Butterfliege
Das mit deiner Mutter tut mir leid
Mit mir hättest du eine leidensgenossin. Bei mir sind es aber ganz viele Sachen die ich abstoßend finde. Vor Allem Mein gesicht. .. vll kann man sich ja ein bisschen austauschen?
Ich habe auch schon über ops nachgedacht. Aber ich kann sie mir nicht Kristen. .

30.04.2015 14:36 • #21


Zimt93
Hallo

Keine ahnung ob ich ein Leidensgenosse bin, da ich wirklich hässlich bin.
Besonders im Gesicht von daher kann ich gut nach voll ziehen das es dich stark belastet.

30.04.2015 16:06 • #22



Hallo Vidya,

Habe ich eine Dysmorphophobie?

x 3#3


Butterfliege
das ist bei mir aber ebenso.
Ich hab total viele körperliche "Anomalien", fehlstellungen und sonstigen Mist. Ich fühle mich ehrlich gesagt von Mutter Natur im Stich gelassen, salopp gesagt.
Hab auch innerlich ne gewisse Wut auf meine Eltern, die mir viel Schlechtes vererbt haben. Auch wenn ich weiß, sie können nichts dafür.
Aber meine Brüder haben da gar nix von und im Freundeskreis kriege ich von solchen Dingen auch nichts mit. Insofern denke ich mir schon oft "warum ich? Ist doch unfair".

02.05.2015 10:43 • #23


22.02.2016 12:01 • #24


Vergissmeinicht
Hey Damiano,

begrüße Dich ganz herzlich bei uns.

Musste erstmal googeln und las, das es Angst vor Hässlichkeit ist?! Lieg ich da richtig und empfindest Du es so und merkst Du auch körperliche Symptome?

22.02.2016 14:01 • #25


Schlaflose
Hier findest du Beiträge zum Thema:

search.php?keywords=Dysmorphophobie&terms=all&author=&sc=1&sf=all&sk=t&sd=d&sr=posts&st=0&ch=300&t=0&submit=Suche

22.02.2016 15:55 • #26


Vergissmeinicht
Hey Schlaflose,

denke, immer nur den LINK-Verweis hilft nicht wirklich weiter. Jeder Mensch ist anders, hat andere Gene, andere Kindheit etc.

So gehe ich lieber persönlich auf den Betreffenden ein.

Nichts für ungut.

23.02.2016 08:13 • #27


Schlaflose
Der User will aber Erfahrungsaustausch mit Betroffenen und die kannst du ihm nicht bieten.
Und wenn sich kein Betroffener auf seinen Post meldet, kann er über die Links Beiträge von Betroffenen lesen. Das hilft schon viel weiter.
Wenn ich in einem Forum etwas zu einem Problem, das mich betrifft, erfahren will, verbringe ich erstmal Tage damit, existierende Beiträge zu durchforsten. Nur wenn ich nichts dazu finde, stelle ich eine eigene Frage.
Ich finde, viele Leute machen es einfach zu bequem und erwarten, dass andere sofort "springen", um ihre Fragen zu beantworten. Soviel Selbständigkeit sollte jeder aufbringen, erstmal selbst Antworten auf seine Fragen zu suchen.

23.02.2016 09:57 • #28


philsmith

08.03.2017 00:14 • #29


Wie kommst Du den bei den Mädchen in Spanien an?

Das würde ich als Indikator nehmen, ob Du hässlich bist,oder nicht.

Aber WICHTIG! Du darfst nicht so als Kummerlappen daherlaufen.

Das überträgt sich auf Deine Körpersprache.

Versuch mal zu schauspielern, also in eine Rolle zu schlüpfen, die Du garnicht selber bist!Aber nicht aufschneiderisch wirken.

So nach dem Motto: Mich kann man nur Lieb haben und cool finden!

Ich bin noch in einem Pickup Forum angemeldet(Da geht es drum,wie man frauen richtig anbaggert etc.)

Die Körperhaltung ist immens wichtig.Männer, die nach viel Sex aussehen(obwohl Sie garnicht immens viel haben) bekommen auch mehr davon.

Das leben ist leider viel Fake!

Wenn DU dann bei den Mädels gut ankommst, dann steigert das Dein Selbstvertrauen immens!

Versuche es!

17.03.2017 10:18 • #30


Luna70
Zitat von philsmith:
Ich werde es wahrscheinlich demnächst meiner Mutter sagen, und sie bitten, mir Hilfe zu organisieren. Ich glaube zwar, das mir nicht geholfen werden kann, weil ich glaube dass ich nur durch gutes Aussehen glücklich werden kann,


Das halte ich für eine wirklich sehr gute Idee, dass du dich deiner Mutter anvertraust. Sie merkt ja ohnehin, dass du unglücklich bist aber vermutlich wird sie den wahren Grund nicht erraten können wenn du es ihr nicht sagst.

Eine Diagnose kann nur ein Arzt stellen, wir können dir hier nicht per Ferndiagnose sagen ob du Dysmorphophobie hast oder nicht. Aber Fakt ist ja, dass du massiv leidest und da wohl alleine nicht raus kommst. Ich versichere dir, dass dir geholfen werden kann, auch wenn du dir das momentan vielleicht nicht vorstellen kannst.

Schönheit oder Hässlichkeit ist immer auch etwas subjektives und das hat auch sehr viel mit dem "Inneren" zu tun. Sogar Menschen, die nach allgemeinen Maßstäben schön sind (wie Models zum Beispiel) quälen sich manchmal mit Selbstzweifeln. Und dann gibt es wieder Leute die sind eigentlich gar nicht "schön", haben aber trotzdem eine tolle Ausstrahlung.

Wie lange bist du denn noch im Ausland?

17.03.2017 11:19 • x 1 #31


philsmith
Bis Juli...

19.03.2017 09:28 • #32


Luna70
Das ist noch ganz schön lange.

Zitat von philsmith:
Ich denke 24/7 an mein Problem. Natürlich gibt es Momente, wo ich mit etwas anderem beschäftigt bin aber Ich bin dauerhaft unglücklich und ich halt es nicht mehr aus.


Hast du das in einem ganz unglücklichen Moment geschrieben oder ist das wirklich dauerhaft so? Wenn du wirklich ständig so unglücklich bist, sage deiner Mutter bitte die Wahrheit. Sie wird dann sicher das Richtige tun.

Das Problem liegt an deiner Wahrnehmung von dir selbst. Ganz sicher bist du nicht so hässlich wie du dich selbst siehst. Hast du schon mal was von Magersucht gehört? Diese Leute sehen sich selbst als dick, obwohl sie teilweise schon lebensgefährlich abgemagert sind. Sie schauen in den Spiegel und sehen sich selbst dort anders als sie es tatsächlich sind. So ähnlich ist es bei dir auch. Deine Haut ist wieder besser, sagst du ja selbst. Aber in deinem Kopf ist das Gefühl gespeichert, das du hattest während deine Haut so schlecht war.

Du musst wieder lernen, dich realistisch zu sehen und vor allem musst du dich von der Vorstellung verabschieden, dass ein gutes Aussehen automatisch glücklich macht. Sicher hast du viele Eigenschaften, die dich zu einem wertvollen Menschen machen und die nichts mit deinem Aussehen zu tun haben. Fällt dir da was ein?

19.03.2017 16:54 • x 1 #33


philsmith
ja, indem moment war ich traurig. Es gibt momente die mich ablenken und auch gute momente sind. Aber mein problem ist in meinem Kopf verankert. Jedes Ereignis, was sich eigentlich schön anhört, sei es ein Treffen mit einem guten Freund oder ein schönes Grillen mit meinem Bruder, meiner familie,nach einem anstrengenden Tag. Es begleitet mich immer, manchmal weniger, manchmal mehr. Ich will mein Leben genießen verstehst du, aber ist so so schwer. Der einzige Moment, in dem ich es nahezu komplett ausblende, ist, wenn ich auf dem Wasser bin.. Surfen ist meine Leidenschaft und dabei bin ich nahezu glücklich. Leider sind das seltene stunden, besonders im Winter wo ich das gar nicht habe. Und ich weiß auch das ich ein schönes inneres habe, aber das Problem ist so gravierend.. Des weiteren ist vor 3 Tagen ein sehr guter freund aus meiner Kindheit gestorben. ich bin sehr unglücklich und überlege auch demnächst nach hause zu gehen.. Ich weiß nicht mehr weiter

19.03.2017 17:20 • #34


Miezekatze

01.01.2018 18:40 • #35


Hallo Artgenossin

Wie äußert sich diese Krankheit?

Gruß
StubenTigerin

01.01.2018 18:53 • #36


Schlaflose
Dazu gibt es schon einiges. Gib mal den Begriff bei Suche ein.

01.01.2018 20:17 • #37


06.01.2018 17:06 • #38


kritisches_Auge
ich habe danach gegoogelt und entdeckt, dass es ein spezielles Forum für dieses Krankheitsbild gibt in dem Betroffene schreiben.
Vielleicht bekommst du dort Hilfe.

07.01.2018 22:53 • x 1 #39


kalina
Hallo Mehmetaliavci,

es dauert oft bis man einen passenden Psychologen findet, der einem weiter helfen kann, bei dem man sich verstanden fühlt. Aber das Wichtigste ist auch, dass sie selbst das möchte, nicht nur Du. Ohne die eigene Einsicht, dass sie ein Problem hat das sie selbst ändern möchte geht nämlich nichts. Das ist mit jeder psychischen Störung so. Du kannst ihr nur sagen, dass Du auch darunter leidest. Und dass Du ihr zur Seite stehst.

Ich würde mich auch an Leute wenden, die unter demselben leiden, wie Feigina schon sagte. Und weiter nach einer passenden Therapie suchen. Alles Gute!

08.01.2018 00:11 • x 1 #40




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler