Pfeil rechts
2

Yasmon
Also ich muss meine Erfahrung heute unbedingt teilen.
Ich war heute mit meiner Familie im Safaripark. Und da gibt es ja eine Achterbahn mit Loopings.
Sie ist an sich ja gar nicht schlimm im Gegensatz zu anderen Achterbahnen, aber für jemanden mit Panikattacken und einer Herzneurose schon zu viel.
Also früher vor meinen PA´s bin ich ja zu gerne in ganz andere Dinger gegangen, aber danach nein danke.

Zumindest bin ich heute in die Achterbahn gegangen. Auch noch mit meiner Schwägerin, die selbst mit PA rumkämpft (aber mittlerweile sehr sehr selten). Wir haben uns einfach überwunden und uns gesagt es kann nichts passieren. Nun ja , wo ich drin saß wollte ich erst wieder aufstehen wo es noch ging, aber habe mir gesagt wenn du das jetzt machst gehst du in keine mehr. Also bin ich sitzen geblieben und der Typ verriegelt die Sitze. Und Zack mein Puls dermaßen rauf. Leichte PA. Wusste gar nicht wohin mit mir. Wäre ja auch nicht weit gekommen.
Ich meinte zu meiner Schwägerin mein Puls rast total und sie meinte ihrer auch. Ich hab ihren dann gefühlt und sage auch noch das ist gut jetzt fühl ich mich erleichert (ich weiß schon fies die Angst des anderen zu nutzen. Aber sie fande es auch lustig). Nachdem wir oben am Berg mit der Bahn angekommen sind ging mein unangenehmes Herzrasen langsam weg und verflüchtigte sich ganz schnell in sehr angenehmes Adrenalin.

Ich war danach so happy das ich es gemacht habe und habe mir mal wieder gezeigt. Es geht. Es passiert nichts.

Mich würde interessieren, wie ihr damit umgeht. Ist dies für euch machbar oder schon eine Überwindung oder auch gar nicht mehr machbar.

20.08.2016 23:17 • 26.09.2016 #1


4 Antworten ↓


Also es ist nicht mehr das selbe. Merke bei allem (auch schon bei 'ner Schiffschaukel) das da viel mehr Adrenalin im Spiel ist, als damals. Ich sag mal einfache Achterbahnen mit Looping würd ich noch machen. Die neuen extremen Sachen wie k.A. rückwärts, oder wo eben die Beine frei hin und her pendeln...die lass ich sein. Aber ein bissel was muss man immer wagen, sonst mach ich glaub iwann garnix mehr

Und toll natürlich, das du es gemacht hast

20.08.2016 23:32 • x 1 #2



Achterbahn gefahren - endlich mal wieder was positives

x 3


Yasmon
Ja das stimmt diese ganzen neuen Dinge würde ich auch nicht machen. Dazu fehlt mir echt der Mut. Wenn ich schon sehe wie hoch manche Sachen sind vergeht es mir.

Obwohl man sich dann schon ärgert. Wenn andere rein gehen und du guckst zu. Sehe das schon bei den Attraktionen auf einem Stadtfest. Bin da schon leicht neidisch

Ich danke dir für deine Antwort.

21.08.2016 00:21 • #3


monochrom
Zitat von Yasmon:
Also ich muss meine Erfahrung heute unbedingt teilen.
Ich war heute mit meiner Familie im Safaripark. Und da gibt es ja eine Achterbahn mit Loopings.
Sie ist an sich ja gar nicht schlimm im Gegensatz zu anderen Achterbahnen, aber für jemanden mit Panikattacken und einer Herzneurose schon zu viel.
Also früher vor meinen PA´s bin ich ja zu gerne in ganz andere Dinger gegangen, aber danach nein danke.

Zumindest bin ich heute in die Achterbahn gegangen. Auch noch mit meiner Schwägerin, die selbst mit PA rumkämpft (aber mittlerweile sehr sehr selten). Wir haben uns einfach überwunden und uns gesagt es kann nichts passieren. Nun ja , wo ich drin saß wollte ich erst wieder aufstehen wo es noch ging, aber habe mir gesagt wenn du das jetzt machst gehst du in keine mehr. Also bin ich sitzen geblieben und der Typ verriegelt die Sitze. Und Zack mein Puls dermaßen rauf. Leichte PA. Wusste gar nicht wohin mit mir. Wäre ja auch nicht weit gekommen.
Ich meinte zu meiner Schwägerin mein Puls rast total und sie meinte ihrer auch. Ich hab ihren dann gefühlt und sage auch noch das ist gut jetzt fühl ich mich erleichert (ich weiß schon fies die Angst des anderen zu nutzen. Aber sie fande es auch lustig). Nachdem wir oben am Berg mit der Bahn angekommen sind ging mein unangenehmes Herzrasen langsam weg und verflüchtigte sich ganz schnell in sehr angenehmes Adrenalin.

Ich war danach so happy das ich es gemacht habe und habe mir mal wieder gezeigt. Es geht. Es passiert nichts.

Mich würde interessieren, wie ihr damit umgeht. Ist dies für euch machbar oder schon eine Überwindung oder auch gar nicht mehr machbar.


Liebe Yasi, ich habe gerade so gelacht und mich so gefreut für dich - da hat bei mir gerade einer einen Eimer Endorphine ausgekippt! Ganz toll! Bin stolz auf dich! Mach weiter so und probiere deine Grenzen immer mehr aus. Einfach toll

26.09.2016 08:13 • x 1 #4


Yasmon
Zitat von monochrom:

Liebe Yasi, ich habe gerade so gelacht und mich so gefreut für dich - da hat bei mir gerade einer einen Eimer Endorphine ausgekippt! Ganz toll! Bin stolz auf dich! Mach weiter so und probiere deine Grenzen immer mehr aus. Einfach toll


Vielen Dank Monochrom es war am Anfang echt die Hölle aber es hat so gut getan. Ich kann es jedem nur raten mal zu versuchen. Sind ja Kräfte die auf einen Lasten und dann sieht man wieder selber was der Körper aushält was völlig normal ist.

26.09.2016 19:45 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann