5

PhoenixG

Traurigkeit, in Töne gefasst, wird vom Wind fortgetragen und verklingt…

Hier meine zwei Lieblingsstücke...





... ... ... ... ... ... ... ... ...

10.09.2017 05:13 • 10.09.2017 #1


11 Antworten ↓


Blackstar


Ob das für Leute mit Depressionen gut ist? Sich dazu noch traurigen Liedern hingeben?

10.09.2017 09:35 • x 2 #2


Veritas

Veritas


9398
5
6337
Wieso nicht? Höre ich auch öfters, allerdings nicht aus dem Klassik-Bereich (viel zu mühsam, siehe Video 2: Über 17 Min.). Man kann es sich anhören, der Gesang in Video 1 sagt mir allerdings nicht zu.

Der Klassiker:

10.09.2017 10:07 • #3


Gerd1965

Gerd1965


14365
6
23632
Zitat von Veritas:
der Gesang in Video 1 sagt mir allerdings nicht zu.

Beim ersten Video bekommt man auch Schweißfüße

10.09.2017 10:15 • x 1 #4


kl Schnecke

kl Schnecke


8730
8
5927


10.09.2017 10:26 • #5


Veritas

Veritas


9398
5
6337
Finde ich ganz schrecklich.

Auch gut als Studio-Version:

10.09.2017 10:31 • #6


Blackstar





und hier kommt die ganz harte Dröhnung von Mozart, beliebt auf Beerdigungen:

10.09.2017 10:32 • x 1 #7


melancholy2

melancholy2


1016
6
850
@klSchnecke

Wunderbar!

10.09.2017 10:34 • #8


Veritas

Veritas


9398
5
6337
Gibt's bei YT auch als Studio-Version:

10.09.2017 10:38 • #9


kl Schnecke

kl Schnecke


8730
8
5927


Da sind auch hübsche Mädels für gerd52 bei


10.09.2017 10:47 • #10


melancholy2

melancholy2


1016
6
850
Das ist einer meiner vielen traurigen Lieblingssongs

10.09.2017 10:53 • #11


PhoenixG


Ja, das kann helfen, mich hat es vor Schlimmerem bewahrt... Weil es eben das innere Im-Kreis-Drehen durchbricht und wieder eine Verbindung zwischen innen und außen herstellt. Es muss natürlich Musik sein, die auch die Tiefe dafür hat. Botticelli finde ich jetzt eher sentimental. Und sollte natürlich auch dem eigenen Geschmack entsprechen, für Schweißfüße gebe ich keine Garantie, eine Haftung ist ausgeschlossen!

Falls du einmal ganze 17 Minuten am Stück niedergeschlagen bist (was ich natürlich für niemanden hoffe), dann lass dich auf das Beethoven-Stück ein... Es stammt vom Ende seines Lebens, als er schon lange völlig taub war, von Geldgebern im Stich gelassen, in der Liebe enttäuscht... Das Leiden seines ganzen Lebens und die Bewältigung davon sind in dem Stück eingeschrieben. (Noch mehr in dem ganzen Streichquartett, das Video ist nur ein Satz davon.) Wenn du Zugang dazu findest kannst du dich bei einem großen Geist anlehnen, der tiefer in die menschliche Seele geblickt hat als die meisten anderen...

Vielen Dank für eure Beiträge!

10.09.2017 16:26 • x 1 #12




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag