Hallo zusammen,

ich habe heute ein Angebot zu einer Gruppentherapie bekommen, da ich große Probleme mit meinen sozialen Ängsten habe. Ich wollte mal fragen, ob jemand von euch Erfahrung mit sozialer Phobie und Gruppentherapie hat? Kann ja irgendwie nicht die gesprächigste Runde sein und irgendwie wird mir jetzt schon mulmig, wenn ich an so einen engen Kreis denke... Wie kamt ihr so damit klar? Muss bis morgen Bescheid geben, ob ich teilnehme einmal die Woche...

LG Alex

08.05.2019 10:58 • 09.05.2019 #1


5 Antworten ↓


Schlaflose
Wird das eine Gruppe, wo nur Sozialphobiker sind?
Ich war mal in einer Gruppentherapie und einmal 8 Wochen in der Reha, wo alles in Form von Gruppentherapie lief (bis auf einmal die Woche 45 Minuten Einzeltherapie), wo alle möglichen psychischen Krankheitsbilder vertreten waren. Ich habe so gut wie nie etwas gesagt. Und es hat mich auch immer wahnsinnig gemacht, mir das Gerede der anderen azuhören. Es ging meistens um Beziehungskram und das interessiert mich absolut nicht.

08.05.2019 11:44 • #2


Ja, da sind nur Sozialphobiker... Und es sollen wohl mit der Zeit auch Vorträge gehalten werden etc., aber davor habe ich so unglaublich Schiss :S

08.05.2019 12:14 • #3


Safira
meiner Meinung nach ist eine Gruppentherapie gut geeignet und auch sehr sinnvoll im Bereich der Sozial Phobie. Denn wo will man sonst üben als mit anderen Menschen? Der Vorteil ist doch das alle in der Gruppe defizite in der sozialen Kometenz haben. Gut angeleitet und ausgeführt kann das schon viel bringen, sich seinen Ängsten zu stellen und Lösungsansätze auszuprobieren und optimieren.
Wichtig ist auch sich einfach zu trauen etwas verändern zu wollen. Von nichts kommt nichts
Zitat von KudoShinichi:
aber davor habe ich so unglaublich Schiss :S
deshalb gehst Du ja dahin, damit Du Deine Ängste abbauen kannst. Trau Dich

08.05.2019 12:21 • #4


Ja du hast auf jeden Fall Recht... Ich befürchte nur, dass ich wie versteinert nichts sagen werden kann und es einfach verdammt unangenehm wird. Kann mir irgendwie kaum vorstellen, dass jemand genauso aufgeregt wie ich sein kann. Und dass ich da einer Gruppe von Leuten gegenüber sitzen werde, die mich angucken und ich nicht aus der Situation fliehen ist einfach beunruhigend...

09.05.2019 16:44 • #5


Ganz sicher werden in dieser Gruppentherapie nicht nur reine Sozialphobiker sitzen. Erfahrungsgemäss werden solche Gruppen aus Menschen mit sehr verschiedenen Störungsbildern zusammengesetzt.
Kann auch gut sein, dass Du, @KudoShinichi , die meisten Schwierigkeiten in dieser konkreten Situation haben wirst und andere sich mit der Gruppensituation deutlich leichter tun.
Das muss man erstmal wegstecken.

Letztlich steht und fällt alles mit dem Therapeuten. Im Idealfall hat man ein paar Vorgespräche in Einzeltherapie und kann Vertrauen zum Therapeuten entwickeln.

09.05.2019 17:15 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf