Pfeil rechts

Hallo Liebes Forum,

ich bin 27 Jahre alt und seit einigen Monaten plagen mich Magen-Darm-Probleme in der Form, dass mich morgens kurz nachdem ich auf der Arbeit angekommen bin ein Stuhldrang überkommt.
Was dann am Ende herauskommt ist meist breiig, faserig, aber nie flüssig.
Nachdem ich auf der Toilette war habe ich den ganzen Tag über Ruhe als wäre nie etwas gewesen.
Es kommt mitunter vor, dass ich mal 1 Tag vom morgendlichen Gang auf die Toilette verschont bleibe. Zudem habe ich manchmal auch normalen festen Stuhl, aber das ist eher die Seltenheit geworden.

Mir ist bewusst, dass meine Psyche wohl eine Rolle spielen muss. Ich grübele sehr oft darüber nach und habe schwierigkeiten mich auf andere Dinge zu konzentrieren. Es macht mich schlichtweg verrückt, nicht zu wissen, warum mein Magen-Darmtrakt so verrückt spielt, aber ich sonst keinerlei Beeinträchtigungen habe.

Was ich bereits unternommen habe:
- Koloskopie Mitte letzten Jahres -> ohne Auffälligkeiten
- Stuhlprobe abgeben -> ohne Auffälligkeiten
- Laktose-Atemtest -> ohne Auffälligkeiten

Zudem habe ich bereits einige Woche Flohsamen zu mir genommen, was gefühlt eine leichte Besserung brachte.

Hat jemand von euch auch schon ähnliche Erfahrungen durch bzw. kann mich in meiner Vermutung auf Reizdarm bestätigen oder Tipps zum Umgang geben?

Liebe Grüße

16.04.2015 13:32 • 03.05.2015 #1


4 Antworten ↓


martha_r
Lieber pointles,

da ich mit Reizdarm schon sehr lange Erfahrungen habe, kann ich dir erstmal sagen, dass Reizdarm eine Ausschlussdiagnose ist. Das heißt, wenn nichts anderes gefunden ist, ist es Reizdarm. Reizdarm hat ja sehr unterschiedliche Ausprägungen, aber das weißt du bestimmt schon.

Ein Arzt hat mal zu mir gesagt, dass das Unangenehme am Reizdarm ja "nur" der Stuhldrang wäre. Naja, "nur" ist halt so eine Sache.

Aus deinem Post lese ich heraus, dass es dir "danach" besser geht und du Ruhe hast. Das finde ich schon mal positiv. Und dass Flohsamen eine gewisse Besserung brachte, ist doch auch schon sehr positiv.

Wenn ich an die Zeit denke, wo ich weniger Beschwerden hatte, finde ich immer wieder, dass es gut war
- den Darm/Darmbewegungen usw. nicht in den Vordergrund zu stellen
- regelmäßig und zu festen Zeiten zu essen
- sich gesund ernähren (was man leicht vergisst, wenn man keine allzu schlimmen Beschwerden hat)
- sich nicht ständig Gedanken über alles zu machen.


Leichter gesagt als getan.

Darf ich dich fragen, warum es für dich schwierig ist, dass du kurz nachdem du auf Arbeit bist, auf das Klo musst?

GLG Martha

16.04.2015 14:30 • #2



Morgens immer Stuhldrang - Reizdarm?!

x 3


Hallo Martha,

danke für deine aufmunternden Worte.

Es ist für mich als solches nicht schwierig auf der Arbeit aufs Klo zu gehen.
Nur die Tatsache, dass ich genau weiß, dass mich dieser Drang wieder verfolgen wird und was dann am Ende dabei heraus kommen wird, lässt mir fast keine ruhige Minute.
Danach kann ich zum Glück beschwerdefrei in den Tag hinein leben.
Ich denke, wenn man mir eine eindeutige Diagnose stellen könnte, würde ich mich auch auf die Situation einstellen können und evtl. entspannter an die ganze Sache ran gehen.

Ich fühle mich irgendwie total hilflos....

16.04.2015 19:15 • #3


martha_r
Also es gibt ja verschiedene Theorien, was Reizdarm ist. Ich habe gerade heute ein Buch in die Hand bekommen, da wurde das so erklärt, dass es von unserer modernen Ernährungsweise kommt, die im Dickdarm für viel Darmgase sorgt, die dann den Dünndarm bei empfindlichen Menschen eben reizen. Der Darm reagiert bei ihnen auf kleinste Reize, die bei gesunden diesen Stuhldrang nicht auslösen.

Es wurde auch erklärt, dass dieser "Drang" am Morgen am stärksten ist, weil die Verdauung morgens eben am aktivsten ist und bei den meisten Menschen im Laufe des Tages abnimmt, also der Darm meistens dann ruhiger wird.

Das haben ja durch aus viele Menschen, die keinen reizbaren Darm haben, dass sie morgens dringend müssen, z. B. wenn sie Kaffee trinken.

Vielleicht solltest du dich also gar nicht so verunsichern lassen. Du hast ja auch einiges abklären lassen. Vielleicht kannst du ja noch überlegen, ob du morgens was isst, was den Darm eher "reizt". Ich kenne viele, bei denen Müsli z. B. die Verdauung dermaßen anregt. Bei mir hatte Orangensaft z. B. schon lange vor dem Reizdarm denselben Effekt.

16.04.2015 21:28 • #4


your_sista
Also das du morgens Stuhldrang hast, ist erstmal nichts ungewöhnliches und deutet auf keinerlei RDS hin. Wie schon oben beschrieben, ist RDS eine Ausschlussdiagnose. Irgendwas müssen sie dem Patienten ja diagnostizieren, damit er endlich nach Hause geht. So fühlte ich mich damals jedenfalls. Und RDS bringt wirklich ganz viele Faktoren mit sich. Da du aber nichts weiteres feststellen konntest, bis auf den morgendlichen Stuhlgang der ja auch nicht täglich stattfindet, denke ich nicht, dass du in dieser Richtung weitersuchen solltest. Vielleicht liegt es eher an deinen Essgewohnheiten?! Frühstückst du? Bei mir kommt die Verdauung schon auf Trab, wenn ich nur einen Joghurt esse. Also selbst bei ganz leicht verdaulichen Speisen. Deswegen frühstücke ich sehr selten, oft auch gar nicht. Ich habe eine lange Fahrt zur Arbeit und das wäre für mich hinderlich dann plötzlich auf Toilette zu müssen. Isst du viele fetthaltige Speisen - vorallem Abends? Auch diese haben einen "flutschenden" Effekt. Wurde mir mal in der Kur gesagt. Und ich konnte die Erfahrung schon selbst machen, als ich die fetthaltien Sachen weggelassen habe.

03.05.2015 11:54 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag