer die anderen entscheiden lässt.
Auch wenn du glaubst keine Möglichkeiten zu haben, den Mund kannst du immer aufmachen und deine Meinung und Sicht der Dinge kundtun.

16.09.2014 21:49 • #10


kuenstlerisch
Ich wüsste nicht mit welchen Argumenten, ehrlich gesagt.

16.09.2014 21:51 • #11


MrsAngst
Was für eine wg ist das denn? Eine normale Betreuete wohngruppe?

16.09.2014 21:52 • #12


Pestor
Zitat von kuenstlerisch:
Ich wüsste nicht mit welchen Argumenten, ehrlich gesagt.


Argumente?!

… dass du Angst hast und es nicht willst, dass du, mit 15, lieber noch zu Haus, bei deiner Familie, bleiben willst ...

16.09.2014 21:54 • #13


kuenstlerisch
Ich habe meinen Eltern schon gesagt das und wovor ich Angst (ham natürlich gesagt das diese Ängste nicht begründet sind weil davon ja nichts passieren wird) und das ich nicht will. Mama wollte mich eben bei sich haben, hab ihr sber gesagt das ich jetzt nicht bei ihr sein will ...

16.09.2014 22:18 • #14


kuenstlerisch
Zitat von MrsAngst:
Was für eine wg ist das denn? Eine normale Betreuete wohngruppe?


Jaa

16.09.2014 22:23 • #15


Pestor
Zitat von kuenstlerisch:
Ich habe meinen Eltern schon gesagt das und wovor ich Angst (ham natürlich gesagt das diese Ängste nicht begründet sind weil davon ja nichts passieren wird) und das ich nicht will. Mama wollte mich eben bei sich haben, hab ihr sber gesagt das ich jetzt nicht bei ihr sein will ...

Es geht nicht darum, dass du von deinen (irrationalen) Ängsten erzählst, sondern, dass du ihnen sagst, dass du dort nicht hin möchtest.
Du hast ja eine recht große Familie, die alle unter einem Dach wohnen, also geht es wohl nicht darum, dass man dich dort nicht haben will.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie nicht verstehen würden, wenn du ihnen sagst, dass du lieber bei deiner Familie, als bei fremden Menschen, wohnen willst.

16.09.2014 22:24 • #16


kuenstlerisch
Klar verstehen sie das, aber wohngruppe ist natürlich wichtiger wegen schule undso, die ich ja scheinbar nicht nachholen könnte, davon mal ganz abgehesen, das ich nicht mehr schulpflichtig bin ...

16.09.2014 22:29 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von kuenstlerisch:
Klar verstehen sie das, aber wohngruppe ist natürlich wichtiger wegen schule undso, die ich ja scheinbar nicht nachholen könnte, davon mal ganz abgehesen, das ich nicht mehr schulpflichtig bin ...


Hey
sorry, dass ich mich kurz einklinke.
Aber so ganz stimmt das nicht. Ich stand selber vor dem Problem. Du hast jetzt nur deine "Vollzeitschulpflicht" beendet, aber danach beginnt die "Berufsschulpflicht" sprich du musst/sollst eine Ausbildung beginnen oder eine Berufsfachschule besuchen und diese Schulpflicht endet erst mit 18.

Aber trotzdem alles Gute für dich.

Liebe Grüße
Kimmy

16.09.2014 22:33 • #18


Pestor
Es sind auf jeden Fall zehn Jahre Schulpflicht in Deutschland oder sogar zwölf.

16.09.2014 22:49 • #19


kuenstlerisch
9 für hauptschulzweig, und ich habe meine 9 jahre schon ...

16.09.2014 22:54 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler