179

evelinchen

evelinchen


3927
8
3771
@Apfeelbaaum

Ich wünsche dir viel Gesundheit und Glück zu deinem Geburtstag und das du trotz Klinikaufentalt
einen schönen Tag hast.

25.11.2018 12:03 • x 1 #41


Icefalki

Icefalki


14307
11
11094
Ja, dieses Ausblenden und Nichthabenwollen kennen wir, so denke ich mal, alle hier. Am liebsten würde man den Kopf in den Sand stecken und nicht darüber nachdenken wollen.
Man fürchtet die Wahrheit, letztendlich fürchtet man ja so vieles. Und kann sich gar nicht vorstellen, dass mal die Welt wieder in Ordnung sein könnte. Man wünscht es sich sehnlichst, allerdings ist es jetzt alles andere als gut.

Und so blöd sich das auch anhört, genau darin steckt eine Chance. Musst dich nur mal, trotz innerer Widerstände, darauf einlassen. So immer wieder ein klitzekleines Bisschen. Babyschrittchen tun. Mut zur Veränderung haben.

25.11.2018 12:07 • x 1 #42


Apfeelbaaum


42
1
9
Ja ich denke dass es schon mal gut ist, dass ich weiß dass ich mir Hilfe holen sollte. In welcher Form jetzt sei mal dahingestellt, aber ich bin mir bewusst, dass ich's nicht ganz alleine versuchen sollte. Hier gibt's wohl eine tagesklinik, da kommt morgen ein Therapeut mit dem ich erstmal sprechen kann.

25.11.2018 12:25 • x 1 #43


hazyhue

hazyhue


3100
113
2602
Alles Gute zum Geburtstag!
Ich wünsche dir die Kraft und den Mut, deine Erkrankung anzugehen. Es lohnt sich bestimmt!

25.11.2018 12:26 • x 1 #44


Icefalki

Icefalki


14307
11
11094
Zitat von Apfeelbaaum:
Ja ich denke dass es schon mal gut ist, dass ich weiß dass ich mir Hilfe holen sollte. In welcher Form jetzt sei mal dahingestellt, aber ich bin mir bewusst, dass ich's nicht ganz alleine versuchen sollte. Hier gibt's wohl eine tagesklinik, da kommt morgen ein Therapeut mit dem ich erstmal sprechen kann.


Sehr schön.

25.11.2018 12:34 • x 1 #45


BellaM85


3704
15
1358
Hallo!
Auch von mir alles Liebe und Gute zum Geburtstag ich hoffe du wirst trotz allem einen schönen Tag erleben

Und der Rest wird schon werden du musst es nur wollen

LG

25.11.2018 12:47 • #46


Apfeelbaaum


42
1
9
Zitat von BellaM85:
Hallo!
Auch von mir alles Liebe und Gute zum Geburtstag ich hoffe du wirst trotz allem einen schönen Tag erleben

Und der Rest wird schon werden du musst es nur wollen

LG


Danke dir!

25.11.2018 12:59 • x 1 #47


SunnyJune


Liebe Apfeelbaaum,

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!
Das größte Geschenk hast du schon bekommen dass dein Körper die Notbremse gezogen hat und dass du jetzt da bist wo du bist.
Ich hoffe sehr für dich, dass du den richtigen zeitlichen Rahmen findest dass deine Therapie dich nicht übermannt, denn du bist ja nach wie vor nicht freiwillig in das Krankenhaus gekommen aus eigenem Antrieb, sondern durch deine Ohnmacht raus, da schaut der ganze Beginn einer Therapie anders aus.
Du wirst auch ziemliche körperliche Veränderungen bemerken und mit diesen auch klar kommen müssen. Ich hoffe, dass du von körperlichen Schädigungen verschont bleibst.

Jetzt lass dich erst einmal aufpäppeln, lass das einfach zu, lass alles andere los und versuche die Ruhe zu finden,die du und dein Körper jetzt so dringend für eine vollständige Genesung brauchen.

Ich wünsche dir viel Kraft und vor allem viel Halt.

25.11.2018 13:12 • x 3 #48


Apfeelbaaum


42
1
9
Zitat von SunnyJune:
Liebe Apfeelbaaum,

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!
Das größte Geschenk hast du schon bekommen dass dein Körper die Notbremse gezogen hat und dass du jetzt da bist wo du bist.
Ich hoffe sehr für dich, dass du den richtigen zeitlichen Rahmen findest dass deine Therapie dich nicht übermannt, denn du bist ja nach wie vor nicht freiwillig in das Krankenhaus gekommen aus eigenem Antrieb, sondern durch deine Ohnmacht raus, da schaut der ganze Beginn einer Therapie anders aus.
Du wirst auch ziemliche körperliche Veränderungen bemerken und mit diesen auch klar kommen müssen. Ich hoffe, dass du von körperlichen Schädigungen verschont bleibst.

Jetzt lass dich erst einmal aufpäppeln, lass das einfach zu, lass alles andere los und versuche die Ruhe zu finden,die du und dein Körper jetzt so dringend für eine vollständige Genesung brauchen.

Ich wünsche dir viel Kraft und vor allem viel Halt.


Danke für deine lieben Worte

25.11.2018 13:22 • #49


Coru

Coru


2667
25
1343
@Apfeelbaaum ich wollte mal fragen wie es dir geht? Wie hast du dich denn entschieden. Bist du in der Klinik geblieben oder in Urlaub gefahren?

29.11.2018 17:07 • #50


positivevibes


27
4
20
Hallöchen! Möchte mich auch mal zu dem Thema äußern, denn auch ich bin nicht die typische Magersüchtige wenn man das so sagen kann. Ich nahm in meiner Matura (also Abi) Phase stark ab, unbewusst. Ich hatte Gastritis und dadurch war mir permanent schlecht. Also immer weniger gegessen. Irgendwann war ich dann auch auf 40kg (1.60m) runter und meine Mama hat mich gezwungen in eine Therapie zu gehen. Ich war/bin ambulant in Therapie. Es stellte sich heraus, dass ich eben keine typische Magersüchtige bin, weil auch mir das dünn sein nie gefallen hat. Ich habe mich auch so wahrgenommen wie ich war - hässlich dünn. Aber mein Magen war so schlimm, dass ich nichts essen konnte. Schlussendlich hat es sich nun im Laufe von 2 Jahren Therapie herausgestellt, dass es keine essstörung war, sondern eine angststörung, die sich eben so gezeigt hat. Ich hatte Angst die kontrolle zu verlieren und beim Essen hatte ich diese Kontrolle noch. Klar habe ich Verhaltensweisen von Magersüchtigen, allerdings mehr Verhaltensweisen von Personen mit einer angststörung, falls das jetzt irgendwie logisch ist :)

29.11.2018 17:25 • x 4 #51


Apfeelbaaum


42
1
9
Zitat von Coru:
@Apfeelbaaum ich wollte mal fragen wie es dir geht? Wie hast du dich denn entschieden. Bist du in der Klinik geblieben oder in Urlaub gefahren?


Danke der Nachfrage, ich bin noch im Krankenhaus..Und werde erstmal nicht in den Urlaub fliegen

29.11.2018 20:35 • x 2 #52


kalina

kalina


5416
6
5401
Zitat von Apfeelbaaum:
Nein ich habe keine Sonde. Wenn es weiter runtergeht wird aber nichts daran vorbeiführen wurde mir schon gesagt.
Natürlich will ich nicht sterben und das werde ich auch nicht, der Wille etwas zu ändern ist ja da.


Ich habe in Kliniken einige Magersüchtige kennengelernt.

Wie lange bist Du schon magersüchtig?

Weisst Du, dass Dein Gehirn davon geschädigt werden kann? Irgendwann hört die Periode auf und die Haare fallen aus.

Irgendwann fällt man ins Koma.

Eine sehr gute Freundin von mir hatte Magersucht. Da war es genau so. Sie ist an der Magersucht gestorben.

Du hast nur eine Chance wenn Du Einsicht hast und gesund werden möchtest.

Die Tatsache dass Du mit 39 Kilo lieber in den Urlaub nach Dubai möchtest statt im Krankenhaus zu bleiben und Gewicht zuzunehmen zeigt, dass Du die Realität was Deine Krankheit betrifft verzerrt wahrnimmst.

Nur dein Wunsch nach Heilung und eine gute stationäre Therapie und sofortige Gewichtszunahme, langsam aber stetig können Dir helfen. Geh in eine gute Klinik, die auf Magersucht spezialisiert ist. Ambulant geht da jetzt gar nichts mehr, dazu ist das Gewicht viel zu bedrohlich. Schmink Dir das bitte ab.

29.11.2018 20:36 • x 2 #53


Apfeelbaaum


42
1
9
Zitat von kalina:

Ich habe in Kliniken einige Magersüchtige kennengelernt.

Wie lange bist Du schon magersüchtig?

Weisst Du, dass Dein Gehirn davon geschädigt werden kann? Irgendwann hört die Periode auf und die Haare fallen aus.


Ich weiß selbst nicht genau wann das alles angefangen hat.
Ja ich weiß dass es zu diesen "nebenwirkungen" kommen kann, teilweise ist das ja auch schon der Fall.

29.11.2018 20:49 • x 1 #54


kalina

kalina


5416
6
5401
Zitat von Apfeelbaaum:

Ich weiß selbst nicht genau wann das alles angefangen hat.
Ja ich weiß dass es zu diesen "nebenwirkungen" kommen kann, teilweise ist das ja auch schon der Fall.


Ich weiß, dass es sich vielleicht hart anhört was ich geschrieben habe. Und es trifft ja nicht auf alle zu. Aber es gibt wirklich eine sehr reale Gefahr. Es ist Dein Leben.

Durch eine gute Therapie kannst Du herausfinden, was hinter der Magersucht steckt, was Dich im Innersten belastet. Denn irgendwas steckt dahinter.
Bitte informiere Dich im Krankenhaus gut, welche psychosomatischen Kliniken in Frage kämen. Gut ist, wenn sie auf Magersucht spezialisiert sind. Da gibt es einige in Deutschland. Frag Dich durch.
Im Süden Deutschlands, bei München gibt es ganz gute Kliniken, aber bestimmt auch woanders.

Die Magersucht hat oft eine Funktion. Wenn Du heraus findest, wie Du Dich auch ohne Magersucht wieder besser fühlen kannst, dann kannst Du auch die Magersucht hinter Dir lassen.

Ich wünsche Dir dass Du einen guten Weg für Dich findest.
Ich kenne auch einige denen es heute nach überwundener Magersucht wieder gut geht.

Aber der Tod meiner Freundin hat mich damals ziemlich geschockt, obwohl sie schon zwanzig Jahre Magersucht hatte, hab ich nicht damit gerechnet. Das war sehr traurig und seitdem bin ich sensibilisiert was das Thema angeht.

Ich wünsche Dir viel Glück und liebe Menschen die Dich unterstützen.

29.11.2018 21:10 • x 2 #55


Apfeelbaaum


42
1
9
Zitat von kalina:

Ich weiß, dass es sich vielleicht hart anhört was ich geschrieben habe. Und es trifft ja nicht auf alle zu. Aber es gibt wirklich eine sehr reale Gefahr. Es ist Dein Leben.

Durch eine gute Therapie kannst Du herausfinden, was hinter der Magersucht steckt, was Dich im Innersten belastet. Denn irgendwas steckt dahinter.
Bitte informiere Dich im Krankenhaus gut, welche psychosomatischen Kliniken in Frage kämen. Gut ist, wenn sie auf Magersucht spezialisiert sind. Da gibt es einige in Deutschland. Frag Dich durch.
Im Süden Deutschlands, bei München gibt es ganz gute Kliniken, aber bestimmt auch woanders.

Ich wünsche Dir viel Glück und liebe Menschen die Dich unterstützen.


Ja aber ich kann mich mit dem Gedanken, eine stationäre Therapie zu machen, nicht anfreunden.
Danke dir trotzdem!

29.11.2018 21:16 • #56


Coru

Coru


2667
25
1343
@kalina find ich ja heftig, dass du welche kennst die schon daran gestorben sind. Ich hatte selber lange Bulemie und Magersucht. Ich wusste damals, dass das was ich tat nicht gut ist und von den eventuellen Folgen. Aber ich dachte immer ganz wenige sterben nur daran, weil es dauert doch ewig bis man verhungert.

29.11.2018 21:16 • #57


kalina

kalina


5416
6
5401
Zitat von Coru:
@kalina find ich ja heftig, dass du welche kennst die schon daran gestorben sind. Ich hatte selber lange Bulemie und Magersucht. Ich wusste damals, dass das was ich tat nicht gut ist und von den eventuellen Folgen. Aber ich dachte immer ganz wenige sterben nur daran, weil es dauert doch ewig bis man verhungert.


Ich kenne nicht welche, sondern nur eine ganz liebe Freundin von mir. Das war einfach schlimm, denn wie schon gesagt, ich wusste ja dass sie schon lange krank war und natürlich sah man das auch, aber trotzdem hätte ich nie damit gerechnet.

Sie ist vorher schon mal ins Koma gefallen. War immer wieder im Krankenhaus zum Aufpäppeln. Sie hatte es ja schon so lange. Hat seit ewigen Zeiten nicht mehr normal gegessen. Ich möchte das jetzt auch nicht weiter ausführen. Fakt ist, sie ist mit etwa 40 Jahren daran gestorben. Sicher war sie ein schwerer Fall, aber auch kein Einzelfall. Für mich traurig und schlimm.

Apfeelbaaum, aus welchem Grund möchtest Du nicht in eine Klinik?

29.11.2018 21:29 • #58


Finya

Finya


1193
18
833
Eine sehr gute Freundin ist an der Mischung von Magersucht und Bulimie gestorben. Sie hatte einen schlimmen Elektrolytmangel und ist Nachts im Schlaf gestorben
Ich selbst habe es nur knapp geschafft. Ich kann deshalb nur zu einem Klinikaufenthalt raten.

29.11.2018 21:39 • x 1 #59


Apfeelbaaum


42
1
9
Zitat von kalina:

Ich kenne nicht welche, sondern nur eine ganz liebe Freundin von mir. Das war einfach schlimm, denn wie schon gesagt, ich wusste ja dass sie schon lange krank war und natürlich sah man das auch, aber trotzdem hätte ich nie damit gerechnet.

Sie ist vorher schon mal ins Koma gefallen. War immer wieder im Krankenhaus zum Aufpäppeln. Sie hatte es ja schon so lange. Hat seit ewigen Zeiten nicht mehr normal gegessen. Ich möchte das jetzt auch nicht weiter ausführen. Fakt ist, sie ist mit etwa 40 Jahren daran gestorben. Sicher war sie ein schwerer Fall, aber auch kein Einzelfall. Für mich traurig und schlimm.

Apfeelbaaum, aus welchem Grund möchtest Du nicht in eine Klinik?


Aus Angst, Druck, weg von zuhause, ohne Freunde/Familie..
Ich möchte zuhause bleiben, in meiner Wohnung, in meinem gewohnten Umfeld.
Und auch auf der Arbeit will ich nicht so viel verpassen

29.11.2018 21:40 • #60




Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf

Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag