Pfeil rechts
5

Ich (w/31) habe seit einiger Zeit einige (psychische) Beschwerden und frage mich wo sich diese einordnen lassen. Ich bin sehr introvertiert und habe schon seit langer Zeit in Gesprächen oft Denkblockaden bzw. kann mich nicht auf das Gespräch konzentrieren und kann mich auch meist an Details des Gesprächs nicht richtig erinnern. Außerdem bin ich sehr vergesslich und habe oft Artikulationsprobleme/Wortfindungsstörungen. Ich denke immer, dass andere Menschen schlecht über mich denken und mich nicht mögen (was wohl auch so ist) Ich steigere mich schnell in Sachen hinein und gehe oft vom schlimmsten aus. Hinzu kommt noch, dass ich oft die Schuld für bestimmte Dinge bei mir suche. Ich grübel sehr viel und kann einfach nicht abschalten. Ca 2 Monate nach der Geburt meines zweiten Kindes kam noch hinzu, dass ich abends manchmal (meistens beim einschlafen) Atemnot bekomme und das Gefühl habe nicht mehr schlucken zu können. Tagsüber ist mir oftmals schwindelig, ich habe das Gefühl auf "Watte" zu laufen und meine Beine fühlen sich "schwer" an. Außerdem leide ich momentan an Nacken- und Rückenverspannungen.Ich mach mir viele Sorgen (insbesondere um meine Kinder) und denke meist pessimistisch an die Zukunft und habe Angst, dass meinen Liebsten etwas schlimmes passiert. Ich bilde mir auch oft ein, dass mein Partner eine andere Frau hat. Was für ein Störungsbild lässt sich anhand der Symptome erkennen?

18.08.2017 21:27 • 19.08.2017 #1


5 Antworten ↓


Gerd1965
Zitat von Anonyma31:
Was für ein Störungsbild lässt sich anhand der Symptome erkennen?

Ich denke, dass ein Psychiater die Diagnose und weitere Behandlung erstellen sollte.
Vorweg jedoch wäre es auch ratsam, bei einem Internisten vorstellig zu werden, um diverse organische Ursachen abzuklären, der dich bei Bedarf auch an einen anderen Facharzt zur Ablärung überweisen wird.
Erst wenn organische Ursachen ausgeschlossen wurden, kann man in Richtung Psyche denken.

18.08.2017 21:33 • x 3 #2



Welche Störung?

x 3


la2la2
Hey,
kann alles sein. Vor allem können die meisten Symptome auch durch eine organische Ursache ausgelöst werden. Bei der Vielzahl an Symptomen vielleicht am besten Splitten und die Diagnostik strikt voneinander getrennt parallelisiert durchziehen. Viele Ärzte versagen bei zu vielen Symptomen und schieben es direkt in die "ist wohl psychisch Schiene". Nur so als Tipp, falls es beim ersten Versuch mit alle Symptomen nicht klappt und man dich nicht gründlich untersuchen will....


Zitat von Anonyma31:
Ich bin sehr introvertiert

Hat 0 Krankheitswert.

Zitat von Anonyma31:
kann mich nicht auf das Gespräch konzentrieren und kann mich auch meist an Details des Gesprächs nicht richtig erinnern. Außerdem bin ich sehr vergesslich und habe oft Artikulationsprobleme/Wortfindungsstörungen

Muss man mal gründlichst abklären. In deinem Alter ist deine Demenz sehr unwahrscheinlich. Aber ein B12 Mangel (paar Spritzen, dann läufts wieder rund) wäre eine von zig möglichen Erklärungen für diese Symptome.
Fürs Gedächtnis ist der Neurologe zuständig.

Zitat von Anonyma31:
Ich denke immer, dass andere Menschen schlecht über mich denken und mich nicht mögen (was wohl auch so ist)

Wenn die Vergesslichkeit so stark ist, dass es in Gesprächen schon negtiv auffällt, kein Wunder, dass du so denkst. Das wäre dann nur eine Folge des Symptoms von oben.

Zitat:
Atemnot und Schwinde

Müssen Kardiologe und Neurologe mal suchen...

Zitat von Anonyma31:
Gefühl auf "Watte" zu laufen und meine Beine fühlen sich "schwer" an.

Soll heißen, du spührst unter den Füßen die Schuhe, Teppich, etc. pp. nicht richtig? Ist denn noch an anderen Stellen des Körpers die Sensibilität herabgesetzt?
Sind auch die Arme "schwer"?

18.08.2017 21:39 • #3


Danke für die schnellen Antworten @gerd52 @la2la2 Ich war kürzlich bei meiner Hausärztin vorstellig und sie hat eine vergrößerte Schilddrüse festgestellt. Aber die Symptome wie Schwindel sind hierfür doch eher untypisch oder?
Die Besprechung meiner Blutwerte erfolgt erst Ende des Monats.

Bzgl. der Sensibilität: Der Boden fühlt sich meist im Moment des Schwindels "weich" an. Lässt sich schwer beschreiben. Die Arme fühlen sich nicht schwer an, jedoch habe ich nachdem ich zum ersten Mal die Atemnot hatte, ein starkes Kribbeln in beiden Armen und dann auch am ganzen Körper verspürt. Hinzu kam Herzrasen, jedoch war der Blutdruck/Puls normal.Ein anderes Mal fühlte sich einen kurzen Moment die Zunge etwas "taub" an.

Je mehr ich daran dachte nicht richtig atmen/schlucken zu können, je stärker wurde es.

Ich habe in den letzten Monaten sehr viel Stress, daher meine Vermutung, dass es von der Psyche kommen könnte...

18.08.2017 21:55 • #4


la2la2
Zitat von Anonyma31:
Ich war kürzlich bei meiner Hausärztin vorstellig und sie hat eine vergrößerte Schilddrüse festgestellt.

Funktioniert die Schilddrüse nicht 100% richtig, können je nach Störung Symptome vorliegen, wie der Weihnachtsbaum Lampen hat - also sehr diffus und auf den ersten Blick nicht zusammenhängend.

Zitat von Anonyma31:
nachdem ich zum ersten Mal die Atemnot hatte, ein starkes Kribbeln in beiden Armen und dann auch am ganzen Körper verspürt.

Hast du wegen der Atemnot vielleicht hyperventiliert (ganz schnell geatmet)? Das führt gerne mal zu Kribbleln....

Zitat von Anonyma31:
Ich habe in den letzten Monaten sehr viel Stress, daher meine Vermutung, dass es von der Psyche kommt...

Dann kannst du natürlich auch erstmal 15-20 Sitzungen zum Psychologen gehen. Wenn es danach viel(!) besser oder ganz weg ist, freu dich. Falls es kaum oder keine Verbesserungen gibt, dann ist es NICHT psychisch bedingt. Dann muss halt gründlichst gesucht werden, bis die Ursache gefunden wird.
Musst du entscheiden, wie du vorgehen möchtest.

18.08.2017 22:00 • x 1 #5


Zitat von la2la2:
Anonyma31 hat geschrieben:
kann mich nicht auf das Gespräch konzentrieren und kann mich auch meist an Details des Gesprächs nicht richtig erinnern. Außerdem bin ich sehr vergesslich und habe oft Artikulationsprobleme/Wortfindungsstörungen

Muss man mal gründlichst abklären. In deinem Alter ist deine Demenz sehr unwahrscheinlich. Aber ein B12 Mangel (paar Spritzen, dann läufts wieder rund) wäre eine von zig möglichen Erklärungen für diese Symptome.
Fürs Gedächtnis ist der Neurologe zuständig.


Bei einer Depression oder Angststörung können die Symptome auch sehr oft auftreten. Wobei aus eigener Erfahrung weiß ich das z.B ein ADHS auch dahinter stecken kann. Im Kindesalter macht sich z.B ADHS durch auffälliges Verhalten bemerkbar, oft kehrt es sich im Erwachsenenalter aber komplett um. Ich kenne es aber selbst sehr gut das Gefühl zu haben irgendwie anders zu denken als alle anderen. Natürlich kann es auch ganz normal sein, jeder ist anders veranlagt und böse gesagt ist nicht jeder der hellste oder schlauste, hat dafür aber andere Fähigkeiten als sich Dinge merken zu können.

Zitat von Anonyma31:
ich habe das Gefühl auf "Watte" zu laufen und meine Beine fühlen sich "schwer" an. Außerdem leide ich momentan an Nacken- und Rückenverspannungen.

Viele Symptome habe ich selbst, vor allem Missempfindungen können sehr unangenehm sein. Vielleicht macht es Sinn mal diverse Entspannungsübungen zu erlernen. So was kann z.B ein Neurologe verschreiben. Allgemein wäre es wichtig alles etwas zu entschleunigen, soweit wie möglich. Oft führt leider das eine Problem zum anderen.

Zitat von Anonyma31:
Atemnot bekomme und das Gefühl habe nicht mehr schlucken zu können

Ist es nur das Gefühl, oder hast du wirklich echte Probleme beim Atmen oder Schlucken? Stress und Anspannung äußern sich oft auch als Fremdkörpergefühl im Hals. Kann natürlich auch andere Ursachen haben wie z.B ein trockener Hals/Rachen. Hier wäre es Zweckmäßig mal vom HNO in den Hals schauen zu lassen.

19.08.2017 00:00 • x 1 #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer