Pfeil rechts

Hey Leute,

Seid ein paar Monaten hat sie mich, die Angst!
Es fing alles mit einer heftigen Panikattacke in meiner damaligen Kita an, in der ich als Auszubildende Sozialassistentin tätig war. Ich hatte ein sehr schlechtes Verhältnis zu meiner damaligen Anleiterin gehabt die IMMER Präsenz und Einsatz von mir gefordert hat. Wenn es nach ihr ginge hätte ich mir nicht mal mein Mittagessen verdient usw und so fort..
Sie hatte eine sehr altmodische Vorstellung von Kindererziehung mit Brüllen und körperlicher Züchtigung.
Ich bin als junge Persönlichkeit an ihren Werten zerbrochen. Ich hatte schon ständig Kreislaufprobleme und fragte mich woher diese kamen und war auch beim Artzt und und und..das ganze endete dann in einer heftigen Panikattacke im Stuhlkreis. Ich bekam plötzlich Herzrasen, Schweißausbrüche, Schwindel und ich wollte da SOFORT raus. Als ich dann draußen war bin ich auf der Toilette weinend zusammengebrochen und heim gefahren. Dann fing es allmählich an das ich beim Autofahren Angst bekam..ich hatte kein Vertrauen mehr zu mir selbst. Die Panik überkam mich an verschiedensten Orten, ich hatte selbst Angst mit Freunden wegzugehen nicht mehr zu funktionieren, das alles zu viel wird, die Nachtclubs wurden mir zu eng, Bus und Zug fahren wurden die Hölle..jetzt bin ich seid einem Monat wieder in Therapie und versuche mit dieser Angststörung fertig zu werden..in 10 Tagen fahre ich nach Bordeaux meinen Freund besuchen ( Fernbeziehung ) und werde 10 Stunden im Zug sitzen und 2 mal umsteigen...allein der Gedanke daran jeweils 3 1/2 Stunden im Zug zu sein bringt mich um und schnürrt mir die Kehle zu..meine Ärtztin will mir nur Pflanzliche Mittel verschreiben weil sie sagt alles andere würde meine Orientierung und Wahrnehmungsfähigkeit zu sehr beeinflussen das ich nicht mehr in der Lage wäre umzusteigen ect..jetzt bin ich etwas verzweifelt und hab Angst das ich kneife ! Mein Freund und ich freuen uns schon so sehr darauf aber diese doofe Angst will mich nicht loslassen und ich weiß nicht was ich jetzt tun kann =(
Habt ihr eine Idee?

24.04.2013 14:17 • 26.04.2013 #1


3 Antworten ↓


London
Hallo Rebebsel!

Das mit dem Zug kenne ich nur zu gut. Im Moment würde ich mir das auch nicht zutrauen, ich bin schon froh, wenn ich ne normale U-Bahn-Fahrt meistere.

Wäre es für den Anfang nicht möglich, dass dein Freund erstmal dich besucht? So für den Anfang zumindest. Wenn du gelernt hast mit der Angst umzugehen könnt ihr ja nach einer andere Lösung suchen.

Oder kann dir dein Freund entgegenkommen? (also dass er in einer bestimmten Stadt zumindest zusteigt und du z.B. nur die Hälfte der Strecke alleine zurücklegen müsstest)?

25.04.2013 13:31 • #2



Angst im Zug

x 3


Hallo London,

Danke für dein Verständnis! Leider ist es nicht möglich, das mir mein Freund entgegen kommt, da ich erst mit dem ICE bis nach Paris fahre und dann von Paris nach Bordeaux, das heißt mein Freund müsste bis nach Paris reisen, um mit mir zu fahren, was finanziell momentan einfach nicht machbar ist. Er ist total im Prüfungsstress zur Zeit und ich möchte ihm da schon entgegenkommen, da ich es mir leisten kann. Er kommt mich dann im Herbst besuchen
Er weiß von meiner Angst und versucht alles mögliche mir alles so angenehm wie möglich zu machen, das ich mich darauf freue und er viel mit mir unternehmen wird und mir die Stadt zeigt ect..die Reise abzublasen kommt für mich nicht in Frage, dafür freuen wir uns beide viel zu sehr darauf, seid über einem Monat zählen wir die Tage und reden von nichts anderem. Ich habe jetzt Setaristontropfen, die mir meine Therapeutin und meine Ärztin empfohlen hat und nehme diese regelmäßig. Auch Johanniskraut und die mexikanische Yamswurzel ist jeden Tag ein muss. Ich habe mich sehr gut auf die Fahrt vorbereitet, sowohl mit natürlichen Mitteln als auch mit Büchern und Therapie..ich habe viel Geld in das alles investiert um mich zu stabilisieren, ich möchte es jetzt auf KEINEN FALL hinschmeißen zumal die Angst sich dann denkt das sie gewonnen hat und beim nächsten Versuch steige ich dann erst gar nicht ein..ich fahre zur Zeit viel Bus und auch mal eine Station S-Bahn..immer wieder mache ich die Erfahrung das alles gut ist und TROTZDEM habe ich Angst vor der großen langen Reise Früher bin ich oft zu Freunden gefahren wo ich ebenfalls Stunden lang ICE gefahren bin und habe mir nichts dabei gedacht, der Zug war Mittel zum Zweck und niemals eine Gefahr...ich verstehe es auch nicht =( ich mache mich total verrückt !

25.04.2013 18:08 • #3


HeikoEN
Zitat von Rebebsel:
jetzt bin ich seid einem Monat wieder in Therapie und versuche mit dieser Angststörung fertig zu werden..

Gut!

Zitat von Rebebsel:
in 10 Tagen fahre ich nach Bordeaux meinen Freund besuchen ( Fernbeziehung ) und werde 10 Stunden im Zug sitzen und 2 mal umsteigen...allein der Gedanke daran jeweils 3 1/2 Stunden im Zug zu sein bringt mich um und schnürrt mir die Kehle zu..meine Ärtztin will mir nur Pflanzliche Mittel verschreiben weil sie sagt alles andere würde meine Orientierung und Wahrnehmungsfähigkeit zu sehr beeinflussen das ich nicht mehr in der Lage wäre umzusteigen ect..jetzt bin ich etwas verzweifelt und hab Angst das ich kneife ! Mein Freund und ich freuen uns schon so sehr darauf aber diese doofe Angst will mich nicht loslassen und ich weiß nicht was ich jetzt tun kann =(


Wenn die Ängste auch "nur" wegen der einzigen Zugfahrt so gross werden, wäre es auch unsinnig, Dir nur deshalb, ein dauerhaftes Medikament zu verschreiben.

Von daher ist die Argumentation der Ärztin schon richtig, finde ich.

Es gibt aber auch sog. Notfallmedikamente, die man eben nur dann einnimmt, wenn man wirklich Panikattacken schiebt. Sie helfen sehr schnell und effektiv, können allerdings nicht dauerhaft eingenommen werden, da sie abhängig machen.

Das wäre für eine solche Sache eigentlich die Lösung, denn Deine Therapie scheint ja noch nicht so weit fortgeschritten zu sein, als dass Dir klar wäre, warum, woher und wie Angst entsteht/bewältigt werden kann etc.
Oder Du sogar diese Zugfahrt als Möglichkeiten nutzen könntest, Dich zu konfrontieren und damit ggf. Ängste auflösen.

Also es muss als Notfallmedikament auch nicht gleich ein "Hammer" sein, wie Tavor (http://de.wikipedia.org/wiki/Lorazepam) oder sowas, sondern es gibt auch noch etwas "leichtere" Medis, von denen ich mir vorstellen könnte, dass das genau das Richtige für diese Fahrt wäre, wenn sie denn unaufschiebbar ist usw.

Vielleicht sprichst Du nochmal mit ihr?

26.04.2013 08:05 • #4




Dr. Reinhard Pichler