Pfeil rechts
1

Hallo, ich habe mal eine Frage dazu: Habe Depressionen und Angststörungen, sowie akute Schlafprobleme jeden Tag! Ein SSRI hatte ich mal Paroxetin 20mg und dann gewechselt zu Sertralin 50mg. Der Antrieb, Unruhe war mir zu viel bei Beiden. Was kann ich also noch probieren? Paroxetin Unruhe und schwitzen, Sertralin etwas besser, aber nicht viel. Brauche einen leichten Antrieb bis gar keinen, sowie antidepressive Wirkung. Was würde da in Frage kommen? Abends zum schlafen nehme ich Mirtazapin 15mg und gestern bei Bedarf Melperon 25mg, dass hat mich aber richtig down gemacht, war dann erst Recht im Ar. morgens durch diesen Hangover. Brauche was ohne Hangover und leichtes für den Tagbeginn. Muss endlich mal was finden, was mir am Tag gut hilft und zur Nacht gut schlafen lässt! Probiere echt nur rum, hab erst am 27.03 einen Termin beim Psychiater, würde auch gerne wieder arbeiten gehn. Aber wie, wenn einem der Schlaf fehlt überall. Welche Gattung an Medikamenten kommt da in Frage? SSRI oder doch eher was anderes? Bin am überlegen jetzt 25mg Sertralin am Morgen und dazu Atosil Tropfen, falls der Schub zu viel wird trotzdem und abends Mirtazapin 7,5-15mg schlafanstoßend und dazu 12,5mg also die Hälfte an Melperon bei Bedarf, was meint Ihr dazu?

Hatte zuletzt die 20mg Paroxetin durch 50mg Sertralin ersetzt. Wirkt das Zeug wie Citalopram bzw. Cipralex oder sind wie Wirkungsweisen etwas anders, da ja beides ein SSRI ist?

Nun gar kein SSRI mehr, seit paar Wochen.

Nur das Zeug abends, aber das macht mich mal mehr bzw.mal weniger fertig.

An Schlaf ist kaum zu denken, leider

Wäre über Ratschläge, Tipps sehr dankbar!

Lg John

21.02.2015 00:54 • 21.02.2015 #1


29 Antworten ↓


Kennt jemand sich mit den GATTUNGEN von ADS aus und die genauen UNTERSCHIEDE?

Allgemeines
2 Einteilung der Antidepressiva

2.1 Trizyklische Antidepressiva, nicht selektive Monoamin-Wiederaufnahmehemmer (NSMRI)
2.2 Selektive Wiederaufnahmehemmer
2.2.1 Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI)
2.2.2 Selektive Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNARI, SNRI)
2.2.3 Dopamin-Wiederaufnahmehemmer (DRI, DARI)
2.2.4 Selektive Serotonin-/Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SSNRI)
2.2.5 Selektive Noradrenalin-/Dopamin-Wiederaufnahmehemmer (SNDRI)
2.3 Monoaminoxidasehemmer (MAO-Hemmer/MAOI/RIMA)
2.4 Andere Arten Antidepressiva
2.4.1 Noradrenerges und spezifisch serotonerges Antidepressivum (NaSSA)
2.4.2 Serotonin-Antagonist-und-Wiederaufnahmehemmer (SARI)
2.4.3 Glutamerge Modulation
2.4.4 Serotonin-(5-HT2)-Antagonist und Melatonin-(MT1- und MT2)-Agonist

21.02.2015 01:00 • #2



Wichtige Frage an die Community, Erfahrung erbeten!?

x 3


Gibt ja echt ne MENGE da, würde gerne mal wissen,wer sich da auskennt und zu EINIGE was sagen können, wie Sie wirken usw... wo die Unterschiede liegen?

21.02.2015 01:01 • #3


Hallo,

Ich glaube es gibt für dich nur eine Lösung.

Warte nicht bis zum 27.3 sondern geh gleich am Montag zu deinem Hausarzt und such mit ihm zusammen ein geeignetes AD aus.

Es bringt dir hier gar nichts wenn ich sage nimm Paroxetin und du verträgst es nicht.
Das gleiche gilt für alle anderen AD.

Du bist nicht gut eingestellt und die Zeit für Experimente ist vorbei.

Wenn du so wie bisher weiter machst,wird es dir nie besser gehen und mit arbeiten ist dann auch nix.
Für deine Erkrankung gibt es zig AD die gut wirken aber du brauchst die passende Dosierung und einen Ansprechpartner (Arzt) falls es zu Nebenwirkungen kommt.
Wir können dir nur Ratschläge geben aber keine Therapie einleiten!
Wenn du beim Arzt warst und ein AD von ihm bekommen hast kannst du hier gerne wieder Fragen dazu stellen und wirst auch viele Antworten bekommen.
Es bringt aber gar nix hier über ungelegte Eier zu diskutieren
Also sofort am Montag Arzt anrufen,sagen es geht dir sehr schlecht und hingehen.
Alles andere bringt dir gar nix.

LG

21.02.2015 02:31 • #4


Noch eine Ergänzung

Du experimentierst jetzt schon wochenlang herum und ich glaube es ist unverantwortlich dich dabei noch weiter zu unterstützen.
Wir haben versucht dir zu helfen aber es kommt nix dabei heraus.
Einmal nimmst du davon 15 mg,dann davon 50,dann lässt du wieder das eine weg und beginnst mit einem anderen
Du kannst nicht ernsthaft erwarten das dich dabei noch jemand unterstützt!
Bitte nicht böse sein aber das mußte jetzt mal klar und deutlich gesagt werden.

21.02.2015 02:58 • #5


Zitat von Faultier:
Noch eine Ergänzung

Du experimentierst jetzt schon wochenlang herum und ich glaube es ist unverantwortlich dich dabei noch weiter zu unterstützen.
Wir haben versucht dir zu helfen aber es kommt nix dabei heraus.
Einmal nimmst du davon 15 mg,dann davon 50,dann lässt du wieder das eine weg und beginnst mit einem anderen
Du kannst nicht ernsthaft erwarten das dich dabei noch jemand unterstützt!
Bitte nicht böse sein aber das mußte jetzt mal klar und deutlich gesagt werden.


Das mag ja sein, aber der Hausarzt hat auch nur begrenzt Ahnung auf dem Gebiet und ist schon sehr alt!

Dann sagt mir wenigstens noch, was eurer Erfahrung nach besser hilft, Citalopram oder Cipralex?

Was sind da die Anfangsdosen?

Für was sollte ich mich entscheiden, wen ich Ihm sage geben Sie mir das, dann schreibt er es auf!

Weiß nur nicht was besser wirkt bzw. weniger Nebenwirkungen hat.

Ausserdem geht es darum für mich zu wissen, ob ein SSRI überhaupt noch Sinn bei mir macht oder nicht?

Darum die Frage nach euren Erfahrungen und anderen Kategorien von ADs!

Lg John

21.02.2015 16:46 • #6


Ich bin hilflos und weiß nicht, was ich machen soll, daher!

21.02.2015 17:26 • #7


Es gibt viele Hausärzte und wenn der alte Opa keinen Ahnung von AD hast dann schieß ihn n den Wind und such dir einen anderen.
Ein Arzt der dir alles aufschreibt mag zwar praktisch sein aber so ein Verhalten ist auch unverantwortlich!
Was passiert wenn du dich eines tages mit dem Zeug vergiftest?

Ich kann dir viele Dosierungen nennen aber jeder Mensch reagiert anders auf AD.
Nehmen wir Paroxetin:10 mg ist die Anfangsdosis und wird dann je nach Erkrankung auf 30-40 wöchentlich gesteigert.
Mehr als 20 mg ging bei mir schon nicht mehr und bei 30mg bin ich ausgetickt!
Ein anderer nimmt 40 mg und dem macht das gar nix.

Anderes Beispiel Citalopram
Anfangsdosis 10 mg und vielen schon zu viel!
Die Folge:viele brechen die Therapie ab weil es ihnen mit dem Medikamet noch beschissener geht als ohne.
Hätten sie einen guten Hausarzt der ihnen beisteht und ihnen alles erklärt würde sie wohl nicht abbrechen.

Sertralin:50 mg Anfangsdosis wieder zu viel für die meisten also runter auf 25 mg mit dem Ergebnis auf Dauer keine ausreichende Wirkung.
Ohne Arzt brechen die meisten aus Angst/Verzweiflung wieder ab.

Das kannst du so gut wie auf jedes AD übertragen.

Du kannst dir alles verschreiben lassen aber ohne Arzt und passende Dosierung kommst du nicht weit oder leidest unter unzumutbaren Nebenwirkungen die dich nur noch zusätzlich verunsichern.
Die Folge:Experimente und es baut sich kein gescheiter Plasmaspiegel im Blut auf.

LG

21.02.2015 17:37 • #8


Zitat von Faultier:
Es gibt viele Hausärzte und wenn der alte Opa keinen Ahnung von AD hast dann schieß ihn n den Wind und such dir einen anderen.
Ein Arzt der dir alles aufschreibt mag zwar praktisch sein aber so ein Verhalten ist auch unverantwortlich!
Was passiert wenn du dich eines tages mit dem Zeug vergiftest?

Ich kann dir viele Dosierungen nennen aber jeder Mensch reagiert anders auf AD.
Nehmen wir Paroxetin:10 mg ist die Anfangsdosis und wird dann je nach Erkrankung auf 30-40 wöchentlich gesteigert.
Mehr als 20 mg ging bei mir schon nicht mehr und bei 30mg bin ich ausgetickt!
Ein anderer nimmt 40 mg und dem macht das gar nix.

Anderes Beispiel Citalopram
Anfangsdosis 10 mg und vielen schon zu viel!
Die Folge:viele brechen die Therapie ab weil es ihnen mit dem Medikamet noch beschissener geht als ohne.
Hätten sie einen guten Hausarzt der ihnen beisteht und ihnen alles erklärt würde sie wohl nicht abbrechen.

Sertralin:50 mg Anfangsdosis wieder zu viel für die meisten also runter auf 25 mg mit dem Ergebnis auf Dauer keine ausreichende Wirkung.
Ohne Arzt brechen die meisten aus Angst/Verzweiflung wieder ab.

Das kannst du so gut wie auf jedes AD übertragen.

Du kannst dir alles verschreiben lassen aber ohne Arzt und passende Dosierung kommst du nicht weit oder leidest unter unzumutbaren Nebenwirkungen die dich nur noch zusätzlich verunsichern.
Die Folge:Experimente und es baut sich kein gescheiter Plasmaspiegel im Blut auf.

LG



Ganz ehrlich, dass ist doch beschissen gemacht!

Es geht nicht mit richtig und auch nicht OHNE.

Wenn es doch bisschen besser geht,hat man meistens immer wieder irgendwelche blöden Nebenwirkungen.

Mir würde schon reichen, wenn ich wieder besser schlafen könnte.

Und den Unterschied zwischen Citalopram und Cipralex/Sertralin kann ja so groß nicht sein?

Konnte nicht mit pennen Sertralin und ohne auch nur bedingt.

21.02.2015 17:49 • #9


Ja so könnte man das auch sehen und das ist auch einer der Gründe warum viele gar keine AD nehmen.
Alle SSRI wirken mehr oder weniger antriebssteigernd und man kann wochenlang nicht mehr schlafen.
Deswegen bekommt man ja auch meist vom Hausarzt Tavor oder ein Schlafmittel wie Zopiclon dazu um das ganze etwas erträglicher zu machen.

Wenn SSRI nix für dich sind kannst du das deinem Arzt sagen (aber bitte nicht dem alten Opa der das vielleicht wieder nicht peilt) und du bekomst etwas anderes wie z.b ein trizyklisches AD.
Diese haben zwar meist andere Nebenwirkungen aber man kann zumindest gut schlafen!

Du siehst es gibt auch für dich eine Lösung aber dafür brauchst du einen guten Arzt der was davon versteht.

Und ja der Unterschied zwischen Sertralin und Citalopram ist nicht groß da beide SSRI sind und gleich wirken.
Bei Citalopram dürften die Nebewirkungen noch etwas unangenehmer sein aber wenn man keine SSRI verträgt ist das eh egal.

21.02.2015 18:07 • #10


anna24
Hallo,

Hast mal ein Medikament von den AD's außer mirtazapin mal länger genommen? Es dauert immer eine Zeit bis der Spiegel aufgebaut ist und am Anfang kann es einem schlechter gehen. Und so wie du es machst finde ich nicht gut einmal dieses dann wieder das andere da und dann wieder einfach absetzten das ist nicht gut.

Geh zu einem Arzt oder in ein Krankenhaus und frage dort nach was du machen sollst.

Weil dieses hin und her ist nicht gesund.

Lg

21.02.2015 18:09 • #11


Zitat von Faultier:
Ja so könnte man das auch sehen und das ist auch einer der Gründe warum viele gar keine AD nehmen.
Alle SSRI wirken mehr oder weniger antriebssteigernd und man kann wochenlang nicht mehr schlafen.
Deswegen bekommt man ja auch meist vom Hausarzt Tavor oder ein Schlafmittel wie Zopiclon dazu um das ganze etwas erträglicher zu machen.

Wenn SSRI nix für dich sind kannst du das deinem Arzt sagen (aber bitte nicht dem alten Opa der das vielleicht wieder nicht peilt) und du bekomst etwas anderes wie z.b ein trizyklisches AD.
Diese haben zwar meist andere Nebenwirkungen aber man kann zumindest gut schlafen!

Du siehst es gibt auch für dich eine Lösung aber dafür brauchst du einen guten Arzt der was davon versteht.

Und ja der Unterschied zwischen Sertralin und Citalopram ist nicht groß da beide SSRI sind und gleich wirken.
Bei Citalopram dürften die Nebewirkungen noch etwas unangenehmer sein aber wenn man keine SSRI verträgt ist das eh egal.



Bin am überlegen, ob ich nochmal Sertralin 25mg probiere und den Antrieb mit Promethazin Tropfen etwas dämpfe!

Was hälst Du davon?

Und Abends dann weiter das Mirtazapin 15mg plus Melperon bei Bedarf als Neuroleptikum.

Vielleicht klappt das ja.

Fühle mich ohne diese antriebssteigernde Wirkung besser, nur ein bisschen wäre gut, da ich ja abends was zum schlafen nehme und morgens auch rauskommen muss ohne Hangover!

Du verstehst?

Was sagst dazu.

21.02.2015 18:26 • #12


Zitat von anna24:
Hallo,

Hast mal ein Medikament von den AD's außer mirtazapin mal länger genommen? Es dauert immer eine Zeit bis der Spiegel aufgebaut ist und am Anfang kann es einem schlechter gehen. Und so wie du es machst finde ich nicht gut einmal dieses dann wieder das andere da und dann wieder einfach absetzten das ist nicht gut.

Geh zu einem Arzt oder in ein Krankenhaus und frage dort nach was du machen sollst.

Weil dieses hin und her ist nicht gesund.

Lg


Keine Sorge, ich muss nur das Richtige für mich finden!

So viel probiere ich auch nicht rum.

Trotzdem DANKE

21.02.2015 18:32 • #13


Zu den Dosierungen kann und darf ich leider nix sagen dafür brauchst du einen Arzt der die Medikamente optimal für dich zusammenstellt.
Wenn du das wieder selber machst haben wir das Problem mit dem Plasmaspiegel oder teils verheerenden Nebenwirkungen.

Was ich dir raten kann ist kein Sertralin mehr zu nehmen wenn du wieder vernünfig schlafen willst!
Nimm ein trizyklisches AD wie zb Doxepin oder Imipramin sehr gut erforschtes und altes AD (leichte Antriebssteigerung)
Beide sehr gut und vor allem recht schnell wirksam bei Depressionen.
Eine andere Option wäre das Mirtazepin aufzudosieren und es allein damit zu versuchen.

LG

21.02.2015 18:42 • #14


anna24
Hattest du denn jetzt durch das mirtazapin eine Verbesserung?
Sonst Frage mal den arzt wegen trittico Rt Tabletten weil die wären was gegen Ängste, Depressionen und zum schlafen.

Lg

21.02.2015 19:09 • #15


Zitat von Faultier:
Zu den Dosierungen kann und darf ich leider nix sagen dafür brauchst du einen Arzt der die Medikamente optimal für dich zusammenstellt.
Wenn du das wieder selber machst haben wir das Problem mit dem Plasmaspiegel oder teils verheerenden Nebenwirkungen.

Was ich dir raten kann ist kein Sertralin mehr zu nehmen wenn du wieder vernünfig schlafen willst!
Nimm ein trizyklisches AD wie zb Doxepin oder Imipramin sehr gut erforschtes und altes AD (leichte Antriebssteigerung)
Beide sehr gut und vor allem recht schnell wirksam bei Depressionen.
Eine andere Option wäre das Mirtazepin aufzudosieren und es allein damit zu versuchen.

LG


Wenn ich das Mirta aufdosiere, dann nehme ich 30 Am Tag und 15 zur Nacht?

Nachteil der anderen ist aber, das Sie Müde machen!

Doxepin hatte ich mal abends anstatt das Mirta zunehmen, nahm ich 50mg Doxepin, dass hat gar nix gebracht!

21.02.2015 19:16 • #16


Und nur müde sein, will ich auch nicht!

21.02.2015 19:23 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von John28:
Zitat von Faultier:
Zu den Dosierungen kann und darf ich leider nix sagen dafür brauchst du einen Arzt der die Medikamente optimal für dich zusammenstellt.
Wenn du das wieder selber machst haben wir das Problem mit dem Plasmaspiegel oder teils verheerenden Nebenwirkungen.

Was ich dir raten kann ist kein Sertralin mehr zu nehmen wenn du wieder vernünfig schlafen willst!
Nimm ein trizyklisches AD wie zb Doxepin oder Imipramin sehr gut erforschtes und altes AD (leichte Antriebssteigerung)
Beide sehr gut und vor allem recht schnell wirksam bei Depressionen.
Eine andere Option wäre das Mirtazepin aufzudosieren und es allein damit zu versuchen.

LG


Wenn ich das Mirta aufdosiere, dann nehme ich 30 Am Tag und 15 zur Nacht?

Nachteil der anderen ist aber, das Sie Müde machen!

Doxepin hatte ich mal abends anstatt das Mirta zunehmen, nahm ich 50mg Doxepin, dass hat gar nix gebracht!


Sry hatte Brezen im Ofen
Ne genau andersrum 15 mg morgens 30 mg abends...(Mirtazapin)
Das wäre aber schon das maximum...hast du 45 mg schon genommen?
Doxepin kannst du auf max 100 mg erhöhen vielleicht waren 50 bei dir damals einfach zu wenig.
Aber lassen wir das erstmal mit Doxepin wenn du glaubst es wirkt bei dir nicht.
Ich wär jetzt mal dafür das mit Mirtazapin dauerhaft zu probieren denn das kennst du schon und schwere Nebenwirkungen scheint das ja bei dir nicht zu verursachen?
Also alles andere in einen Schrank und zusperren,keine Experimente!
Und bitte auch nicht schon wieder nach 2 Tagen meckern *mir passt dies oder das nicht an dem Medikament*

LG

21.02.2015 20:20 • #18


Zitat von Faultier:
Zitat von John28:
Zitat von Faultier:
Zu den Dosierungen kann und darf ich leider nix sagen dafür brauchst du einen Arzt der die Medikamente optimal für dich zusammenstellt.
Wenn du das wieder selber machst haben wir das Problem mit dem Plasmaspiegel oder teils verheerenden Nebenwirkungen.

Was ich dir raten kann ist kein Sertralin mehr zu nehmen wenn du wieder vernünfig schlafen willst!
Nimm ein trizyklisches AD wie zb Doxepin oder Imipramin sehr gut erforschtes und altes AD (leichte Antriebssteigerung)
Beide sehr gut und vor allem recht schnell wirksam bei Depressionen.
Eine andere Option wäre das Mirtazepin aufzudosieren und es allein damit zu versuchen.

LG


Wenn ich das Mirta aufdosiere, dann nehme ich 30 Am Tag und 15 zur Nacht?

Nachteil der anderen ist aber, das Sie Müde machen!

Doxepin hatte ich mal abends anstatt das Mirta zunehmen, nahm ich 50mg Doxepin, dass hat gar nix gebracht!


Sry hatte Brezen im Ofen
Ne genau andersrum 15 mg morgens 30 mg abends...(Mirtazapin)
Das wäre aber schon das maximum...hast du 45 mg schon genommen?
Doxepin kannst du auf max 100 mg erhöhen vielleicht waren 50 bei dir damals einfach zu wenig.
Aber lassen wir das erstmal mit Doxepin wenn du glaubst es wirkt bei dir nicht.
Ich wär jetzt mal dafür das mit Mirtazapin dauerhaft zu probieren denn das kennst du schon und schwere Nebenwirkungen scheint das ja bei dir nicht zu verursachen?
Also alles andere in einen Schrank und zusperren,keine Experimente!
Und bitte auch nicht schon wieder nach 2 Tagen meckern *mir passt dies oder das nicht an dem Medikament*

LG



Alles klar so machen wir das!

Danke

Nein habe nur mal 30 abends genommen.

Also wie nun am Tag nehmen?

Oder nur bei 15 abends bleiben?

Ja warte mal ne 1-2 Wochen damit ab

21.02.2015 20:41 • #19


In der früh 15 mg
abends 30 mg

Oder anderes erklärt

In der früh 1 Tablette a 15 mg
Abends 2 Tabletten a 15 mg

Du verstehen ?

Wenn das nicht hilft,fress ich einen Besen und du gehst dann,wenn der Versuch auch scheitert, wirklich zu einem Arzt und machst was der sagt
So haben wir beide was davon

LG

21.02.2015 20:55 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf