Pfeil rechts
1

Hallo alle zusammen!
Ich hab mich entschlossen mich hier anzumelden.
Ich bin 20 Jahre alt und seit dem Sommer 2013 leide ich an Panikattacken.
Begonnen hat alles damit: ich weiß nicht warum, jedoch konnte ich am Abend nicht einschlafen, weil ich das Gefühl hatte, keine Luft zu bekommen. Ich war total fertig und dachte ich würde, wenn ich einschlafen würde, am nächsten Morgen nicht mehr aufwachen.
Daraufhin war ich beim Arzt, der mich untersucht hat und meinte es wären Panikattacken. Er hat mir Psychopax für den Notfall verschrieben. Nach ca 2 Wochen hat mir meine Mutter einen Termin für eine Cranio Sakral Therapie ausgemacht (ist bisschen wie Hand auflegen oder so ähnlich). Ich weiß nicht wie, aber daraufhin war mein Druck auf der Brust viel besser und anschließend für 2 1/2 Monate komplett weg. Seit kurzer Zeit hab ich wieder Probleme . Bei jeden Schmerzen die ich irgendwo habe, denke ich sofort, dass ich schwer krank bin und suche im Internet.
In meinem Alltag dreht sich alles nur noch darum und es schränkt mich soo ein. Habe Ende des Monats wieder so eine Cranio Sakral Therapie aber bis dahin muss ich durchhalten. Wenn ich abends im Bett liege tun mir meine Rippen irgendwie weh und meine Gedanken kreisen nur noch darum.

Was macht ihr denn, um euch zu beruhigen oder abzulenken?
Gibt es etwas, dass wirklich dauerhaft hilft oder Erleichterung verschafft?

Liebe Grüße, Daniela

05.01.2014 12:38 • 05.01.2014 #1


4 Antworten ↓


Hallo Poison! Herzliche Willkommen

Ich glaub jeder macht etwas anderes um sich abzulenken. Oft helfen Entspannungsübungen oder manchmal reicht auch einfach irgendetwas anderes zu tun.

Ich würde dir raten nicht immer im Internet nachzusehen, wenn dir etwas weh tut. Das macht alles nur schlimmer und die Angst wird größer. Ich habe im Winter 2012 das erste mal Panikattacken bekommen, die ich relativ schnell in den Griff bekommen habe, nur die Angst vor Krankheiten blieb leider. Und ich denke wenn man sich von Anfang an diese Googelei nicht angewöhnt erleichtert das manche Dinge erheblich.

Ich denke Cranio Sacral Therapie ist ein guter Anfang, und anscheinend hilft dir das auch, wenn du 2 1/2 Monate beschwerdefrei warst. Mein Hausarzt hat mir das auch empfohlen, bin aber noch nicht dazu gekommen.

Kopf hoch, es kommen wieder bessere Zeiten!

05.01.2014 12:50 • x 1 #2



Druckgefühl auf der Brust / Cranio Sakral Therapie

x 3


Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Dass ich nicht dauernd googlen sollte weiß ich, aber ich erwische mich dann doch immer dabei .

Ich hoffe, dass die Therapie auch diesmal wieder wirkt. War auch für eine Stunde bei einer Psychologin, die mir aber geraten hat noch abzuwarten, da es damals das erste Mal war.

Es ist leider echt belastend. Nicht nur für mich sondern eben auch für meine Familie und meinen Freund. Vor allem mein Freund kann damit nicht richtig umgehen.

Entspannungsübungen habe ich probiert, aber sobald ich zur Ruhe komme, kommt alles hoch.

05.01.2014 13:01 • #3


Das das belastend is versteh ich, ist bzw. war es für meine Familie und meinen Freund auch.

Bei uns hat es geholfen über alles offen zu reden und meinem Freund zu vermitteln, 1. das es sich wirklich um Angst handelt und nicht um wahre Krankheiten (er hatte dann auch immer Angst das mir was fehlt) und 2. das ich eigentlich trotzdem immer noch der selbe Mensch bin wie vorher.

Und meine Mum holt mich immer ein bisschen runter in dem sie mir (auch schon mal ein bisschen schroffer sagt, dass mir nichts fehlt und mir dann auch erklärt wieso)

Grad am Anfang ist das alles ziemlich schwer, weil man selbst Angst hat und keiner sich mit solchen Situationen auskennt. Aber das wird besser und oft verschwindet es auch ganz.

Vielleicht ist es in deinem Fall wirklich mal besser abzuwarten.

05.01.2014 13:09 • #4


Ja er kennt sowas leider nicht und kam mir am Anfang nur mit:" geh bitte du hast ja nichts. Steiger dich nicht so rein." Und so weiter..
Meine Mutter ist die erste Nacht sogar munter geblieben und hat mit mir telefoniert und mich beruhigt.
Mittlerweile versteht es mein Freund auch aber er weiß nicht wie er mir helfen könnte oder was er tun soll.

Im Moment kämpfe ich ja mehr vor der Angst vor Krankheiten und eben nicht die Panikattacken.

Wir verreisen auch bald und ich fürchte mich davor, es dort eben nicht genießen zu können..

Aber ich kann dir nur zu der Cranio Sakral Therapie raten, denn man ist echt extrem entspannt danach.

05.01.2014 13:17 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf