60

petra1206


270
3
19
bin heute zum einkaufen gefahren, war ganz ok heute. bleibe wieter dran.
egal wie lange es geht, bis ich wieder ohne angst fahre

23.11.2018 17:25 • #501


petra1206


270
3
19
hallo zusammen,
bin heute wieder etwas gefahren. ich fahre ja jeden tag. bis die angst weg ist.
wer kämpft mit?
lg

28.11.2018 14:12 • #502


FragileWings

FragileWings


716
11
364
Huhu ich würde gerne mit kämpfen. Aktuell weiß ich leider nicht wie ich anfangen soll. Momentan parke ich ab und zu unser Auto um, welches hier an der Straße steht. Allerdings sind das immer nur ein paar Meter. Sobald ich mir vorstelle im normalen Verkehr zu fahren, wird es für mich unvorstellbar. :/

28.11.2018 17:02 • #503


windrad

windrad


17
1
5
Zitat von petra1206:
hallo zusammen,
bin heute wieder etwas gefahren. ich fahre ja jeden tag. bis die angst weg ist.
wer kämpft mit?
lg


Hallo Petra! Ich finde es sehr toll, dass du deiner Angst die Stirn bietest und weiterhin gegen sie kämpfst! Andere würden da schon längst aufhören und nachgeben...Respekt mal dafür! Beim Fahren selbst habe ich keine Angst, fahre auch längere Strecken durch und alles problemlos. Bei mir ist es aber immer ein ganz schrecklicher Traum den ich meist habe wenn ich wirklich stundenlang mit dem Auto fahre und dann nachts heimkomme und mich schlafen lege. Da habe ich immer wieder den gleichen Traum, dass meine ganze Familie im Auto ist, ich sitze am Steuer und wir sind auf der Autobahn und plötzlich stehn vor uns alle Autos und ich bremse und bremse und es tut sich nichts bis ich kurz vor dem Aufprall aufwache. Zum Glück hat dieser Traum keine Auswirkungen in meinem Alltag und auf der Autobahn fahre ich noch immer ganz normal.

28.11.2018 17:21 • #504


MsVerständnis

MsVerständnis


21
10
Ich sympathisiere absolut mit allen Personen, die Phobien vor dem Autofahren haben - habe aus persönlichen Gründen laaaannge kein Auto benötigt und war erst vor wenigen Jahren gezwungen, doch noch den Führerschein zu machen. Egal wie oft man hört, dass es die sicherste Art zu reisen ist und wie verhältnismäßig wenige Unfälle es gibt... ich verbinde das Fahren immer mit einer Art von Kontrollverlust. Wenn ich spät fahre, bin ich auch oft immer in Sorge einzuschlafen und furchtbare Unfälle zu haben, egal wie irrational es auf der Strecke auch sein mag. Bei mir sicher nicht chronisch, dann könnte ich wohl gar nicht fahren aber der Gedanke, wie schnell alles vorbei sein kann, lässt mich irgendwie selten ganz los.

28.11.2018 18:29 • #505


petra1206


270
3
19
Danke Miss Verständnis. Ja das ist schon hart, da immer zu fahren auch wenn
viel Angst dabei ist. Aber ich will nicht aufgeben.
wir bleiben am Ball.
lg Petra

29.11.2018 14:27 • #506


windrad

windrad


17
1
5
Zitat von MsVerständnis:
Ich sympathisiere absolut mit allen Personen, die Phobien vor dem Autofahren haben - habe aus persönlichen Gründen laaaannge kein Auto benötigt und war erst vor wenigen Jahren gezwungen, doch noch den Führerschein zu machen. Egal wie oft man hört, dass es die sicherste Art zu reisen ist und wie verhältnismäßig wenige Unfälle es gibt... ich verbinde das Fahren immer mit einer Art von Kontrollverlust. Wenn ich spät fahre, bin ich auch oft immer in Sorge einzuschlafen und furchtbare Unfälle zu haben, egal wie irrational es auf der Strecke auch sein mag. Bei mir sicher nicht chronisch, dann könnte ich wohl gar nicht fahren aber der Gedanke, wie schnell alles vorbei sein kann, lässt mich irgendwie selten ganz los.


Nur zur Info: die sicherste Art zu Reisen ist nicht mit dem Auto. Da ist das Zugfahren um ein vielfaches sicherer. Auch mit dem Bus ist man statistisch sicherer unterwegs (da gibt es sogar einige Studien darüber). Mit dem Auto hat man eine Scheinsicherheit, da man selbst am Steuer ist und dadurch ein Gefühl der Kontrolle hat. Viele Menschen haben sehr viel Angst vor dem Fliegen. Dabei ist es auch eine der sichersten Methoden um zu Reisen. Kürzlich ist eine Studie rausgekommen, dass die Wahrscheinlichkeit bei einem Flugzeugabsturz ums Leben zu kommen 1:29 Millionen ist. Vom Blitz getroffen zu werden ist die Wahrscheinlichkeit ca. 1:10 Millionen

02.12.2018 14:22 • #507


petra1206


270
3
19
hallo zusammen,

hab wieder angst vor einer fahrt. aber werde sie machen.
ich kämpfe mich ja durch.
da muss ich windrad noch zustimmen. autofahren ist nicht die sicherste art sich
fort zu bewegen.
bis dann petra

11.12.2018 06:13 • #508


Juliya92


123
9
17
Ich würde mich gerne mal mit Menschen austauschen, die genauso so schrecklich Angst vor dem Autofahren haben wie ich.
Was habt ihr schon dagegen unternommen?

27.12.2018 17:50 • #509


Soulfighter

Soulfighter


190
1
74
Trotzdem Auto fahren hat mir geholfen

27.12.2018 17:51 • x 1 #510


Schlaflose

Schlaflose


18271
6
6414
Mir geht es genauso. Ich habe nichts dagegen unternommen. Ich fahre immer mit öffentlichen Verkehrsmitteln, mit dem Fahrrad oder gehe zu Fuß. Mit dem Auto fahre ich nur hier bei uns im Ort zum Einkaufen und noch im Umkreis von 5-10 Kilometern, aber auch ungern und mit Angst.
Früher musste ich 20 Jahre lang mit dem Auto 60km (hin und zurück) zur Arbeit fahren, aber ich hatte immer Angst dabei. Unbekannte Strecken bin ich nie gefahren und in Städte sowieso nicht. Seit 7 Jahre habe ich eine neue Arbeitstelle, die ich sehr gut mit dem Zug erreichen kann. Das ist eine riesige Erleichterung.
Ich muss dazu sagen, dass ich keine Panikattacken oder so habe, ich habe ganz einfach vor dem Fahren selbst, vor dem Verkehr, davor einen Unfall zu bauen usw. Angst.

27.12.2018 17:57 • #511


Icefalki

Icefalki


14192
10
10882
Zitat von Juliya92:
Ich würde mich gerne mal mit Menschen austauschen, die genauso so schrecklich Angst vor dem Autofahren haben wie ich.
Was habt ihr schon dagegen unternommen?


Auto gefahren. Allerdings fahre ich keine Autobahnen, ich mogel mich mit Nebenstrecken durch. Aber ich fahre und komm dort hin, wo ich hin möchte. Und das was nicht geht, wird akzeptiert. Mir als Kontrollfreak sind andere Autofahrer nicht geheuer. Und dann lieber langsamer als zu schnell. Und langsamer geht auf Autobahnen und Schnellstrassen eben nicht. Damit kann ich aber gut leben.

27.12.2018 18:03 • #512


nachtmahr


63
3
20
Habe auch ziemlich große Angst vor dem Autofahren und vermeide es, wo es nur geht. Bekannte Kurzstrecken sind kein Problem, aber etwas längere Strecken, vor allem, wenn sie unbekannt sind, schon. Bei mir hat sich in den letzten Jahren mehr und mehr das Gefühl aufgedrängt, dass ich für das Autofahren einfach nicht geschaffen bin und lieber gar nicht den Führerschein hätte machen sollen. Fahre daher, wenn möglich, nur noch mit Bus oder Bahn. Ist viel angenehmer und stressfreier.

27.12.2018 22:48 • #513


Honey23


16
3
1

Generalisierte Angststörung- Autofahren

Guten Abend ihr Lieben,

ich leide seit Juli 2017 an generalisierter Angststörung und Panikattacken.

Seit ca. 5 Monaten merke ich das ich tage davor schon innerlich unruhig bin.

Meine Mama wohnt 50km weit weg und ich muss über die Autobahn um zu ihr zu kommen.

Ich merke immer mehr dass ich immer unruhiger werde, am Dienstag fahre ich zu ihr und ich merke die Unruhe jetzt schon.

Es ärgert mich dass ich davor angst habe weil es vorher nicht so war. Ich will dass doch nicht.

Hat jemand Erfahrung und kann mir Tipps geben wie ich sie überwinden kann?

Liebe Grüße

06.03.2019 20:37 • #514


Hotin

Hotin


7912
5
6109
Hallo Honey23

18 Monate bist Du hier schon als Mitglied registriert.
Wir schreiben ständig darüber, was praktisch hilft.
War für Dich noch nichts dabei, was Du anwenden könntest?

Viele Grüße

Bernhard

07.03.2019 00:21 • #515


Jasy1983


835
26
987

Wer überwand seine Angst vorm Autofahren?

So, hallo in die Runde, ich bin durch die Suchmaschine nicht fündig geworden, deswegen der Thread hier und ich hoffe, euch ging es ähnlich bzw. ist euch ähnlich ergangen

Kurze Geschichte, ich liebte das Auto fahren sehr und bin immer gern und viel gefahren (bin aufs Auto angewiesen) aber seit Anfang November 2018 hat sich alles verändert, Benommenheit kam schleichend zurück, natürlich PA im Auto an der Ampel, jetzt nach 6 Monaten habe ich wieder mit Opipramol 50mg abends angefangen (nehme es erst seit Montagabend)

Und meine Psychologin ist der Meinung ich soll das Autofahren nicht aufgeben, da sonst die Angst siegt, das ist mir auch bewusst. Vor dem Opipramol habe ich mich schon einige Male damit konfrontiert und es klappte auch, nur halt sehr, sehr anstrengend, beim Autofahren bekommen mich solche Symptome: Benommenheit, Unwirklichkeitsgefühl, Angst die Kontrolle verlieren zu können, Ohnmachtsgefühl ect. (Ich wurde komplett durchgecheckt, alles o.B.)

Deshalb würde mich interessieren, wem es von euch ähnlich ging und wie ihr es geschafft habt, klar Konfrontation und immer sagen, mir passiert nichts, es ist nur die Angst

Ich vermisse das Auto fahren sehr und wünsche mir nichts sehnlicher als wieder ganz normal fahren zu können

14.03.2019 09:39 • #516


zuanders


20
4
10
Guten Morgen,

gab es einen Auslöser für die Angst vorm Autofahren? Du hast ja geschrieben, dass du recht gerne gefahren bist davor und sich das schlagartig geändert hat. Da muss es ja einen Grund dafür geben, oder?

Liebe Grüße

14.03.2019 11:04 • #517


Jasy1983


835
26
987
Zitat von zuanders:
Guten Morgen,

gab es einen Auslöser für die Angst vorm Autofahren? Du hast ja geschrieben, dass du recht gerne gefahren bist davor und sich das schlagartig geändert hat. Da muss es ja einen Grund dafür geben, oder?

Liebe Grüße


Ja gab es ein LKW fuhr ganz dicht neben mir auf einer Bundesstraße (2 Spurig), seitdem hat alles angefangen, zum Glück kein Unfall aber ich bekam trotzdem einen Schock, seitdem habe ich diese Symptome beim Autofahren

14.03.2019 12:50 • #518


Robinson

Robinson


716
33
365
Leichter gesagt als getan, aber da hilft wirklich nur eins: weiter Auto fahren.
Und beim Fahren an das Ziel der Fahrt denken. Als geübter Fahrer fährt man ja mit dem Unterbewusstsein, also ganz Automatisch
Vor der Fahrt kannst du dir ja gedanklich alle Siuationen durchgehen, wo du ohne Angst Auto gefahren bist. Wo nichts passiert ist.

14.03.2019 13:17 • x 1 #519


Jasy1983


835
26
987
Zitat von Robinson:
Leichter gesagt als getan, aber da hilft wirklich nur eins: weiter Auto fahren.
Und beim Fahren an das Ziel der Fahrt denken. Als geübter Fahrer fährt man ja mit dem Unterbewusstsein, also ganz Automatisch
Vor der Fahrt kannst du dir ja gedanklich alle Siuationen durchgehen, wo du ohne Angst Auto gefahren bist. Wo nichts passiert ist.


Eigentlich habe ich ja auch keine Angst vorm Autofahren, es geht um die Angstsymptome.. wie geht man damit um? Beim fahren stelle ich es mir schwierig vor, da man sich ja konzentrieren muss

14.03.2019 13:45 • #520




Dr. Reinhard Pichler

Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag