Pfeil rechts
54

SaraLinton
Zitat von Katrin137:
Hallo meine Lieben, Ich habe eine generalisierte Angststörung und war jetzt 2 Jahre in Verhaltenstherapie, was mir auch sehr geholfen hat. Ich habe vor 2 Monaten, nach Rücksprache mit meiner Therapeutin, meine Citalopram abgesetzt. Am Anfang lief es auch ziemlich gut, jetzt aber nach ein paar privaten Grü...


Ich habe noch nie Medikamente genommen. Momentan geht es mir auch nicht so toll, aber nicht so schlecht, dass ich was nehmen würde. Das wird auch wieder.

22.03.2021 20:47 • #41


-IchBins-
Ich glaube, dass es Unterschiede gibt.
(Artikel vom vorigen Post)

Dem einen helfen sie, dem anderen nicht.
Beispiel meinerseits: keines der 12 oder inzwischen 13 verschiedenen AD's (über 20 Jahre mit Pausen) haben mir bisher geholfen. (außer, dass ich besser schlafen konnte), aber ich hatte jedesmal starke Nebenwirkungen, so dass es mir noch schlechter ging. Komischerweise habe ich bei einigen, die ich wieder abgesetzt hatte, keinerlei Unterschiede feststellen können, außer bei dem letzten (Trazodon), so dass es mir ohne tatsächlich wieder besser geht. Ich spreche hier nur von meiner Erfahrung und wäre aber auch bereit bei Verschlechterung meines Befindens auf eine Art Bedarfsmedikament zurückgreifen.

22.03.2021 23:14 • x 1 #42



Wer von euch schafft es ohne Medikamente klarzukommen?

x 3


Das wäre wohl auch zu einfach, wenn es das eine Rezept und das eine Medikament geben würde, was hilft! Aber die Vorstellung an sich finde ich nicht schlecht

Man muss so vieles probieren, aber manchmal scheint es einfach als unmöglich und dann gibt es wieder Tage wo es super ist. Ich kann manchmal noch nicht unterscheiden, dass schlechte "einfach" dazu gehören und die jeder hat.

23.03.2021 11:10 • #43


meryem
Hallo, ich habe aufgrund schwerer Depressionen ein Medi bekommen, nehme es schon seit ein paar Jahren.
Es ist sehr schwer wieder abzusetzten/ bzw auszuschleichen.
Lg

31.03.2021 17:30 • #44




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf