Pfeil rechts
5

Ich habe mal wieder das Problem, dass ich jemand nettes kennen gelernt habe, aber Angst vor einer richtigen Freundschaft habe.

Mich macht die Person extremst nervös, aber ich vermisse sie trotzdem dauernd und ich weiß nicht, ob ich mir weiteren Kontakt antun soll oder es lassen, weil ich dann glaube ich auf längere Sicht zufriedener wäre.

Ich weiß, man soll sich seinen Ängsten stellen, aber ich kann das einfach nicht und ich habe eigentlich schon genug Freunde, denke ich. Also will ich die Person lieber nicht nerven?

19.06.2020 07:42 • 30.06.2020 #1


15 Antworten ↓


cube_melon
definiere nervös

19.06.2020 08:11 • #2



Angst vor Freundschaften / Bindungen - lieber lassen?

x 3


Also ich fange eben an zu schwitzen und zu zittern etc. und stotterte auch. Ich weiß anfangs nicht was ich sagen soll oder mich verhalten. Nach einiger Zeit geht es, aber im Nachhinein überdenke ich alles was ich gesagt oder getan habe. Ist einfach ein unangenehmes Gefühl

19.06.2020 08:34 • #3


cube_melon
Hast Du Angst vor der Person, in dem Sinne das sie eine Art Gefahr darstellen könnte?

19.06.2020 08:37 • #4


Odradek
Love it or leave it. Ist so ein Spruch dazu. Steh zu deiner Schüchternheit. Sag ihm/ihr, dass du manchmal übermäßig nervös bist. Wie wäre das? Deine Nervosität wird dadurch geringer. Und wenn sie/er nicht positiv darauf reagiert, ist sie/er keine weiteren Bemühungen wert.

Bisschen zu flapsig formuliert, ich hoffe, das ist okay: Falls das mit dem Schwitzen und Zittern/Stottern ein pathologisches Ausmaß annehmen sollte, fragen Sie Ihren Arzt, Psychologen oder Apotheker.

19.06.2020 08:43 • #5


Nein, keine Gefahr, aber ich möchte nicht ausgelacht oder sonst wie abgelehnt werden. Davor habe ich Angst, mich bloßzustellen oder dumm rüberzukommen, sodass ich die Person verliere. Ich würde lieber jetzt den Kontakt abbrechen, als dass ich im Nachhinein eine Art Korb kriege.

Wir haben schon mal darüber geredet, dass ich generell recht ängstlich und nervös bin, und die Person hat auch kein Problem damit, aber mir geht es trotzdem nicht besser und ich finde, wenn wir zu viel darüber reden, komme ich auch wieder blöd rüber.

19.06.2020 09:16 • #6


cube_melon
Ah ok - verstehe.

Persönlich bin ich der Meinung das man sich solchen Dingen einfach stellen sollte. Leben ist lernen. Leben ist auch Bewegung, Veränderung. Dazu gehört auch ein soziales Miteinander.

Je mehr Du dich diesen Ängsten entziehst, desto größer kann in Zukunft die Blockade neuen Menschen gegenüber werden.
Der Fokus darauf zu versagen ist ungünstig.
Konzentriere dich besser darauf das Du es bei deinen anderen Freunden kannst - denn die hast du ja auch nicht vergrault.

Wäre es ein Mensch der dir egal ist, würdest Du dir die Fragen vermutlich nicht stellen.
Da dich dieser Mensch interessiert, versuche es einfach. Sei Du selbst, konzentriere dich auf das was Du bist.
Du kannst auch mit der Person sprechen, so why not?

19.06.2020 09:43 • x 3 #7


Calima
Zitat von Hotg:
Nein, keine Gefahr, aber ich möchte nicht ausgelacht oder sonst wie abgelehnt werden


Und was passiert, wenn das so sein sollte?

19.06.2020 14:45 • #8


Mariebelle
Zitat von Calima:
Und was passiert, wenn das so sein sollte?
Ja,wenn du verliebt bist,dich verguggt hast, ist doch eine gewisse Nervositaet ganz normal.Die Schmetterlinge im Bauch sind doch fast das Schoenste daran...
Das kennt doch bestimmt jeder hier.
Man ist unsicher,weiss noch nicht,ob die Gefuehle/Interesse erwiedert werden etc.
Probiere es aus,mehr als schiefgehen kann es ja nicht ...toi toi toi

19.06.2020 14:52 • #9


rero
Zitat von Hotg:
und ich habe eigentlich schon genug Freunde


nicht dass ich dir das nicht gönnen würde - aber andere habe keine oder nur wenig freunde.

19.06.2020 20:48 • #10


Also ausgelacht oder abgelehnt zu werden ist erstmal nichts schlimmes oder besser gesagt nichts, was mir auf Dauer schadet. Aber in dem Moment würde ich das als eine Bestätigung dafür sehen, dass ich nicht sonderlich schlau oder interessant oder was auch immer bin und ich habe bereits wenig Selbstbewusstsein und bin sehr auf die Zustimmung von anderen angewiesen. Deswegen würde ich den Kontakt lieber einschränken, als dass ich mir jetzt die ganze Zeit so Gedanken darum mache.

Hm, ich meinte das auch nicht so, dass ich ja so beliebt bin und mich zu gut für die Person finde, eher anders rum. Ich will mich nicht zusätzlich stressen und ich bleibe lieber bei den Leuten, die ich schon habe, als zu riskieren, dass mich jemand ablehnt. Oder soll ich den Kontakt aufrecht erhalten, weil das echt selten ist, dass man sich mal mit jemandem so gut versteht?

20.06.2020 10:19 • #11


Ich verstehe dich Angst vor Ablehnung gehört auch zu einer sozialen Phobie deswegen kenne ich es gut ,inzwischen habe ich gelernt nicht jeder muss mich mögen und umgekehrt.
Lieber einen richtigen Freund als 10 auf die du nicht zählen kannst.liebe Grüße

20.06.2020 10:29 • x 1 #12


Ich habe jetzt den Kontakt zu der Person abgebrochen, obwohl mir jeder zum Gegenteil geraten hat. Vermisse diese Person auch sehr, aber es ist besser für uns beide

30.06.2020 17:10 • #13


heartstowolves
Wieso ist das denn besser für euch beide?

30.06.2020 17:34 • #14


Na ja, ich habe nicht mehr diesen Stress dauernd darüber nachzudenken, und er muss sich nicht mehr darüber wundern, warum ich mal nett und mal abweisend bin. Weiterer Kontakt hätte nur zu Chaos geführt denke ich

30.06.2020 19:29 • #15


heartstowolves
Hmm..hast du es aber auch mal so betrachtet, dass du dir diesen Stress eventuell umsonst machst? Ich meine ihr habt euch super verstanden, er hat gut auf dein Problem reagiert und du vermisst ihn.
Das ist doch eine gute Grundlage und wäre eine Chance gewesen es mal zu wagen?
Es ist nicht einfach - ich habe selber damit zu kämpfen - um es mal so zu sagen: was bringt es uns, wenn wir uns verstecken und gute Menschen (die es auch ernst meinen) von uns zu halten? Nichts. Das steigert am Ende doch die soziale Angst noch mehr, weil der Kreis der Kontakte noch kleiner wird, wie er schon ist.

30.06.2020 20:48 • x 1 #16



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler