Pfeil rechts

R
hallo,

habe vorhin die hälfte von 5mg diazepam genommen.
hielt es nicht mehr aus.
wielange dauert es denn, wie die wirkung einsetzt.

19.05.2014 13:44 • 20.05.2014 #1


33 Antworten ↓


mauque
Dürfte inzwischen wirken oder ?

19.05.2014 14:11 • #2


A


Wielange dauert es bei diazepam

x 3


R
ja, denke auch, aber
merken tue ich nichts.

war ein versuch.

danke

19.05.2014 14:19 • #3


I
Die Wirkung merkt man eigentlich nur, wenn man auch angespannt oder ängstlich ist. Wenn du aber so schon ruhig und entspannt bist, wirst du die Wirkung kaum merken.

19.05.2014 14:31 • #4


mauque
Sie meinte ja sie hielt es nicht mehr aus.
Vielleicht war es einfach zu wenig.

19.05.2014 14:33 • #5


R
na, angst habe ich ja, sonst hätte ich sie ja nicht
genommen, beine fibrieren, zittern, ecklig, und man
ist ja dazu auch noch kraftlos, was ich ja so liebe.

danke

rose

19.05.2014 14:34 • #6


B
20-30 min denke ich. Als es mir ganz schlimm ging habe ich mir eine ganze Tablette (5 mg) eingepfiffen. Hat mich ganz schnell komplett runtergebracht.

Leider viel zu angenehm das Zeug.

Jetzt nehme ich aber zum Schlafen immer 1/4 (seid ca. 3 Wochen) aber jetzt auch nicht mehr täglich.

Versuche die jetzt langsam komplett abzusetzen, aber ist gar nicht so leicht. 1/4 ist zwar nur 1,25 mg aber es macht trotzdem einen spürbaren Unterschied.

19.05.2014 14:59 • #7


A
Also ich hab es in Tropfen Form. Bei mir wirkt es recht schnell...ein paar Minuten.
Und wie es wirkt hängt von der Dosis ab^^

19.05.2014 15:30 • #8


R
biker , 1/4 reicht dir zum schlafen
oder nimmst du noch etwas anderes

rose

19.05.2014 17:44 • #9


B
Zitat von rose:
biker , 1/4 reicht dir zum schlafen
oder nimmst du noch etwas anderes

rose


Naja - Also ich schlafe ok. Habe ja erst eine woche lang 1/2 genommen und klar besser geschlafen und dann seid 2 wochen nur mehr 1/4 aber ich möchte die in 2-3 wochen ganz abgesetzt haben. Ich versuche jetzt immer mal wieder einen tag ganz auszulassen so wie es mir der hausarzt gesagt hat. Er meint aber auch man soll sich bischen Zeit lassen und nicht abrupt absetzen. Ich bin da oft zu rabiat und mache mir zu viel druck.
Sonst nehme ich nichts.

19.05.2014 17:59 • #10


R
na, dann hast du zum glück
nicht sone großen schlafprobleme.

und, schön, daß du das so gut
händelst, fein.

rose

19.05.2014 18:06 • #11


B
Offtopic an:

Der Witz an der Sache ist. Früher hatte ich an sich nie Schlafstörungen. Ist erst während des Studiums und der Versagensangst vor Prüfungen gekommen. Nach dem Studium waren die Schlafstörungen wieder weg.

Die Schlafstörungen hatte ich an sich immer auch mit Versagensangst verbunden.

Aber ich hab dann angefangen regelmässig B. zu trinken um die Angst zu bekämpfen. Irgenwann dann täglich 3-4 Dosen, aber diesen Winter hab ich dann die Kontrolle verloren, hab viel zu viel getrunken, starke Depressionen bekommen, sogar oft an Selbstmord gedacht. Aber dann habe ich auch massiven Schlafsstörungen und Panikattacken bekommen und habe gewusst. Sofort mit Alk aufhören.

Naja und dann haben die Probleme erst so richtig angefangen wie man sich ja wohl vorstellen kann.

Jetzt trinke ich so gut wie gar nicht mehr. Max. 2 B. die Woche und nie zuhause - habe ich mir als Limit gesetzt. Besser wäre natürlich gar nichts mehr zu trinken, aber ich will mich auch nicht zu sehr unter Druck setzen.

Ich habe halt versucht die Angststörung mit B. selber zu therapieren und das funktioniert eben nicht. Ein paar Jahre hat es solala geklappt aber auf Dauer hat es alles nur noch schlimmer gemacht.

Offtopic aus.

19.05.2014 20:16 • #12


K
Biker, eine Angststörung mit Alk therapieren zu wollen, ist sehr gefährlich. Ich weiß, wovon ich rede bzw. poste. Pass auf Dich auch. Mit Diazpam in so geringen Dosierungen wie Du sie nimmst kann nicht viel passieren.

19.05.2014 21:11 • #13


A
Wer hat das nicht schon versucht...Irgendwann hatte ich frühs schonmal ne Flasche Wodk. intus...ich musste nicht mal k*tzen.
Das war auch schon ziemlich heftig...zwischen durch gabs dann immer Tütchen mit was grünem drin..
Mein neuer Psychiater hat relativ entspannt gesagt das es normal wäre das Leute mit solchen Störungen anfangen sich selbst mit solchen Sachen zu beruhigen.
Allerdings vertrage ich nach dem die Attacken zum ersten mal durchgekachelt sind keinen Alk. mehr. Das zereisst mich emotional regelrecht..oder macht mich nur noch Sch...gelaunt

19.05.2014 21:17 • #14


K
Sei froh, daß Du den Absprung geschafft hast. Auslöser für die Alk. sind ganz oft Ängste. Und Alk. kann töten, meine Mutter hat sich zu Tode gesoffen. Billiger Schnap. aus Wassergläsern, pur.

Eine Tüte mit was drin sehe ich da auch eher entspannt.

19.05.2014 21:24 • #15


A
Ich hatte ja auch nen triftigen Grund...viele von meinen Verwandten sind Alk. ..entfernte verwandte haben sich auch schon zu Tode gesoffen..
Mein Vater trinkt auch schon seit Jahr und Tag...ist schon krank..Blutdruck mit Entgleisungsgefahr aber das B. schmeckt immer noch..und das nicht zu knapp.
Ich damals auf die Bremse getreten als ich ne Flasche gext habe und mich darauf hin von oben bis unten voll gekotzt hab. da merkt man dann wo man eigentlich angekommen ist.

19.05.2014 21:28 • #16


A
Und zu der Zeit gab es ja auch noch so ne Spilunke die Freitags immer 49 Cent..und Samstags 10 Cent Party hatten...zu dem Preis waren die Abstürze eh immer schon vorprogrammiert.

19.05.2014 21:30 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

K
Ja, gerade noch rechtzeitig. Glück gehabt, sei froh !

19.05.2014 21:31 • #18


A
Allerdings

19.05.2014 21:33 • #19


B
Ja stimmt. Eine Alk. ist viel schlimmer als eine Angststörung.

Ich muss mir nur die Leute anschauen die in der Früh zitternd an der Supermarktkasse mit einem Einkaufswagen voller B. und Schnap. stehen. Ganz traurig werde ich dann immer. So will ich nicht enden.

Ich habe mittlweile sehr viel Respekt vor Alk..

Aber auch das grüne Zeug ist sehr gefährlich. Ich hatte meine erste krasse Panikattacke nach einer Bong und anschliessender Fahrt mit der U-Bahn

Glaube sogar es kann eine Angststörung / Neurose was auch immer auslösen.

19.05.2014 21:37 • #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf