Pfeil rechts
1325

Zitat von Katinka13:
Silberauge, ich habe auch schon Probiotika ausprobiert, hat dir das am besten geholfen?

Bis jetzt ja. Hatte davor auch schon diverse, wo ich keine besondere Wirkung bemerkt habe. Ungefähr zur Zeit, wo ich Probielle angefangen bin, habe ich aber auch mit der Fodmap Diät angefangen. Von daher kann die Besserung auch damit zusammenhängen oder eben beides zusammen.
Momentan ist es aber echt wieder schlimm bei mir, kann eine Magenschleimhautentzündung solche Beschwerden machen? Ich habe derart viel Luft im Bauch, dass ich davon schon Brustschmerzen bekomme. Wenn auch nur das kleinste in den Magen kommt, dann muss ich danach ganz viel aufstoßen. Nehme schon das Pantoprazol, aber gefühlt ist es seit der Einnahme eher schlimmer geworden

22.11.2022 15:14 • x 1 #2921


Karimma
Ich hatte auch so schlimmes aufstossen. Nach jedem Schluck Wasser sogar. Nehme jetzt Enzyme ein. Im Alter ist es wohl so, dass der Darm nicht mehr so gut alles verarbeitet und dann bleibt alles zu lange im Darm und es bilden sich Gase. Es heißt Digestiocym von Biogena. Hat mir zumindest super geholfen. Was ich seit meiner Gallen Op auch nicht mehr vertragen kann ist Kohlensäure. Trinke ich da abends was, werde ich nachts wach vor Übelkeit. Dann habe ich soviel Luft im Bauch, das es auf die Organe drückt und mir wird speiübel. Beim ersten Mal dachte ich, ich hätte es am Herzen. So stark. Mittlerweile weiß ich, das ich dann einfach aufstehen muss und etwas Rum laufen muss. Nach dem Aufstossen ist es dann gleich besser.

22.11.2022 16:42 • x 1 #2922



Selbsthilfegruppe Leben mit Angst

x 3


SaraLinton
Hm...jetzt bringt ihr mich zum Nachdenken. Hab seit einer Weile öfters Schluckauf. Hab mir da aber nie Gedanken gemacht und bewusst nicht gegoogelt.

22.11.2022 18:39 • #2923


Katinka13
Mein Bruder befürchtet, dass das Kind einen zu kleinen Schädel hat. Er misst dauernd und extrapoliert und sucht immer noch mehr Fachärzte. Bisher wurde das nicht bestätigt. Ich weiß nicht, ob das seine Ängste sind und Zwangsideen oder Realität. Es geht mir an die Nieren. Die Beziehung ist ja sehr schwierig und ambivalent, aber ich sehe das mit großer Besorgnis. Es tut ja dem Kind auch nicht gut, wenn er dauernd damit durchdreht.
Ich hatte zwei sehr schlechte Nächte, muss morgen zum Zahnarzt und würde auch am liebsten aufgeben. Das Leben ist schon schwer. Habe gerade einen Tiefpunkt. Gestern Nacht Herzrasen.

24.11.2022 08:36 • x 1 #2924


Tuffie1
Hallo katinka ,

Vielleicht steht dein Bruder unter Stress. Bist du in der Verfassung dass Kind für ein Wochenende zu nehmen ? Und kannst du mit deinem Bruder in ruhe reden oder ist dass momentan schwierig ,weil er unter Stress steht . Frage ihn dich ob du ihn entlasten kannst und gebe ihn den fürsorglich liebevollen Rat ,dass es Hilfe gibt ,für deinen Bruder. Wie alt ist denn das Kind?

24.11.2022 09:09 • #2925


Katinka13
Das Kind ist genau drei Monate. Alle bisherigen Untersuchungen haben nix ergeben. Ja, er ist schon sehr im Stress. Der Kleine wird gestillt, also kann ich nicht übernehmen. Das würde er auch nicht wollen. Ich muss halt warten, auf die weiteren Arzttermine. Wir sind ja beide mit dieser Angstproblematik belastet. Er schwerer als ich, aber er hat auch diesen Tunnelblick. Es gibt nur noch Kopfgröße. Irgendwie glaube ich auch, dass Angst genetisch mitbedingt ist. In meiner Verwandtschaft zieht sich das durch. So eine Angst- aber auch oft Aggressionsproblematik.

Heute geht es mir besser, konnte schlafen. Ich tue auch viel, Darmhypnotherapie, Yoga, Trockenbürsten und Ölmassagen. Meditation, dauert alles jeden Tag.

