Pfeil rechts

Hallo ich bin 21 Jahre alt ich lebe jetzt seit 2 Monaten in den USA. Ich wohne hier mit meinem Mann der seit einem Jahr hier arbeitet. Wir sind seit Mai verheiratet zusammen sind wir aber schon seit 4 Jahren .nachdem ich meine Ausbildung fertig gemacht habe bin ich jetzt nun seit Sommer auch hier. da ich hier noch niemanden kenne und mein Englisch auch nicht gerade so gut ist fühl ich mich jetzt ziemlich alleine. mein Vater ist vor zweieinhalb Jahren an Krebs gestorben es wurde grade mal 43 Jahre alt.meine Mutter ist in Deutschland und auch ihr geht es gesundheitlich nicht besonders gut. da mein mann den halben Tag arbeiten ist und immer ernst gegen 17 Uhr nach Hause kommt bin ich den ganzen Tag allein daheim. ich habe kein Auto und auch keine Möglichkeit dieses Haus alleine zu verlassen also kammen wir auf die Idee mir einen kleinen Hundewelpen zu kaufen.ich habe mich so sehr auf diese kleinen Hund gefreut am Freitag was denn nun soweit und die Kleine kam zu uns und mit ihr kann mir eine Million schlimmer Gedankenwas ist wenn mein Mann stirbt was ist mit dem Hund etwas passiert was ist wenn ich meine Mutter nie wieder sehen was ist wenn ich plötzlich ganz alleine bin wie komme ich aus dieser Situation jemals wieder aus diese ganze Angst und diese ganzen Fragen haben mich hier wahnsinnig gemacht ich wusste nicht mehr ein noch aus diese Angst und Panik die ich plötzlich bekam brachte mich um den Verstand ich wollte einfach dass es aufhört und wer mein Mann nicht da gewesen hätte ich mir definitiv das Leben genommen nicht weil ich tot seinwill oder mein Leben hasse. sondern weil ich einfach keinen anderen Ausweg gesehen habe die Angst sollte einfach weg sein dieses schlimmes Gefühlich habe die letzten 3 Tage dauerhaft geheultich war mit den Nerven am Ende ich habe nichts mehr gegessen ich konnte einfach nicht mehr dieses Gefühl diese Angst hat mich kaputt gemacht wir haben uns dazu entschlossen schweren Herzens die kleine Maus zurückzubringen weil ich einfach nicht in der Lage mit mich um sie zu kümmern ich war halt los überfordert mit allem als sie Weg gebracht haben gestern Abend geht es mir wieder besser die Angst hat nachgelassen doch nun habe ich furchtbare Angst dass diese Angst diese Panik wieder zurück kommt ich habe tatsächlich Angst vor der Angst mein Mann ist gerade arbeiten und ich bin daheim ich habe dieses komische Gefühl im Hals diesen klos. ich versuche es mit tief ein und ausatmen aber irgendwie hilft das auch nicht ich weiß dass ich ein ziemlich großes Problem habe und professionelle Hilfe brauche doch dadurch dass ich in Amerika bin und Deutsch nun mal nicht allgegenwärtig ist wird es schwer jemanden zu finden vor allem weil ich gerade jetzt in diesem Moment Hilfe brauche das ich dich komplett durchdrehe. ich hoffe von ganzem Herzen dass irgendjemand ist Stimme und wir helfen kann mir Tipps geben kann und mich vielleicht auch etwas versteht

Ich habe wirklich angst und bin damit so hilflos und allein
Vielen dank

11.09.2013 17:54 • 11.09.2013 #1


8 Antworten ↓


Ich könne das alles.das tut mir leid aber der Angst vor der Angst ist schrecklich.
Das ist leider bei alle Angst Patienten so.....
Probieren mal mit Entspannung Techniken oder autogenes Training.
Ich probieren mit positiven Gedanken.
Ich drücke für dich die Daumen....
Melde dich wieder
LG
Lunamini

11.09.2013 18:14 • #2



Angst vor einer neuen Panik Attacke- was soll ich tun?

x 3


Erstmal du wirst NICHT durchdrehen ! Ganz sicher nicht !

Wäre es eine Option für dich, zumindest für die Akutsituation, die deutsche Telefonseelsorge zu nutzen auch wenn dies möglicherweise kein unerheblicher Kostenfaktor ist.

Du bist noch ziemlich Jung und hast für dein Altern schon viele negative Erfahrungen aber auch große Veränderungen erlebt. Sowas hinterlässt Spuren positive wie negative.

Was wäre denn zunächst mit einem intensiven Sprachtraining ? Das hätte den Vorteil dass du abgelenkt bist und andererseits auch aus der momentanen Isolation raus kommst.

11.09.2013 18:31 • #3


So ist es.

Vielleicht hilft dir ja auch Musikhören.

Gute Besserung

11.09.2013 18:32 • #4


dort wo du wohnst, gibt es da sowas wie öffentliche verkehrmittel? oder nachbarn? du solltest irgendwie unter leute, igel dich nicht ein, wenn die möglichkeit besteht. einsprachkurs wär wirklich angebracht, zur not erstmal online. wörterbuch einpacken. jeder hier kennt die angst, die du spürst. es fühlt sich wirklich manchmal an, als ginge man gleich drauf. aber das passiert garantiert nicht! versuch dir zu verwirklichen, dass es deine psyche ist, die dich in diesen momenten fertig macht. ich hab da mal eine übung kennengelernt: man sollte sich eine drucksituation vorstellen, die einen in panik versetzt. wurde durch eine leiterin ziemlich heftig geschildert und man hat den streß gespürt. wurde richtig auf die spitze getrieben, dann hat sie sehr laut einen gong geschlagen. alle haben sich erschrocken, sind aber zu 100% aus der streßsituation rausgekommen. das schafft man auch gedanklich mit ein wenig übung; ich meine, so einen richtigen bewussten "cut" machen, laut "STOP" schreien zur not, wenn du alleine bist. hoffe, dass du verstehst, was ich meine. professionelle hilfe wäre natürlich das beste, evtl. sogar eine klinik, wenn es jetzt so akut ist. zur not dafür nach deutschland. es ist schwer einzuschätzen, grad weil du von suizidgedanken schreibst. vielleicht kann dein mann sich auch ein paar tage freinehmen?
melde dich bitte wieder.

11.09.2013 19:11 • #5


Liebe hopeless,
ich hoffe dir geht es schon etwas besser!
Als ich deine Zeilen gelesen habe,hatte ich echt das Bedürfnis dich fest
zu drücken....
Ich denke es ist wichtig,dass du dich etwas entspannst und wenn du dich besser fühlst
würde ich dir wirklich raten,dass du professionelle Hilfe suchst.
Ich denke du wolltest dir mit dem Hundewelpen einfach eine Aufgabe suchen,
als dir aber bewusst wurde,dass sowas viel Verantwortung bedeutet,
hat sich bei dir wieder extreme Angst eingeschlichen.
Ich finde es super, dass Ihr das kleine Hündchen wieder zurück gebracht habt,
weil du jetzt wirklich auf dich selber schauen solltest,
nimm dir zeit zum gesundwerden!

11.09.2013 19:17 • #6


Hallo an euch alle
Ihr glaubt garnicht was für eine Erleichterung es gerade für mich ist das ihr mich versteht und mir schreibt.
Mein mann versucht nach der Arbeit mich abzulenken sein bester freund und Arbeitskollege wird jetzt auch viel mit uns Unternehmen. Er spricht nur englisch und bei ihm kann ich dann fleißig üben. Mein mann spricht zwischen durch auch mit mir das hilft dann bestimmt auch.
Da er den Standort der Firma hier leitet ist es nicht möglich sich frei zunehmen
Meine Mutter mit der ich immer telefoniere wenn ich nicht mehr kann redet mit mir und hört mir zu ( bei mir ist es jetzt 13:33 und ich habe schon 9 mal angerufen. Seit 3 tagen kann ich nicht mehr essen und ich esse verdammt viel im Normalfall
Ich bin daheim und unser haus ist ein Traum alle Möbel sind so wie ich es wollte ich hab einen pool und einen großen Garten. Eigentlich müsste es mir doch so unfassbar gut gehen. Mein Mann steht immer zu mor und erfüllt mir meine Wünsche so gut wie es geht. Warum geht es mir denn so schlecht. Ich versuche mich zwangshaft abzulenken aber der klos im hals wird immer schlimmer.
Ich habe das Gefühl ich kann nie mehr glücklich sein.
Ich bin nur noch am weinen
Ich möchte doch mir wieder lachen können
Ich hab angst das es nie mehr weg geht
...

11.09.2013 19:37 • #7


die frage warum kannst wohl nur du selbst beantworten, wahrscheinlich nur mit hilfe. auch damit bist du nicht alleine, fragen sich wohl die meisten. ich denke mal, dein mann ist jetzt zuhause. versuch doch erstmal in seinem beisein eine klitzekleinigkeit zu essen, auch wenn du dich zwingen musst. es reicht ja schon eine halbe scheibe brot fürs erste oder ein apfel; halt das, was du am ehesten runterkriegen könntest. es wird wieder besser werden, auch wenn du grad durch die hölle gehst. nimm alle menschlichen kontakte in anspruch, die du haben kannst, am besten die persönlichen. man kann sich auch ganz gut mit händen und füßen verständigen, solange es an der sprache hapert. versuch dich selbst abzulenken, so gut, wie es eben geht. internet ist auch ganz gut, wenn man alleine ist. meld dich bei facebook oder so an, besuche gruppen zu themen die dich interessieren. beschäftige dich nicht nur mit deiner angst, versuch den kreislauf immer mal wieder temporär zu durchbrechen. wolltest du eigentlich in die usa ziehen? du bist ja noch sehr jung und schon verheiratet und ausgewandert, das ist ungewöhnlich. wie lange bist du mit deinem mann schon zusammen?

11.09.2013 22:15 • #8


Ja ich wollte schon immer hier her. Und hier ist es prima. Ich fühle mich hier eigentlich auch sehr wohl. Wir sind seit 4 Jahren zusammen und er stand immer zu mir hat mir geholfen und mich unterstützt. Er war da als mein papa gestorben ist und auch jetzt steht er mir zur seite. Alles ist neu und anderst. Ich bin hier halt sehr hilflos und sehr abhängig daran arbeiten wir jetzt aber das ich selbstständig werde und so.
Ich könnte jeder zeit nach Deutschland zurück aber das möchte ich garnicht. Das plötzlich diese angstuso gros is versteh ich nicht eigentlich sollte alles perfekt sein und jetzt ist es ein Albtraum. Ich hab angst das ich nie mehr mich wohl fühlen kann

11.09.2013 22:33 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler