3

sporett

3
1
Hallo -
ich bin neu hier und sehr verzweifelt-mein Leben zerbricht gerade.
Ich bin Mutter einer dreijährigen Tochter und lebe in der Schweiz.

Vorweg meine Biographie ist komplett traumatisches-Vater Selbstmord Alk. als ich 1 Jahr war und Mutter starb als ich drei war -ebenfalls Depressionen und Medikamente.
Ich kam zu meiner Oma-die mich sehr liebevoll aufzog-dich sie erkrankte als ich 14 Jahre war und ich kam nach Berlin zur Tante.
Ab da an-würde ich sehr depressiv, neigte zu Dro. und Suchtverhalten-war anders als die anderen -die immer fröhlich waren.
Ich schrieb sehr viele Gedichte usw-letztens las ich es mal wieder-ich schrieb auch von Selbstmord. Im Gründe Härte ich damals therapeutische Hilfe gebraucht-aber niemand sah es.
Ich würde nicht richtig geliebt von meiner Tante.
Ich schlug mit 18 alleine durch-müsste ausziehen-ich war heillos überfordert.
Was man alles tun müsste, hatte keinen Kühlschrank etc.-meine ehemalige Heilpädagogin schickte mir Möbel.
Meine Tante interessierte sich nicht für mich und ich spielte Theater vor, alles gut.
Die erste Beziehung kam und ich stabilisierte mich-mein Hang zum Alk. kam auch ab und an-er machte mich lustiger und gesprächiger.
Da machte ich mir noch keine Gedanken.
Probleme zu reden und meine Bedürfnisse zu äussern hatte ich schon immer-ich habe mich selbst immer zurückgenommen.
Angst vor Ablehung/Kritik-ich bin hochsensibel.

Die Trennung war sehr schmerzhaft für mich nach fünf Jahren-da zog es mir den Boden weg und ich trank wieder dagegen.
Ich ging studieren und wollte alles gut machen und richtig, hatte das Sabi nachgeholt-niemand glaubte an mich aus meiner Familie.
Und ich schaffte es dann tatsächlich nicht-weil ich so depressiv würde und keine Wurzeln mehr hatte-war ja in Hessen.
Ich holte mir meinen Hund und der Tat unglaublich gut-baute mich auf.
Ein Zusammenleben mit einer besten Frrundin würde zum Fiasko-ich kümmerte mich sehr liebevoll um das WG Leben und sie war nur unterwegs und wollte leben, machte nix im Haushalt usw-sie war sehr jung damals 21 und ich hatte zuviel erwartet.
Ich war wieder sehr enttäuscht, wandte mich ab und trank auch wieder zuviel.
Dann ging ich nach Berlin zurück-hatte keine Perspektive mehr.
Abgeschlossen hatte ich noch eine Hundetrainerausbildung.
Dann lernte ich durch Zufall meinen jetzigen Partner kennen und wir zogen in die Schweiz.
Er hatte einen Job-ich wollte vieles richtig machen und mich abtrennen von meiner Familie, die auch für meine Depressionen mitverantwortlich ist.
Den Alk. könnte ich nicht ganz sein lassen obwohl mein Partner es nicht gut fand.
Ich schalte damit ab-weil mein Kopf ständig denkt und vorallem in Negativspiralen, das ist sehr belastend.
Ich würde schwanger und wir freuten uns sehr-ich trank nichts mehr.
Meine Tochter hatte einen Bauchwanddefekt und es folgten drei Monate Spital Aufenthalt-die schwerste Zeit meines Lebens.
Wir schafften es als Paar und waren sehr stark in unserer Liebe zum Kind.
Danach überfiel mich ein absoluter Perfektionismus-alles gut und richtig zu machen mit dem Kind.
Haushalt usw-dem Hund gerecht zu werden.
Meine Energie für den Partner war weniger da und ich zog mich zurück-auch Sex/Nähe.
Er würde frustrierter und ich verzweifelt dadurch.
Letztes Jahr zogen wir um in ein altes Bauetnhaus wunderschön-aber wir stritten fast nur noch um Sex.
Mich belastete das sehr diese Konflikte ich zog mich zurück.
1 Jahr hielten wir es so aus und dann fingen wir eine Paartherapie an.
Toller Therapeut-aber mein Mann hat sehr viel Negatives über mich gesagt-zb das ich meine Vergangenheit "als Ausrede" nutze.
Das sass tief-ich habe immer sehr offen mit ihm geredet-ich habe Verständnis erwartet-aber man kann mich anscheinend nicht verstehen.
Ich bin immer mehr in den Rückzug gegangen und kam da nicht mehr raus, wollte nicht mehr verletzt werden/getroffen.
Ich habe damit alles zerstört-mein Mann hat mich jetzt verlassen.
Er erträgt mich nicht im Rückzug und Selbstzerstörung-ich habe kaum Lebensfreude/Energie.
Bin in einer Negativspiralen.
Ich merke das selbst aber ich schaffe es nicht mir zu helfen oder besser von mir zu Denken.
Ich kann mich kaum jemanden öffnen und möchte auch nicht reden.
Das ist doch nicht normal oder?
Mittlerweile glaube ich ich habe schon mein Leben lang eine Sozialphobie und im Moment ist der Leidensdruck so gross-ich habe ein Kind und bin nicht normal und keine Lösungen und meine Vertrauensperson verlässt mich!
Am Dienstag gehe zu einer Beratungsstelle therapeutisch-aber mir fehlt jemand der an mich glaubt!
Ich denke ich werde sogar Medikamente brauchen-ich schlafe auch kaum noch vor Anspannung-weil ich das Gefühl Habe zu Versagen.

Würde mich über ein paar Worte freuen von Euch!

29.05.2016 10:42 • 29.05.2016 #1


8 Antworten ↓


Till


64
22
Zitat von sporett:
aber mir fehlt jemand der an mich glaubt!

Glauben tut deine Tochter an dich! Und solange du bei deinen Entscheidungen an sie denkst, wirst du bestimmt auch alles richtig machen!
Ich finde es gut, dass du am Dienstag ein Gespräch mit der Therapeutin hast. Sie wird dir sicher weiterhelfen können und von ihr wirst du auch Erleichterung und Trost erfahren.
Eine Trennung ist immer sehr schmerzhaft und vor dem Hintergrund einer sozialen Phobie ganz besonders! Aber das wirst du überstehen!

29.05.2016 14:50 • #2


Joji

Joji


289
12
52
Hallo sporett,

du hattest wirklich eine schwierige Vergangenheit. Aber sieh mal was du draus gestaltet hast - du hast eine bezaubernde Tochter und du hattest über Jahre hinweg mit einem Mann leben können!
Du wirkst auf mich wie eine Kämpferin. Momentan liegst du vielleicht am Boden. Und wenn du Hilfe brauchst aufzustehen, Medikamente, eine Therapie oder ähnliches, dann hol sie dir! Den ersten Meilenstein hast du doch schon gelegt - du WEIßT das du Hilfe brauchst!
Ich finde das fantastisch. Und du wirst aus dieser Negativspirale ausbrechen. Da bin ich sicher.

Das mit deinem Mann tut mir leid - aber für ihn war es vermutlich auch nicht einfach! Aber es ist schwierig mit einem Mann glücklich zu werden, wenn man mit sich selber nicht glücklich ist und immer an sich zweifelt. Kein mann der Welt kann dich glücklich machen, wenn du es nicht schon vorher bist.
Du redest sehr offen von deiner Vergangenheit, aber man spürt den schmerz dahinter.. Vielleicht kannst du die Vergangenheit überwinden - nicht vergessen! - das wäre ein weiterer Meilenstein.

Du hast Berlin geschafft - du hast Hessen geschafft - du schaffst es auch in der Schweiz!

29.05.2016 15:00 • x 1 #3


sporett


3
1
Oh vielen Dank-da kommen mir schon wieder die Tränen!
Es stimmt-ich habe viel geschafft-aber es hat nicht gereicht.
Meine Tochter gibt mir sehr viel Kraft und darauf werde ich mich konzentrieren.
Es stimmt-wenn ich mich nicht selbst liebe-kann ich nicht lieben-für meinen Mann war das sehr schwer-das mit anzusehen und ich wollte ihn nie damit belasten-aber es ist passiert.

29.05.2016 15:05 • #4


Zärtlich Lieben.


206
7
40
Hallo sporett,

du bist nicht nicht-normal, schau doch mal hier:
beziehungsaengste-bindungsaengste-f64/erwachsene-kinder-suchtkranker-eltern-t70825.html

Du kannst das schaffen! Aber nicht so ganz alleine.

Ich wünsche dir alles Gute.

29.05.2016 15:26 • x 2 #5


sporett


3
1
Danke! Das ist so krass gerade für mich-ich begreife mich gerade selbst.
Ich hätte früher etwas tun müssen...

29.05.2016 16:30 • #6


Vergissmeinicht

Vergissmeinicht


6943
29
1328
Hallo sprett,

begrüße Dich ebenfalls ganz lieb bei uns.

Jeder hier hat so seine Geschichte und sie ist und bleibt Teil von uns. Was wir daraus machen, liegt ausschließlich an uns. Dennoch denke ich, das Du evtl. fachliche Unterstützung brauchst und daher finde ich es mit dem Termin am Dienstag schonmal ein Schritt in die richtige Richtung.

Früher hast Du so reagiert, wie es für Dich richtig war. Das Wichtige ist Jetzt und das obliegt Dir ganz alleine.

29.05.2016 16:39 • #7


Icefalki

Icefalki


14190
10
10880
Hallo, mach dir keine Vorwürfe..Wir sind eben so. Und das Gute dabei, du bist wirklich stark. Vielleicht zu stark, ich kenn das von mir.

Aber irgendwann geht es eben nicht mehr. Und nunja, jetzt holst du dir Hilfe.

Google mal das Gedicht von "Charlie Chaplin Selbstliebe", das hat Marco, ein User hier, ich glaube gestern reingestellt. Den Thread weiß ich nicht mehr, aber im Internet findest du das.

Les das mal durch und das sagt alles. Zumindest meiner Meinung nach.

Druck es dir aus und lese es immer wieder, wenn du davon genauso begeistert bist, wie ich.

29.05.2016 16:43 • #8


Zärtlich Lieben.


206
7
40
Zitat von sporett:
Danke! Das ist so krass gerade für mich-ich begreife mich gerade selbst.
Ich hätte früher etwas tun müssen...


Du hast eine Tochter. Ich finde es gut, dass du was machst. Du würdest ihr das Selbe auch antun. Es ist so hart,da wieder raus zu kommen.

29.05.2016 18:43 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag