» »

201830.01




28
10
4
1, 2  »
Hallo zusammen
Eigentlich ist es schon logisch warum Therapeuten bei einer Verhaltenstherapie streng sein müssen, sie müssen ja beim Patienten auch etwas bewirken. Vielleicht war es auch die falsche Therapie für mich. Ich kam mir immer so unverstanden vor hatte das Gefühl mich versteht keiner weil die Therapeutin hat immer nur gesagt machen sie doch einfach wo ist denn das Problem ? Aber ich hätte sehr große Probleme in sozialen Situationen.... Ich weiß wenn man sich der Sache nicht stellt kommt man nie daraus. Ich hatte irgendwie so eine Wut auf die Therapeutin weil die so streng war und immer sagte das ist doch alles kein Problem da dachte ich mir immer wieso versteht die mich nicht? Wieso ist sie so streng zu mir? Es kam mir oft so vor als hätte ich etwas angestellt. Aber ich kann ja eigentlich gar nichts dafür das ich ein Problem habe. Ich hatte das Gefühl die Therapeutin kann sich nicht in mich rein denken oder rein fühlen. Vielleicht war das aber auch nicht die richtige Therapie für mich. Seit der Therapie mache ich mir noch mehr selbstvorwürfe weil doch angeblich alles so einfach ist und ich schaffe es nicht!
Ich habe Angst in sozialen Situationen welche therapieren ist da am geeignetsten?
Lg

Auf das Thema antworten


1221
17
Hamburg
504
  30.01.2018 07:42  
Hallo Katzenfan,

über das Verhalten dieser Therapeutin kann ich nur den Kopf schütteln. Auf der ganzen Welt gibt es schlaue und dumme Menschen, diese Dame gehört offenbar zur zweiten Kategorie.

Eine Verhaltenstherapie ist bei sozialen Ängsten der richtige Weg. Zusammen mit dem Therapeuten sollst Du alternative Wege und Strategien im Umgang mit Menschen entwickeln und einüben.

Du hast gar nichts falsch gemacht, nur bist Du leider an die falsche Person geraten, die Dich in Deiner Persönlichkeit nicht erkannt und auch noch verunsichert hat. Mach Dich auf die Suche nach einem neuen Verhaltenstherapeuten und erzähle ihm oder ihr auch ruhig, welche Erlebnisse Du im Vorwege hattest.

Alles Gute, LG Perle

Danke1xDanke


1121
1
1179
  30.01.2018 11:16  
Ich sehe es etwas anders als Vorschreiberin.
Deine Therapeutin hat ja im Prinzip recht, wo ist das Problem? Nur in deinem Kopf es gibt kein faktisches Problem keinen nachvollziehbaren Grund eine alltägliche Situation wie einkaufen, essen vor anderen Menschen, Fahrstuhlfahren, Supermarktschlangen zu meiden.
Sie versteht dich schon und sie will dass irgendwann bei dir im Kopf der Schalter umgelegt wird, sei es aus einsehen oder eben weil du so wütend bist dass du dir sagst "jetzt zeig ich der Ziege dass ich es kann " um in solche Situationen zu gehen und dort zu bleiben bis die Angst vorbei ist. Nur so lernt dein Kopf neu dass es keinen Grund gibt in Panik zu verfallen. Es gibt keinen leichteren Weg leider nur immer und immer wieder sich diesen Situationen die uns Angst machen aussetzen sie durchstehen und feststellen die Welt dreht sich weiter, ich falle nicht in Ohnmacht wenn ich an einer Kasse warte, ich drehe nicht durch, verliere nicht die Kontrolle.
Du schreibst du kannst nichts dafür dass du ein Problem hast das stimmt aber du kannst sehr wohl etwas dafür dass du in der Lösung des Problems nicht weiter kommst. Denn das kannst nur du und es gibt nur den einen Weg .... einfach machen und feststellen man überlebt es, es ist NUR Angst es ist unangenehm und fühlt sich bedrohlich an aber es passiert nichts wirklich schlimmes.
Es IST einfach wenn man sich erstmal überwunden hat schwer ist der erste Schritt und zwar der erste richtige Schritt das erste mal ICH MACH DAS JETZT KOMME WAS WOLLE und kein ich kanns ja mal versuchen. Ein "Versuch" hält dir inmer die Hintertür offen zu sagen ich flüchte aus der Situation weil es ist ja nur ein Versuch.
Es hilft dir nicht wenn deine Therapeutin dir sagt ja sie sind in einer schlimmen Situation, ich verstehe sie lassen sie uns drüber reden ich schenke ihnen Mitgefühl, klar dann fühlst du dich verstanden aber löst es dein Problem ? Wie oft hast du schon mit Menschen darüber gesprochen wie es dir geht, vermutlich ziemlich oft und hat es dir geholfen? Bist du der Lösung dadurch näher gekommen ? Geht es dir nachhaltig besser ? Vermutlich nicht einfach aus dem Grund weil wir uns erhoffen dass jemand zu uns sagt ich verstehe dich dir geht's schlecht damit schon dich ruh dich aus du musst dich dem nicht stellen. Aber so ist es nicht wir müssen uns dem stellen und wir müssen lernen damit umzugehen Angst als das zu akzeptieren was es ist ein gefühl nicht sehr angenehm aber auch nicht tödlich und wir müssen lernen dass Angst in die Geisterbahn gehört und nicht an die Supermarktkasse.

Danke4xDanke


2276
1244
  30.01.2018 11:27  
Sag ihr doch einfach das, was du hier schreibst.
Also dass du dich unverstanden fühlst und es dich wütend macht, da es dir so vorkommt, als ob sie deine Probleme ständig verharmlost und klein redet.

Dann wirst du merken, ob sie gut ist. Eine gute Therapeutin wird das harte und ehrliche Feedback deinerseits gut finden und sich dazu äußern. Und vielleicht sogar was in Zukunft ändern.
Eine schlechte Therapeutin wird sich darüber aufregen, dass du es wagst ihre Therapie zu kritisieren. Bei letzterem wäre jede weitere Sitzung für dich Zeitverschwendung und für die Kasse Geldverschwendung.

Danke3xDanke




28
10
4
  30.01.2018 17:45  
Das stimmt da habt ihr schon recht wenn man was ändern will muss man da durch. Ich denke bei dieser Therapeutin hat einfach die Chemie zwischen mir und der Therapeutin nicht ganz gepasst, deswegen werde ich mir jemand anderen suchen. Ich hoffe ich komme mit jemanden anderen besser klar.....
Was ich noch dazu sagen wollte ich gehe den Situationen die mir Angst machen nicht aus dem weg ( manchmal schon) aber zum einkaufen zwinge ich mich immer und schicke nicht jemanden anderes vor ich bin zwar dann stolz auf mich das ich es geschafft habe aber beim nächsten mal ist die Angst genauso wieder da. Wird das denn mit der Zeit besser?



896
21
334

Status: Online online
  30.01.2018 17:47  
Das wird mit der Zeit besser. Man muss das leider echt öfters und regelmäßig machen. Wenn ich etwas länger etwas nicht mache kann es auch sein, dass ich dann wieder etwas mehr Angst habe. Ich weiß wie schwer das ist hatte letztens beim essen gehen eine Panikattacke. Und man kann ja nicht so schnell aufstehen und gehen.

Danke1xDanke


366
27
84
  05.02.2018 21:14  
Hi Katzenfan,

ich glaube deine Therapeutin möchte das richtig bewirken, aber wirkt wenig empathisch. Mir persönlich liegen nur Therapeuten, die auch etwas warmherzig sind und mit denen man auf einer Wellenlänge ist. Scheint bei der Frau nicht der Fall zu sein, was ja durchaus vorkommen kann.

Ich würde aber versuchen, ob ihr noch zueinander findet, evtl. solltest du dein Gefühl einfach mal ansprechen was sie angeht. Wenn es gar nicht geht, Therapeuten wechseln.

Gruß





28
10
4
  05.02.2018 21:40  
Die Therapie hab ich schon aufgehört aber es beschäftigt mich irgendwie immer noch. Ich habe irgendwie das Gefühl das wenn man als Erwachsener eine Therapie macht das die Therapeuten dann strenger ist ich weiß nicht wieso ich mir das einbilde. Ich war als Jugendliche mit ca. 14 schon mal bei einer Kinder und Jugend Therapeutin in Behandlung wegen eines waschzwang da hatte ich irgendwie das Gefühl das die Therapeuten im Jugendalter nicht so streng mit einem sind. Bei der Therapie die ich als letztes gemacht habe da hatte ich richtige Schuldgefühle bekommen.



366
27
84
  05.02.2018 23:07  
Ich glaube es kommt auf den Therapeuten an. Ich hatte bisher einen Therapeuten, der war ein bisschen streng, eine Therapeutin, die war sehr warmherzig und sympathisch und jetzt einen Therapeuten, der ist auch richtig nett. Schuldgefühle musst du nicht haben, die Frau war vermutlich einfach nicht die richtige für dich! Beim nächsten Mal suchst du dir einfach jemand, wo du das Gefühl hast, die Chemie passt und dann ist das ganze auch viel angenehmer. Wobei, hoffentlich gibt es kein nächstes Mal :-)

Danke1xDanke




28
10
4
  06.02.2018 18:12  
Ich muss mir jetzt wahrscheinlich nochmal einen Therapeuten suchen weil mein Neurologe nochmal einen Versuch starten will die Tabletten abzusetzen und da wäre es gut wenn das ganze in Begleitung einer Therapie machen würde. Ich finde es auch schwierig jemanden passenden zu finden man muss ja da immer froh sein wenn man einen freien therapieplatz zu bekommen und dann auch noch jemanden zu finden der zu einem passt ist schwierig.....
Ich habe es auch schon bei einer Heilpraktikerin für Psychotherapie probiert aber das war auch nicht so das wahre die hat immer meine Probleme in Verbindung mit meiner Familie gebracht aber das glaube ich nicht dass das stimmt.
Ich habe einfach sehr viel Angst das wenn ich eine neue Therapie beginne dass das dann auch nicht so toll wird.


« Angst und Traurigkeit? Wie läuft eine Therapie ... Atmen ist mir peinlich » 

Auf das Thema antworten  14 Beiträge  1, 2  Nächste

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Zukunftsangst & generalisierte Angststörung


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Urin riecht streng

» Angst vor Krankheiten

3

200

28.12.2017

Verliebt in Therapeutin

» Depressionen

5

989

20.03.2017

Neue Therapeutin

» Agoraphobie & Panikattacken

4

933

06.02.2010

Ist die Therapeutin Schuld?

» Einsamkeit & Alleinsein

8

875

15.10.2014

Wie ist der Brief an meine Therapeutin?

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

18

860

04.05.2017







Angst & Panikattacken Forum