24.11.2022 13:09 • x 1 #2926


SaraLinton
@Katinka13 ich verstehe ehrlich gesagt nicht ganz, warum du deinem Bruder sein Problem zu deinem machst. So wie er dich ständig behandelt. Warum läufst du ihm so nach? Die Beziehung ist so toxisch, wie die zu meinem Vater. Er wird dir nie der Bruder sein, den du dir wünscht. Und er wird entscheiden was du von dem Kind mitbekommst.

Ich gehe meinem Vater inzwischen aus dem Weg. Es gibt nach ab und an noch Trigger, weil wir im gleichen Ort wohnen, aber ich habe ihn nun endlich ein paar mal abblitzen lassen

24.11.2022 15:24 • #2927


Katinka13
Sara, ich sehe das anders. Die engen Familienbeziehungen sind für mich verbindlich. Ich habe nix davon, ihn abblitzen zu lassen. Ich gehe davon aus, dass auch das verletzte Menschen sind, die ihren Weg finden müssen. Er ist ja nicht umsonst mein Bruder, oder dein Vater. Es geht doch nicht so, der erkennt mich nicht an, weg damit. Also ich kann das nicht und glaube auch nicht daran. Da sind tiefe Verbindungen über mehrere Generationen hin. Ich würde das nie machen. Ich würde immer den inneren Raum halten. Es geht nicht nur darum, wie mich jemand behandelt. Da ist noch eine höhere Ebene.

24.11.2022 18:08 • #2928


SaraLinton
@Katinka13 das muss jeder für sich selbst entscheiden. Nach Jahren wo ich glaubte, dass es doch Familie ist und ich mich permanent kaputt gemacht habe, habe ich mich für meine Gesundheit entschieden.
Wenn man das anders sieht, dann entscheidet man sich bewusst für den Stress, der daraus resultiert und muss das ohne Murren und Knurren hinnehmen. Ändern möchte man es ja nicht

24.11.2022 19:06 • #2929


Gaulin
Zitat von SaraLinton:
Wenn man das anders sieht, dann entscheidet man sich bewusst für den Stress, der daraus resultiert und muss das ohne Murren und Knurren hinnehmen. Ändern möchte man es ja nicht

Einspruch! Sorry... Aber hier gibt es nicht nur Schwarz oder Weiß. Es gibt einige Möglichkeiten um damit umzugehen. Man muss nicht immer den Kontakt abbrechen

24.11.2022 19:17 • x 1 #2930


SaraLinton
@Gaulin gebe ich dir recht. Aber wenn man sich für einen Weg entschieden hat und dauernd jammert und schimpft, dann möchte man in meinen Augen keine Lösung.
Klar gibt es andere Wege. Aber den Weg sollte man dann so gehen und nicht ständig sagen, wie schlecht es einem damit geht. Dann muss man halt sagen: okay ich glaube an was höheres als familie hält man zusammen. Dann arrangiert man sich damit. Wenn man dann aber ständig schimpft, wie schlecht man behandelt wird, wie sehr einen das belastet etc, dann hat man sich mit garnix arrangiert.

Ich hab jahrelang geglaubt ich könnte man Vater ertragen, wenn ich mir einrede, dass er halt mein Vater ist und ich ignoriere wie er sich verhält. Nein, das hat nicht funktioniert. Mein Vater hat mich ignoriert wenn es ihm gepasst hat, hat im Ort erzählt seine Tochter sei für ihn gestorben, hat im Ort erzählt dass ich psychisch gestört sei und noch vieles mehr. Klar, ich hab das gehört, hab es versucht auszublenden und bin für ihn gerannt. Egal ob er mal wieder auf der stroke unit lag, weil er Symptome vom Schlaganfall hatte, aber nichts festgestellt wrrden konnte, oder ob er eine entzündete Bauchspeicheldrüse hatte und weiter gesoffen hat, egal ob er die strassenseite gewechselt hat, weil ich ihm entgegen kam, egal ob ich fast den Job verloren habe, weil er gerüchte verbreitet hat. War ja egal....ich kam ja immer wieder, weil es mein Vater war und man das nicht einfach weg wirft. Was ich geheult habe, mich reingesteigert, mir Sorgen gemacht.....und ihn hat nix gejuckt. Ich hätte es so beibehalten können. Aber dann darf ich nicht anderen die Ohren vollheulen, weil ich es ja garnicht ändern will. Ich kann es versuchen zu ändern, egal in welcher Art. Dann darf ich schimpfen und um Hilfe bitten. Aber sonst eben nicht.
Und ich habe viele immer vollgejammert und keiner hat verstanden warum ich das mit mir machen lasse.
Jetzt habe ich für mich eine Entscheidung getroffen.

24.11.2022 20:36 • x 1 #2931


Gaulin
Zitat von SaraLinton:
Dann darf ich schimpfen und um Hilfe bitten. Aber sonst eben nicht.

Ich denke schon, dass dennoch das Recht besteht zu jammern, egal welche Entscheidung man trifft bzw getroffen hat. Das lässt sich pauschal nicht erklären, aber es gibt so viele Gründe, die nicht für jeden nachvollziehbar sind. Manche sind eben noch nicht bereit oder soweit zu sehen oder eine richtige Entscheidung zu treffen und diese können sich im Laufe der Zeit auch ändern. Ich persönlich würde es nicht so verurteilen. Letztlich muss jeder für sich seinen passenden Weg finden um mit Belastungen zurechtzukommen. Da gibt es kein Pauschalrezept. Ich selbst kenne diese Situation sehr gut und war mir auch mal so sicher wie du, dass es der richtige Weg ist ihnen aus den Weg zu gehen um mich zu schützen. Mittlerweile sehe ich es noch ganz anders.

24.11.2022 21:07 • x 1 #2932


Katinka13
Sara, ich lasse mir von dir nicht den Mund verbieten. Wenn man sieht über was alles gejammert wird hier, kann ich auch sagen, wie es mir geht. Wenn du glaubst es ist eine gute Lösung deinen Vater abblitzen zu lassen, dann mach es. Aber eine Beurteilung meiner Situation steht dir nicht zu. Ich will von dir nix mehr lesen über dieses Thema.

25.11.2022 07:40 • #2933


Strickliesel
Zitat von Tuffie1:
Hallo ihr zwei, Was ihr betreibt ,hört sich nicht gerade heilsam an . Tabletten absetzen dann mal wieder einnehmen . Ihr solltet das mit euren Ärzten absprechen . Sowas ist gefährlich .

warum soll das gefährlich sein ?

25.11.2022 09:24 • #2934


Strickliesel
@Katinka13 Wenn ich einen starken inneren Widerstand habe, nützt mir ein Medikament auch nicht.

so geht es mir derzeit.
alle ( Hausarzt, Neurologin, Therapeutin und meine Heilpraktikerin ) haben auf mich eingeredet, ich muss die Insidon nehmen, weil ich es sonst nicht schaffe,
ich wehre mich innerlich derzeit dermassen massiv dagegen ,dass ich mir wahrscheinlich auch durch den bei mir ausgelösten inneren Konflikt eine Speiseröhrenentzündung zugezogen. habe.

ich bin so im Loch drin, ich kann garnicht sagen wie schlimm.
ich frage mich wozu ich jahrelang in Therapie gegangen bin ? die Gespräche waren ja ganz nett, aber weitergebracht haben sie mich nicht.

ich moment weiss ich einfach nicht was tun .

25.11.2022 09:31 • x 1 #2935


Strickliesel
@silberauge Momentan ist es aber echt wieder schlimm bei mir, kann eine Magenschleimhautentzündung solche Beschwerden machen? Ich habe derart viel Luft im Bauch, dass ich davon schon Brustschmerzen bekomme. Wenn auch nur das kleinste in den Magen kommt, dann muss ich danach ganz viel aufstoßen. Nehme schon das Pantoprazol, aber gefühlt ist es seit der Einnahme eher schlimmer geworden

ich denke schon. wenn dein Magen übersäuert ist, könnte das schon ein Auslöser sein.

ich arbeite da ganz gern mit Kartoffelsaft
( https://www.google.com/url?sa=trct=jq...7-0jG403fk)

oder Leinsamenschleim oder Heilerde

bin halt ein Fan von Naturheilmitteln

Überlege dir vielleicht auch mal, was dir auf den Magen geschlagen hat ?

25.11.2022 09:39 • x 1 #2936


Strickliesel
@Katinka13 dauert alles jeden Tag.

daran sollte ich mir ein Beispiel nehmen, ich nehme mir die Zeit nicht ,
bin noch zu sehr von Pflichtgefühl gefangen

25.11.2022 10:29 • #2937

Sponsor-Mitgliedschaft

tiggili
Strickliesl, nimm endlich das Insidon.
Du suchst ständig nach einer Lösung, dabei hast du sie doch.

25.11.2022 11:27 • x 1 #2938


Tuffie1
Hallo strickliesel,

Ich kenne einige aus meine Gruppe, die nehmen , Antidepressiva. Diese müssen von Zeit zu Zeit, umgestellt werden , sehr oft ist weniger mehr . Das alleine hantieren mit Medikamente wie solche , kann unangenehme werden. Absetzen von Medikamenten wie diese , ist ohne ärztliche Kontrolle gefährlich. Menschen werden mit Gefühlen konfrontiert die mit Antidepressiva unterdrückt wurden ,so kann es zu einer überreaktion kommen von massiven Panikanfällen und unerwünschte Nebenwirkungen.

25.11.2022 13:14 • x 1 #2939


Strickliesel
@tiggili ich kann nicht, leider

25.11.2022 17:33 • #2940



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag