Pfeil rechts
2

M
Also ich werde mich diese Woche mal überwinden und zum Arzt gehen. Diesmal zu einem anderen. Überwinden muss ich mich weil mir der Gedanke an das Wartezimmer schon Angst macht, naja und weil mir das ganze Thema unangenehm ist. Ich habe eigentlich die Hoffnung, dass es vielleicht doch irgendetwas organisches ist. Zum Beispiel haben fast alle Frauen in meiner Familie keine Gallenblase mehr. Bei meiner Oma wurde diese sogar schon mit 25 entfernt. Manchmal, aber das passiert sehr selten, habe ich auch Blut im Stuhl ...komischerweise aber bei Durchfall. Hätte ich irgendwas Konkretes könnte man auch etwas Konkretes tun. Ja, ich hätte echt lieber eine Krankheit, als irgendeine funktionelle Störung, die ja im Grunde genommen nicht bedrohlich ist. Freiwillig hätte ich lieber irgendetwas Bedrohliches, denn ich kann wirklich nichts mehr im Leben genießen. Ich bin eigentlich nicht der Typ der die ganze Zeit zu Hause sitzen bleiben möchte, aber mein Bauch hat mich zu einer anderen Person umerzogen. Ich war auch schon oft sehr sehr depressiv. Beim letzten Mal konnten mich die Antidepressiva da raus holen. Ich will eine Krankheit haben gegen die man konkret etwas tun kann!
Ich habe jetzt auch gelesen, dass bei fast allen Reizdarmpatienten zu wenig Biffidusbakterien im Darm sind ( www.reizdarm.net ) bzw. auch Probiotika genannt und das es sehr vielen geholfen hat eine Kur mit diesen Probiotika zu machen ( zB. mit Kijimea Reizdarm). Ich schaue erstmal was beim Arzt herauskommt und dann werde ich das vielleicht auch mal ausprobieren.
Yalnizzz ? Warst du dann eigentlich noch zur Magen-Darm Spiegelung gewesen? Wenn es bei mir schlimmer ist zieht es mir auch bis in die Rippen hoch. Und hilft dir die Therapie?

01.08.2011 13:29 • #41


L
Hallo ihr Lieben. Ich will euch nicht alle Hoffnungen zunichte machen. Aber es ist nicht gesagt,dass ein Medikament,dass dem einen hilft,bei jemand anderem die gleiche Wirkung hat. Das ist jetzt kein Wundermittel. Sondern einfach ein Medi,dass angepasst an den Körper eine entsprechende Wirkung erzielt.Es ist zwar schön zu hören,dass Glückskeks wirklich Glück hatte . Aber als ein Wunder würde ich es jetzt nicht bezeichnen. Sondern wahrhaftig nur als einen Treffer .Das ultimative Heil,bzw. Hilfsmittel muss bei jedem Individuum erst ermittelt werden. Und natürlich muss in den meisten Fällen auch,der Wille vorhanden sein,bei der eigenen Heilung mitzuwirken.Die Medis sind nur Hilfe zur Selbsthilfe . Und einige Fälle ausgenommen nur eine Unterstützung.
LG Lynn

01.08.2011 14:58 • #42


A


Ein wunder ist passiert:-)

x 3


Capricorn
Ich möchte mich mit meiner Meinung Lynn anschließen.

Und ohne den Erfolg für Glückskeks abwerten zu wollen, man kann ihr nur dazu gratulieren, besonders wenn man bedenkt, welch lange Leidensgeschichte sie hinter sich hat, Baclofen hat eine dicke Latte an (gravierenden) Nebeneffekten, u.a. sogar Aufgedrehtheit/Euphorie an 2. Stelle von den als häufig beschriebenen Nebenwirkungen.

Siehe hier:
http://medikamente.onmeda.de/Wirkstoffe ... nt.html

Trotzdem - an Glückskeks.

Alles Gute @all,
Capri

01.08.2011 19:22 • #43


M
Ich sehe das auch so wie Lynn, aber vorher habe ich noch nie was von Baclofen gehört und von je mehr Behandlungsmöglichkeiten man erfährt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass man die richtige für sich findet. Deswegen bin ich für jeden Vorschlag dankbar und es macht Mut, wenn man hört, dass jemand anderes es in den Griff gekriegt hat.
Ich denke jeder weiß, dass es kein Wundermittel gibt... sonst gäbe es die Diskussion ja gar nicht.
Wenn man sich nicht von einer Garantie der Heilung beindrucken lässt, sollte man sich auch nicht von einer Garantie von Nebenwirkungen beeindrucken lassen ...jeder muss es eben für sich selbst rausfinden was das Beste für ihn ist, trotzdem ist es wichtig Erfahrungen zu teilen! Ansonsten können wir uns gleich alle abmelden.

01.08.2011 19:59 • #44


A
hallo alle zusammen,
ich bin neu hier und auch nur auf das forum gestoßen weil ich zufällig von agoraphoboe gehört habe und es zusammen mit meinen beschwerden gegooglet habe.. . allerdings bin ich jetzt schon froh hierauf gestoßen zu sein denn ich sehe plötzlich, das ich scheinbar nicht alleine das problem habe.
seit ca. 10 Jahren traue ich mich kaum aus dem Haus. ich bin erst 21. dh es fing bereits mit 11 an, immer wenn ich mich mit freunden nach der schule getroffen habe, habe ich blähungen bekommen, ich habs natürlich immer unterdrückt und extreme bauchschmerzen bekommen. so mit 15 Jahren habe ich dann so extreme angst entwickelt davor in der öffentlichkeit zu pupsen das ich mich immer weniger traute etwas zu unternehmen. glücklicherweise habe ich trotzdem irgendwie immer geschafft weiter zur schule zu gehen, obwohl ich sehr häufig geschwänzt habe. schließlich habe ich mein abi geschafft und seit letztem jahr gehe ich zur uni. selbst einen freund habe ich. nur leider hat sich meine angst vorallem in dem letzten Jahr so extrem gesteigert das ich noch bevor ich aus dem haus gehe provisorisch zweimal auf klo gehe. im supermarkt ist es auch sehr schlimm wegen den warteschlangen. aldi, lidl und penny meide ich extrem stark weil es immer so still ist das ich mich immer mehr hereinsteigere. ich habe angst, fange an zu schwitzen und bekomme dann erst recht blähungen. das ding ist das es keine körperlichen ursachen haben kann, denn wenn ich zuhause bin bzw ganz alleine irgendwo habe ich keinerlei probleme, weder durchfall noch blähungen und auch keine angst. ich habe angst mein leben weiter so zu verbringen und mich immer weiter ins abseits zu schießen. ich will endlich wieder etwas unternehmen ohne erst zu überlegen ob ich mich blamieren könnte und ob es denn dort eine toilette gibt usw. in der uni gehe ich immer vor dem seminar auf toilette und kaum sitze ich im raum und der prof kommt rein und shcließt die tür., bekomme ich herzrasen, angst, schweißausbrüche und es dauert nicht lange das ich aufs klo renne. das macht mich wirklich kaputt und ich hoffe wirklich das es irgendwann ne lösung gibt. zum arzt bin ich deswegen noch nicht gegangen, ich weiß einfach nicht wie ich diese peinliche situation in der ich mich befinde laut aussprechen soll ohne mich extrem zu schämen. ich habe viele freunde die oft was mit mir unternehmen wollen und ständig sage ich ab, außer ich weiß das so gut wie nichts passieren kann. in ein cafe z.B. kann ich mich gut hineinsetzen aber wenn wir uns irgendwo in einem stillen ort aufhalten geht das garnicht. mein magen macht geräusche, luft will raus... . das ist panik vor blähungen und genau wegen dieser panik und dem bloßen gedanken bekomme ich dann auch blähungen. alles kacke denk ich ständig aber wenn ihr dieselben probleme habt und lösungen wisst, der gedanke gefällt mir und ich habe wieder hoffnung... bitte sagt mir das ihr dieses problem losgeworden seit. ich werde noch verrückt vor lauter ungewollter einsamkeit... selbst wenn ich meine oma und opa besuche bekomm ich panikattacken und flüchte meistens schnell unter dem vorwand mir ginge es nicht gut oder ich hab etwas vor. ich würde sie gern öfter besuchen aber ich werde diese angst vor blamierung nicht los...

glg,
angsthase21

06.11.2011 00:09 • #45


B
Zitat von glückskeks:
hallo, liebe mitbetroffenen,
ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen:

bin 48 jahre alt, weiblich, und leide seit über 30 jahren an einem fiesen reizdarm.
dieser hat mir in all den jahren soviel an lebensqualität genommen, daß ich depressiv und voller angst nur noch selten das haus verlassen habe.
ich glaube, das brauche ich nicht weiter zu erläutern, viele von euch werden es kennen..
ich habe jetzt auch noch nicht viel hier gelesen, doch hier die gute nachricht:

durch eine internistin bin ich auf ein medikament gekommen,
das mir ALLE beschwerden genommen hat, in ganz kurzer zeit.
ja, es ist wahr, ich bin total glücklich und halte es für meine pflicht, dies mit euch zu teilen, denn ich weiß, wie schlimm das alles ist.

es handelt sich um ein harmloses muskelrelaxanz
(muskelentspannendes mittel) namens BACLOFEN!!!
ihr könnt es euch bei eurem arzt verschreiben lassen, ganz einfach.
ich nehme jetzt tgl. 75 mg, und alles ist weg..ehrlich.
es ist wie ein WUNDER, und ich bin unglaublich dankbar, dieses gefunden zu haben,
ich habe ein ganz neues leben, auch die ängste, depris, alles wird besser.

wenn ihr noch fragen habt, nur her damit
glg, euer glückskeks.


Huhu sag mal, hattest du denn eher Durchfall oder Verstopfungen?
Verträgt sich das mit Antidepressiva?? Lg

12.03.2012 20:01 • #46


B
Ich habe gerade gelesen,daß das Mittel auch super gegen Angst hilft.

Hat denn jetzt je,and schon Erfahrung damit gemacht?

Lg

12.03.2012 20:14 • #47


F
Hallo,habe vor einer Woche hier über Baclofen gelesen. Leide seit einem Jahr und acht Monaten an chronischem Durchfall,schlimmen Darmkrämpfen und Übelkeit. Kein Arzt konnte mir bisher helfen.Ich leide an Zöliakie und FruktoseIntoleranz, halte aber meine Diät strikt ein.Habe Versuche mit Duspatal und Amitriptylin gemacht,hat alles nur kurzzeitig geholfen. Auch der Erfolg von Gastrovegetalin und Probiotika war nur von sehr kurzer Dauer.Magen-Darm Spiegelung sowie Ulltraschall wurde gemacht,auch Blut und Stuhluntersuchung. Nun, nachdem ich hier von dem Backofen erfahren habe, habe ich es mir am Montag vom Arzt verschreiben lassen und nehme es seit 7 Tagen.Bin jetzt bei 3×10 mg und merke schon eine Besserung. Habe zwar noch immer 5-6 mal Stuhlgang am Tag aber der Stuhl ist normal fest.Bauchkrämpfe sind noch da aber nicht mehr ganz so stark. Übelkeit noch ab und zu.Nachdem ich den Durchfall schon mehrere Monate hatte fingen auch die Panikattacken an,die immer auftraten wenn ich Durchfall oder Übelkeit hatte.Diese Panikattacken habe ich noch immer.Hoffe das noch jemand meinen Eintrag liest, da ja die letzten Einträge zu dem Thema lange her sind.Mein Arzt kennt sich nicht so gut aus mit Baclofen , deshalb weiß ich nicht,muss ich einfach noch abwarten oder ist die Dosis zu niedrig. Im Moment würde ich mich noch nicht trauen die Dosierung zu erhöhen, da ich bei der jetzigen schon etwas matschig im Kopf bin.Würde mich sehr freuen von euren Erfahrungen mit Baclofen zu hören.Liebe Grüße Fluli

24.06.2018 15:21 • #48


F
Vielen Dank für den Tipp mit Baclofen, nehme es jetzt seit einer Woche wegen chronischem Durchfall und mir geht es schon etwas besser. L.G.Fluli

25.06.2018 17:05 • #49


Evelin67
Hallo meine Lieben
mich würde es interessieren wie es euch jetzt mit Baclofen geht?
Mein Arzt ist momentan im Urlaub, aber mich würde es einfach interessieren und es auch versuchen wollen.
Grüssle

12.07.2018 09:56 • #50


F
Nehme jetzt seit dreieinhalb Wochen Baclofen und es geht mir gut.

12.07.2018 23:22 • #51


Evelin67
@fluli, sollte man die dann ständig nehmen , oder nur in den Phasen wo der RD spinnt?

13.07.2018 07:20 • #52


F
Baclofen nimmt man ständig, dreimal am Tag.Ich hatte ja auch dauerhaft Durchfall, konnte das Haus kaum noch verlassen. Jetzt kann ich wieder Termine wahrnehmen und kriege keine Panikattacken mehr wenn ich beim Lidl an der Kasse stehe.

13.07.2018 09:42 • x 1 #53


Evelin67
@Fluli vielen Dank. Werd das mal bei meinem HA ansprechen wenn er wieder vom Urlaub da ist.

13.07.2018 14:47 • #54


F
Hallo Evelyn,hast du jetzt mal Baclofen versucht,würde mich interessieren wie es bei dir wirkt.

17.07.2018 22:08 • #55


Evelin67
Ne habs noch nicht, mein Arzt ist diese Woche noch im Urlaub.

18.07.2018 07:18 • #56


F
Habe heute,nachdem es mir mit Baclofen vier Wochen sehr gut gegangen ist,wieder schlimmen Durchfall und starke Übelkeit bekommen.Hatte gestern Aufregung, weil meinen Sohn eine Hornisse in den Mund gestochen hat,keine Ahnung,ob das damit zusammenhing.Schade dass hier niemand mehr dabei ist,der sich mit Baclofen auskennt.Ich nehme jetzt 3×12,5 mg und vielleicht ist die Dosis noch zu niedrig.....@Evelyn,wie geht's dir denn jetzt so?

18.07.2018 22:00 • #57

Sponsor-Mitgliedschaft

Evelin67
@Fluli , hab die letzten Tage Omeprazol genommen und das brennen im Darm ist weg. Ich sprech meinen Arzt trotzdem mal auf Baclofen an. Weisst du, ich denk wenn man ab und an Durchfall hat wegen Aufregung oder aber auch weil man was Falsches gegessen hat ist das im Normbereich. Das haben ja *Normalos* auch, nur wir *Ängstler* haben sowas halt gehäuft und sollten schon was dagegen unternehmen.
Das Brennen ist zwar weg aber es rumpelt schon noch, da in letzter Zeit so Einiges passiert ist was auf die Psyche geschlagen hat, und du weisst ja das die Psyche und der Magen/Darmbereich kommunizieren. Ich geh heut Mittag mit Mann auf ne Urnenbeisetzung eines Schulkameraden. Sowas geht mir schon an die Nieren bzw eben in unserem Fall an den Magen/Darm. Dann mussten wir am Sonntag von jetzt auf gleich zum Tierarzt weil es unserem Hund auf einen Schlag schlecht ging, und so war es eben in letzter Zeit oft.
Ich hoffe es wird besser , was ich nicht glaube.
Naja, Jeder hat so sein Päckchen zu tragen.
Einen schönen Tag wünsch ich dir.

19.07.2018 08:02 • #58


F
Ja,genau wie bei mir,jede Aufregung schlägt auf den Darm.Aber inzwischen ist es bei mir so,dass ich schon auf kleinste Aufregung reagiere.Viel Kraft für heute Mittag.

19.07.2018 09:08 • x 1 #59


A


x 4





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag