Pfeil rechts
12

Meteora
Hallo Leute,
Weihnachten steht mal wieder vor der Tür und ich muss überlegen, ob ich zu meiner Mutter gehe oder noch mal versuche, den Kontakt abzubrechen. Sie hat mich emotional missbraucht und immer, wenn ich bei ihr bin, habe ich diffuse Wut- Angst- und Ekelgefühle. Das mit dem Ekel geht so weit, dass ich mir dort oft die Hände waschen muss, als ob sonst irgendwas von ihr in mich übergeht. Die Wut bringt mich immer zu unbeherrschten Reaktionen, die ich im Nachhinein bereue, und die Angst lässt mich nicht schlafen. Es ist so ein Grundgefühl, als ob sie gleich was Unmögliches von mir erwarten würde. Dementsprechend verschlimmert meine Mutter meinen psychischen Zustand.
Mit ihr kann man auch nicht reden. Meine Mutter hat die Art, in einem Gespräch einen Satz fünfzigmal in unterschiedlichen Variationen zu wiederholen und mich mitten im Satz zu unterbrechen, sodass ich vergesse, was ich sagen wollte. Sie selbst darf nie unterbrochen werden!
Ich hatte mal den Kontakt abgebrochen, aber dann hat sie über einen Bekannten, den ich manchmal wegen Computerproblemen kontaktiere, Psychoterror gemacht. Er hat gesagt, wie schlecht es ihr wegen mir gehen würde, dabei sei sie die Einzige, die sich je um mich gekümmert hat!
Ich kriege schon Herzrasen, wenn ich das nur schreibe oder an Weihnachten denke! Natürlich kann sie auch nett sein und ich will ihr wirklich vergeben, aber wenn ich ihr vergebe, ist das, als ob ich mir eingestehe, gegen sie verloren zu haben. Ich habe den Kontakt wieder aufgenommen, weil ich den Psychoterror nicht ausgehalten habe. Sie hat mir Mails geschickt, in denen sie mich zwingt, zurückzuschreiben, ob sie mit mir vor Gericht rechnen kann (ich soll angeblich irgendwann in einem Prozess gegen ihren Bauunternehmer für sie aussagen).
Letztes Weihnachten habe ich bei meinem Vater verbracht, der sich gerade von meiner Stiefmutter getrennt hat und ich habe den ganzen Stress unbewusst aufgesogen und nachts Herzrasen und Angstanfälle gehabt. Wenn das die Alternative ist, bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als mit meiner Mutter Weihnachten zu verbringen und mich möglichst positiv zu benehmen.
Irgendwelche Tipps, wie ich mein Unterbewusstsein mit ihr versöhnen kann? Wie ich ihr vergeben kann oder es zumindest will? Oder gar wie ich den Kontakt so abbrechen kann, dass sie mich nicht erreicht? Sie hat einen Schlüssel zu meiner Wohnung...

08.11.2018 18:46 • 13.11.2018 #1


9 Antworten ↓


Hallo!

Ich denke, gut wäre es, wenn ihr euch mal unter 4 Augen zusammensetzt und miteinander redet. Was los ist, warum, was einen stört. Was ist gut, was ist schlecht und warum ist es so gelaufen wie bisher. Es gibt jedenfalls für das Handeln deiner Mutter einen Grund. Und wenn das nicht der Normalität entspricht, dann lief womöglich in ihrer eigenen vergangenheit was schief.

Also, wenn ihr beide wollt, dann klappt das. Möglich wäre auch eine Familientherapie.

Ich hatte knapp 10 jahre nichts mit meinen Eltern zu tun. dann bekam mein Vater einen Hirntumor und ich kam wieder nachhause zu meiner Mutter. Langsam ging es dann wieder.

lg

08.11.2018 21:44 • #2



Weihnachten nach Hause?

x 3


kopfloseshuhn
Ich finde die Frage stellt sich gar nicht.
Nach Missbrauch schon dreimal nicht. Da hilft auch kein zusammensetzten ...solche Menschen sehen ihre Fehler ja eh nie ein.
Warum also hingehen? Warum unbedingt verzeihen? Auf biegen und brechen?
Lass dein Schloss wechseln dann hat sich das mit dem Schlüssel auch erledigt.
Liebe Grüße und viel mit wünsche

08.11.2018 22:08 • x 10 #3


Meteora
Mit Aussprechen habe ich es versucht. Sie sieht schon ein, dass manches falsch war, aber wenn ich ihr sage, was mich stört, will sie es nicht hören. Ich weiß, sie kann nichts dafür. Sie weiß nicht, was sie tut. Und mir geht es ähnlich. Sollte eine von uns dafür verurteilt werden? Wenn ja, dann beide oder keine. Und weil mein Hass auf sie mich schon sehr lange verbittert macht, muss ich an meiner Einstellung arbeiten. Und an den Gefühlen. Wie schaffe ich es, keine Angst mehr vor ihr zu haben? Ist das überhaupt möglich?

Vor Familientherapie habe ich zu viel Angst, denn ich bin sowieso an allem schuld, was falsch läuft, jedenfalls war ich immer der Sündenbock, und das wird wohl so weitergehen. Ich kann Grenzen setzen, aber dann muss ich sehr aggressiv vorgehen und regelrecht rumschreien, um gehört zu werden, wenn sie denn einmal aufhört zu reden. Und dann bin ich wieder schuld, weil ich angefangen habe zu schreien, so als ob sie nie schreien würde!
Ich habe eine Mietwohnung und darf das Schloss nicht auswechseln. Glaube ich.

09.11.2018 19:09 • #4


Miami
Was ist den Dein Beweggrund das Du überlegst den Kontakt wieder näher zu gestalten?

09.11.2018 19:15 • #5


Meteora
Ich will eigentlich keinen näheren Kontakt, sondern einen eingeschränkten. Das funktioniert gut, sie ruft nicht mehr jede Woche an. Ich werde nicht die ganzen zwei Wochen bleiben, die ich Ferien habe, sondern nur ein paar Tage. Mehr Kontakt will ich nicht! Aber ich will diese Zeit überleben können, ohne einen psychischen Zusammenbruch zu erleiden. Es ist Konfrontationstherapie. Und es macht ganz schön verbittert, wenn man ewig mit diesem Hass im Bauch rumläuft. Ich will nicht den Kontakt zu ihr intensivieren, sondern meine Einstellung zu ihr ändern. Weil ich nicht mehr mit dem Hass leben will. Oder mit der Angst. Man sagt, der Wille zur Veränderung geht der eigentlichen Veränderung voraus, aber es hat sich eher zum Schlechten verändert, nämlich seit ich sie auf ihre Fehler angesprochen habe...

09.11.2018 20:23 • x 1 #6


Miami
Dann sieh es als Versuch ob Du für Dich das erreichen kannst was Du Dir wünscht.

Und wenn nicht kannst Du immernoch die andere Richtung wählen.

Für mich hört es sich so an als würdest Du am liebsten aus guten Gründen weit weit weg aber das kann Interpretation sein.

09.11.2018 20:31 • #7


Icefalki
Weisst deine Mutter denn, was sie bei dir auslöst? Und wie sehr du psychisch angeknackst bist?

10.11.2018 23:17 • x 1 #8


Meteora
Ja, aber sie glaubt, es ist durch das Mobbing in der Schule. Andererseits habe ich ihr durch mein Verhalten indirekt vermittelt, dass ich ihr Verhalten nicht in Ordnung finde. Sie würde es nicht verstehen, wenn ich es ihr sagen würde, dass sie daran mit beteiligt war. Sie sieht ein, dass manches falsch war, aber sie will es nicht einsehen. Ich kann ihr z. B. noch so oft sagen, sie soll mich nicht unterbrechen, sie tut es trotzdem.

11.11.2018 09:00 • #9


Entwickler
Zitat von Meteora:
Sie sieht ein, dass manches falsch war, aber sie will es nicht einsehen.

Wie denn jetzt?

Und wieso brichst du den Kontakt zu ihr nicht ganz ab? Du kannst doch Weihnachten auch ganz woanders verbringen.

13.11.2018 20:49 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer