Pfeil rechts
25

Kiddo
Erst war es Angst,dass ich mich verschlucke,aber seit einigen Wochen habe ich das Gefühl das Essen rutscht nicht runter,bleibt irgendwie hängen.
Habe auch ein leichtes Brennen. Donnerstag habe ich einen HNO Termin.Im Juni habe ich nochmal einen Termin beim Gastro.Arzt.

17.05.2022 20:52 • x 1 #21


Hast du schonmal versucht beim Essen immer so ein bisschen Wasser nach zu kippen? Als ich diese Angst hatte, hat mir das sehr geholfen. Ich mache das auch bis heute noch, weil es einfach angenehmer zu kauen ist und besser runtergeht und ich hab mir bewusst gemacht dass da absolut nichts passieren kann, wenn das Essen weichgekaut ist.

Ansonsten halt konsequent nicht mehr drüber nachdenken und wenn dann nur positiv und damit sein Gehirn umprogrammieren, was natürlich leichter gesagt ist, als getan, aber man kann es schaffen und irgendwann ist das wie ein Schalter, der sich umlegt im Gehirn.

Ich hatte zwar nie diesen Druck oder Globusgefühl, aber dieses Gefühl, dass da was hängen bleibt und brennen im Hals oder in der Brustgegend kenne ich. Aber das ist nachdem die Angst weg war, verschwunden.

Auf YouTube Dr. Weiss Videos haben mir auch etwas geholfen.

Die Angst hatte ich aber nur etwas kürzer, zum Glück, weil ich kurz danach alle Ängste besiegt habe. Ist echt blöd sowas. Seit 2017 hab ich mich mit den ganzen Krankheitsängsten und noch mehr rumgeschlagen, also seit ich circa. 14 Jahre alt war, ausgelöst durch eine vermeintlich harmlose Google Suche. Seit August letzten Jahres, betrachte ich mich offiziell als geheilt und am Ende bin ich froh, denn es hat mich zu dem gemacht, der ich bin. Zwar psychisch angeschlagen und vieles verpasst, aber eben auch vieles gelernt und muss das hoffentlich nie mehr durchmachen. Ich hoffe dass es für dich und alle anderen, die darunter leiden, genauso läuft.

17.05.2022 21:26 • x 2 #22



Angst und Panik/Schluckstörung

x 3


Kiddo
@Weasel das freut mich sehr für dich, dass du es geschafft hast die Angst zu besiegen. Und vielen Dank für die Ratschläge.Wasser ist beim Essen auch immer dabei.Seit dem Wochenende esse ich allerdings fast nichts mehr.Durch die fehlende Nahrung und den extremen Gewichtsverlust bin ich ziemlich kaputt.Deswegen heute Mittag wohl auch die starke Angst.

17.05.2022 21:56 • x 1 #23


Kiddo
War heute beim HNO .Untersuchung ging 2 Minuten.Ich hätte einen leicht roten Rachen und viel Schleim.Ich sagte ihr auch, dass ich nächsten Monat eine Manometrie Untersuchung der Speiseröhre habe und noch einmal eine Magenspiegelung. Dann hat sie einen Abstrich gemacht und mir schon mal Lutschtabletten verschrieben ( Pilz?) die soll ich nach den Mahlzeiten nehmen.Darauf ich: ich esse seit 6 Tagen so gut wie nichts mehr und habe zu viel abgenommen.
Die Kommunikation war leider etwas schwierig.
Habe ihr auch von meiner Rezidiveren Uvitits erzählt und das ich seit 2 Monaten wieder Cortison nehme. Glaub sie wusste nicht wirklich was das ist das hin fahren war eh mit viel Angst verbunden, da ich mich im Moment so elend fühle. Meine HÄ. hat mich jetzt nach langen Überreden krank geschrieben ( ich weigere mich meistens dagegen,weil ich die Kollegen nicht im Stich lassen will)

Wollte das einfach mal los werden

19.05.2022 19:39 • #24


Ich leide auch schon seit längerem unter Schwindelattacken, Panik und Ängsten. Kann momentan garnicht mehr arbeiten gehen. Bei mir wurde auch von Ärzten nichts fest gestellt. Soll jetzt auch eine Therapie machen. Mein Hausarzt meinte auch es wäre Stress.

19.05.2022 19:52 • x 1 #25


Kiddo
@Selma ja, ich denke mir manchmal auch wenn die etwas organisches finden würden, dann ging es mir besser

19.05.2022 22:00 • #26


Hallo , Seit 2019 ist mein Leben nicht mehr so wie es vorher war! ( 32 Jahre alt )
Ich hatte mich abends beim Essen an einem Stück Würstchen verschluckt, und zwar so extrem das ich in die Notaufnahme bin . Dort konnte das verschluckte Stück weder in der Luftröhre noch in der Speiseröhre gefunden werden . Es hieß damals es sei wohl schon im Magen gelandet . Seitdem habe ich massive Schluckstörungen ! Es gab eine Zeit wo ich nicht mal Flüssigkeit runter schlucken konnte geschweige denn was zu Essen . Es fühlt sich an als würde alles im Hals stecken bleiben jeder Bissen , jede Flüssigkeit spürte ich extrem wenn ich sie runter geschluckt habe . Bis heute kann mir kein Arzt sagen was ich habe . Ich war unzählige Male bei verschiedenen Untersuchungen. ( HNO, Hausarzt, Therapie auch stationär,breischluck, magenspieglung Mass. , Orthopäden ect )Es hieß immer Sie haben nichts … Therapeuten sagten es wäre psychisch ich sollte evtl über eine neue Umgebung nachdenken , habe ich gemacht bin 600 km von der Heimat an die Küste gezogen gebracht hat es leider nichts .Oft leide ich auch deswegen unter Atemnot ( als wenn mir jemand die Kehle zudrückt . Ich habe schon so viel ausprobiert Entspannung , Vitalpilze . Seit fast 3 Jahren ernähre ich mich von pürierter Nahrung. Ab und zu kann ich mal was richtiges Essen aber auch nur ein paar Bisse , dann ist wieder Schluss . Die Angst zu Essen begleitet mich täglich .Letztes Jahr hatte ich eine NNH OP ( nichts dramatisches ) doch leider habe ich danach das postnasale drip Sydrom bekommen .( Schleim Stücke rutschen dir hinten den Rachen dauerhaft runter ) was natürlich furchtbar ist wenn man eh schon eine Schluckstörung hat .
Der HNO meint das geht nie wieder weg das ist chronisch! Es ist einfach schlimm jeden Tag zu denken hoffentlich ersticke ich gleich nicht ! Seit 2 Jahren nehme ich Quetiapin ein da ich sonst nicht mehr schlafen kann . Lebensqualität gleich null .
Im übrigen habe ich auch Morbus Basedow (aber gut eingestellt )

Kennt jemand die Beschwerden? Oder was ähnliches ?
Liebe Grüße R

12.06.2022 19:46 • #27


Kiddo
Hallo Riha,

das hört sich nicht so schön an. Wie gesagt, ich habe das auch seit Wochen.Nächste Woche eine Schluckuntersuchung.Ich nehme aber an, dass dabei auch nichts raus kommt je mehr ich mich auf das Essen konzentriere so schlimmer wird es.Das nächste Problem ist meine ständige Angst.Es ist für mich so anstrengend überhaupt zu Ärzten zu fahren,da ich starke Ängste habe.Bin im Moment auch krank geschrieben.Esse auch nur noch Pudding und Suppe.Auch danach habe ich das Gefühl es steckt in der Speiseröhre.Habe auch das Gefühl,dass ich ständig Schleim schlucke.Was hat der HNO gesagt wodurch das mit dem Schleim kommt?
Kann dich sehr gut verstehen.Wünsche dir viel Kraft

12.06.2022 22:31 • #28


@Kiddo Huhu danke für deine Antwort, der HNO meinte es käme bei mir von der chronischen Sinusitis. Ich kann das so gut nachvollziehen mit dem Essen man traut sich nicht mehr feste Nahrung zu sich zu nehmen . Es ist einfach zum kotzen wenn dir niemand helfen kann . Sag mal Bescheid was bei dir raus kommt bei der Untersuchung. Wünsche dir auch viel Kraft und Glück. Lg

13.06.2022 14:52 • x 1 #29


Karimma
Ihr beide tut mir echt sehr leid. Ich kenne es ab und zu auch, dass ich nicht richtig schlucken kann. Diese Beschwerden habe ich meist, wenn ich etwas trinke. Dann glaube ich, nicht schlucken zu können. Als würde was quer sitzen. Beim Essen habe ich es verrückterweise nicht. Ich leide aber an Reflux sowie Verspannungen im HWS Bereich. Teilweise durch die HWS auch Spannungen im Gesicht wie bei einem Schlaganfall. Ich knirsche auch mit den Zähnen. Also ähnlich wie bei dir Kiddo.

Ich versuche es gerade mit Autogenem Training runter zu kommen. Aktuell ist bei mir der Darm und die Magen das größte Problem. Aber wenn das weg ist, kommt garantiert auch wieder was anderes. Immer was neues. Die Angst sucht sich ihren Weg. Ich versuche es auch mit Glaubenssätzen. Ich bin wie ich bin. Das sage ich mir immer wieder. Ich möchte mich annehme wie ich bin

13.06.2022 15:23 • x 1 #30


Karimma
UPS, falsch gedrückt.
Wollte noch schreiben, dass ich versuche mich so anzunehmen und nicht zu fragen was andere denken. Selbstliebe. Das ist wichtig.

13.06.2022 15:25 • #31


Karimma
Seid ihr allein zu Hause? Ich habe große Probleme wenn ich wie jetzt krank geschrieben bin und dann noch allein zuhause. Dann denke ich noch mehr.
Mein Job ist zwar doof, aber da bin ich zumindest nicht allein. Allerdings habe ich dort letzte Woche auch eine Panikattacke bekommen.

13.06.2022 15:27 • #32


Kiddo
Ein schöner Ansatz den du geschrieben hast.Sich annehmen wie man ist.Ich habe im Moment noch nicht das Gefühl,dass zu können. Habe im Hinterkopf immer den Gedanken,dass ich funktionieren muss.Habe zum Glück unheimlich liebe Kollegen die sich Sorgen machen und mich unterstützen. Habe vorhin wieder einem Psychotherapeuten auf die Mail Box gesprochen. Das ist der Wahnsinn.Man wird nur auf Wartelisten gesetzt.
Heute morgen hatte ich wieder das Gefühl nicht richtig zu atmen.Das Gefühl ging ewig,erst als ich eine Tablette genommen habe wurde es etwas besser.Ich weiß ja,dass es von den Verspannungen kommt,aber sag das mal der Angst.

13.06.2022 15:56 • x 1 #33


Karimma
Ich habe auch im letzten Jahr schon mal versucht einen Psychotherapeuten zu finden. Vergeblich. Bin dann zu einer Privatpraxis. Dieses Jahr dann nochmal der Versuch. Von 17 Anrufen bin ich nur bei einem auf die Warteliste gerutscht. Nach ungefähr 1 Monat bekam ich einen Anruf. Es war jemand abgesprungen und die vor mir auf der Liste waren konnten nicht zu der Uhrzeit. Ich kann aber zwischen 10 und 11 Uhr, da ich im Krankenhaus arbeite und immer die Nachmittagsschicht mache. So konnte ich kommen. War jetzt 2 mal da, mal sehen ob es passt.

13.06.2022 16:30 • #34


Kiddo
Habe ich mir auch schon überlegt in einer Privat Praxis nach zu fragen. Habe mir auch viele Bücher gekauft.Aber irgendwie helfen dir mir nicht.Bin eh ein sehr nervöser Mensch. Kann nie still sitzen.

13.06.2022 17:33 • #35


Kiddo
Geht mir gerade genauso! Bin krank geschrieben und tagsüber alleine (ok,meine beiden Kätzchen,die versuchen mich abzulenken)
Mein Freund kommt so gegen 18 Uhr.
Ist komisch.Alleine habe ich Angst,möchte aber auch niemanden sehen.
Vielleicht war es in den letzten Wochen auch alles zu viel. Ständig einspringen.Von spät auf früh etc. Versuch es immer allen recht zu machen

13.06.2022 17:37 • #36


Kiddo
Meine Schluckprobleme wurde abgesagt ( Ärztin ist krank) jetzt warte ich auf einen neuen Termin.Gestern wurde im Krankenhaus eine Magenspiegelung gemacht.Außer einer leichten Gastritis wurde nichts auffälliges gefunden.Der Arzt meinte ich habe ein Einschluckproblem deswegen die Schluckuntersuchung.
Wenn man eh keine feste Nahrung mehr zum sich nehmen kann und dann die generellen Ängste dazu,dass ist echt im Moment alles nicht so schön. Meine Ärztin möchte mich weiter krank schreiben,ich weiß nicht.Ich bin jetzt schon 5 Wochen zu Hause . Körperlich und psychisch bin ich eigentlich nicht in der Lage.Aber sollte ich es nicht probieren?
Habe wegen dem fehlen ein schlechtes Gewissen.

22.06.2022 18:51 • #37

Sponsor-Mitgliedschaft

Kiddo
Sorry,sollte Schluckuntersuchung heißen

22.06.2022 18:51 • #38


@Kiddo Halllo was für ein Mist wenn einem der Termin abgesagt wird . Was ist ein Einmalschluck? Es ist schlimm auf der einen Seite wenn die Ärzte immer wieder sagen Sie haben nichts …. Lg

22.06.2022 18:54 • #39


Kiddo
Hallo das heißt das ich oberhalb ( also im Rachen) schon die Probleme beim Schlucken habe. Dachte zwischendurch,dass es auch wieder so eine psychische Sache ist.Jetzt muß ich halt warten. Es ist aber zermürbend sich nur noch flüssig/breiig zu ernähren.

22.06.2022 19:10 • #40



x 4


Pfeil rechts



Dr. Christina Wiesemann