Pfeil rechts

Hallo zusammen,
ich benötige dringend eure Hilfe!
Kann mir jemand sagen, wie lange einen normalen Aufenthalt in einer Tagesklinik / stationären Klinik dauert? Wisst ihr, ob man das von seinem Arbeitgeber genehmigt bekommt? Und noch eine Frage: Wie läuft so ein Aufenthalt ab?
Es wäre klasse, wenn mir so viele wie möglich ihre Erfahrungen mitteilen können!
Vielen Dank schon mal !

LG
C. [/b]

16.12.2008 19:37 • 17.12.2008 #1


5 Antworten ↓


ZZerRburRuSs
Hi

Ein Aufenthalt in der TAgesklinik dauert in der Regel 4-6 Wochen .
Unter Umständen etwas weniger oder mehr , das hängt davon ab wie gut es bei dir anschlägt .

Erst wird man zu einem Vorgespräch eingeladen in welchem dann dein Zustand grob abgeklärt wird und du auch schon ein bischen beschrieben bekommst wie der Laden funktioniert .

Danach erfolgt dann die eigenliche Einweisung.

Der einzelne Tag dauert ca. von 8 Uhr Morgens bis 16:45 Uhr Nachmittags (bei mir zumindest)

Es gibt Gesprächsrunden , bei denen alle Mitglieder einer Gruppe zusammen sitzen und jeder mit allen anderen über ein Thema reden kann welches ihn bedrückt oder interessiert.

Dann gibt es noch viele verschiedene Therapieangebote welche sich über den Tag verteilen.
Als Beispiele : Reiten, Badminton, Schwimmen,Tanztherapie,Ergotherapie,Genussgruppe,Kochgruppe,
Computertraining,Musiktherapie,verschiedene Entspannungstherapien und noch jede Menge andere Sachen .

Welche Therapien für dich am wertvollsten sein könnten besprichst du direkt am Anfang mit deinem Bezugstherapeuten .
Der Bezugstherapeut ist der Therapeut der für dich persönlich zuständig ist. Bei diesem hast du auch einmal in der Woche einen Einzeltermin (wie in einer ambulanten Therapie eben).

Zwischen den einzelnen Therapieangeboten ist oft viel leerlauf , also Pause .
Das ist durchaus so gewollt und ne Therapie für sich

Wenn du dort wach bist , aufmerksam bist , offen für neues bist und den Willen hast dich zu verändern , kann dir das sehr gut helfen.
_____

Manch Therpaieformen können einem auf den ersten Blick locker, langweilig oder sogar nutzlos erscheinen .
Sind sie nicht .
_________

In jedem Falle gilt , wenn die Therapie vorbei ist , ist sie nicht vorbei

Stationär oder Tagesklinik behalte was du dort lernst und mache weiter damit ! Festige und Trainiere dich alleine weiterhin denn eine Therapie stellt dich auf die Beine und gibt dir viele Werkzeuge an die Hand , benutzen musst du sie weiterhin alleine.

Zu stationärer Therapie soll jemand anders was schreiben da hab ich nicht so viel Ahnung von .

lg ZZ

17.12.2008 02:15 • #2



Tagesklinik / stationäre Therapie -> WICHTIG <--

x 3


Hi

Ich glaube, es besteht kaum ein Unterschied zwischen der stationären Therapie und der Tagesklinik, jedenfalls vom Tagesablauf her. Der Vorteil bei der stationären Therapie ist eben vor allem, dass man eine Ziet lang aus seiner gewohnten Umgebung gerissen wird und man nachts immer jemanden da hat, den man ansprechen kann. Du fühlst dich halt ziemlich geschützt in der Klinik, weil du so von der Außenwelt abgeschnitten bist und dich um nichts kümmern musst. Ich meine das im positiven Sinne.
Ansonsten ist der Tag gefüllt mit Sachen wie Einzel- und Gruppentherapie und verschiedenen Gruppen und Sachen wie Körpertherapie, und du lernst eben Leute kennen, die auch Probleme haben, und das verbindet.

LG

17.12.2008 14:18 • #3


Hi,

ich war im letzten Jahr in der psychosomatischen Klinik in Windach am Ammersee. Der Aufenthalt dauert in der Regel 6 - 8 Wochen.

Danach war ich einige male noch ambulant da.

Der Vergleich ist einfach - auf jeden Fall finde ich stationär besser, da man einen ganz neuen Tagesablauf lernt, und sich auch mal von zuhause losmacht. War aber hammerschwer.

Leider geht es mir seit ca 2 monaten wieder richtig mies - erst dachte ich hey du bist geheilt durch den klinikaufenthalt - aber nun ein rückschlag, da meine mutter im sterben liegt und ich wieder von angst - panik und selbstzweifel geleitet bin.

Jedoch kann ich nur sagen der Klinikaufenthalt war mit abstand das beste.

lg cleo33

17.12.2008 15:01 • #4


ZZerRburRuSs
Na bei der Tagesklinik ist der Tagesablauf ja nichts anderes
Bloss das jeden Tag noch an und Abreise dazu kommen.

lg ZZ

17.12.2008 15:14 • #5


Vielen Dank für eure Erfahrungen. Ich bevorzuge auch einen stationären Aufenthalt, schon allein deswegen, weil man aus seinem gewohnten Umfeld herausgerissen wird und so ganz abschalten kann. Das sehe ich als einen Vorteil.

Alles Gute!
Lg

17.12.2008 18:09 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf