Pfeil rechts
40

Hallo,

Lies bitte mal die letzten Beiträge

19.06.2015 09:07 • #41


Hey, leider trifft deine geschilderte Situation nicht auf mich zu bzw nur indirekt... Es geht um die Vorstellungsrunde oder wenn reihum vorgelesen wird. In einer neuen Gruppe steigert sich das bei mir enorm... Es ist wie ein Kreislauf, ich habe Panik etwas zu sagen aber gerade weil ich nichts sage denke ich alle denken schlecht von mir.

Wenn ich einen Vortrag halten muss steige ich meisst mit einem guten Witz ein, danach habe ich null Probleme.

Es ist zum kotzen... Es war auch nicht immer so... In meiner Schulzeit war ich ein lustiger Typ, die meisten mochten mich...

Ich denke ich suche mir auch einen guten Hypnotherapheuten.

Gruß

19.06.2015 09:22 • x 1 #42



Redeangst & Vortragsangst Entspannungsmethoden bei Unruhe

x 3


Hallo KingsSpeech,

ich möchte es mir nicht anmaßen über deine Probleme genauer bescheid zu wissen, aber von dem was du geschildert hast, entdecke auch ich mich wieder und es deckt sich auch sehr gut mit den Erzählungen anderer Forumsteilnehmer hier. Parallelen sehe ich da durchaus! Auch Du hast offenbar Angst in Gruppen etc. etwas vorzutragen und die Angst steigert sich.

Versuche es doch einfach mal mit einer Hypnotherapie! Bei mir gab es zuerst mal nicht den erhofften schnellen Durchbruch mit dieser Therapie bzw. nur eingeschränkt. Die Probleme waren noch lange Zeit da aber sehr abgeschwächt. Heute, Jahre nach der Therapie ist es nun um welten besser!Ich habe aber das Gefühl, dass es bei mir stark von meinem Selbstvertrauen abhängig ist. Vorstellungen und Vorträge funktionieren heute wirklich gut bei mir, nur wenn ich vor größeren und neuen Gruppen stehe, habe ich noch immer etwas Probleme und ich vermeide es dann auch mich mit Fragen oder Anmerkungen einzubringen. Dennoch eine starke Verbesserung. Vor ein paar Jahren wurde ich bei einem kleinen Referat vor 10 Leuten die ich kannte beinahe ohnmächtig. Davon bin ich nun weit entfernt und daran mag wohl auch die Hypnotherapie ihren Anteil haben!

Erkundige dich aber bitte vorher, was das für ein Therapeut ist. Schau im Internet nach, ob dieser einen authentischen Auftritt hat, welche Zertifikate oder Ausbildungen er hat, ob es Rezensionen von anderen Patienten gibt, ob er Bücher veröffentlicht hat usw... Ein guter Therapeut kann bis zu 100 Euro die Stunde kosten.

Von Medikamenten bin ich persönlich gar kein Freund! Davon halte ich nichts, aber eine Therapie kann auf jeden etwas anders zugeschnitten sein.

Liebe Grüße

20.06.2015 10:43 • x 1 #43


Jörg Hartmann
Hallo zusammen.
Das alles ist nun schon vor sehr langer Zeit geschrieben worden - ich hoffe, dass ihr alle noch am Leben seid und ich nicht ins Nirwana schreibe...
Ich habe im Laufe der Zeit eine Beeinträchtigung meiner selbst aufgebaut, welche mich jetzt, da ich meinen langjährigen Job verloren habe und auf der Suche nach einem neuen bin, sehr beeinträchtigt.
Es kommen immer wieder Situationen vor, in welchen ich sehr nervös werde und anfange zu schwitzen, was dann auch an der Kleidung ersichtlich wird - und das stresst mich dann total und es wird alles noch schlimmer. Ist wohl jedem klar, dass so etwas in einem Vorstellungsgespräch sehr peinlich und wenig förderlich ist. Ich befasse mich seit geraumer Zeit mit dem Thema, habe aber das Gefühl, festzustecken. Ich war auch schon zweimal bei einem Dipl. - Phsych. - Fachpsychologe für Psychotherapie FSP, aber das hat mich nicht davor bewahrt, in dieser Woche, in einer bereits gewohnten Situation - in der regionalen Arbeisvermittlung - einen solchen Ausbruch zu erleiden. Das erweckt bei mit sehr grosse Besorgnis, denn wie soll ich so jemals wieder ein Vorstellungsgespräch "cool und trocken" überleben?!
Auf meiner Suche nach einer Lösung für mein Problem bin ich jetzt hier auf dieser Plattform gelandet und hoffe, irgendwie weiterzukommen.
Wenn ich jemand anderen hier irgendwie unterstützen kann, werde ich mich sehr darüber freuen. Denn nur gemeinsam ist man stark...
Ganz en liebe Gruess,
Jörg

15.08.2015 14:27 • #44


Jörg Hartmann
Ups - ich hatte nur die erste Seite mit Beiträgen gelesen - bin noch etwas ungeübt mit der Funktionalität der Seite...
Dann werde ich mal weiterlesen...
Sorry

15.08.2015 14:30 • #45


Jörg Hartmann
P.s.
Ich habe des öfteren vom Wunsch nach einer Selbsthilfegruppe gelesen, welcher dann an Entfernungen gescheitert ist. Dazu mein Input, das über Skype zu machen. Ist zumindest eine Alternative.
Grüessli, Jörg

15.08.2015 15:44 • #46


Vergissmeinicht
Hey Jörg,

nun, Du bist noch nicht im Rentenalter. Hast Du Deinen Job wg. Deiner Ängste verloren; was hast du beruflich gemacht und was möchtest Du künftig machen?

16.08.2015 11:53 • #47


Hallo an alle,

für alle aus dem Raum Stuttgart, es findet alle zwei Wochen eine Selbsthilfegruppe speziell zu Rede- und Vortragsangst statt, und zwar in geraden Kalenderwochen mittwochs um 19:45 Uhr bei KISS Stuttgart, Tübinger Str. 15 in 70178 Stuttgart. Wir freuen uns immer über neue und alte Gesichter! Es geht weniger darum, über unsere Ängste zu reden (machen wir aber natürlich nebenbei auch mal), sondern hauptsächlich darum, uns mit konkreten Übungen zu verbessern. Die meisten Übungen dauern ca. 1-2 Minuten, bei denen jeder, der möchte, zu beliebigen Begriffen kurz etwas sagt, Pro- und Kontra argumentiert, vorliest, Witze nacherzählt, beliebige PPT Slides kommentiert, etwas über sich selbst/seine Arbeit/oder ein anderes beliebiges Thema erzählt. Wer nicht möchte oder vor der Zeit fertig ist, das ist überhaupt kein Problem, das geht selbst den geübtesten unter uns noch ab und zu so! Wer möchte, kann bei Bedarf auch seine (kurzen, ca. 5 Minuten) Vorträge in der Gruppe üben.

Alle, die nicht aus Stuttgart kommen, möchten wir dazu anregen, auch an anderen Orten Selbsthilfegruppen speziell zum Thema Rede- und Vortragsangst zu gründen, denn immerhin scheint es die am weitesten verbreitetste Phobie zu sein! Da sie zu den Sozialen Phobien gezählt wird, sind wir auch beim Bundesverband der Selbsthilfe Soziale Phobie aufgeführt: https://www.vssp.de/selbsthilfegruppen-verzeichnis-bund​​. Dort könnt ihr auch Unterstützung bekommen, wenn ihr bei euch eine neue Gruppe gründen möchtet (info@vssp.de).

07.08.2017 01:00 • #48


13.10.2020 01:30 • #49


Nordhörnchen
Hey Iris,

also hast du mittlerweile nicht mehr Angst vor der Situation sondern, davor das die Situation die Panikattacke hervorruft ?
Die Angst vor der Angst also, so wie ich das jetzt gelesen habe.
Angst will immer die Kontrolle haben, Ihr diese zugeben ist einfach, Ihr diese wieder zu entziehen ist sehr schwer.
Du darfst dich nicht Fall verrückt machen oder Angst davor haben, Ohnmächtig zu werden.
Du könntest eine Therapie anfangen und dir Hilfe suchen, darüber zu reden hilft auch immer.
Da ich selber betroffen, kann ich dir nur den wichtigsten Tipp geben, schränke dich nicht ein, vermeide nicht extra z.B. Auto fahren aus Angst etwas könnte passieren, wenn du das tust, wird es nur immer schlimmer, da du der Angst mehr Kontrolle über dein Leben gibst.
Vermutlich hast du auch Vertrauen in dich selbst verloren, das du glaubst du kannst dir quasi selber nicht mehr Vertrauen (Ohnmächtig werden wir ja schließlich nicht bewusst und kann einen stark an sich selbstzweifeln lassen). Das kann es der Angst auch leichter machen, deswegen lebe dein Leben, wenn du mal Ohnmächtig wirst, steh auf und mache weiter und lass dich von deinen Gedanken nicht verrückt machen.

13.10.2020 13:09 • #50


martinidry

11.02.2021 23:30 • #51


klaus-willi
Zitat von martinidry:
Allerdings belastet mich die Redeangst, wenn ich im Mittelpunkt stehe. Nun soll ich immer mehr in Kundentermine eingebunden werden und daher wollte ich fragen, ob ihr mit Tipps weiterhelfen könnt. Vielen Dank vorab!

Je öfters du das machst ,umso leichter wird es.
Habe Mut und mit der zeit wird deine Angst vor dem reden ganz von alleine verschwinden.

11.02.2021 23:33 • x 1 #52


Calima
Zitat von martinidry:
ob ihr mit Tipps weiterhelfen könnt

Exzellent vorbereitet sein. Der Rest ist dann schlicht Übung und Gewöhnung.

Keine Angst vor Fehlern haben. Sie passieren eh, man kann sie nicht verhindern. Stattdessen überlegen, was sich in einem solchen Fall jetzt der Gesprächspartner wohl als Reaktion wünschen würde.

Und ansonsten: Machen. Der Weg entsteht beim Gehen. Du hast ja Lust drauf, das ist eine prima Voraussetzung.

12.02.2021 01:11 • #53


Das ging mir damals als ich neu anfing genauso.

Ich habe mir bewusst eine Stelle gesucht mit viel Kundenkontakt, um mich dessen zu stellen.

Wichtig ist wirklich gute Vorbereitung und sich den Situationen stellen. Als Hilfsmittel können dir verschiedene Trainings helfen z. B. Rhetorik, Verhandlungsführung da werden in der Regel auch Rollenspiele gemacht und manchmal auch gefilmt und man erhält direktes Feedback. Man ist sich gegenüber oft viel zu kritisch andere merken dir meist noch nicht mal die Nervosität an. Mit den Erfolgen steigt der Spaß und dein Selbstbewusstsein .

Etwas was ich immer mal ausprobieren wollte waren die Toastmasters. Ein Verein bei dem man quasi präsentieren lernt.

Viel Erfolg!

13.02.2021 09:43 • #54


Ich hab genau das umgekehrte Problem, mir gehts schlechter wenn keine Leute da sind. Normalerweise würde ich jetzt sagen mach ein paar Rhetorikkurse, da kannst du im beschützten Umfeld üben. Aber mit Corona ist halt alles Ka...e im Moment. Hast du das auch bei Webinaren? Da könntest du ja ein paar mit Freunden/Bekannten halten?

16.02.2021 08:53 • #55


Hey, ich denke halt, es braucht Übung oder jemanden, mit dem du die Ursachen des Problems bearbeiten kannst, wenn das Problem so stark ist, lässt sich das nicht über Nacht weg machen. Ich weiss, wovon ich spreche, habe mich jahrelang damit rumgeschlagen. ich hab nen mir jemanden gesucht und meine Ängste bearbeitet, hat ein wenig Geduld gebraucht, aber dann ist es besser und besser geworden! Toastmasters ist sicherlich gut, fand ich aber am Anfang zu happig. da da viele Leute waren, die sich schon echt auskennenn

02.03.2021 12:17 • #56



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler