Pfeil rechts
6

Hi ihr lieben

hoffe euch geht es allen gut
wollte mal fragen ob der eine oder andere schon mal in einer Reha-Klinik war?
Wenn ja wie war es, wie läuft es so ab?

Ich bin nächste Woche Donnerstag für 3 Wochen in Bad Dürkeim.
Ich hoffe das wenn ich da wieder heraus komme, das es mir besser geht.

Vll kann mir jemand was dazu erzählen, wäre echt supi.

Danke schonmal.

Lg Novely

30.05.2011 11:46 • 07.09.2016 #1


14 Antworten ↓


MichaPME
Guten Morgen,

ich hatte 2 Aufenthalte in Psychomomatischen Kliniken (2001 und 2007).

Nachdem du in der Klinik dein Zimmer bezogen hast, wirst du Termine
beim Arzt (Blutabnahme etc.) und beim leitenden Psychologen bekommen.

Dir wird ein Bezugstherapeut zugeteilt (meistens 1-2 x die Woche ein Gespräch
ca. 1 St.) dann werden mit dir verschiedene Gruppen besprochen, die für dich
geeignet sind, z.B. Angst-Gruppe, Depressions-Gruppe, Problemlöse-Gruppe,
Soziale-Kompetenz-Gruppe, es wird viel Wert auf Sport und Entspannung gelegt
(Progr.Muskelentsp.nach Jacobson o. Autog.Training, Bewegung nach Feldenkrais),
es gibt Ergo-Therapie (Malen, Holzarbeiten, Speckstein-Arbeiten = eine tolle Sache).

Vor allem bist du aus deinem alten Umfeld raus, du lernst Leute kennen, denen es
ähnlich geht oder auch schlechter... und du kannst dich auf dich und deine Heilung
konzentrieren.

Lass dich darauf ein, das ist schon ein wichtiger Schritt.

Mich haben die beiden Aufenthalte jedes mal weiter gebracht, sonst wäre ich wohl
nicht mehr arbeitsfähig geworden ... ich würde es auf jeden Fall wieder tun.

Viel Mut u. Erfolg
Michael

31.05.2011 10:25 • #2



Klinik Aufenthalt

x 3


Christina
Hi,

ich war vor zwei Jahren in Bad Dürkheim. Guckst du hier:
Dass drei Wochen ausreichen werden, glaube ich allerdings nicht.

Liebe Grüße
Christina

31.05.2011 13:29 • #3


ich bin jezt gerade eine woche aus der klinik raus. das war mein 2. aufenthalt.vor 3 jahren war ich schonmal wegen meinen panikattacken und depri.
in beiden kliniken lief es gleich ab. ich hatte nen festen stundenplan mit therapien.nen geregelten tagesablauf mit früh aufstehen u essen.ich hatte:
täglich 2 stunden: töpferei ( ergo,holz,speckstein,malen,gärtnerei,bildhauerei,näherei gab es auch zur auswahl)
2x die woche gestaltungstherapie
2x pilates
1x achtsamkeit
1x soziales kompetenztraining
1x entspannung
2x badminton.
2x frühsport
2x therapeuten gespräch
1x pflegegespräch
musiktherapie
begleitetes malen
körpertherapie
gruppe

ich fand gestaltung am aller besten. da werden innere prozesse sichtbar gemacht.geht sehr tief und bringt viel ans licht. unbedingt mitnehmen,wenns das gibt.

um die angst in griff zu bekommen macht man expositionstraining. heißt auf gut deutsch,alles das machen,wovor man angst hat. erst in begleitung,dann allein. expo hatt ich auch täglich. mir ging es nach 3 monaten richtig gut.vorallem weil man nicht allein ist und verstanden wird. ist echt toll, mit anderen angsthasen loszuziehen

10.06.2011 00:34 • #4


YessyXD
Am 5.9 beginnt der Klinik Aufenthalt. Ich bin mega froh das ich endlich vorran komme mit mein Leben. Ich habe aber auch viele Vorurteile gegenüber Kliniken. Meine Angst ist sehr groß, das ich es dort nicht schaffe und das ich die zeit nach der Klinik nicht schaffe. Das ist ein Riesen Schritt für mich.

02.09.2016 21:26 • #5


Hallo Yessy,

freut mich für Dich,dass Du diesen Schritt wagst!
Das erste Mal in eiener Klinik ist immer mit Aufregung verbunden,gehst Du in eine psychosomatische Klinik?
In jedem Fall kannst Du während Deines stationären Aufenthaltes ganz viel mitnehmen.
Über die Zeit danach brauchst Du Dir denke ich jetzt noch keinen Kopf zu machen,das wird sich alles ergeben auch aus der Thherapieentwicklung heraus.
Such Dir ein paar Dinge zusammen,die Dir wichtig sind,z.B. Fotos von Deinen Lieben ,ein Kuschelkissen,CD mit Lieblingsmusik u.ä.,das ist die beste Vorbereitung.

03.09.2016 08:57 • x 1 #6


Ich war mal für 3 Monate in einer Klinik.
Für mich war das damals der sicherste Ort.
Egal was passiert wäre...
es wäre sofort Hilfe da gewesen.
Im Anschluss hatte ich eine ambulante Therapie,
allerdings nicht mit wöchentlichen Sitzungen,
sondern so, wie ich die Stunden brauchte.
Ich hatte auch mal wochenlang keinen Termin
meldete mich nur telefonisch um zu sagen dass noch alles ok ist.
Ich hatte auch eine super tolle Therapeutin.
Ich habe diesen Schritt niemals bereut.
Alles Gute.

03.09.2016 12:42 • x 1 #7


YessyXD
Mein erster Tag hat begonnen. Mir geht's echt mies. Das raus gehen zum früh sport war das schlimmste. Ich habe geweint und mein Hals war wie zugeschnürt. Es War sehr bedrückend.

06.09.2016 08:46 • #8


Die ersten Tage sind die schwersten...alles neu und zuviel auf einmal.
In einer Woche sieht die Welt ganz anders aus,gib Dir Zeit.

06.09.2016 15:32 • x 1 #9


Die Konfrontation bringt dich weiter.

06.09.2016 17:25 • x 1 #10


Bei meinem ersten Klinikaufenthalt wollte ich am Anreistag direkt wieder abreisen,weil mir alles zuviel war und ich mit zwei Mädchen dort nicht klar kam.
Die Putzfrau sah mich packen und sagte Bescheid und dann war ein Artzgespräch angesagt.
Ich hab dem Arzt dann gesagt,was mich belastet und bin geblieben und das war das Beste,was ich machen konnte.
Gegen die beiden Mädchen hab ich gelernt ,mich durchzusetzen,es blieb mir nämlich nichts anderes übrig...und wenig später waren sie eh entlassen.

Was genau belastet Dich denn am meisten?

Wenn Du die ersten Bekanntschaften geschlossen hast und Anschluss gefunden has,wird es besser.
Dann kannst Du Dich auch besser auf die Therapien und Anwendungen einlassen.

06.09.2016 18:17 • x 1 #11


YessyXD
Zitat von GreenTree:
Was genau belastet Dich denn am meisten?

Mein Essverhalten belastet mich gerade sehr.


Mein 2ter Tag. Es ist noch nicht um 11.oo Uhr und ich habe schon so viel gemacht. Ich könnte mich nur zurück ziehen und schlafen.

07.09.2016 10:21 • #12


Die ersten Tage sind schlimm, müssen aber nicht schlimm sein, sei froh dass du dort gefordert bist und viel um die Ohren hast, sogar der Frühsport wird dir in einer Woche zur Wohltat werden, erfreue dich an Kleinigkeiten. 1998 in Rastede war ich beim ersten Frühsport der letzte im Ziel und ich war kaputt wie Sau. Meditation vorab, nach dem Sport Frühstück was ich genossen habe und danach Therapie.

Setzte dich dort für dich in die Mitte und notfalls zwinge dich dazu an allem bewusst und mit Freude teilzunehmen. Für mich war es eine Erleichterung in jeder Minute abgelenkt zu sein, dass vertreibt negatives Kopfkino! Und es wird von Tag zu Tag besser. Genieße dann die Stunden mal ohne Angst und Schrecken, darf ich noch fragen wo du die Therapie jetzt machst?

07.09.2016 10:50 • x 1 #13


Riccardo 1978
Hallo yessi.wo ist denn die klinik?und was für eine Klinik? ?

07.09.2016 10:56 • #14


YessyXD
Fachklinikum für Psychosomatik traumafolgestörung und neurotische Störungen

07.09.2016 12:46 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf