Pfeil rechts

manolita13
hallo ihr lieben
hab mal eine frage,

wie gehen eure partner/partnerin mit
euren ängsten u.paniken um.
ich habe manchmal das gefühl,dass mein
mann sich durch mich auch sehr eingeschränkt fühlen
muss.obwohl ich ihm seine freiheiten lasse.er soll rausgehen
u.geniesen.aber,was für ihn selbstverstäntlich ist,ist es für mich nicht.
er würde natürlich sehr gern mit mir rausgehen,doch manchmal,hindern mich
meine ängste u.mir tut das dan sehr leid,wenn ich ihm eine absage erteilen muss.
er sagt zwar,er könne sehr gut damit umgehen...
frage,wie erlebt ihr eure partner/partnerin,können die gut damit umgehen?
wurde schon jemand verlassen in dieser situation?
bin gespannt auf eure antworten...
liebe grüsse manuela

21.04.2014 13:42 • 30.04.2014 #1


23 Antworten ↓


MrsAngst
Also mein freund ist sehr verständnissvoll hab ihm das damals erzählt als wir ein halbes jahr zusammen waren er hat sich dann im internet über angststörungen informiert hat vieeeep mit mir geredet und versucht es zu verstehen!
Meistens ist er recht geduldig und verständnissvoll, aber manchmal vorallem wenn meine zwänge dudchkommen ist er genervt, ich denke es schwingt immer eine gewisse hilflosigkeit mit weil es schwer nachvollziehbar ist! An sich hab ich aber glück mit meinem freund

21.04.2014 15:40 • #2


A


Wie gehen eure Partner mit Ängsten um?

x 3


kalina
Als meine Ängste plötzlich wieder auftraten und teilweise immer schlimmer wurden, war das eigentlich der Hauptgrund,

dass mein Mann mich verlassen hat. Er konnte damit nicht umgehen. Er ist leider auch kein sehr belastbarer Typ.

Als ihm dann irgendwann eine gesunde Frau ohne solche Einschränkungen schöne Augen gemacht hat, konnte er anscheinend

nicht widerstehen.

Wir waren sehr lange verheiratet und ich hätte das nie von ihm gedacht. Es war leider eine sehr bittere Erfahrung für mich; ich

hab seitdem Schwierigkeiten, einem Mann nochmal zu vertrauen.

21.04.2014 15:53 • #3


MrsAngst
Das tut mir sehr leid! Wie sagt man in guten wie in schlechten zeiten?! Naja...
Ich kann da gut verstehen das du seit dem ein vertrauensproblem hast!
Aber wenn sich ein partner findet, der das alles mitmachen kann weil er die stärke besitzt, verpass ihn nicht!
Zudem braucht man nicht immer einen mann manchmal ist es gut auch mal alleine zusein

21.04.2014 16:06 • #4


F
Von meinem Partner war in Bezug auf meine Ängste wenig Verständnis vorhanden (er konnte es absolut nicht nachvollziehen) und ich fühlte mich sogar noch zusätzlich aufgrund seines Verhaltens reingedrängt (Entschuldigung, wenn ich das so krass sage). Und ich zog auch eines Tages meine Konsequenzen. Aber inzwischen ist es besser geworden und er nimmt sogar auch manchmal Rücksicht.

@ kalina

Das glaube ich dir, dass dies eine bittere Erfahrung für dich war.

21.04.2014 16:42 • #5


kalina
Danke, Mrs. Angst, das ist lieb von Dir

Ich lebe jetzt schon ein paar Jahre getrennt, insofern kenne ich das Alleinesein schon gut.

Ich hätte schon gern wieder einen Partner, und hab auch schon Männer kennengelernt. Aber bisher war keiner dabei,

mit dem ich mir eine Beziehung hätte vorstellen können. Ich hab meinen Mann sehr geliebt, soetwas passiert nicht so oft im Leben.

Mal sehen, vielleicht lern ich ja noch jemand netten kennen.

Sei froh, dass Du jemanden hast, der zu Dir hält, das ist sehr viel wert!

21.04.2014 16:45 • #6


kalina
Danke Finja, und schön, dass Dein Mann langsam besser damit umgehen kann.

21.04.2014 17:04 • #7


nanetou
Mein Mann hat mich früher gar nicht verstanden. Als ich zum ersten mal über Herz stolpern klagte und ständig zum Arzt rannte, der aber leider nie etwas feststellen konnte meinte er mal zu mir, ich würde mir das ja alles nur einbilden. Schließlich würden die Ärzte ja nichts finden. Ich stand oft allein mit meinem Problem da. Voller Panik zitternd das mein Herz jeden Moment stehen bleiben könnte. Seit 7 Jahren habe ich auch noch zusätzlich mit Herzrasen zu kämpfen die plötzlich mal auftreten. Heute ist das schon anders da er jetzt weiß das ich mir das nicht einbilde. Aber trotzdem weiß er manchmal nicht wie er damit umgehen soll. Er steht Hilflos daneben. Ja wie soll er auch, er hat dieses Problem ja nicht. Dann kann man sich schlecht in so etwas hinein versetzten.
Vom Herzen her ist bei mir laut Ärzte alle i.O. Na zum Glück . Ist bei mir auch alles Psychisch bedingt. Ich hoffe mal das ich dass irgendwann mal in meinem Kopf kriege.

21.04.2014 17:34 • #8


F
Hallo nanetou,

kann ich gut nachvollziehen, bei mir war auch alles nur Einbildung, weil es psychisch bedingt war. Stand auch damit ziemlich allein...

21.04.2014 17:42 • #9


F
Ich durfte mal von Samstag bis Sonntag nach Hause von der Klinik aus (probeweise) und mir ging es noch nicht so gut. Mein M. wollte da am Abend mit mir weg über Nacht und ich blieb zu Haus und er konnte nicht nachvollziehen, wie es mir ging. War dann allein gegangen. Mir ging es auch in der Nacht nicht gut, allein und war dann froh, am nächsten Tag wieder in der Klinik zu sein...

26.04.2014 11:06 • #10


nanetou
Hat er sich den nicht gefreut dich zu sehen? Mal ein WE wieder mit dir zusammen verbringen zu können? Wäre schöner gewesen wenn er bei dir geblieben wäre. Er weiß doch dass es dir nicht so gut geht, oder? Warum sonst bist du in einer Klinik. Anstatt alleine raus zugehen hätte er es sich lieber mit dir zu hause gemütlich machen sollen. Schließlich warst du ja probeweise raus. Ich kann mir gut vorstellen das du froh warst nach der Nacht wieder in der Klinik zu sein.

26.04.2014 14:14 • #11


manolita13
hallo ihr lieben
ich habe diese frage mal in die runde geworfen,da ich
weiss,dass es für viele ein problem ist.
ich. hatte das mit meinem ex vor ca.19 jahren durchgemacht.nach einer fehlgeburt ganz schlimme panikattacken bekommen u.mein ex mann konnte das gar nicht verstehen u.hatte
kein verstänis für mich.aber wie den auch,er konnte ja nicht wissen,was in mir vorging oder abging.
ich glaub er war lieber unterwegs um nicht mit mir u.meinem
problem konfrontiert zu werden.ich fühlte mich sehr allein mit meinen kindern.ich hab mich dan mal beklagt u.ihm das gesagt.er packte mich am arm u.zog mich.ich solle jetz rausgehen u.aufhôren,ich bekäme bestimmt kein herzinfarkt.ich hatte dan grosse panik u.heulte nur noch.
ich bin nun seit 7 jahren geschieden(nicht wegen der panikattacken)
bin jetz seit zwei jahren wieder verheiratet u.habe seit kurzem angststörungen.
mein jetziger mann,ist ganz anders.er nimmt sehr viel rücksicht auf mich.kann anlehnen u.weinen,wenn es mir wiedereinmal nicht gut geht.auch macht er mir mut.er nimmt meine hand u.wir gehen raus,immer mit dem satz,wenn es nicht geht,gehen wir wieder nach hause. das macht mir viel mehr mut nach draussen zu gehen.
gehe jetz auch wieder einkaufen mit ihm u.geniese es auch.
er versteht die angst auch nicht,aber er weiss,dass es etwas furchtbares sein muss.
da er mich als fröhliche u.aufgestellte person kennengelernt hat.
das sind die unterschiede meiner beiden männer.
liebe grüsse manuela

26.04.2014 15:45 • #12


Fee*72
Hallo liebe manuela..

da hast aber 2 unterschiedliche partner...
war deine panik weg und kam dann nach der scheidung wieder ,was war der Auslöser?

Mein Mann kann auch schlecht damit umgehen..anfangs sagte er oft,er kann sich nich reinversetzen,kennt es selber nicht..wenn sohn oder ich was hatten,nahm er das oder auch uns nich ernst..dabei fühlt man sich schlecht..man kann sich nich anlehnen,fühlt sich nich geborgen...und die Ängste sind auch da,wenn er hier ist....ich fühl mich zwar wohler,wenn er bei terminen etc dabei ist,als wenn ich allein bin,aber richtige Sicherheit fühlt man schlecht..
Wir sind im 18. Jahr verheiratet...die Ängste sind so jetzt seit ca. 10 jahren..in den letzten jahren etwas mehr geworden..es is sicherlich auch sehr anstrengend für ihn..und meine Kids..obwohl die beide auch Ängste hatten/haben..und man immer sagte..ja hat die mutter Angst,haben die kids das auch..aber das es auch anders sein kann...mein sohn z.b is der symptomträger und ich übernehme auch was von ihm..wir geben uns wohl einiges ab..

Er is auch oft genervt,wenn man dauernd sagt,dies is heute oder Angst hier,Angst da...das ich oft nix sage..aber er sieht mir an,wenn was is..

Er hat mich damals oft unterstützt in der Angst,was er sagt was falsch war..denn er is oft allein einkaufen gefahren..oder termine allein gemacht..er meint,er kann mich ja nich an den Haaren rausziehen..
Jetzt wartet er,bis ich ankomme u sage..laß uns mal dahin fahren,gehen etc..dann freut er sich auch,wenn ich dies mache und schaffe..er bestärkt mich aber immer,sagt mir ich schaffe es..bin stark..kann das..es passiere nix..wären nur die gedanken etc..das gibt etwas Halt..

lg
Fee

26.04.2014 18:08 • #13


F
Zitat von nanetou:
Hat er sich den nicht gefreut dich zu sehen? Mal ein WE wieder mit dir zusammen verbringen zu können? Wäre schöner gewesen wenn er bei dir geblieben wäre. Er weiß doch dass es dir nicht so gut geht, oder? Warum sonst bist du in einer Klinik. Anstatt alleine raus zugehen hätte er es sich lieber mit dir zu hause gemütlich machen sollen. Schließlich warst du ja probeweise raus. Ich kann mir gut vorstellen das du froh warst nach der Nacht wieder in der Klinik zu sein.


Danke für dein Verständnis.
Das schon, dachte ich zumindest. Ja gewünscht hätte ich es mir auch, wenn er bei mir gewesen wäre. Ich meine, wenn ich etwas stabiler gwesen wäre, wäre ich ja auch mitgefahren, aber so war es nicht. Fühlte mich da so im Stich gelassen und irgendwo fand ich das auch rücksichtslos mir gegenüber. Angerufen hatte er auch nicht mal, in der Nacht. Ich hatte das Gefühl, dass er sauer war, weil ich nicht mir bin...

LG

27.04.2014 15:09 • #14


A
Ich wurde auch abgeschoben....
Hab es aber auch der Fairness halber auch drauf angelegt.

27.04.2014 15:09 • #15


Hasengöttin
Hallo
Mein Mann und auch meine Kinder stehen voll hinter mir....Sie haben mitbekommen als ich schlimme Panikattacken hatte und für 4 Wochen in die Klinik musste. Für die war es auch die Hölle. Wir kämpfen gemeinsam..auch wenn ich nur die Panikattacken habe.Wenn es mir mal schlecht geht habe ich noch nie gehört reis dich mal zusammen oder so...Ich hoffe das das auch so bleibt....
LG Hasengöttin

27.04.2014 15:19 • #16


Severina
Ich wollte mich auch mal zum Thema äußern.

Mein Partner und ich sind seit 4 Jahren zusammen
er geht mit meinem Attacken ziemlich neutral um würde ich sagen er ist zwar immer für mich da und hilft mir wenn ich ihn brauche aber ich zweifel oft ob er das Problem an sich versteht. Da er nicht der Typ dazu ist einfach mal zu googlen oder sonstiges der gleichen.

Ich versuche oft es ihm zu erklären ihm verständlich zu machen wie ich mich fühle aber ob er es versteht weiß vermutlich nur er selbst.
Wenn ich in der Tagesklinik bin wird es auch ein Angehörigen Gespräch/Paargespräch geben. Das finde ich toll und bin gespannt was dabei raus kommt.
Ich bin trotz allem sehr froh das ich ihn an meiner Seite habe.

Wünsch euch einen entspannten Tag!

28.04.2014 09:20 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

manolita13
schön,dass es doch noch einige verständnisvolle partner/partnerin giebt.
ansonsten denk ich mal,ist das nachempfinden für viele sehr schwierig oder einfach nicht möglich ist.
würde uns zum teil auch so gehen,wenn wirs nicht hätten.
was mich erstaunt,es sind mehr frauen die hier schreiben..
aber was ist mit den männern? so wenige die sich hier äussern..
wäre mal spannend zu wissen wie die frauen damit umgehen.
mein mann war gestern den ganzen tag weg(eigentlich das ganze wochenende) da er ein tournier hatte.nun ja,gestern als er nach hause kam u.ich einen schlechten tag hatte,war ich richtig froh ihn wieder um mich zu haben.er,totmüde sich aufs bett gelegt u.ich hinterher u.er hat mich in den arm genommen u.gefragt,wie es mir ginge.ich hatte tränen in den augen u.er nahm mich noch fester in die arme,sagte was ist den nicht gut..
ich ergriff die chance u.redete u.redete..er làchelte u.sagte,schatzi du redest wie ein wasserfall..lächle und sagte ihm,weisst du ich habe heute zuviel zeit,was in meinem körper so ablief.zum teil angst,gedanken wegen den antidepressiva und keiner da mit dem ich über meine gedanken sprechen konnte.so hat sich alles gestaut u.jetz bist du da u.musst dran glauben..lach.
er lächelte u.küsste mich..
fühle mich bei ihm sehr wohl u.glücklich u.er wird bestimmt sehr viel zu meiner genesung beitragen.
habe auch einen sehr guten psychiater u.fühl mich auch bei ihm in sehr guten händen.
ich danke euch,für eure beiträge u.es freut mich für euch,dass ihr soviel verstàndnis habt bei euren partner.
die,die das nicht haben,seit ihnen nicht all zu böse.sie werden u.können euch einfach nicht nachfühlen,was in euch vorgeht.ist ja auch schwierig.
für das giebt es ja auch psychologe u.psychiater oder evt.auch familien u.freunde,wo ihr evt.eher ein offenes ohr findet...
liebe grüsse manuela

28.04.2014 10:22 • #18


F
Zitat von Hasengöttin:
Hallo
Mein Mann und auch meine Kinder stehen voll hinter mir....Sie haben mitbekommen als ich schlimme Panikattacken hatte und für 4 Wochen in die Klinik musste. Für die war es auch die Hölle. Wir kämpfen gemeinsam..auch wenn ich nur die Panikattacken habe.Wenn es mir mal schlecht geht habe ich noch nie gehört reis dich mal zusammen oder so...Ich hoffe das das auch so bleibt....
LG Hasengöttin


Das ist schön. Ich freue mich auch für diejenigen, denen etwas mehr Verständnis entgegengebracht wird von Seiten des Partners, denn das ist leider nicht immer der Fall. Sicher ist es auch nicht immer einfach für den Partner nachzuvollziehen, was einem fehlt.

LG

28.04.2014 12:39 • #19


F
Hi manuela,

toll, dass dein Mann gestern ein offenes Ohr für dich hatte. Würde ich mir auch mal wünschen...

28.04.2014 12:42 • #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag