ich bin anna, 33, lebe in bonn, habe pharmazie studiert und leide schon seit mindestens zehn jahren unter sp und auch unter depressionen. ich fuehre das auf meine schwierige kindheit zurueck.
momentan ist meine stimmungslage einigermassen normal. ich habe dieses jahr zum ersten mal psychopharmaka eingenommen (citalopram) und habe es dann geschafft, sie wieder abzusetzen, was mir schwer gefallen ist.
ich bin von citalopram auch total geschlechtslos geworden, komisches gefuehl und einige andere unangenehme nebenwirkungen hatte ich auch.
ich fuehle mich mittlerweile nur noch von ganz wenigen leuten verstanden und ich wuerde auch ganz gerne mal leute finden, die mit psychischen problemen ganz gut umgehen koennen, obwohl sie nicht therapeuten sind.
mein therapeut leidet wahrscheinlich nicht darunter und der psychiater wahrscheinlich auch nicht.
ich denke, man kann sich vielleicht besser verstehen, wenn man es selbst erlebt hat.
den gedanken an heilung habe ich aufgegeben und die hoffnung einen partner zu finden auch.
ich gehe mittlerweile reiten und dass lasse ich mir auch von niemandem mehr nehmen.
ich wuerde mich freuen, wenn mir mal jemand schreibt.
z.B. koennte ich kotzen, wenn andere ueber ihre behuetete kindheit erzaehlen. sie koennen nicht nachvollziehen, wie es ist, wenn man das nicht hatte.
viele gruesse
anna
vie

26.09.2003 21:09 • 09.12.2003 #1


4 Antworten ↓


Hallo Anna,

ich bin PTA und habe auch mal dran gedacht zu studieren:-))
Gehst Du arbeiten? Ich bin Gott sei Dank in der Lage, arbeiten zu gehen, habe aber auch mit phasenweise auftretenden Depressionen zu tun.
Sag mal, hast Du in Bonn studiert? Mein Bruder und meine Schwägerin haben dort auch studiert. Mein Bruder wohnt noch in Bonn, so dass ich Bonn ein bisschen kenne.

Wenn Du magst, mail mir mal:

Würde mich freuen!

Liebe Grüße
Sina

27.09.2003 22:12 • #2


Hallo Anna!Ich bin 35,leide seit meiner Kindheit unter SP,habe 2 Psychptherapien hinter mir-erfolglos,habe auch sonst niemanden,keine Freunde,Kumpels,Beziehung schon gar nicht und habe schon fast resigniert.Vielleicht sieht man sich mal??Obwohl ich dem Internet sehr skeptisch gegen ueberstehe,was Kontakte ueberhaupt betreffen.Falls Du Interesse hast,dann schreibe bitte an:
Bin aus Oberhausen.LG Udo.

30.09.2003 22:35 • #3


Hallo AnnaIch habe heute deinen Beitrag gelesen und stelle immer wieder fest,daß die Kindheit von Sozialphobikern immer mit seelischen Wunden,die kaum vernarben zu tun haben.Ich bin seit ich denken kann davon betroffen.Diese furchtbare Angst unerwünscht zu sein von anderen kontrolliert oder gedemütigt zu werden hat meine Wünsch und Träume zerstört.Dennoch habe ich da ich Kinder habe die Kraft gefunden aus dem ganzen Sumpf soweit herauszukommen daß ich zur Zeit recht stabil bin.Ich hatte auch Therapie nachdem ich ständig Selbstmordgedankenhatte.Ich wollte einfach meinen Kindern die Mutter nicht wegnhmen.Das gab mir dann Kraft in der Therapie um mein Leben zu kämfen wöfür ich heute dankbar bin.Ich bin in einer Selbsthilfegruppe und kann dort anderen helfen und sie geben mir ein Geühll daß ich nie gekannt habe dazuzugehören. Ich würde mich gerne öfter mal mit dir austauschen und würde mich freuen wenn du dich meldest .Liebe Grüße Inge

06.12.2003 12:31 • #4


Hallo Udo,
habe gerade deine Mail gelesen, was ich sonst auch nicht tue, da ich lieber telefoniere bzw. persönlich spreche.
Ich wollte mich im net nur über die Nebenwirkungen von Zoloft oder cipramil informieren.
Aber dein Text sprach mich sehr an und nun tippe ich.
Habe sehr vergleichbare Vorgeschichte(therapien, Krankenhaus, Kindheit usw.)und habe nach einigen Jahren relativer Ruhe einen schweren Rückfall
und bin ziemlch verzeifelt darüber, weil ich es nicht mehr erwartet habe.
Und jetzt bin ich wieder voller Angst und Depressionen, also richtig schei.!
Würde mich sehr über Antwort freuen
Gruß
Kati

09.12.2003 14:18 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler