Pfeil rechts
2

alice01
Hallo,

kennt ihr das Gefühl auch, dass sich die Welt einfach zu schnell dreht? Die Tage vergehen Schlag auf Schlag. Vor kurzem war erst Neujahr und jetzt ist schon wieder 1/4 Jahr rum. Man hat da Gefühl, dass man versucht mitzuhalten, kommt aber einfach nicht mehr hinterher. Das macht mir öfters Angst! Aber es ist wie ein Teufelskreis. Einerseits sehne ich mich nach Ruhe, nach etwas Zeit einmal durchatmen zu können, andererseits habe ich Angst, dass wenn ich nachlasse den Anschluss zu verlieren.

Kennt das jemand? Falls ja, was macht ihr um da wieder rauszukommen?
Ich versuche mich derzeit an MBSR - Achtsamkeitstrainig, aber ich glaube ich brauche da noch viel Übung, um positive Auswirkungen zu bemerken...

Bin sehr auf eure Erfahrungen und Anstöße gespannt!

Lg Alice

25.03.2015 21:49 • 29.03.2015 #1


4 Antworten ↓


Hallo Alice!

Eins zwei drei, im Sauseschritt
läuft die Zeit, wir laufen mit!

Ich kenne dein Alter nicht. Ich selbst habe das Gefühl schon seit längerem. Früher (in der Kind- und Jugendzeit) hat ein Sommer für mich ewig gedauert. Heute habe ich bereits im Frühjahr das Gefühl, dass bald die Tage wieder kürzen werden. Im August habe ich Geburtstag und bin wieder ein Jahr älter. Und desto älter man wird, desto schneller vergeht die Zeit (gefühlt). Vielleicht erwartet man nicht mehr viel vom Leben. Ich weiß es nicht.

Der Komiker Günter Grünwald hat das Thema angesprochen und gemeint, er habe neulich den Christbaum rausgetragen und ist sich selbst begegnet, wie er ihn wieder reingetragen hat.

Wie man auf die Bremse treten kann? Achtsam zu leben ist bestimmt ein guter Ansatz. Die Jahre mit Leben füllen - oft leicht gesagt. Man unterliegt vielen Zwängen, ist nicht wirlich frei (Beruf, Ehe, Geld).

Du solltest dir nicht so viele Sorgen machen, "Den Anschluss" zu verlieren. Man kann und sollte sich Zeit für sich selbst nehmen. Vielleicht mal überlegen wer oder was einem wirklich wichtig ist. Man kann nicht auf allen Hochzeiten tanzen! Aber ohne die persönliche Situation zu kennen, ist es schwierig einen Tipp zu geben.

Ich wünsche dir auf jeden Fall einen schönen Tag. Man hat immer wieder neue 24 Stunden!

O.

26.03.2015 10:38 • x 1 #2



Die Welt dreht sich zu schnell

x 3


Bennie
Ja das kenne ich leider.. unglaublich das schon wieder Ende März ist !

Das ist halt so wenn man älter wird..
Als Kinder hatte unser Gedächtnis noch sehr viele Erlebnisse zu verknüpfen oder anders gesagt hat man so gut wie jeden Tag etwas erlebt. Heut zu Tage als Erwachsener bestreitet man meist einen immer gleich verlaufenden Alltag.. aufstehen, arbeiten, essen, schlafen.. an den Wochenenden kauft man kurz einmal ein und sitzt dann meist herum.
Da ist nicht mehr viel, was sich im Verlauf von einem Jahr einprägen könnte als "besonderes Erlebnis"..
Und je weniger solcher Verknüpfungen mit Ereignissen in X-Zeit unser Gedächtnis hat, um so schneller vergeht für uns rückblickend die Zeit.

26.03.2015 10:46 • x 1 #3


alice01
Hallo ihr beiden,
versteht mich nicht falsch, ich habe kein Problem mit dem Älterwerden. Ich habe nur des öfteren Phasen, in denen ich Angst bekomme irgendwann nicht mehr zu können. Dass ich auf der Strecke bleibe. Ich muss dann alles was ich in der Therapie gelernt habe abrufen, damit ich mich nicht in eine PA reinsteigere! Es gibt keinen besonderen Anlass für dieses Gefühl, zumindest keinen erkennbaren, es kommt einfach über mivh.

Viele Grüße
Alice

26.03.2015 23:01 • #4


Veritas
Zitat von Bennie:
Ja das kenne ich leider.. unglaublich das schon wieder Ende März ist !

Das ist halt so wenn man älter wird..
Als Kinder hatte unser Gedächtnis noch sehr viele Erlebnisse zu verknüpfen oder anders gesagt hat man so gut wie jeden Tag etwas erlebt. Heut zu Tage als Erwachsener bestreitet man meist einen immer gleich verlaufenden Alltag.. aufstehen, arbeiten, essen, schlafen.. an den Wochenenden kauft man kurz einmal ein und sitzt dann meist herum.
Da ist nicht mehr viel, was sich im Verlauf von einem Jahr einprägen könnte als "besonderes Erlebnis"..
Und je weniger solcher Verknüpfungen mit Ereignissen in X-Zeit unser Gedächtnis hat, um so schneller vergeht für uns rückblickend die Zeit.


Gut erklärt, sehe Ich auch so.

29.03.2015 16:59 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer