Pfeil rechts

Hallo,

im Moment habe ich eine ziemlich schlimme Phase mit meiner Angst.
Ich habe tierische Angst davor in Gesellschaft zu erbrechen. Es ist schon so, dass ich fast nichts esse, wenn andere dabei sind. Außerdem plane ich meine essen auch schon richtig.
Z.B.: In einer Std treff ich mich mit dem und dem, dann ess ich jetzt lieber nicht so viel.
Aber auch wenn ich nichts esse, kommt es gelegentlich dazu, dass ich anfange zu würgen und manchmal sogar erbrech.

Ich denke, das geht auf ein mangelndes selbstbewusstsein zurück und Angst ausgelacht zu werden, nur leider weiß ich nicht, wie es sich bessern könnte.
Denn mit der Konfrontation mit diesen situationen klappt es nicht so wirklich, da ich in der Angst ja auch schon bestätigt worden bin, indem ich spucken musste...

Hat/hatte einer von euch ähnliche Probleme?
Oder weiß sonst jmd Rat?

Ich befinde mich bereits in Therapie, jedoch ist das eine tiefenpsychologische Therapie und ich habe das gefühl, dass es nicht so viel bringt. Ursachen in der Vergangenheit konnten wir vielleicht ein paar entdecken, doch dadurch wurde es nicht besser


Wie geh ich das Problem am besten an?


Freu mich über jede Antwort Schöne Grüße

15.05.2011 16:23 • 17.05.2011 #1


4 Antworten ↓


Hallo Freiheit,

in meiner akuten Phase musste ich mich auch übergeben oder würgen,selbst wenn mein Magen leer war.Geholfen haben mir da nur Medikamente,leider....oder zum Glück.

Im Moment geht es mir recht gut mit den Antidepressiva,so gut das ich demnächst versuchen werde sie wieder abzusetzen.

Bei mir war es so das ich nicht Angst hatte vor dem Erbrechen sondern die Angst und der ganze Sch...waren so intensiv das mir schlecht wurde.Essen konnte ich zu der Zeit gar nichts.Ich hoffe es geht dir bald besser.
Außerdem hab ich eine Therapie begonnen.

17.05.2011 17:53 • #2



Angst in Gesellschaft zu würgen und zu erbrechen

x 3


Mir ging es auch so. Habe in meiner Schulzeit nichts mehr gegessen aus Angst erbrechen zu müssen. Mittlerweile habe ich gelernt wenn ich esse gehts mir besser. Aus dieser Angst hat sich dann die Angst vorm Umkippen also vor Ohnmacht entwickelt, es wurde immer schlimmer. Heute weiß ich das man durch die Situationen vor denen man Angst hat durch muss. Nur so kann man den Kampf gewinnen.


Alles gute.

17.05.2011 18:18 • #3


Zitat von annastasia:
Hallo Freiheit,

in meiner akuten Phase musste ich mich auch übergeben oder würgen,selbst wenn mein Magen leer war.Geholfen haben mir da nur Medikamente,leider....oder zum Glück.

Im Moment geht es mir recht gut mit den Antidepressiva,so gut das ich demnächst versuchen werde sie wieder abzusetzen.

Bei mir war es so das ich nicht Angst hatte vor dem Erbrechen sondern die Angst und der ganze Sch...waren so intensiv das mir schlecht wurde.Essen konnte ich zu der Zeit gar nichts.Ich hoffe es geht dir bald besser.
Außerdem hab ich eine Therapie begonnen.


Hallo Annastasia,
danke für deine antwort.

Welche Medikamente haben dir geholfen? Die Antidepressiva oder auch andere?
Ich nehm seit etwa einem Monat Johanniskraut-Extrakt (laif 900), aber merke leider keine Verbesserung

Ich vermute auch nur, dass ich Angst habe zu spucken und damit zu blamieren, aber vielleicht steckt d ja noch eine andere Angst hinter.
Wusstest du denn, wovor du so starke Angst hattest? Und wie lange hast du damit schon Probleme?

Freut mich, dass es dir jetzt besser geht

Was machst du für eine Therapie?


Entschuldigung für die vielen Fragen

Lg

17.05.2011 21:18 • #4


Zitat von Lady1988:
Mir ging es auch so. Habe in meiner Schulzeit nichts mehr gegessen aus Angst erbrechen zu müssen. Mittlerweile habe ich gelernt wenn ich esse gehts mir besser. Aus dieser Angst hat sich dann die Angst vorm Umkippen also vor Ohnmacht entwickelt, es wurde immer schlimmer. Heute weiß ich das man durch die Situationen vor denen man Angst hat durch muss. Nur so kann man den Kampf gewinnen.


Alles gute.


Hallo Lady 1988,
danke für die Antwort.

Bei mir war ist es genau andersrum. Ich hatte zu Anfang ( Sommer 2010) starke Angst Ohnmächtig zu werden, da ich da meine erste Panikattacke hatte und echt geschockt war .
Dann hab ich viel gelesen und bemerkt, dass es sehr unwahrscheinlich ist durch Angst ohnmächtig zu werden, so wurds dann besser und die neue Angst entstand...
Ich stell mich ja schon so häufig, aber irgendwie verscheindet die Angst nicht
Bist du denn jetzt angstfrei? Und seit wann hast du das Problem?

Wünsch dir auch alles gute!
Lg

17.05.2011 21:25 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler